Hauptmenü öffnen
35. Internationale Friedensfahrt 1982
Prag-Warschau-Berlin
Friedenstaube weiss blau kreis.svg
Austragungszeitraum 9. bis 23. Mai 1982
Etappen 12
Gesamtlänge 1.941 km
Sieger
Gesamtwertung 1. Deutschland Demokratische Republik 1949DDR Olaf Ludwig 45:46:20 std
2. SowjetunionSowjetunion Schachid Sagretdinow
3. SowjetunionSowjetunion Juri Barinow
Wertungstrikots
Gesamtwertung Gesamtwertung Deutschland Demokratische Republik 1949DDR Olaf Ludwig
Bergwertung Bergwertung PolenPolen Henryk Santysiak
Aktivster Fahrer Aktivster Fahrer Deutschland Demokratische Republik 1949DDR Olaf Ludwig
Bester Sprinter Bester Sprinter Deutschland Demokratische Republik 1949DDR Olaf Ludwig
Vielseitigster Fahrer Vielseitigster Fahrer Deutschland Demokratische Republik 1949DDR Olaf Ludwig
Beste Mannschaft Beste Mannschaft Deutschland Demokratische Republik 1949DDR DDR
1981 1983

Die 35. Internationale Friedensfahrt (Course de la paix) war ein Radrennen, das vom 9. bis 23. Mai 1982 ausgetragen wurde.

Die 35. Auflage dieses Radrennens bestand aus 12 Einzeletappen und führte auf einer Gesamtlänge von 1.941 km von Prag über Warschau nach Berlin. 94 Fahrer aus 16 Ländern starteten in Prag, 87 von ihnen erreichten das Ziel in Berlin. Olaf Ludwig aus der DDR gewann das gelbe Trikot des Gesamteinzelsiegers. Des Weiteren gewann er das Rosa Trikot des vielseitigsten, das Violette des aktivsten und das Weiße des punktbesten Fahrers. Mannschaftssieger war die DDR. Der beste Bergfahrer und damit Gewinner des grünen Trikots war Henryk Santysiak aus Polen.

Alle Teams und FahrerBearbeiten

94 Fahrer aus 16 Ländern starteten zum Prolog in Prag. 87 von ihnen erreichten das Ziel in Berlin. Pro Mannschaft waren sechs Fahrer zugelassen. Marokko und Jugoslawien starteten mit lediglich fünf Fahrern. Mit Schachid Sagretdinow, Sergei Suchorutschenkow und Iwan Mistschenko waren die drei bestplatzierten der letztjährigen Friedensfahrt erneut am Start. Mit Suchorutschenkow (1979), Juri Barinow (1980) und eben Sagretdinow (1981) waren gleichzeitig die Sieger der letzten drei Rundfahrten dabei.

