Hauptmenü öffnen
28. Internationale Friedensfahrt 1975
Berlin-Prag-Warschau
Friedenstaube weiss blau kreis.svg
Austragungszeitraum 8. bis 22. Mai 1975
Etappen 13
Gesamtlänge 1915 km
Sieger
Gesamtwertung 1. Polen 1944Polen Ryszard Jan Szurkowski 44:25:30 std
2. Deutschland Demokratische Republik 1949DDR Hans-Joachim Hartnick + 0:46 min
3. Sowjetunion 1955Sowjetunion Aavo Pikkuus
Wertungstrikots
Gesamtwertung Gesamtwertung Polen 1944Polen Ryszard Jan Szurkowski
Bergwertung Bergwertung Polen 1944Polen Ryszard Jan Szurkowski
Aktivster Fahrer Aktivster Fahrer Polen 1944Polen Ryszard Jan Szurkowski
Beste Mannschaft Beste Mannschaft Sowjetunion 1955Sowjetunion Sowjetunion
1974 1976

Die 28. Internationale Friedensfahrt war ein Radrennen, das vom 8. bis 22. Mai 1975 ausgetragen wurde.

Die 28. Auflage dieses Radrennens bestand aus 13 Einzeletappen und führte auf einer Gesamtlänge von 1915 km von Ost-Berlin über Prag nach Warschau. Mannschaftssieger war die Sowjetunion. Der beste Bergfahrer war Ryszard Jan Szurkowski aus Polen.

Mit Peter Weibel gewinnt erstmals ein Fahrer aus der BRD eine Etappe.

Teams und FahrerBearbeiten

Insgesamt starteten 102 Fahrer aus 17 Ländern zur ersten Etappe in Berlin. Teilnehmende Nationen waren Polen, Bulgarien, Rumänien, Tschechoslowakei, Spanien, Vereinigtes Königreich, Norwegen, BR Deutschland, Dänemark, DDR, UdSSR, Belgien, Ungarn, Kuba, Italien, Niederlande und Jugoslawien. Alle Mannschaften starteten mit sechs Fahrern.

Polen 1944  Polen
1 – Stanislaw Boniecki
2 – Jan Brzeźny
3 – Tadeusz Mytnik
4 – Mieczysław Nowicki
5 – Stanisław Szozda
6 – Ryszard Szurkowski
Bulgarien 1971  Bulgarien
07 – Stojan Bobekow
08 – Martin Martinow
09 – Iwan Popow
10 – Nentcho Staikow
11 – Dimitar Stefanow
12 – Iwan Stefanow
Rumänien 1965  Rumänien
13 – Ion Cojocaru
14 – Eugen Dulgheru
15 – Nicolae Gavrila
16 – Valentin Hota
17 – Vasile Pascale
18 – Vasile Selejan
Tschechoslowakei  Tschechoslowakei
19 – Antonín Bartoníček
20 – Jiri Konecny
21 – Svatopluk Henke
22 – Frantisek Kalis
23 – Vlastimil Moravec
24 – Jiri Bartolsic
Spanien 1945  Spanien
25 – Francisco Fernández
26 – Angel Lopez
27 – Vicente Lopez-Carril
28 – Enrique Martinez
29 – Juan Jose Moral
30 – Felix Suarez
Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich
31 – Colin Davison
32 – Robert Downs
33 – Allan Kemp
34 – David Pittman
35 – Ray Taylor
36 – Michael Wishart
Norwegen  Norwegen
37 – Thorleif Andresen
38 – Tom Biseth
39 – Sten Braaten
40 – Pal-Henning Hansen
41 – Magne Orre
42 – Jostein Wilmann
Deutschland BR  BR Deutschland
43 – Herbert Brehm
44 – Michael Schultz
45 – Volker Kassun
46 – Olaf Paltian
47 – Wilfried Trott
48 – Peter Weibel
Danemark  Dänemark
49 – Peter Damgaard
50 – Per Norup-Hansen
51 – Allan Hillers
52 – Jan Hoegh
53 – Henning Jörgensen
54 – Kjell Rodian
Deutschland Demokratische Republik 1949  DDR
55 – Karl-Dietrich Diers
56 – Hans-Joachim Hartnick
57 – Wolfram Kühn
58 – Gerhard Lauke
59 – Michael Milde
60 – Michael Schiffner
Sowjetunion 1955  Sowjetunion
61 – Alexander Gusjatnikow
62 – Alexander Judin
63 – Waleri Lichatschow
64 – Wladimir Osokin
65 – Aavo Pikkuus
66 – Waleri Tschaplygin
Belgien  Belgien
67 – Dirk Op de Beeck
68 – Jackie de Clerck
69 – Ludo Loos
70 – Leo van Thiel
71 – Ludo Gijsels
72 – Gustaf Verboven
Ungarn  Ungarn
73 – Tibor Debreceni
74 – Imre Gera
75 – István Kiss
76 – Janosz Sipos
77 – György Szuromi
78 – Istvan Szlipcsevics
Kuba  Kuba
79 – Jorge Gómez
80 – Carlos Cardet
81 – Roberto Menendez
82 – Jorge Pérez
83 – Gonzales Prieto
84 – Rodriguez Santana
Italien  Italien
91 – Vittorio Algeri
92 – Giuseppe Martinelli
93 – Gabrielo Mirri
94 – Walter Polini
95 – Daniele Tinchella
96 – Massimo Tremolada
Niederlande  Niederlande
097 – Henricus Botterhuis
098 – Herman Geldens
099 – Gerrit Mak
100 – Gerrit-Jacob St. Nicolaas
101 – Gerrit Pronk
102 – Jan Zujdweg
Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik  Jugoslawien
103 – Branko Bedekovic
104 – Drago Frelih
105 – Milenko Janjic
106 – Joze Valencic
107 – Dusan Vidmar
108 – Slavko Zagar

