Hauptmenü öffnen
36. Internationale Friedensfahrt 1983
Warschau-Berlin-Prag
Friedenstaube weiss blau kreis.svg
Austragungszeitraum 8. bis 22. Mai 1983
Etappen 12 + Prolog
Gesamtlänge 1.899 km
Sieger
Einzelwertung 1. Deutschland Demokratische Republik 1949DDR Falk Boden 46:02:57 h
2. SowjetunionSowjetunion Oleg Tschuschda + 32 s
3. Deutschland Demokratische Republik 1949DDR Olaf Ludwig + 42 s
Wertungstrikots
Einzelwertung Einzelwertung Deutschland Demokratische Republik 1949DDR Falk Boden
Vielseitigster Fahrer Vielseitigster Fahrer Deutschland Demokratische Republik 1949DDR Olaf Ludwig
Aktivster Fahrer Aktivster Fahrer Rumänien 1965Rumänien Mircea Romașcanu
Bester Bergfahrer Bester Bergfahrer Deutschland Demokratische Republik 1949DDR Olaf Ludwig
Punktbester Fahrer Punktbester Fahrer Deutschland Demokratische Republik 1949DDR Olaf Ludwig
Beste Mannschaft Beste Mannschaft Deutschland Demokratische Republik 1949DDR Deutsche Demokratische Republik
1982 1984

Die 36. Internationale Friedensfahrt (Course de la paix) war ein Radrennen, das vom 8. bis 22. Mai 1983 ausgetragen wurde.

Die 36. Auflage dieses Radrennens bestand aus 12 Einzeletappen und führte auf einer Gesamtlänge von 1.899 km von Warschau über Berlin nach Prag. 94 Fahrer aus 16 Ländern starteten in Warschau, 82 von ihnen erreichten das Ziel in Prag. Falk Boden aus der DDR gewann das Gelbe Trikot des Gesamteinzelsiegers. Olaf Ludwig ebenfalls aus der DDR gewann das Rosa Trikot des vielseitigsten Fahrers, das Grüne des besten Bergfahrers und das Weiße des punktbesten Fahrers. Das Violette des aktivsten Fahrers ging an den Rumänen Mircea Romașcanu. Die beste Mannschaft dieser Rundfahrt kam aus der DDR.

Inhaltsverzeichnis

Alle Teams und FahrerBearbeiten

94 Fahrer aus 16 Ländern starteten zum Prolog in Warschau. 82 von ihnen erreichten das Ziel in Prag. Pro Mannschaft waren sechs Fahrer zugelassen. Finnland und das Vereinigte Königreich starteten mit lediglich fünf Fahrern, da ihre jeweils sechsten Fahrer verletzungsbedingt kurz vor dem Start nicht mehr ersetzt werden konnten. Mit Olaf Ludwig war der letztjährige Friedensfahrtssieger erneut am Start.

Polen  Polen
01 – Tadeusz Krawczyk
02 – Mieczyslaw Korycki
03 – Andrzej Mierzejewski
04 – Lech Piasecki
05 – Andrzej Serediuk
06 – Adam Zagajewski
Finnland  Finnland
13 – Jarmo Sorsa[1]
14 – nicht besetzt
15 – Patrick Wackström
16 – Jukku Nikkilä
17 – Olavi Kaarela
18 – Janne Lehti
Tschechoslowakei  Tschechoslowakei
19 – Ladislav Ferebauer
20 – Milan Jurčo
21 – Vladimír Kozárek
22 – Miroslav Sykora
23 – Vladimír Vávra
24 – Jiří Škoda
Sowjetunion  Sowjetunion
25 – Riho Suun
26 – Pēteris Ugrjumovs
27 – Juri Kaschirin
28 – Alexander Kulikow
29 – Oleg Tschuschda
30 – Ivar Fels
Portugal  Portugal
31 – Belmiro Silva
32 – Eduardo Correia
33 – Manuel Zeferino
34 – António Fernandes
35 – Fernando Fernandes
36 – Luis Teixeira
Rumänien 1965  Rumänien
37 – Mircea Romașcanu
38 – Constantin Carutasu[2]
39 – Walentin Constantinescu
40 – Ionel Gancea[3]
41 – Cornel Nicolae[4]
42 – Costica Paraschiv[5]
Bulgarien 1971  Bulgarien
43 – Nentscho Stajkow
44 – Wenelin Hubenow[6]
45 – Jordan Pentschew
46 – Nasko Stojczew
47 – Weliko Welikow
48 – Christo Saikow[7]
Niederlande  Niederlande
49 – Gerrit Solleveld
50 – Teun van Vliet
51 – Henk van Weers
52 – Ron Snijders
53 – Rinus Ansems
54 – Bert Wekema
Deutschland Demokratische Republik 1949  Deutsche Demokratische Republik
55 – Thomas Barth
56 – Falk Boden
57 – Bernd Drogan
58 – Uwe Raab
59 – Olaf Ludwig
60 – Andreas Petermann
Mongolei Volksrepublik 1949  Mongolei
61 – Tsedendambyn Ganbold[8]
62 – Dordschpalamyn Tsolmon[9]
63 – Batsüchiin Chajanchjarwaa[10]
64 – Daschdschamtsyn Mönchbat[11]
65 – D. Nambaldorch
66 – Darzaagijn Ench-Od
Frankreich  Frankreich
67 – Claude Carlin
68 – Thierry Lavergne
69 – Thierry Peloso
70 – Yvon Madiot[12]
71 – Bruno Wojtinek
72 – Alain Renaud
Ungarn 1957  Ungarn
73 – Laszlo Halasz
74 – Zoltan Halasz
75 – Peter Sajo
76 – Tukacs Szantho
77 – István Tóth
78 – György Szuromi
Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten
79 – Douglas Shapiro
80 – Tomas Prehn
81 – Jett Bradley
82 – Daniel Franger
83 – Thurlow Rogers
84 – Tom Broznowski
Belgien  Belgien
85 – Eddy de Bie
86 – Gino Knockaert
87 – Andre Lurquin
88 – Patrick van Hul
89 – Luc van Mol
90 – Patrick van Staeyen
Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich
91 – Russell Harrington
92 – Christopher Wreghitt
93 – Nigel Bloor
94 – Hugh Ashworth
95 – nicht besetzt
96 – Steve Wakefield
Kuba  Kuba
097 – Osmany Alvarez
098 – Eduardo Alonso
099 – Roberto Rodríguez
100 – Orestes Mora
101 – Antonio Quintero
102 – Edel Garcia

TrikotsBearbeiten

Bei dieser Rundfahrt wurden sechs Trikots vergeben: das Gelbe Trikot des Gesamtbesten, das Rosa des vielseitigsten Fahrers, das Violette des aktivsten Fahrers, das Grüne des besten Bergfahrers, das Weiße des punktbesten Fahrers und das Blaue der besten Mannschaft.

Am Ende jeder Etappe (nicht Prolog) erhielt der Sieger 10 Sekunden, der Zweite 6 Sekunden und der Dritte 3 Sekunden weniger für die Gesamtwertung – und damit für das gelbe Trikot.

Die jeweils ersten drei der Schlusswertungen des Violetten, Grünen und Weißen Trikots erhielten zusätzlich 10, 6 und 3 Sekunden Zeitgutschrift.

EtappenübersichtBearbeiten

Etappe Datum Start – Ziel Etappensieger Etappen-
länge
Fahrzeit
0Prolog 08. Mai   Einzelzeitfahren in Warschau Deutschland Demokratische Republik 1949  Olaf Ludwig 007 km 2:49:33
01. Etappe 09. Mai   Warschau – Olsztyn Deutschland Demokratische Republik 1949  Uwe Raab 181 km 3:47:33
02. Etappe 10. Mai   Olsztyn – Toruń Deutschland Demokratische Republik 1949  Olaf Ludwig 171 km 3:59:57
03. Etappe 11. Mai   Toruń – Poznań Deutschland Demokratische Republik 1949  Olaf Ludwig 150 km 3:31:00
0R 12. Mai   Ruhetag
04. Etappe 13. Mai   Poznań – Forst Rumänien 1965  Mircea Romașcanu 175 km 4:06:22
05. Etappe 14. Mai   Forst – Berlin Deutschland Demokratische Republik 1949  Olaf Ludwig 180 km 4:08:54
06. Etappe 15. Mai   Berlin – Halle (Saale) Deutschland Demokratische Republik 1949  Uwe Raab 202 km 4:41:17
07. Etappe 16. Mai   Einzelzeitfahren in Halle Deutschland Demokratische Republik 1949  Olaf Ludwig 035 km 2:43:37
08. Etappe 17. Mai   Halle – Karl-Marx-Stadt Kuba  Edel Garcia 157 km 4:04:53
0R 18. Mai   Ruhetag
09. Etappe 19. Mai   Karl-Marx-Stadt – Ústí nad Labem Deutschland Demokratische Republik 1949  Uwe Raab 181 km 4:32:24
10. Etappe 20. Mai   Ústí nad Labem – Příbram Frankreich  Yvon Madiot[12] 171 km 4:38:02
11. Etappe 21. Mai   Solenice[13]Tábor Rumänien 1965  Mircea Romașcanu 165 km 4:14:48
12. Etappe 22. Mai   Tábor – Prag Deutschland Demokratische Republik 1949  Andreas Petermann 124 km 3:03:32

Trikots im RundfahrtverlaufBearbeiten

Die Tabelle zeigt den Führenden in der jeweiligen Wertung zu Beginn der jeweiligen Etappe an.

Etappe Gelbes Trikot
 
Rosa Trikot
 
Violettes Trikot
 
Grünes Trikot
 
Weißes Trikot
 
Teamwertung
 
0Prolog ohne
01. Etappe Olaf Ludwig nicht vergeben
nicht vergeben
nicht vergeben nicht vergeben DDR
02. Etappe Uwe Raab Uwe Raab Uwe Raab
03. Etappe Oleg Tschuschda Falk Boden Oleg Tschuschda
04. Etappe Oleg Tschuschda
05. Etappe
06. Etappe Olaf Ludwig
07. Etappe
08. Etappe
09. Etappe
10. Etappe Falk Boden Mieczyslaw Korycki Olaf Ludwig
11. Etappe
12. Etappe Olaf Ludwig
Sieger Falk Boden Olaf Ludwig Mircea Romașcanu Olaf Ludwig Olaf Ludwig DDR

Etappen im Detail[14]Bearbeiten

PrologBearbeiten

Am Start: 94 Fahrer

Der Prolog hatte eine Länge von 6,7 km und wurde in Warschau ausgetragen. Olaf Ludwig gewann mit einem Stundenmittel von 44,55 km/h.