Polen  Polen
01 – Lechosław Michalak
02 – Grzegorz Banaszek[1]
03 – Tadeusz Krawczyk
04 – Witold Mokiejewski
05 – Henryk Santysiak
06 – Andrzej Serediuk
Italien  Italien
07 – Claudio Pettina
08 – Giovanni Bottoia
09 – Patrizio Gambirasio
10 – Federico Longo
11 – Marco Vitali
12 – Massimo Ghirotto
Sowjetunion  Sowjetunion
13 – Rihu Suun
14 – Schachid Sagretdinow
15 – Iwan Mistschenko
16 – Sergei Suchorutschenkow
17 – Juri Barinow
18 – Anatolij Jarkin[2]
Tschechoslowakei  Tschechoslowakei
19 – Milan Jurčo
20 – Vladimír Kozárek
21 – Jiří Stratílek
22 – Michal Klasa
23 – Vladimír Vávra
24 – Jiří Škoda
Rumänien 1965  Rumänien
25 – Mircea Romașcanu
26 – Constantin Carutasu
27 – Trajan Sarbu
28 – Costica Paraschiv
29 – Ionel Gancea
30 – Cornel Nicolae
Frankreich  Frankreich
31 – Félix Urbain
32 – Philippe Saudé
33 – Michel Charréard
34 – Marceau Pilon
35 – Christian Sobotav
36 – Jean-Claude Bagot
Marokko  Marokko
37 – Mostafa Najjari
38 – Ahmed Rhaili
39 – Al Habib Benqadi
40 – Jilali Dinani
41 – Khalid Touzani
0
Finnland  Finnland
43 – Alf Blomback
44 – Ole Blomback
45 – Hannu Jussila
46 – Hannu Luoto
47 – Hannu Palosaari
48 – Jarmo Sorsa
Mongolei Volksrepublik 1949  Mongolei
49 – Damdinsürengiin Orgodol
50 – Luvsandagwyn Dschargalsaichan
51 – Dordschpalamyn Tsolmon
52 – Daschdschamtsyn Mönchbat
53 – Tsedendambyn Ganbold
54 – Batsüchiin Chajanchjarwaa
Deutschland Demokratische Republik 1949  DDR
55 – Thomas Barth
56 – Falk Boden
57 – Jörg Köhler
58 – Lutz Lötzsch
59 – Olaf Ludwig
60 – Andreas Petermann
Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik  Jugoslawien
61 – Dragan Dostanic
62 – Rajko Cubric
63 – Mirko Rakus
64 – Bojan Udovič
65 – Radomir Pavlovic
0
Niederlande  Niederlande
67 – Gerrie Takens
68 – Johannes van Asten
69 – Adrie van der Poel
70 – Johannes Lammerts
71 – Johannes Daams
72 – Steven Rooks
Portugal  Portugal
73 – Belmiro Silva
74 – Carlos Santos
75 – Luis Teixeira
76 – António Fernandes
77 – Fernando Fernandes
78 – Elias Campos
Bulgarien 1971  Bulgarien
85 – Nentscho Stajkow
86 – Jordan Penczew
87 – Nasko Stojczew
88 – Weliko Welikow
89 – Christo Chinkow
90 – Pejo Todorow
Kuba  Kuba
097 – Orestes Mora
098 – Eduardo Alonso
099 – Roberto Rodríguez
100 – José Hernandez
101 – Jorge Pérez
102 – Miguel Quintero

TrikotsBearbeiten

Bei dieser Rundfahrt wurden sechs Trikots vergeben: das Gelbe Trikot des Gesamtbesten, das Blaue der besten Mannschaft, das Rosa des vielseitigsten Fahrers, das Violette des aktivsten Fahrers, das Grüne des besten Bergfahrers und das Weiße des punktbesten Fahrers.

Am Ende jeder Etappe (nicht Prolog) erhielt der Sieger 10 Sekunden, der Zweite 6 Sekunden und der Dritte 3 Sekunden weniger für die Gesamtwertung – und damit für das gelbe Trikot. Bei der letztjährigen Rundfahrt waren es noch fünf, drei und eine Sekunde.

Die jeweils ersten drei der Schlusswertungen des Violetten, Grünen und Weißen Trikots erhielten zusätzlich 10, 6 und 3 Sekunden Zeitgutschrift.

EtappenübersichtBearbeiten

Etappe Start – Ziel Etappensieger Land Etappen-
länge
Fahrzeit
std:min:s
0Prolog Einzelzeitfahren in Prag Olaf Ludwig DDR 006 km 2:46:40
01. Etappe Prag – Hradec Králové Johan Lammerts Niederlande 184 km 4:21:29
02. Etappe Hradec Králové – Olomouc Riho Suun UdSSR 149 km 3:21:36
03. Etappe Olomouc – Dubnica nad Váhom Riho Suun UdSSR 185 km 4:36:00
04. Etappe Dubnica nad Váhom – Ostrava Olaf Ludwig DDR 161 km 4:03:00
05. Etappe OpavaCzęstochowa Patrizio Gambirasio Italien 188 km 4:31:44
06. Etappe Częstoch. – Piotrków Trybunalski Schachid Sagretdinow UdSSR 155 km 3:29:11
07. Etappe Piotrków Trybunalski – Warschau Schachid Sagretdinow UdSSR 151 km 3:13:53
08. Etappe KutnoPoznań Olaf Ludwig DDR 178 km 4:19:42
09. Etappe Poznań – Frankfurt (Oder) Giovanni Bottoia Italien 171 km 3:53:52
10. Etappe Frankf. (Oder) – Neubrandenburg Olaf Ludwig DDR 198 km 4:39:47
11. Etappe Einzelzeitfahren in Neubran. Olaf Ludwig DDR 030 km 2:36:47
12. Etappe Neubrandenburg – Ost-Berlin Mircea Romașcanu/
Philippe Saudé
Rumänien/
Frankreich
186 km 4:27:38

Mit Ausnahme des Zeitfahrens wurden auf jeder Etappe drei Prämiensprints ausgetragen. Es gab insgesamt acht Bergwertungen der Kategorie II und drei Bergwertungen der Kategorie I. Die letzte Bergwertung der Rundfahrt gab es bereits auf der 5. Etappe.

Trikots im RundfahrtverlaufBearbeiten

Die Tabelle zeigt den Führenden in der jeweiligen Wertung zu Beginn der jeweiligen Etappe an.

Etappe Gelbes Trikot
 
Rosa Trikot
 
Violettes Trikot
 
Grünes Trikot
 
Weißes Trikot
 
Teamwertung
 
0Prolog ohne
01. Etappe Olaf Ludwig nicht vergeben nicht vergeben nicht vergeben nicht vergeben DDR
02. Etappe Johannes Lammerts Falk Boden Falk Boden Jiří Škoda Falk Boden
03. Etappe Thomas Barth Jiří Škoda Anatolij Jarkin Thomas Barth
04. Etappe Rihu Suun Christian Sobota Christian Sobota Henryk Santysiak
05. Etappe Olaf Ludwig Michal Klasa
06. Etappe Schachid Sagretdinow Olaf Ludwig
07. Etappe
08. Etappe Olaf Ludwig
09. Etappe
010. Etappe
11. Etappe
12. Etappe Olaf Ludwig
Sieger Olaf Ludwig Olaf Ludwig Olaf Ludwig Henryk Santysiak Olaf Ludwig DDR

Etappen im Detail[3]Bearbeiten

PrologBearbeiten

Der Prolog hatte eine Länge von 5,7 km und wurde in Prag ausgetragen. Olaf Ludwig gewann mit einem Stundenmittel von 51,3 km/h.

Einzelwertung
Fahrer Zeit
1. Deutschland Demokratische Republik 1949  Olaf Ludwig 6:40 min
2. Deutschland Demokratische Republik 1949  Falk Boden + 0:02 min
3. Tschechoslowakei  Michal Klasa + 0:03 min
4. Tschechoslowakei  Milan Jurco + 0:03 min
5. Deutschland Demokratische Republik 1949  Andreas Petermann + 0:07 min

1. Etappe: Prag – Hradec Králové, 184 kmBearbeiten

Die erste Etappe führte auf einer hügeligen Strecke von Prag nach Hradec Králové. Nach 129 km bildete sich eine 28-köpfige Spitzengruppe – ohne Olaf Ludwig, den Träger des Gelben Trikots. 7 km vor dem Ziel setzte sich der Niederländer Johannes Lammerts ab, gewann die Etappe und übernahm das Gelbe Trikot.

Etappeneinzelwertung
Fahrer Zeit
1. Niederlande  Johannes Lammerts 4:21:29 min
2. Sowjetunion  Rihu Suun + 0:45 min
3. Deutschland Demokratische Republik 1949  Falk Boden + 0:48 min
4. Tschechoslowakei  Vladimír Vávra + 0:51 min
5. Finnland  Jarmo Sorsa + 0:51 min

2. Etappe: Hradec Králové – Olomouc, 159 kmBearbeiten

Die zweite Etappe führte auf einer erst flachen und später bergreichen Strecke von Hradec Králové nach Olomouc. Johannes Lammerts, der Träger des Gelben Trikots stürzte bereits nach fünf Kilometern und fiel im Gesamtklassement über zwölf Minuten zurück. Auf dem Weg zur zweiten Bergwertung nach 112 km bildete sich eine 26-köpfige Spitzengruppe. Riho Suun aus der UdSSR gewann die Etappe vor Thomas Barth aus der DDR. Im Gesamtklassement lagen Thomas Barth und Lutz Lötzsch zeitgleich in Führung. Da laut Regel bei Zeitgleichheit die besseren Tagesplatzierungen entschieden, übernahm Barth das Gelbe Trikot.

