Hauptmenü öffnen
29. Internationale Friedensfahrt 1976
Prag-Warschau-Berlin
Friedenstaube weiss blau kreis.svg
Austragungszeitraum 8. bis 24. Mai 1976
Etappen 14
Gesamtlänge 1974 km
Sieger
Gesamtwertung 1. Deutschland Demokratische Republik 1949DDR Hans-Joachim Hartnick 47:07:11 std
2. Polen 1944Polen Stanisław Szozda
3. Deutschland Demokratische Republik 1949DDR Gerhard Lauke
Wertungstrikots
Gesamtwertung Gesamtwertung Deutschland Demokratische Republik 1949DDR Hans-Joachim Hartnick
Bergwertung Bergwertung Sowjetunion 1955Sowjetunion Sergej Morosow[1]
Aktivster Fahrer Aktivster Fahrer Bulgarien 1971Bulgarien Michail Michailow
Beste Mannschaft Beste Mannschaft Sowjetunion 1955Sowjetunion Sowjetunion
1975 1977

Die 29. Internationale Friedensfahrt (Course de la paix) war ein Radrennen, das vom 8. bis 24. Mai 1976 ausgetragen wurde.

Die 29. Auflage der Internationalen Friedensfahrt bestand aus 14 Einzeletappen und führte auf einer Gesamtlänge von 1974 km von Prag über Warschau nach Berlin. Mannschaftssieger war die UdSSR. Der beste Bergfahrer war Sergej Morosow[1] aus der UdSSR. Nach acht Jahren gewann mit Hans-Joachim Hartnick wieder ein Fahrer aus der DDR das Rennen.

Teams und FahrerBearbeiten

Insgesamt starteten 113 Fahrer aus 19 Teams zur ersten Etappe in Prag. Teilnehmende Nationen waren Polen, Bulgarien, Finnland, Tschechoslowakei, Rumänien, Vereinigtes Königreich, BR Deutschland, Niederlande, Schweden, DDR, Schweiz, Italien, Frankreich, Norwegen, UdSSR, Ungarn, Kuba, Belgien und Jugoslawien. Alle Mannschaften starteten mit sechs Fahrern, nur Cuba startete mit fünf.

Polen 1944  Polen
1 – Janusz Kowalski
2 – Wojciech Matusiak
3 – Tadeusz Mytnik
4 – Mieczysław Nowicki
5 – Stanisław Szozda
6 – Tadeusz Zawada
Bulgarien 1971  Bulgarien
07 – Michail Michailow
08 – Dimitar Stefanow-Traikow
09 – Jordan Jordanow
10 – Emil Losew
11 – Andon Petrow
12 – Jordan Pentschew
Finnland  Finnland
13 – Harry Hannus
14 – Mauno Uusivirta
15 – Jukka Sorjonen
16 – Hannu Honkonen
17 – Bo-Göran Wiik
18 – Jorma Pohjonen
Tschechoslowakei  Tschechoslowakei
19 – Antonín Bartoníček
20 – Miloš Hrazdíra
21 – Milan Garstka
22 – Fraritisek Kalis
23 – Jiri Konecny
24 – Pavel Galik
Rumänien 1965  Rumänien
25 – Mircea Romașcanu
26 – Teodor Vasile
27 – Valentin Ilie
28 – Ion Cojocaru
29 – Eugen Dulgheru
30 – Teodor Dragan
Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich
31 – Michael Wishart
32 – Roy Taylor
33 – Kenneth Platts
34 – Dave Pittman
35 – Anthony Gornall
36 – Dave Broadbent
Deutschland BR  BR Deutschland
37 – Peter Becker
38 – Herbert Schneider
39 – Anton Vochezer
40 – Andreas Troche
41 – Rainer Podlesch
42 – Gernot Gieger
Niederlande  Niederlande
43 – Cor Schuurman
44 – Frits Schuer
45 – Jo Maas
46 – Wilhelm van Helvoirt
47 – Jan Damen
48 – Sjaak Schuitemaker
Schweden  Schweden
49 – Ronnie Carlsson
50 – Tord Filipsson
51 – Leif Hansson
52 – Sven-Åke Nilsson
53 – Tommy Prim
54 – Alf Segersäll
Deutschland Demokratische Republik 1949  DDR
55 – Karl-Dietrich Diers
56 – Hans-Joachim Hartnick
57 – Gerhard Lauke
58 – Andreas Petermann
59 – Bernd Drogan
60 – Michael Schiffner
Schweiz  Schweiz
61 – Iwan Schmid
62 – Robert Thalmann
63 – Michael Kuhn
64 – Albert Knobel
65 – Jürg Stalder
66 – Gody Schmutz
Italien  Italien
67 – Walter Polini
68 – Amilcare Sgalbazzi
69 – Francesco Passarin
70 – Antonio Bonino
71 – Livio Mazzola
72 – Ernesto Bisacci
Frankreich  Frankreich
73 – Jacques Bossis
74 – Gerard Simonnot
75 – Christian Muselet
76 – Jacques Osmont
77 – Jacques Michaud
78 – Jean Toso
Norwegen  Norwegen
79 – Stein Braaten
80 – Geir Digerud
81 – Paal-Henning Hansen
82 – Arne Klavenes
83 – Magne Orre
84 – Jostein Wilmann
Sowjetunion 1955  Sowjetunion
85 – Nikolai Gorelow
86 – Alexander Gusjatnikow
87 – Boris Issajew
88 – Sergej Morosow
89 – Michail Perewejew
90 – Alexander Tichonow
Ungarn  Ungarn
91 – Janos Sipos
92 – Zoltan Peszleg
93 – Istvan Krasznavölgyi
94 – Tamas Csatho
95 – György Szuromi
96 – Dezsö Szemethi
Kuba  Kuba
097 – Jorge Pérez
098 – Elio Gonzales Martinez
099 – Pedro Garcia
100 – Oscar Echevarria
101 – Edilberto Rodriguez
0
Belgien  Belgien
103 – Martin Balcaen
104 – Johny Deblaere
105 – Rudy De Bie
106 – Geert Matheussen
107 – Willy Sprangers
108 – Jos Van Ransbeeck
Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik  Jugoslawien
109 – Milenko Janjic
110 – Milovan Gazdic
111 – Mirko Rakus
112 – Ivan Kastelic
113 – Eugen Pleske
114 – Vlastimir Matic

