Hauptmenü öffnen
30. Internationale Friedensfahrt 1977
Warschau-Berlin-Prag
Friedenstaube weiss blau kreis.svg
Austragungszeitraum 8. bis 21. Mai 1977
Etappen 13
Gesamtlänge 1648 km
Sieger
Einzelwertung 1. Sowjetunion 1955Sowjetunion Aavo Pikkuus 39:27:40 std
2. Sowjetunion 1955Sowjetunion Wladimir Ossokin
3. Polen 1944Polen Tadeusz Mytnik
Wertungstrikots
Gesamtwertung Gesamtwertung Sowjetunion 1955Sowjetunion Aavo Pikkuus
Bergwertung Bergwertung Sowjetunion 1955Sowjetunion Aavo Pikkuus
Aktivster Fahrer Aktivster Fahrer Sowjetunion 1955Sowjetunion Wladimir Ossokin
Beste Mannschaft Beste Mannschaft Sowjetunion 1955Sowjetunion Sowjetunion
Verlauf
Karte 30. Internationale Friedensfahrt 1977 Warschau-Berlin-Prag
1976 1978

Die 30. Internationale Friedensfahrt (Course de la paix) war ein Radrennen, das vom 8. bis 21. Mai 1977 ausgetragen wurde.

Die 30. Auflage dieses Radrennens bestand aus 13 Einzeletappen und führte auf einer Gesamtlänge von 1648 km von Warschau über Ost-Berlin nach Prag. Mannschaftssieger war die Sowjetunion. Der beste Bergfahrer war Aavo Pikkuus aus der Sowjetunion.

Mannschaften und FahrerBearbeiten

Polen 1944  Polen
1 – Wieslaw Bielski
2 – Jan Brzeźny
3 – Adam Jagla
4 – Czesław Lang
5 – Tadeusz Mytnik
6 – Jan Raczkowski
Finnland  Finnland
07 – Mauri Roos
08 – Jaakko Uusimäki
09 – Magnus Mansner
10 – Hannu Jussila
11 – Heikki Pelkonen
12 – Erkki Planting
Norwegen  Norwegen
13 – Tom Abrahamsen
14 – Arne Aasmundsen
15 – Sigmund Stenseth
16 – Jostein Wilmann
17 – Pal Henning Hansen
18 – Bjom Bilstad
Tschechoslowakei  Tschechoslowakei
19 – Antonín Bartoníček
20 – Jiri Bartolsic
21 – Pavel Galik
22 – Michal Klasa
23 – Vlastimil Moravec
24 – Jiří Škoda
Bulgarien 1971  Bulgarien
25 – Weliko Welikow
26 – Michail Tanew
27 – Iwan Wassilew
28 – Andon Petrow
29 – Nentscho Stajkow
30 – Plamain Timtschew
Schweden  Schweden
31 – Bengt Nyman
32 – Lennard Fagerlund
33 – Tord Filipsson
34 – Kent Glittmark
35 – Bengt Nilsson
36 – John Bäcklund
Ungarn  Ungarn
37 – Janos Sipos
38 – Tamas Csatho
39 – Andras Gabor
40 – Istvan Szlipscevics
41 – Dezsö Szemethi
42 – Tibor Debreceni
Deutschland BR  BR Deutschland
43 – Dieter Flögel
44 – Franz-Josef Assmann
45 – Anton Vochezer
46 – Rainer Funk
47 – Roger Poulain
48 – Herbert Stodal
Frankreich  Frankreich
49 – Claude Vincenteau
50 – Joel Gallopin
51 – Michel Zuccarelli
52 – Jacky Hardy
53 – Jean-René Bernaudeau
54 – Alain Patritti
Deutschland Demokratische Republik 1949  DDR
55 – Gerhard Lauke
56 – Karl-Dietrich Diers
57 – Bernd Drogan
58 – Hans-Joachim Hartnick
59 – Andreas Petermann
60 – Siegbert Schmeißer
Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich
61 – John Fretwell
62 – Mark Robinson
63 – David Broadbent
64 – Joseph Alexander Waugh
65 – Maurice Hayton
66 – Graham Jones
Rumänien 1965  Rumänien
67 – Teodor Vasile
68 – Mircea Romașcanu
69 – Ion Cojocaru
70 – Eugen Dulgheru
71 – Ion Nica
72 – Costica Bonciu
Belgien  Belgien
73 – Francois Caethoven
74 – Roger de Cnijf
75 – Bernard Lecocq
76 – Luc Lowie
77 – Willy Sprangers
78 – August van Looy
Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik  Jugoslawien
79 – Miodrag Marinkovic
80 – Hazbija Hukic
81 – Slobodan Arsovski
82 – Momcilo Lajzer
83 – Mirco Rakus
84 – Mirco Kraker
Schweiz  Schweiz
85 – Urs Dietschi
86 – Gilbert Glaus
87 – Hans Grob
88 – Anton Josef Huser
89 – Josef Lötscher
90 – Alain Haldimann
Sowjetunion 1955  Sowjetunion
91 – Aavo Pikkuus
92 – Waleri Tschaplygin
93 – Alexander Gusjatnikow
94 – Wladimir Ossokin
95 – Alexander Awerin
96 – Juri Zajac
Kuba  Kuba
097 – Aldo Arencibia
098 – Carlos Cardet
099 – Jorge Gómez
100 – Raul Vazquez
101 – Lazaro Santos
102 – Edilberto Rodriguez
Italien  Italien
103 – Orfeo Pizzoferrato
104 – Francesco Tosi
105 – Marino Bastianello
106 – Mario Gualdi
107 – Giovanni Bino
108 – Maurizio Mantovani
Niederlande  Niederlande
109 – Cornelius van der Wereld
110 – Hubertus Libregts
111 – Wilhelmus Maessen
112 – Franciscus Francissen
113 – Hendrik Boom
114 – Paulus Maas