Einzelwertung
Fahrer Zeit
1. Deutschland Demokratische Republik 1949  Olaf Ludwig 9:32,83 min[15]
2. Deutschland Demokratische Republik 1949  Uwe Raab + 0,33 s
3. Sowjetunion  Oleg Tschuschda + 2,13 s
4. Sowjetunion  Pēteris Ugrjumovs + 7,14 s
5. Deutschland Demokratische Republik 1949  Bernd Drogan + 7,79 s

1. Etappe: Warschau – Olsztyn, 181 kmBearbeiten

Am Start: 94 Fahrer

Die erste Etappe führte auf einer flachen Strecke von Warschau mit scharfen Start in Serock nach Olsztyn. Nach 115 km bildete sich eine 27-köpfige Spitzengruppe – ohne Olaf Ludwig, den Träger des Gelben Trikots. Im Stadion von Olsztyn sprintete Uwe Raab zum Etappensieg und übernahm das Gelbe Trikot.

Die Prämiensprints gewannen Wenelin Hubenow[6] in (Pułtusk 23 km), Falk Boden in (Przasnysz 67 km) und Andrzej Mierzejewski in (Szczytno 132 km).

Etappeneinzelwertung
Fahrer Zeit
1. Deutschland Demokratische Republik 1949  Uwe Raab 3:47:33 h
2. Niederlande  Bert Wekema + 04 s
3. Deutschland Demokratische Republik 1949  Falk Boden + 07 s
4. Sowjetunion  Juri Kaschirin + 10 s
5. Sowjetunion  Oleg Tschuschda + 10 s

2. Etappe: Olsztyn – Toruń, 171 kmBearbeiten

Am Start: 93 Fahrer – ausgeschieden: Harrington (GBR)

Die zweite Etappe führte von Olsztyn nach Toruń. Auf dem flachen Streckenprofil kam es zu einigen Stürzen in denen vor allem die Fahrer der DDR und der Sowjetunion entscheidend verwickelt waren. Nach 67 km landete Bernd Drogan im Straßengraben und einen Kilometer weiter prallten Thomas Barth und der Träger des Gelben Trikots Uwe Raab auf den Asphalt. Während Drogan und Raab weiter fahren konnten und bis ins Ziel fünfzehn Minuten verloren, war für den Kapitän der DDR-Mannschaft Thomas Barth nach erlittenen Schlüsselbeinbruch die Tour beendet. Juri Kaschirin aus der Sowjetunion erwischte es nach 115 km und trotz der Hilfe seiner Landsleute Riho Suun und Ivar Fels verloren er bis ins Ziel über acht Minuten. Am Abend wurde bei ihm ebenfalls ein Schlüsselbeinbruch diagnostiziert. Den Tagessieg in Toruń sicherte sich Olaf Ludwig im Spurt vor dem Kubaner Rodríguez. Der Vierte des Tages Oleg Tschuschda übernahm das Gelbe Trikot.

Die Prämiensprints gewannen Claude Carlin in (Ostróda 38 km), Bruno Wojtinek in (Brodnica 108 km) und Falk Boden in (Kowalewo Pomorskie 145 km).

Etappeneinzelwertung
Fahrer Zeit
1. Deutschland Demokratische Republik 1949  Olaf Ludwig 3:59:57 h
2. Kuba  Roberto Rodríguez + 04 s
3. Ungarn 1957  István Tóth + 07 s
4. Sowjetunion  Oleg Tschuschda + 10 s
5. Kuba  Antonio Quintero + 10 s

3. Etappe: Toruń – Poznań, 150 kmBearbeiten

Am Start: 89 Fahrer – ausgeschieden: Kaschirin (URS), Barth (GDR), Shapiro (USA) und Knockaert (BEL)

Die dritte Etappe führte auf flachem Gelände von Toruń nach Poznań. Bei heftigem Kantenwind bildete sich nach 44 km eine 25-köpfige Spitzengruppe mit allen Favoriten. Diese fuhr bis zum Ziel (nur noch 21-köpfig) einen Vorsprung auf das Hauptfeld von über drei Minuten heraus. Im Spurt holte sich Olaf Ludwig seinen zweiten Etappensieg in Folge.

Die Prämiensprints gewannen Adam Zagajewski in (Inowrocław 32 km), Oleg Tschuschda in (Gniezno 93 km) und Olaf Ludwig in (Swarzędz 137 km).

