Hauptmenü öffnen

Kutno ist eine Stadt in Zentralpolen mit über 45.000 Einwohnern. Kutno ist eine Kreisstadt in der Woiwodschaft Łódź.

Kutno
Wappen von Kutno
Kutno (Polen)
Kutno
Kutno
Basisdaten
Staat: Polen
Woiwodschaft: Łódź
Powiat: Kutno
Fläche: 33,60 km²
Geographische Lage: 52° 14′ N, 19° 22′ OKoordinaten: 52° 14′ 0″ N, 19° 22′ 0″ O
Einwohner: 44.718
(31. Dez. 2016)[1]
Postleitzahl: 99-300 bis 99-302
Telefonvorwahl: (+48) 24
Kfz-Kennzeichen: EKU
Wirtschaft und Verkehr
Straße: WarschauPosen
ŁódźPłock
Schienenweg: Warschau–Posen
Kutno–Toruń
Kutno–Sierpc
Nächster int. Flughafen: Flughafen Warschau
Gmina
Gminatyp: Stadtgemeinde
Fläche: 33,60 km²
Einwohner: 44.718
(31. Dez. 2016)[1]
Bevölkerungsdichte: 1331 Einw./km²
Gemeindenummer (GUS): 1002011
Verwaltung (Stand: 2015)
Stadtpräsident: Zbigniew Burzyński[2]
Adresse: pl. Piłsudskiego 18
99-300 Kutno
Webpräsenz: www.um.kutno.pl



Inhaltsverzeichnis

GeschichteBearbeiten

 
Ghetto Kutno

Die erste urkundliche Erwähnung des Ortes entstammt dem Jahr 1301, es wird allerdings vermutet, dass Kutno im 12. Jahrhundert gegründet wurde. Die Stadtrechte wurden im Jahr 1432 verliehen. In den Jahren 1626–1629 wurde die Umgebung der Stadt in einem Krieg zwischen Polen und Schweden stark verwüstet. Dies verursachte den wirtschaftlichen Niedergang Kutnos.

Im Jahr 1809 nahm der General Jan Henryk Dąbrowski in Kutno Quartier, die Stadt hatte in dieser Zeit etwas über 2.000 Einwohner. Im Jahr 1827 wurden 4.620 Einwohner gezählt. Im Jahr 1862 wurde die Eisenbahnstrecke von Bromberg nach Warschau eröffnet, die durch die Stadt führt.

Zu Beginn des Zweiten Weltkrieges fand vom 9. bis 19. September 1939 in der Nähe von Kutno eine Offensive der polnischen Armee unter General Tadeusz Kutrzeba gegen die deutsche Armee statt. Diese Offensive wird heute Schlacht an der Bzura genannt. Nach der Annexion Westpolens gehörte Kutno zum Reichsgau Wartheland und war von 1939 bis 1945 Sitz des deutschen Landkreises Kutno. 1945 wurde Gustav Kilian für kurze Zeit als Bürgermeister Leiter der Stadt. Mit Ende des Krieges wurde die Stadt wieder Teil Polens.

GemeindeBearbeiten

 
Rathaus Kutno

StadtgemeindeBearbeiten

Die Stadt Kutno bildet eine eigenständige Stadtgemeinde (gmina miejska).

LandgemeindeBearbeiten

Die Landgemeinde (gmina wiejska) Kutno hat eine Fläche von 122,31 km². Zu ihr gehören 31 Ortschaften mit einem Schulzenamt.

WirtschaftBearbeiten

Zu den bedeutendsten Industriebetrieben der Stadt zählen Teva Kutno S.A., Fresenius-Kabi S.A. und Polfarmex S. A., die der Pharmaindustrie angehören. POLMOS S.A. ist in der Lebensmittelbranche tätig, Kofola S.A. ist ein bedeutender Getränkehersteller, Polsad – Renault Trucks und AMZ-Kutno sind im Fahrzeugbau tätig. Des Weiteren befindet sich hier eine Niederlassung der Kellogg Company, wo unter anderem Pringles-Chips für den europäischen Markt hergestellt werden. Ferner existieren das Fahrradwerk IDEAL und auch eine Niederlassung von BASF.

An der Europastraße 30 in Kutno befindet sich ein Industriegebiet welches Teil der Sonderwirtschaftszone Łódź (Łódzka Specjalna Strefa Ekonomiczna) ist. Das Gelände verfügt über eine Fläche von 40,66 Hektar und bietet für Investoren steuerliche Vergünstigungen.[3]

VerkehrBearbeiten

 
Bahnhof

Kutno ist ein Eisenbahnknoten an der Bahnstrecke Warszawa–Poznań. Hier zweigt die Strecke 16 nach Łódź, die Strecke 18 über Bydgoszcz nach Piła sowie die Strecke 33 nach Brodnica ab.

Durch den Ort verlaufen weiterhin die DK 60 (Łęczyca – Kutno – Płock – Ostrów Mazowiecka), die DK 92 (Rzepin – Świebodzin – Miedzichowo – Poznań – Konin – Kutno – Łowicz – Warszawa) und die DW 702 (Kutno – Piątek – Zgierz).

Söhne und Töchter der StadtBearbeiten

WeblinksBearbeiten

  Commons: Kutno – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b Population. Size and Structure by Territorial Division. As of December 31, 2016. Główny Urząd Statystyczny (GUS) (PDF-Dateien; 5,19 MiB), abgerufen am 29. September 2017.
  2. Website der Stadt, Prezydent Miasta, abgerufen am 11. März 2015
  3. Website der Sonderwirtschaftszone@1@2Vorlage:Toter Link/www.sse.lodz.pl (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven  Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.