DetailsBearbeiten

Ergebnis
Erster Sowjetunion 1955  Aavo Pikkuus ø 41,8 km/std UdSSR
Zweiter Sowjetunion 1955  Wladimir Ossokin UdSSR
Dritter Polen 1944  Tadeusz Mytnik Polen
 
Hans-J. Hartnick (links),
Aavo Pikkuus (rechts)
 
Zieleinfahrt Ústí nad Labem,
links Wladimir Ossokin
Etappe Start – Ziel Etappensieger Etappen-
länge
Fahrzeit
01. Etappe Einzelzeitfahren in Warschau Aavo Pikkuus Sowjetunion 1955  Sowjetunion 028 km 2:37:57
02. Etappe Warschau – Łódź Alexander Awerin Sowjetunion 1955  Sowjetunion 125 km 2:46:39
03. Etappe Łódź – Toruń Vlastimil Moravec Tschechoslowakei  Tschechoslowakei 160 km 3:36:24
04. Etappe Torun – Posen Pavel Galik[1] Tschechoslowakei  Tschechoslowakei 150 km 3:43:47
05. Etappe StettinNeubrandenburg Wladimir Ossokin Sowjetunion 1955  Sowjetunion 155 km 3:38:50
06. Etappe Neubrandenburg – Ost-Berlin Teodor Vasile[2] Rumänien 1965  Rumänien 129 km 3:02:11
07. Etappe Einzelzeitfahren in Ost-Berlin Wladimir Ossokin Sowjetunion 1955  Sowjetunion 030 km 2:39:51
08. Etappe Ost-Berlin – Cottbus Bernd Drogan Deutschland Demokratische Republik 1949  DDR 132 km 2:59:50
09. Etappe Cottbus – Dresden Siegbert Schmeißer Deutschland Demokratische Republik 1949  DDR 145 km 3:12:20
10. Etappe Dresden – Mladá Boleslav Aavo Pikkuus Sowjetunion 1955  Sowjetunion 153 km 3:57:47
11. Etappe Mladá Boleslav – Ústí nad Labem Wladimir Ossokin Sowjetunion 1955  Sowjetunion 140 km 3:24:28
12. Etappe Ústí nad Labem – Sokolov Jacky Hardy[3] Frankreich  Frankreich 162 km 4:00:53
13. Etappe Sokolov – Prag Hans Grob[4] Schweiz  Schweiz 144 km 3:37:40

AnmerkungenBearbeiten

 
Radwechsel, Spurt und Zieldurchfahrt: DDR-Briefmarken von 1977
  1. Pavel Galik → Radsportseiten 29212
  2. Teodor Vasile   (* 16. August 1947) → Radsportseiten 51875
  3. Jacky Hardy (Mitte)  (* 26. August 1953 in Lillebonne, Frankreich) → Radsportseiten 30030
  4. Hans Grob → Radsportseiten 19498

WeblinksBearbeiten

  Commons: 30. Friedensfahrt 1977 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien