Hauptmenü öffnen
27. Internationale Friedensfahrt 1974
Warschau-Berlin-Prag
Friedenstaube weiss blau kreis.svg
Austragungszeitraum 8. bis 22. Mai 1974
Etappen 14
Gesamtlänge 1806 km
Sieger
Gesamtwertung 1. Polen 1944Polen Stanisław Szozda 42:17:44 std
2. Sowjetunion 1955Sowjetunion Nikolai Gorelow
3. TschechoslowakeiTschechoslowakei Miloš Hrazdíra
Wertungstrikots
Gesamtwertung Gesamtwertung Polen 1944Polen Stanisław Szozda
Bergwertung Bergwertung Sowjetunion 1955Sowjetunion Nikolai Gorelow
Aktivster Fahrer Aktivster Fahrer NiederlandeNiederlande Theo Smit
Beste Mannschaft Beste Mannschaft Polen 1944Polen Polen
1973 1975

Die 27. Internationale Friedensfahrt war ein Radrennen, das vom 8. bis 22. Mai 1974 ausgetragen wurde.

Die 27. Auflage dieses Radrennens bestand aus 14 Einzeletappen und führte auf einer Gesamtlänge von 1806 km von Warschau über Ost-Berlin nach Prag. Mannschaftssieger war Polen. Der beste Bergfahrer war Nikolai Gorelow[1] aus der Sowjetunion.

Teams und FahrerBearbeiten

Polen 1944  Polen
1 – Jan Brzezny
2 – Jozef Kaczmarek
3 – Janusz Kowalski
4 – Bernard Kręczyński
5 – Tadeusz Mytnik
6 – Stanisław Szozda
Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich
07 – Phillip Griffiths
08 – Jack Kershaw
09 – Phil Corley
10 – Richard Gregson
11 – Harry Vilkaitis
12 – Bill Nixon
Belgien  Belgien
13 – Alain de Saever
14 – Victor de Valckener
15 – Frankie Franssens
16 – Marcel van der
17 – Eddy van Hoof
18 – Josef van Nijlen
Tschechoslowakei  Tschechoslowakei
19 – Antonín Bartoníček
20 – Svatopluk Henke
21 – Miloš Hrazdíra
22 – Rudolf Labus
23 – Vlastimil Moravec
24 – Petr Matousek
Bulgarien 1971  Bulgarien
25 – Georgi Iwanow
26 – Iwan Popow
27 – Martin Martinow
28 – Iwan Wassilew
29 – Stojan Bobekow
30 – Dimitar Traikow
Sowjetunion 1955  Sowjetunion
31 – Waleri Lichatschow
32 – Nikolai Gorelow
33 – Juri Michailow
34 – Iwan Skosyrew
35 – Aavo Pikkuus
36 – Anatoli Tschusow
Ungarn  Ungarn
37 – Attila Nagy
38 – Jozsef Fülop
39 – Istvan Szlipcsevics
40 – Istvan Krasznavölgyi
41 – Istvan Hirth
42 – Jozsef Szeke
Osterreich  Österreich
43 – Herbert Spindler
44 – Leo Karner
45 – Waller Rieder
46 – Gerhard Schönbacher
47 – Siegfried Seitinger
48 – Hans Summer
Danemark  Dänemark
49 – Flemming Wewer
50 – Kjell Rodian
51 – Peter Damgaard
52 – Ole Borregard
53 – Peter Rydicker
54 – Mogens Wandborg
Deutschland Demokratische Republik 1949  DDR
55 – Karl-Dietrich Diers
56 – Dieter Gonschorek
57 – Hans-Joachim Hartnick
58 – Wolfram Kühn
59 – Michael Milde
60 – Michael Schiffner
Italien  Italien
61 – Edoardo Tosetto
62 – Andrea Checchi
63 – Fiorenzo Ballardin
64 – Claudio Guarnieri
65 – Piero Falorni
66 – Massimo Tremolada
Rumänien 1965  Rumänien
67 – Teodor Vasile
68 – Nicolae Gavrila
69 – Nicolae David
70 – Vasile Selejan
71 – Nicolae Andronache
72 – Ion Cernea
Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik  Jugoslawien
73 – Janes Sakotnik
74 – Eugen Plesko
75 – Miliwoj Pocrnja
76 – Slobodan Arsowski
77 – Milenko Janjic
78 – Slavko Zager
Kuba  Kuba
79 – Roberto Menendez
80 – Alfredo Santana
81 – Pedro Rodriguez
82 – Aldo Arencibia
83 – Carlos Cardet
84 – Jose Prieto
Frankreich  Frankreich
85 – Claude Behue
86 – Eric Lalouette
87 – Jacques Marquette
88 – Rachel Dard
89 – Thierry Grandsir
90 – Jecky Helion
Niederlande  Niederlande
91 – Anton Gevers
92 – Cor Hoogedoorn
93 – Frits Schuer
94 – Theo Smit
95 – Wil van Helvoirt
0
Finnland  Finnland
097 – Harry Hannus
098 – Mauno Uusivirta
100 – Jaakko Uusimäki
101 – Timo Jurvelin
102 – Bo-Göran Wiik
0
Deutschland BR  BR Deutschland
109 – Burckhard Bremer
110 – Jürgen Kraft
111 – Rudolf Michalsky
112 – Algis Oleknavicius
113 – Mario Sobottka
114 – Peter Weibel