Etappeneinzelwertung
Fahrer Zeit
1. Deutschland Demokratische Republik 1949  Olaf Ludwig 3:31:00 h
2. Polen  Andrzej Serediuk + 04 s
3. Sowjetunion  Oleg Tschuschda + 07 s
4. Niederlande  Bert Wekema + 10 s
5. Deutschland Demokratische Republik 1949  Uwe Raab + 10 s

4. Etappe: Poznań – Forst, 175 kmBearbeiten

Am Start: 88 Fahrer – ausgeschieden: Wojtinek (FRA)

Nachdem Ruhetag führte die vierte Etappe vom polnischen Poznań auf das Gebiet der DDR nach Forst. Auf den ersten Kilometern dieser Etappe riskierten lediglich der Mongole Tsedendambyn Ganbold[8] und der Portugiese Luis Teixeira einen Vorstoß, dieser jedoch vor dem ersten Prämiensprint beendet wurde. Bei Kilometer 76 starteten beide ihren zweiten Versuch, zu den sich noch der Rumäne Mircea Romașcanu und Ganbolds Landsmann Dordschpalamyn Tsolmon[9] gesellten. Letzterer musste jedoch beim dritten Prämiensprint den sich Teixeira sicherte wieder abreißen lassen. Das verbliebene Trio konnte sich weiterhin an der Spitze des Feldes behaupten und passierte den Grenzübergang in Guben mit bereits vier Minuten Vorsprung. Dieser wuchs Zwischenzeitlich auf fünf Minuten an und konnte vom Hauptfeld nur noch auf 90 Sekunden bis zum Ziel in Forst verkürzt werden. Im Kampf um den Tagessieg versuchte sich Romașcanu drei Kilometer vor dem Ziel von seinen Mitstreitern zu lösen, dieser jedoch noch nicht von Erfolg gekrönt wurde. Im zweiten Versuch konnte nur noch Teixeira folgen, den er im Zielsprint auf den zweiten Platz verweisen konnte. Damit sicherte sich der Rumäne bei seiner achten Friedensfahrt den dritten Etappensieg.

Die Prämiensprints gewannen Uwe Raab in (Wolsztyn 25 km), Olaf Ludwig in (Sulechów 63 km) und Luis Teixeira in (Zielona Góra 85 km).

Etappeneinzelwertung
Fahrer Zeit
1. Rumänien 1965  Mircea Romașcanu 4:06:22 h
2. Portugal  Luis Teixeira + 0:04 min
3. Mongolei Volksrepublik 1949  Tsedendambyn Ganbold[8] + 0:20 min
4. Deutschland Demokratische Republik 1949  Uwe Raab + 1:36 min
5. Niederlande  Bert Wekema + 1:36 min

5. Etappe: Forst – Berlin, 180 kmBearbeiten

Am Start: 87 Fahrer – ausgeschieden: Prehn (USA)

Die fünfte Etappe führte von Forst in die Hauptstadt der DDR nach Berlin. Trotz mehrerer Ausreißversuche kam es in Berlin zur Massenankunft, bei der Olaf Ludwig mal wieder nicht zu schlagen war.

Die Prämiensprints gewannen Falk Boden in (Cottbus 23 km), Vladimír Kozárek in (Peitz 35 km) und Thierry Peloso in (Fürstenwalde 101 km).

Etappeneinzelwertung
Fahrer Zeit
1. Deutschland Demokratische Republik 1949  Olaf Ludwig 4:08:54 h
2. Sowjetunion  Riho Suun + 04 s
3. Niederlande  Bert Wekema + 07 s
4. Deutschland Demokratische Republik 1949  Uwe Raab + 10 s
5. Niederlande  Henk van Weers + 10 s

6. Etappe: Berlin – Halle, 202 kmBearbeiten

Am Start: 87 Fahrer

Die sechste Etappe führte von Berlin nach Halle. Bereits nach zwei Kilometern setzten sich der Belgier Patrick van Hui, der Franzose Thierry Lavergne und der Mongole Tsedendambyn Ganbold[8] vom Feld ab. Das Trio fuhr zwischenzeitlich einen Vorsprung von sechs Minuten auf das Hauptfeld heraus und machte die ersten zwei Prämiensprints unter sich aus. Nach fast 110 km vor dem Feld wurden die Drei wieder geschluckt und so kam es dann im Kurt-Wabbel-Stadion von Halle zum Massensprint. In diesen setzte sich Uwe Raab durch, der damit seine zweite Etappe bei dieser Rundfahrt gewann.

Die Prämiensprints gewannen Tsedendambyn Ganbold[8] in (Potsdam 38 km), Thierry Lavergne in (Wittenberg 109 km) und Alain Renaud in (Dessau 142 km).

Etappeneinzelwertung
Fahrer Zeit
1. Deutschland Demokratische Republik 1949  Uwe Raab 4:41:17 h
2. Deutschland Demokratische Republik 1949  Olaf Ludwig + 04 s
3. Bulgarien 1971  Wenelin Hubenow[6] + 07 s
4. Sowjetunion  Riho Suun + 10 s
5. Sowjetunion  Oleg Tschuschda + 10 s

7. Etappe: Einzelzeitfahren in Halle, 35 kmBearbeiten

Am Start: 87 Fahrer

Das Zeitfahren in Halle wurde von Olaf Ludwig dominiert. Bereits nach der Hälfte der Distanz hatte er bis auf Uwe Raab allen mehr als eine halbe Minute abgejagt und diese Distanz vergrößerte sich dann auf der zweiten Hälfte der Strecke noch. Falk Boden kam in der Gesamtwertung bis auf eine Sekunde an den Gelben Oleg Tschuschda ran.

Etappeneinzelwertung
Fahrer Zeit
1. Deutschland Demokratische Republik 1949  Olaf Ludwig 43:37 min
2. Deutschland Demokratische Republik 1949  Uwe Raab + 1:00 min
3. Tschechoslowakei  Milan Jurčo + 1:15 min
4. Deutschland Demokratische Republik 1949  Falk Boden + 1:27 min
5. Sowjetunion  Oleg Tschuschda + 1:35 min

8. Etappe: Halle – Karl-Marx-Stadt, 157 kmBearbeiten

Am Start: 87 Fahrer

Die achte Etappe führte über anfangs flaches und später hügeliges Gelände von Halle nach Karl-Marx-Stadt. Bei Kilometer 60 konnte sich ein Quartett, bestehend aus dem Franzosen Claude Carlin, dem Ungarn György Szuromi, dem Rumänen Cornel Nicolae[4] sowie dem Kubaner Edel Garcia entscheidend vom Feld absetzen. Dieses hatte kein Interesse an einer Verfolgung der vier Ausreißer und so stieg der Vorsprung teilweise auf vier Minuten an. Nachdem Garcia und Carlin sich jeweils einen Prämiensprint sicherten, waren sie auch die stärksten beim Zielsprint in Karl-Marx-Stadt. Carlin gewann hauchdünn vor Garcia, wobei er den aufkommenden Kubaner zur Seite abdrängte. Daraufhin wurde er von der Rennkommission auf den vierten Platz zurück gesetzt und mit einer Zeitstrafe von einer Minute belegt.

Die Prämiensprints gewannen Nentscho Stajkow in (Weißenfels 27 km), Edel Garcia in (Gera 71 km) und Claude Carlin in (Zwickau 113 km).

Etappeneinzelwertung
Fahrer Zeit
1. Kuba  Edel Garcia 4:04:53 h
2. Rumänien 1965  Cornel Nicolae[4] + 0:04 min
3. Ungarn 1957  György Szuromi + 0:07 min
4. Frankreich  Claude Carlin + 1:10 min
5. Deutschland Demokratische Republik 1949  Olaf Ludwig + 3:06 min

9. Etappe: Karl-Marx-Stadt – Ústí nad Labem, 181 kmBearbeiten

Am Start: 87 Fahrer

Die bergreiche neunte Etappe mit drei Bergwertungen führte bei kühlen Wetter mit zum Teil heftigen Regen von Karl-Marx-Stadt ins tschechoslowakische Ústí nad Labem. Auf dem Weg zur zweiten Bergwertung nach 127 km riss das Feld auseinander und es bildete sich eine 4-köpfige Spitzengruppe deren Olaf Ludwig, der Pole Mieczyslaw Korycki, der Tschechoslowake Jiří Škoda und der Amerikaner Thurlow Rogers angehörten. Nach einem Defekt von Rogers setzte das verbleibende Trio die Flucht bis zum Kilometer 156 fort, bevor sie vom Hauptfeld angeführt von der Mannschaft der Sowjetunion eingeholt wurden. Schon beim Aufstieg zur nächsten Bergwertung mussten die sowjetischen Fahrer für ihre Aufholjagd Tribut zollen. Einer nach dem anderen musste den kleinen Rest des Hauptfeldes ziehen lassen, aus der sich obendrein nach der Bergwertung eine 6-köpfige Spitzengruppe bildete. Zu dieser wieder Ludwig, Korycki und Škoda gehörten und sich noch Uwe Raab, der Pole Tadeusz Krawczyk und der Tschechoslowake Ladislav Ferebauer gesellten. In Ústí nad Labem raste Ludwig als erster ins Městský Stadion, wo er aber im Schlamm der Zielkurve stecken blieb und somit den Weg für Uwe Raabs dritten Etappensieg dieser Rundfahrt freimachte. In der zweiten kleineren Gruppe überquerte Falk Boden die Ziellinie und eroberte sich das Gelbe Trikot von Oleg Tschuschda mit 33 Sekunden Vorsprung auf diesen.

Die Prämiensprints gewannen Uwe Raab in (Freital 57 km), Riho Suun in (Heidenau 83 km) und Olaf Ludwig in (Děčín 145 km).
Die Bergwertungen gewannen Mieczyslaw Korycki in (??? 110 km Kat.2) und (Děčínský Sněžník 127 km Kat.1) sowie Olaf Ludwig in (Český Bukov 167 km Kat.2).