Etappeneinzelwertung
Fahrer Zeit
1. Sowjetunion  Rihu Suun 3:21:36 min
2. Deutschland Demokratische Republik 1949  Thomas Barth + 0:04 min
3. Tschechoslowakei  Michal Klasa + 0:07 min
4. Sowjetunion  Schachid Sagretdinow + 0:10 min
5. Tschechoslowakei  Vladimír Kozárek + 0:10 min

3. Etappe: Olomouc – Dubnica nad Váhom, 185 kmBearbeiten

Die dritte Etappe führte auf einer bergreichen Strecke mit fünf Bergwertungen von Olomouc nach Dubnica nad Váhom. Bereits nach 3 km setzte sich ein Sextett ab. Der Pole Henryk Santysiak sicherte sich aus dieser Gruppe heraus alle fünf Bergwertung und übernahm damit das Grüne Trikot, welches er bis zum Ende der Rundfahrt nicht mehr abgeben sollte. Bevor die Gruppe eingeholt wurde, setzt sich der Franzose Christian Sobota alleine ab und wurde erst 9 km vor dem Ziel eingeholt. Er übernahm am Ende der Etappe das Violette und das Rosa Trikot. Der Etappensieg wurde im Spurt ermittelt. Wie am Vortag gewann Rihu Suun aus der UdSSR. Dank der 10 Sekunden Zeitgutschrift übernahm er das Gelbe Trikot.

Etappeneinzelwertung
Fahrer Zeit
1. Sowjetunion  Rihu Suun 4:36:00 min
2. Sowjetunion  Schachid Sagretdinow + 0:04 min
3. Deutschland Demokratische Republik 1949  Olaf Ludwig + 0:07 min
4. Italien  Marco Vitali + 0:10 min
5. Tschechoslowakei  Michal Klasa + 0:10 min

4. Etappe: Dubnica nad Váhom – Ostrava, 161 kmBearbeiten

Die vierte Etappe führte von Dubnica nad Váhom nach Ostrava. Sie war anfangs bergig und wurde später flach. In den Bergen blieb das Feld zusammen. Nach gut 100 km startet Olaf Ludwig einen alleinigen Fluchtversuch, wurde aber nach einigen Kilometern gestellt. Es gab weitere Attacken anderer Fahrer. 8 km vor dem Ziel war das Feld wieder geschlossen und die Etappe wurde im Zielspurt entschieden. Olaf Ludwig gewann vor den Italienern Marco Vitali und Patrizio Gambirasio.

Etappeneinzelwertung
Fahrer Zeit
1. Deutschland Demokratische Republik 1949  Olaf Ludwig 4:03:00 min
2. Italien  Marco Vitali + 0:04 min
3. Italien  Patrizio Gambirasio + 0:07 min
4. Sowjetunion  Schachid Sagretdinow + 0:10 min
5. Deutschland Demokratische Republik 1949  Falk Boden + 0:10 min

5. Etappe: Opava – Częstochowa, 188 kmBearbeiten

Die fünfte Etappe führte über anfangs hügeliges und später flaches Gelände vom Tschechoslowakischen Opava ins Polnische Częstochowa. Mit Ausnahme von individuellen Fluchtversuchen, blieb das Feld zusammen. Die Attacke des Franzosen Michel Charréard wurde erst 180 m vor dem Ziel beendet. Im Spurt siegte der Italiener Patrizio Gambirasio. Durch die sechs Sekunden Zeitgutschrift schob sich Schachid Sagretdinow in der Gesamtwertung an seinem Landsmann Rihu Suun vorbei und übernahm das Gelbe Trikot.