DetailsBearbeiten

Ergebnis
Erster Polen 1944  Stanisław Szozda ø 42,9 km/std Polen
Zweiter Sowjetunion 1955  Nikolai Gorelow[1] Sowjetunion
Dritter Tschechoslowakei  Miloš Hrazdíra Tschechoslowakei
Etappe Start – Ziel Etappensieger Etappen-
länge
Fahrzeit
01. Etappe JablonnaNowy Dwór Tadeusz Mytnik Polen 1944  Polen 020 km 2:29:08
02. Etappe PłońskToruń Antonín Bartoníček Tschechoslowakei  Tschechos. 152 km 3:32:06
03. Etappe Torun – Poznań Hans-Joachim Hartnick Deutschland Demokratische Republik 1949  DDR 150 km 3:06:34
04. Etappe Poznań – Zielona Góra Waleri Lichatschow Sowjetunion 1955  Sowjetunion 126 km 2:37:26
05. Etappe MiędzyrzeczGorzów Wielkopolski Dieter Gonschorek Deutschland Demokratische Republik 1949  DDR 048 km 1:04:02
06. Etappe Gorzów Wielkopolski – Szczecin Stanisław Szozda Polen 1944  Polen 106 km 2:24:19
07. Etappe SzczecinNeubrandenburg Theo Smit Niederlande  Niederlande 145 km 3:32:40
08. Etappe Neubrandenburg – Berlin Hans-Joachim Hartnick Deutschland Demokratische Republik 1949  DDR 128 km 2:46:39
09. Etappe PotsdamLeipzig Stanisław Szozda Polen 1944  Polen 170 km 3:52:45
10. Etappe Leipzig – Karl-Marx-Stadt Stanisław Szozda Polen 1944  Polen 141 km 3:24:33
11. Etappe Karl-Marx-Stadt – Sokolov Stanisław Szozda Polen 1944  Polen 164 km 4:16:45
12. Etappe Sokolov – Ústí nad Labem Stanisław Szozda Polen 1944  Polen 138 km 3:41:50
13. Etappe Ústí n. L. – Mladá Boleslav Antonín Bartoníček Tschechoslowakei  Tschechos. 168 km 3:21:18
14. Etappe Mladá Boleslav – Prag Stanisław Szozda Polen 1944  Polen 098 km 2:22:15

LiteraturBearbeiten

  • 27. Friedensfahrt 1974, Neues Deutschland, Berlin 1974, 34 Seiten

MemorabiliaBearbeiten

 
Organisator Emaille-Abzeichen W·B·P (Warschau Berlin Prag) "27 · COURSE DE LA PAIX 1974"
 
Service Emaille-Abzeichen W·B·P (Warschau Berlin Prag) "27 · COURSE DE LA PAIX 1974"

AnmerkungenBearbeiten

  1. a b Nikolai Gorelow

WeblinksBearbeiten