Etappeneinzelwertung
Fahrer Zeit
1. Deutschland Demokratische Republik 1949  Uwe Raab 4:32:24 h
2. Polen  Tadeusz Krawczyk + 04 s
3. Tschechoslowakei  Jiří Škoda + 07 s
4. Polen  Mieczyslaw Korycki + 10 s
5. Deutschland Demokratische Republik 1949  Olaf Ludwig + 10 s

10. Etappe: Ústí nad Labem – Příbram, 171 kmBearbeiten

Am Start: 83 Fahrer – ausgeschieden: Ench-Od (MNR), Franger (USA), van Mol (BEL) und Bloor (GBR)

Die zehnte Etappe führte über bergiges Gelände von Ústí nad Labem nach Příbram. Bereits nach drei Kilometer fuhr der Franzose Yvon Madiot[12] dem Feld davon und gewann die erste Bergwertung. Nach 18 km trat der Rumäne Mircea Romașcanu an und holte nach nicht einmal fünf Minuten Madiot ein. Zusammen fuhren sie zeitweise zehn Minuten vor dem Feld und gewannen alle noch ausstehenden Prämiensprints sowie die zweite Bergwertung. In Příbram sprinteten beide im Stadion Na Litavce um den Tagessieg, den sich Madiot sicherte.

Die Prämiensprints gewannen Yvon Madiot[12] in (Libochovice 36 km) sowie Mircea Romașcanu in (Kladno 91 km) und (Dobříš 150 km).
Die Bergwertungen gewannen Yvon Madiot in (Ústí nad Labem 4 km Kat.2) und Mircea Romașcanu in (Beroun 123 km Kat.2).

Etappeneinzelwertung
Fahrer Zeit
1. Frankreich  Yvon Madiot[12] 4:38:02 h
2. Rumänien 1965  Mircea Romașcanu + 0:04 min
3. Deutschland Demokratische Republik 1949  Olaf Ludwig + 2:57 min
4. Deutschland Demokratische Republik 1949  Uwe Raab + 3:00 min
5. Sowjetunion  Riho Suun + 3:00 min

11. Etappe: Solenice – Tábor, 165 kmBearbeiten

Am Start: 82 Fahrer – ausgeschieden: Lehti (FIN)

Durch den Gewinn der Bergwertung nach fünf Kilometer eroberte sich Olaf Ludwig das Grüne Trikot des besten Bergfahrers. Nach 17 km setzte sich der Bulgare Christo Saikow[7] vom Feld ab zudem sich bald der Rumäne Ionel Gancea[3] gesellte. Ein Quartett mit dem Rumänen Mircea Romașcanu, dem Kubaner Osmany Alvarez, dem Niederländer Ron Snijders und dem Ungarn Peter Sajo schloss nach dem ersten Prämiensprint zu den beiden auf. Die Spitzengruppe die teilweise sechs Minuten Vorsprung auf das Hauptfeld hatte, erreichte geschlossen den Etappenzielort Tábor. Dort riss Romașcanu wohl bedenkend der Spurtniederlage des Vortages aus und sicherte sich den Tagessieg. Durch den Sieg und zweier Prämienerfolge eroberte er das Violette Trikot des aktivsten Fahrers.

Die Prämiensprints gewannen Christo Saikow[7] in (Milevsko 28 km) sowie Mircea Romașcanu in (České Budějovice 96 km) und (___ ??? km).
Die Bergwertung gewann Olaf Ludwig in (Přední Chlum 5 km Kat.2).

Etappeneinzelwertung
Fahrer Zeit
1. Rumänien 1965  Mircea Romașcanu 4:14:48 h
2. Kuba  Osmany Alvarez + 17 s
3. Niederlande  Ron Snijders + 20 s
4. Ungarn 1957  Peter Sajo + 23 s
5. Bulgarien 1971  Christo Saikow[7] + 23 s

12. Etappe: Tábor – Prag, 124 kmBearbeiten

Am Start: 82 Fahrer

Andreas Petermann setzte sich nach 23 km vom Feld ab und sollte bis ins Ziel im Slavia-Station von Prag nicht mehr eingeholt werden. Lediglich ein Quintett mit F. Fernandes (Portugal), Constantin Carutasu[2] (Rumänien), Stajkow (Bulgarien), Bradley (USA) und Wreghitt (Großbritannien) machte sich auf die Verfolgung, bekamen Petermann aber nie zu Gesicht. Somit holte er seinen ersten Etappensieg bei seiner achten Friedensfahrtteilnahme.

Die Prämiensprints gewann Andreas Petermann in (Vlašim 42 km), (Benešov 63 km) und (Mnichovice u Říčan 92 km).
Die Bergwertung gewann Andreas Petermann in (Komorní Hrádek 82 km Kat.2).

Etappeneinzelwertung
Fahrer Zeit
1. Deutschland Demokratische Republik 1949  Andreas Petermann 3:03:32 h
2. Vereinigtes Konigreich  Christopher Wreghitt + 3:14 min
3. Portugal  Fernando Fernandes + 3:17 min
4. Bulgarien 1971  Nentscho Stajkow + 3:20 min
5. Rumänien 1965  Constantin Carutasu[2] + 3:20 min

GesamtwertungenBearbeiten

Einzelwertung (Gelbes Trikot)Bearbeiten

Während der 36. Internationalen Friedensfahrt gab es insgesamt vier verschiedene Träger des Gelben Trikots. Nachdem Olaf Ludwig und Uwe Raab für jeweils eine Etappe das Gelbe trugen, folgte Oleg Tschuschda mit der längsten Zeit von sieben Etappen. Ab der 10. Etappe übernahm Falk Boden das Gelbe, welches er über drei Etappen bis nach Prag trug.

Pl. Fahrer Land Zeit
01 Falk Boden Deutschland Demokratische Republik 1949  Deutsche Demokratische Republik 45:46:20 h
02 Oleg Tschuschda Sowjetunion  Sowjetunion + 00:32 min
03 Olaf Ludwig Deutschland Demokratische Republik 1949  Deutsche Demokratische Republik + 00:42 min
04 Thurlow Rogers Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten + 01:09 min
05 Tadeusz Krawczyk Polen  Polen + 01:19 min
06 Gerrit Solleveld Niederlande  Niederlande + 01:35 min
07 Pēteris Ugrjumovs Sowjetunion  Sowjetunion + 02:39 min
08 Wenelin Hubenow[6] Bulgarien 1971  Bulgarien + 04:01 min
09 Jiří Škoda Tschechoslowakei  Tschechoslowakei + 04:19 min
10 Ladislav Ferebauer Tschechoslowakei  Tschechoslowakei + 04:21 min
11 Vladimír Kozárek Tschechoslowakei  Tschechoslowakei + 04:48 min
12 Teun van Vliet Niederlande  Niederlande + 05:07 min
13 Adam Zagajewski Polen  Polen + 05:35 min
14 Milan Jurčo Tschechoslowakei  Tschechoslowakei + 06:17 min
15 Andrzej Mierzejewski Polen  Polen + 06:43 min
16 Mieczyslaw Korycki Polen  Polen + 06:58 min
17 Andreas Petermann Deutschland Demokratische Republik 1949  Deutsche Demokratische Republik + 10:03 min
18 Zoltan Halasz Ungarn 1957  Ungarn + 11:41 min
19 Eddy de Bie Belgien  Belgien + 11:52 min
20 Henk van Weers Niederlande  Niederlande + 11:53 min
21 Eduardo Alonso Kuba  Kuba + 12:45 min
22 Uwe Raab Deutschland Demokratische Republik 1949  Deutsche Demokratische Republik + 13:52 min
23 Alexander Kulikow Sowjetunion  Sowjetunion + 14:06 min
24 Cornel Nicolae[4] Rumänien 1965  Rumänien + 14:41 min
25 Christo Saikow[7] Bulgarien 1971  Bulgarien + 15:37 min
31 Bernd Drogan Deutschland Demokratische Republik 1949  Deutsche Demokratische Republik + 19:47 min

Vielseitigster Fahrer (Rosa Trikot)Bearbeiten

Für jeweils eine Etappe war das Trikot im Besitz von Uwe Raab und Falk Boden, bevor Oleg Tschuschda es für zwei Etappen innehatte. Ab der 6. Etappe übernahm Olaf Ludwig das Rosa Trikot, welches er bis nach Prag trug.

Pl. Fahrer Land Punkte
01 Olaf Ludwig Deutschland Demokratische Republik 1949  Deutsche Demokratische Republik 114
02 Uwe Raab Deutschland Demokratische Republik 1949  Deutsche Demokratische Republik 089
03 Oleg Tschuschda Sowjetunion  Sowjetunion 066
04 Falk Boden Deutschland Demokratische Republik 1949  Deutsche Demokratische Republik 061
05 Mircea Romașcanu Rumänien 1965  Rumänien 060
06 Mieczyslaw Korycki Polen  Polen 042
07 Andreas Petermann Deutschland Demokratische Republik 1949  Deutsche Demokratische Republik 041
08 Riho Suun Sowjetunion  Sowjetunion 035
09 Bert Wekema Niederlande  Niederlande 035
10 Ron Snijders Niederlande  Niederlande 032

Aktivster Fahrer (Violettes Trikot)Bearbeiten

Falk Boden war für zehn Etappen im Besitz des violetten Trikots, bevor der Rumäne Mircea Romașcanu es zur letzten Etappe übernahm.

Pl. Fahrer Land Punkte
01
Rumänien 1965  Rumänien
26
02 Falk Boden Deutschland Demokratische Republik 1949  Deutsche Demokratische Republik 24
03 Andreas Petermann Deutschland Demokratische Republik 1949  Deutsche Demokratische Republik 22
04 Olaf Ludwig Deutschland Demokratische Republik 1949  Deutsche Demokratische Republik 16
05 Claude Carlin Frankreich  Frankreich 14
06 Nentscho Stajkow Bulgarien 1971  Bulgarien 12
07 Yvon Madiot[12] Frankreich  Frankreich 12
08 Oleg Tschuschda Sowjetunion  Sowjetunion 12
09 Christo Saikow[7] Bulgarien 1971  Bulgarien 10
10 Edel Garcia Kuba  Kuba 10

Bester Bergfahrer (Grünes Trikot)Bearbeiten

Zur zehnten Etappe durfte sich Mieczyslaw Korycki für zwei Tagesabschnitte das Grüne Trikot überstreifen, bevor es zur letzten Etappe in den Besitz von Olaf Ludwig über ging.