DetailsBearbeiten

Ergebnis
Erster Deutschland Demokratische Republik 1949  Hans-Joachim Hartnick ø 41,9 km/std DDR
Zweiter Polen 1944  Stanisław Szozda Polen
Dritter Deutschland Demokratische Republik 1949  Gerhard Lauke DDR
Etappe Start – Ziel Etappensieger Etappen-
länge
Fahrzeit
0Prolog Einzelzeitfahren in Prag Stanisław Szozda Polen 1944  Polen 007 km 2:12:07
01. Etappe Prag – Pardubice Antonín Bartoníček Tschechoslowakei  Tschechoslowakei 143 km 3:42:03
02. Etappe LitomyšlGottwaldov Stanisław Szozda Polen 1944  Polen 165 km 3:57:03
03. Etappe VizoviceBanská Bystrica Nikolaj Gorelow[2] Sowjetunion 1955  Sowjetunion 170 km 4:14:34
04. Etappe Banská Bystrica – Poprad Boris Issajew[3] Sowjetunion 1955  Sowjetunion 141 km 3:26:11
05. Etappe Tatranská LomnicaKraków Pavel Galik[4] Tschechoslowakei  Tschechoslowakei 151 km 3:50:05
06. Etappe Kraków – Kielce Stanisław Szozda Polen 1944  Polen 118 km 2:41:19
07. Etappe Einzelzeitfahren in Warschau Tadeusz Mytnik Polen 1944  Polen 011 km 2:13:55
08. Etappe PłońskToruń Antonín Bartoníček Tschechoslowakei  Tschechoslowakei 148 km 3:26:47
09. Etappe Torun – Poznań Stanisław Szozda Polen 1944  Polen 150 km 3:12:48
10. Etappe PniewyFrankfurt (Oder) Frits Schür Niederlande  Niederlande 139 km 3:00:58
11. Etappe Frankfurt (Oder) – Cottbus Nikolaj Gorelow[2] Sowjetunion 1955  Sowjetunion 137 km 3:06:47
12. Etappe Cottbus – Leipzig Antonín Bartoníček Tschechoslowakei  Tschechoslowakei 170 km 4:04:34
13. Etappe Leipzig – Magdeburg Frits Schür Niederlande  Niederlande 161 km 3:49:11
14. Etappe BurgBerlin Hans-Joachim Hartnick Deutschland Demokratische Republik 1949  DDR 163 km 3:58:24

AnmerkungenBearbeiten

  1. a b Sergej Morosow
  2. a b Nikolaj Gorelow → Radsportseiten 56635
    • 1973 – 3. in der 8. Etappe, Teil a Friedensfahrt
    • 1973 – 3. im Grand Prix Guillaume Tellvelo-club (französisch)
    • 1973 – Sieger im Circuit Cycliste Sarthe
    • 1976 – Sieger in der 3. und 11. Etappe Friedensfahrt
    • 1976 – 2. in der 1. und 10. Etappe Friedensfahrt
    • 1976 – 3. in der 2. Etappe und im Prolog Friedensfahrt
  3. Boris Issajew → Radsportseiten 39936
  4. Pavel Galik → Radsportseiten 29212
    • 1975 – Sieger in der 2. und 3. Etappe Wien-Rabenstein-Gresten-Wien (Österreich)
    • 1975 – 3. in der Gesamtwertung Wien–Rabenstein–Gresten–Wien

QuellenBearbeiten