DetailsBearbeiten

Ergebnis
Erster Polen 1944  Ryszard Jan Szurkowski ø 43,2 km/std Polen
Zweiter Deutschland Demokratische Republik 1949  Hans-Joachim Hartnick DDR
Dritter Sowjetunion 1955  Aavo Pikkuus UdSSR
Etappe Start – Ziel Etappensieger Etappen-
länge
Fahrzeit
0Prolog Mannschaftseinzelzeitfahren István Szlipcsevics[1] Ungarn 1957  Ungarn 6 × 7 km 2:49:28
01. Etappe Ost-BerlinMagdeburg Hans-Joachim Hartnick Deutschland Demokratische Republik 1949  DDR 167 km 3:46:27
02. Etappe Magdeburg – Gera Juan José Moral Arnaíz[2] Spanien 1945  Spanien 161 km 4:06:53
03. Etappe Gera – Karl-Marx-Stadt Jan Brzeźny Polen 1944  Polen 140 km 3:34:35
04. Etappe FreibergPrag Waleri Lichatschow Sowjetunion 1955  Sowjetunion 164 km 4:06:09
05. Etappe Prag – Hradec Králové Peter Weibel Deutschland Bundesrepublik  BR Deutschland 167 km 4:05:33
06. Etappe Hradec Králové – Olmütz Frantisek Kalis[3] Tschechoslowakei  Tschechoslowakei 167 km 3:44:20
07. Etappe Lipník nad BečvouTřinec Enrique Martinez[4] Spanien 1945  Spanien 156 km 3:39:54
08. Etappe Třinec – Opole Ryszard Jan Szurkowski Polen 1944  Polen 168 km 3:54:41
09. Etappe WrocławZielona Góra Stanisław Szozda Polen 1944  Polen 137 km 3:19:30
10. Etappe GłogówKalisz Waleri Lichatschow Sowjetunion 1955  Sowjetunion 145 km 3:06:10
11. Etappe Kalisz – Konin Tadeusz Mytnik Polen 1944  Polen 039 km 2:47:13
12. Etappe Konin – Łódź Stanislas Boniecki[5] Polen 1944  Polen 112 km 2:18:22
13. Etappe Łódź – Warschau Waleri Lichatschow Sowjetunion 1955  Sowjetunion 178 km 3:48:18

AnmerkungenBearbeiten

  1. István Szlipcsevics
  2. Juan José Moral Arnaíz (* 20. August 1951 in Guipúzcoa).
    (siehe auch: eu:Juan José Moral – baskisch; en:Juan José Moral – englisch)
  3. Frantisek Kalis → Radsportseiten 19481
    • 1974 – Teilnahme an Olympia’s Tour[1]
    • 1975 – 2. in der 1. und 4. Etappe der Polen-Rundfahrt und Sieger in der 7. Etappe
    • 1975 – Sieger in der 6. Etappe der Friedensfahrt
    • 1976 – 3. in der 1. und 3. Etappe der Friedensfahrt
    • 1977 – Sieger in der 9. Etappe Milk Race
  4. Enrique Martinez → Spanische Meister (Straße)
    • 1978 – Sieger der Nationalmeisterschaft Spanien
  5. Stanislas Boniecki → Radsportseiten 19413

WeblinksBearbeiten