Pl. Fahrer Land Punkte
01 Olaf Ludwig Deutschland Demokratische Republik 1949  Deutsche Demokratische Republik 15
02 Mieczyslaw Korycki Polen  Polen 15
03 Jiří Škoda Tschechoslowakei  Tschechoslowakei 08
04 Yvon Madiot[12] Frankreich  Frankreich 08
05 Andreas Petermann Deutschland Demokratische Republik 1949  Deutsche Demokratische Republik 05
06 Mircea Romașcanu Rumänien 1965  Rumänien 05
07 Thurlow Rogers Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten 03
08 Tadeusz Krawczyk Polen  Polen 03
09 Fernando Fernandes Portugal  Portugal 03
10 Lech Piasecki Polen  Polen 03

Punktbester Fahrer (Weißes Trikot)Bearbeiten

Nachdem Uwe Raab eine Etappe im Besitz dieses Trikots war, übernahm es Oleg Tschuschda mit der längsten Zeit von sieben Etappen. Ab der 10. Etappe folgte Olaf Ludwig, welches ihm über drei Etappen bis nach Prag gehörte.

Pl. Fahrer Land Punkte
01 Olaf Ludwig Deutschland Demokratische Republik 1949  Deutsche Demokratische Republik 079
02 Oleg Tschuschda Sowjetunion  Sowjetunion 092
03 Uwe Raab Deutschland Demokratische Republik 1949  Deutsche Demokratische Republik 128
04 Falk Boden Deutschland Demokratische Republik 1949  Deutsche Demokratische Republik 150
05 Mieczyslaw Korycki Polen  Polen 252
06 Riho Suun Sowjetunion  Sowjetunion 280
07 Bert Wekema Niederlande  Niederlande 294
08 Jett Bradley Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten 316
09 Ron Snijders Niederlande  Niederlande 330
10 Wenelin Hubenow[6] Bulgarien 1971  Bulgarien 340

Mannschaftswertung (Blaues Trikot)Bearbeiten

Gleich mit dem Prolog übernahm die DDR die Führung in der Mannschaftswertung und gab das Blaue Trikot bis zum Ende der Rundfahrt nicht mehr ab.

Pl. Land Zeit
01 Deutschland Demokratische Republik 1949  Deutsche Demokratische Republik 137:59:24 h
02 Polen  Polen + 0:13:25 h
03 Tschechoslowakei  Tschechoslowakei + 0:14:32 h
04 Sowjetunion  Sowjetunion + 0:18:57 h
05 Niederlande  Niederlande + 0:22:46 h
06 Bulgarien 1971  Bulgarien + 0:29:51 h
07 Rumänien 1965  Rumänien + 0:41:56 h
08 Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten + 0:51:03 h
09 Kuba  Kuba + 1:01:44 h
10 Ungarn 1957  Ungarn + 1:05:47 h
11 Frankreich  Frankreich + 1:17:54 h
12 Portugal  Portugal + 1:18:38 h
13 Belgien  Belgien + 1:45:14 h
14 Finnland  Finnland + 2:54:50 h
15 Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich + 3:54:08 h
16 Mongolei Volksrepublik 1949  Mongolei + 4:04:17 h

AnmerkungenBearbeiten

  1. Jarmo Sorsa
  2. a b c Constantin Carutasu → Radsportseiten 28719
  3. a b Ionel Gancea → Radsportseiten Friedensfahrt, , → Radsportseiten Ionel Gancea
    • 1983 – 24. in der Gesamtwertung der Friedensfahrt
    • 1983 – 2. in der Gesamtwertung Rumänien-Rundfahrt (Turul Romaniei)
    • 1984 – 4. in der Gesamtwertung Friedensfahrt
    • 1984 – 3. in der Gesamtwertung Rumänien-Rundfahrt
    • 1985 – 2. in der Gesamtwertung Rumänien-Rundfahrt
    • 1987 – 83. in der Gesamtwertung Friedensfahrt
    • 1988 – 71. in der Gesamtwertung Friedensfahrt
  4. a b c d Cornel Nicolae → Radsportseiten
  5. Costica Paraschiv
  6. a b c d e Wenelin Hubenow (* 19. April 1959) → Radsportseiten 55521
  7. a b c d e f Christo Saikow
  8. a b c d e Tsedendambyn Ganbold (mongolisch Цэдэндамбын Ганболд) → Radsportseiten
    • Friedensfahrten:
    • 1982 – 84.
    • 1983 – 73.
    • 1985 – 85.
    • 1986 – 42.
    • 1987 – 68.
    • 1989 – 70.
  9. a b Dordschpalamyn Tsolmon (mongolisch Доржпаламын Цолмон)
  10. Batsüchiin Chajanchjarwaa (mongolisch Батсүхийн Хаянхярваа) → Friedensfahrt Statistiken, Radsportseiten
  11. Daschdschamtsyn Mönchbat (mongolisch Дашжамцын Мөнхбат) → Friedensfahrt-info
  12. a b c d e f g Yvon Madiot
  13. Dorf in Tschechien, 425 Einwohner (7.2006)
  14. Bei allen Zeitangaben sind die Etappenzeitgutschriften bereits mit eingerechnet.
  15. Die Zehntelsekunden wurden nur zur Ermittlung der Reihenfolge herangezogen.

LiteraturBearbeiten

WeblinksBearbeiten