Etappeneinzelwertung
Fahrer Zeit
1. Italien  Patrizio Gambirasio 4:31:44 min
2. Sowjetunion  Schachid Sagretdinow + 0:04 min
3. Deutschland Demokratische Republik 1949  Olaf Ludwig + 0:07 min
4. Tschechoslowakei  Michal Klasa + 0:10 min
5. Portugal  Carlos Santos + 0:10 min

6. Etappe: Częstochowa – Piotrków Trybunalski, 155 kmBearbeiten

Die sechste Etappe war eine Flachetappe und führte von Częstochowa nach Piotrków Trybunalski. Es gab mehrere Angriffsversuche, doch am Ziel im Stadion kam das Feld geschlossen an. Es siegte Schachid Sagretdinow vor Rihu Suun und Olaf Ludwig.

Etappeneinzelwertung
Fahrer Zeit
1. Sowjetunion  Schachid Sagretdinow 3:29:11 min
2. Sowjetunion  Rihu Suun + 0:04 min
3. Deutschland Demokratische Republik 1949  Olaf Ludwig + 0:07 min
4. Italien  Patrizio Gambirasio + 0:10 min
5. Polen  Tadeusz Krawczyk + 0:10 min

7. Etappe: Piotrków Trybunalski- Warschau, 151 kmBearbeiten

Die siebente Etappe führte auf flachem Gelände von Piotrków Trybunalski in die polnische Hauptstadt Warschau. Nach 120 km setzt sich eine 14-köpfige Gruppe ab, die bis zu 55 Sekunden Vorsprung hatte. Das Feld startete eine Aufholjagd und schluckte die Gruppe knapp zwei Kilometer vor dem Ziel. Im Fotofinish siegte der Gesamtführende Schachid Sagretdinow vor dem Polen Lechosław Michalak und Olaf Ludwig.

Etappeneinzelwertung
Fahrer Zeit
1. Sowjetunion  Schachid Sagretdinow 3:13:53 min
2. Polen  Lechosław Michalak + 0:04 min
3. Deutschland Demokratische Republik 1949  Olaf Ludwig + 0:07 min
4. Italien  Patrizio Gambirasio + 0:10 min
5. Sowjetunion  Rihu Suun + 0:10 min

8. Etappe: Kutno – Poznań, 178 kmBearbeiten

Die achte Etappe führte auf flachem Gelände von Kutno nach Poznań. Das Feld erreichte geschlossen das Ziel und Olaf Ludwig sicherte sich im Sprint den Etappensieg.

Etappeneinzelwertung
Fahrer Zeit
1. Deutschland Demokratische Republik 1949  Olaf Ludwig 4:19:42 min
2. Italien  Patrizio Gambirasio + 0:04 min
3. Sowjetunion  Schachid Sagretdinow + 0:07 min
4. Rumänien 1965  Mircea Romașcanu + 0:10 min
5. Tschechoslowakei  Michal Klasa + 0:10 min

9. Etappe: Poznań – Frankfurt (Oder), 171 kmBearbeiten

Auf der neunten Etappe verließen die Fahrer Polen und kamen in der DDR, in Frankfurt (Oder) ins Ziel. Die Flachetappe war anfänglich von vielen Attacken geprägt. Ein Quartett, bestehend aus dem Franzosen Marceau Pilon, dem Italiener Giovanni Bottoia, dem Rumänen Cornel Nicolae sowie dem Kubaner Orestes Mora konnte sich entscheidend absetzen, da das Feld diesmal zu spät nachsetzte. Mora und Pilon versuchten sich kurz vor Schluss mit Einzelaktionen aus dieser Gruppe zu lösen, jedoch ohne Erfolg. Der Italiener Giovanni Bottoia sicherte sich schließlich den Etappensieg.

Etappeneinzelwertung
Fahrer Zeit
1. Italien  Giovanni Bottoia 3:53:52 min
2. Kuba  Orestes Mora + 0:04 min
3. Rumänien 1965  Cornel Nicolae + 0:09 min
4. Frankreich  Marceau Pilon + 0:12 min
5. Deutschland Demokratische Republik 1949  Falk Boden + 0:56 min

10. Etappe: Frankfurt (Oder) – Neubrandenburg, 198 kmBearbeiten

Auf der zehnten und längsten Etappe der diesjährigen Rundfahrt fuhren die Fahrer auf flachem bis hügeligem Gelände von Frankfurt (Oder) nach Neubrandenburg. Nach 78 km bildete sich eine aussichtsreiche Spitzengruppe mit Juri Barinow, Thomas Barth, Jiří Škoda und Elias Campos. Das Feld setzt sofort nach und stellt die vier. Einem späteren Außenseiterquartett gestattete das Feld einen zwischenzeitlichen Vorsprung von fünf Minuten, schluckte jedoch auch dieses wieder. Beim Kilometer 149 kam es dann zu einem Massensturz bei dem auch Schachid Sagretdinow, der Träger des gelben Trikots verwickelt war. Der Sturz blieb jedoch ohne entscheidende Folgen für den Rennverlauf. Der letzte Ausreißer dieser Etappe, der Rumäne Mircea Romașcanu wurde 500 Meter vor dem Ziel gestellt. Olaf Ludwig sicherte sich im anschließenden Sprint seinen dritten Etappensieg.

Etappeneinzelwertung
Fahrer Zeit
1. Deutschland Demokratische Republik 1949  Olaf Ludwig 4:39:47 min
2. Italien  Patrizio Gambirasio + 0:04 min
3. Sowjetunion  Rihu Suun + 0:07 min
4. Frankreich  Félix Urbain + 0:10 min
5. Sowjetunion  Schachid Sagretdinow + 0:10 min

11. Etappe: Einzelzeitfahren in Neubrandenburg, 30 kmBearbeiten

Olaf Ludwig hatte als 14. des Gesamtklassements 2:12 Minuten Rückstand auf den Führenden Schachid Sagretdinow. Auf den 30 Kilometern der hügeligen Strecke von Neubrandenburg nach Usadel und zurück nahm Ludwig ihm 3:05 Minuten (inklusive Zeitgutschrift für den Etappensieg) ab und ließ auch alle anderen Konkurrenten deutlich hinter sich. Ludwig gewann das Zeitfahren und übernahm mit fast einer Minute Vorsprung das Gelbe Trikot.

Etappeneinzelwertung
Fahrer Zeit
1. Deutschland Demokratische Republik 1949  Olaf Ludwig 36:47 min
2. Sowjetunion  Anatolij Jarkin + 1:16 min
3. Deutschland Demokratische Republik 1949  Falk Boden + 1:28 min
4. Bulgarien 1971  Nenczo Stajkow + 2:04 min
5. Deutschland Demokratische Republik 1949  Andreas Petermann + 2:09 min

12. Etappe: Neubrandenburg – Berlin, 186 kmBearbeiten

 
2. Prämiensprint in Fürstenberg/Havel; v.l.: Falk Boden (DDR), Karoly Jenei (UNG), Olaf Ludwig (DDR)

87 Fahrer gingen auf die letzte Etappe der Rundfahrt von Neubrandenburg nach Berlin. Die UdSSR-Fahrer fuhren von Anfang an Attacken, um das Gesamtklassement nochmal anzugreifen. Die DDR-Mannschaft vereitelte alle Versuche und so sicherte sich Olaf Ludwig das Gelbe Trikot. Mit einem zweiten und einem ersten Platz in den drei Prämiensprints sicherte sich Ludwig zudem endgültig das Violette Trikot.

In Berlin gab es dann ein Friedensfahrt-Kuriosum, nämlich zwei Tagessieger. Der Rumäne Mircea Romașcanu und der Franzose Philippe Saudé sprangen aus dem Feld weg und verteidigten den knappen Vorsprung bis zum Ziel. Romascanu wurde hier jedoch falsch eingewiesen und verlor somit die entscheidenden Meter auf Saude. Als salomonisches Urteil entschied sich die Jury schließlich für beide als Sieger.(x)

Etappeneinzelwertung
Fahrer Zeit
1. Rumänien 1965  Mircea Romașcanu 4:27:38 min
1. Frankreich  Philippe Saudé gleiche Zeit
3. Deutschland Demokratische Republik 1949  Olaf Ludwig + 0:19 min
4. Italien  Patrizio Gambirasio + 0:22 min
5. Sowjetunion  Schachid Sagretdinow + 0:22 min

GesamtwertungenBearbeiten

Gelbes TrikotBearbeiten

Während der 35. Internationalen Friedensfahrt gab es insgesamt fünf verschiedene Träger des Gelben Trikots. Die längste Zeit, sechs Etappen, trug es Vorjahressieger Schachid Sagretdinow. Rihu Suun und Olaf Ludwig fuhren zwei Etappen in Gelb, Thomas Barth und Johannes Lammerts jeweils eine.

Platz Name Land Zeit
1 Olaf Ludwig Deutschland Demokratische Republik 1949  Deutsche Demokratische Republik 45:46:20 h
2 Schachid Sagretdinow Sowjetunion  Sowjetunion + 1:10 min
3 Juri Barinow Sowjetunion  Sowjetunion + 1:22 min
4 Thomas Barth Deutschland Demokratische Republik 1949  Deutsche Demokratische Republik + 1:41 min
5 Iwan Mistschenko Sowjetunion  Sowjetunion + 1:44 min
6 Lutz Lötzsch Deutschland Demokratische Republik 1949  Deutsche Demokratische Republik + 1:51 min
7 Rihu Suun Sowjetunion  Sowjetunion + 2:02 min
8 Vladimír Vávra Tschechoslowakei  Tschechoslowakei + 2:28 min
9 Anatolij Jarkin Sowjetunion  Sowjetunion + 2:29 min
10 Milan Jurčo Tschechoslowakei  Tschechoslowakei + 2:35 min
Platz Name Land Zeit
11 Vladimír Kozárek Tschechoslowakei  Tschechoslowakei + 2:43 min
12 Belmiro Silva Portugal  Portugal + 3:04 min
13 Andrzej Serediuk Polen  Polen + 3:09 min
14 Marco Vitali Italien  Italien + 3:15 min
15 Nenczo Stajkow Bulgarien 1971  Bulgarien + 3:20 min
16 Andreas Petermann Deutschland Demokratische Republik 1949  Deutsche Demokratische Republik + 3:21 min
17 Sergei Suchorutschenkow Sowjetunion  Sowjetunion + 3:53 min
18 Tadeusz Krawczyk Polen  Polen + 3:54 min
19 Michal Klasa Tschechoslowakei  Tschechoslowakei + 4:11 min
20 Mircea Romașcanu Rumänien 1965  Rumänien + 4:29 min
Platz Name Land Zeit
21 Jiří Škoda Tschechoslowakei  Tschechoslowakei + 4:44 min
22 Jörg Köhler Deutschland Demokratische Republik 1949  Deutsche Demokratische Republik + 4:57 min
23 Jiří Stratílek Tschechoslowakei  Tschechoslowakei + 4:59 min
24 Costica Paraschiv Rumänien 1965  Rumänien + 5:08 min
25 Jean-Claude Bagot Frankreich  Frankreich + 6:25 min
26 Fernando Fernandes Portugal  Portugal + 6:54 min
27 Michel Charréard Frankreich  Frankreich + 8:20 min
28 Witold Mokiejewski Polen  Polen + 9:46 min
29 Christian Sobota Frankreich  Frankreich + 10:00 min
30 Lechosław Michalak Polen  Polen + 10:12 min

Mannschaftswertung (Blaues Trikot)Bearbeiten

Gleich mit dem Prolog übernahm die DDR die Führung in der Mannschaftswertung und gab das Blaue Trikot bis zum Ende der Rundfahrt nicht mehr ab.

Platz Land Zeit
1 Deutschland Demokratische Republik 1949  Deutsche Demokratische Republik 137:18:23 h
2 Sowjetunion  Sowjetunion + 3:01 min
3 Tschechoslowakei  Tschechoslowakei + 5:09 min
4 Bulgarien 1971  Bulgarien + 7:18 min
5 Polen  Polen + 10:23 min
6 Rumänien 1965  Rumänien + 20:04 min
7 Frankreich  Frankreich + 21:45 min
8 Portugal  Portugal + 23:55 min
9 Italien  Italien + 33:06 min
10 Kuba  Kuba + 47:40 min
11 Niederlande  Niederlande + 52:33 min
12 Ungarn 1957  Ungarn + 54:50 min
13 Marokko  Marokko + 1:42:48 h
14 Finnland  Finnland + 1:54:32 h
15 Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik  Jugoslawien + 2:02:08 h
16 Mongolei Volksrepublik 1949  Mongolei + 4:05:41 h

Vielseitigster Fahrer (Rosa Trikot)Bearbeiten

Platz Name Land Punkte
1 Olaf Ludwig Deutschland Demokratische Republik 1949  Deutsche Demokratische Republik 38
2 Schachid Sagretdinow Sowjetunion  Sowjetunion 16
3 Michal Klasa Tschechoslowakei  Tschechoslowakei 11
4 Falk Boden Deutschland Demokratische Republik 1949  Deutsche Demokratische Republik 11
5 Rihu Suun Sowjetunion  Sowjetunion 7
6 Jiří Škoda Tschechoslowakei  Tschechoslowakei 7
7 Christian Sobota Frankreich  Frankreich 7
8 Thomas Barth Deutschland Demokratische Republik 1949  Deutsche Demokratische Republik 6

Aktivster Fahrer (Violettes Trikot)Bearbeiten

Platz Name Land Punkte
1 Olaf Ludwig Deutschland Demokratische Republik 1949  Deutsche Demokratische Republik 32
2 Falk Boden Deutschland Demokratische Republik 1949  Deutsche Demokratische Republik 26
3 Giovanni Bottoia Italien  Italien 25
4 Christian Sobota Frankreich  Frankreich 18
5 Anatolij Jarkin Sowjetunion  Sowjetunion 14
6 Michel Charréard Frankreich  Frankreich 14
7 Johannes van Asten Niederlande  Niederlande 12
8 Roberto Rodríguez Kuba  Kuba 12
9 Rihu Suun Sowjetunion  Sowjetunion 11
10 Johannes Lammerts Niederlande  Niederlande 11

Bester Bergfahrer (Grünes Trikot)Bearbeiten

Platz Name Land Punkte
1 Henryk Santysiak Polen  Polen 17
2 Christian Sobota Frankreich  Frankreich 10
3 Miguel Quintero Kuba  Kuba 10
4 Jiří Škoda Tschechoslowakei  Tschechoslowakei 8
5 Pejo Todorow Bulgarien 1971  Bulgarien 8
6 Roberto Rodríguez Kuba  Kuba 8
7 Jean-Claude Bagot Frankreich  Frankreich 7
8 Nenczo Stajkow Bulgarien 1971  Bulgarien 6
9 Claudio Pettina Italien  Italien 5
10 Karoly Jenei Ungarn 1957  Ungarn 5

Punktbester Fahrer (Weißes Trikot)Bearbeiten

Platz Name Land Punkte
1 Olaf Ludwig Deutschland Demokratische Republik 1949  Deutsche Demokratische Republik 70
2 Schachid Sagretdinow Sowjetunion  Sowjetunion 96
3 Rihu Suun Sowjetunion  Sowjetunion 140
4 Andreas Petermann Deutschland Demokratische Republik 1949  Deutsche Demokratische Republik 158
5 Michal Klasa Tschechoslowakei  Tschechoslowakei 176
6 Marco Vitali Italien  Italien 177
7 Falk Boden Deutschland Demokratische Republik 1949  Deutsche Demokratische Republik 180
8 Vladimír Kozárek Tschechoslowakei  Tschechoslowakei 249
9 Lechosław Michalak Polen  Polen 266

LiteraturBearbeiten

  • 35. Friedensfahrt 1982, Neues Deutschland, Berlin 1982, 34 Seiten

AnmerkungenBearbeiten

  1. Grzegorz Banaszek
  2. Anatolij Jarkin → multimania.de
    • 1980 – Goldmedaille Olympische Spiele und Sieger Radweltmeisterschaft im Mannschaftszeitfahren
    • 1981 – 2. Radweltmeisterschaft im Mannschaftszeitfahren
  3. Bei allen Zeitangaben sind die Etappenzeitgutschriften bereits mit eingerechnet.

EinzelnachweiseBearbeiten

(x) Der Radsportler 4. Mai-Ausgabe 1982, Herausgeber: Deutscher Radsportverband der DDR

Quellen und WeblinksBearbeiten