Hauptmenü öffnen
Qsicon Ueberarbeiten.svg
Artikel eintragen Dieser Artikel wurde aufgrund von inhaltlichen Mängeln in der Qualitätssicherung des Portals Radsport eingetragen. Dies geschieht, um die Qualität der Artikel aus dem Themengebiet Radsport auf ein akzeptables Niveau zu bringen. Bitte hilf mit, die inhaltlichen Mängel dieses Artikels zu beseitigen, und beteilige dich bitte an der Diskussion! Cycling (road) pictogram.svg

Geir Digerud (19. Mai 1956 in Oslo[1][2]) ist ein norwegischer Radsportler, der in der 1970er und 1980er Jahren aktiv war.

Inhaltsverzeichnis

ErfolgeBearbeiten

Bereits bei den Junioren stellte er seine herausragenden Qualitäten im Zeitfahren unter Beweis und wurde 1973 und 1974 norwegischer Meister in dieser Disziplin. Auch in der Männerklasse errang er zwischen 1975 bis 1980 jeweils den Titel. Norwegischer Meister im Straßenrennen konnte er 1977 bis 1979 werden. 1976 vertrat er Norwegen bei den Olympischen Spielen in Montreal und wurde dort 55. im Straßenrennen und 8. im Mannschaftszeitfahren. In dieser Disziplin konnte er mit Jostein Wilmann, Hans Petter Odegaard und Morten Saether die Bronzemedaille bei der UCI-Weltmeisterschaft 1979 gewinnen. Beide Titel (Straßenrennen und Mannschaftszeitfahren) holte er bei den Skandinavischen Meisterschaften 1979. An der Internationalen Friedensfahrt nahm er einmal – 1976 – teil. Er schied gemeinsam mit weiteren 20 Fahrern auf der legendären Unwetteretappe bei Eis, Schneefall und Kälte von Tatranska Lomnica nach Krakow aus.[3] Digerud starte für Birkenes IL und SK Rye Oslo.[4] Den Kongepokal (Königspokal), der für die beste sportliche Leistung bei norwegischen Meisterschaften vergeben wird, erhielt Digerud von 1976 bis 1980.[5]

1980 gewann er mit der Österreich-Rundfahrt eines der schwersten Etappenrennen für Amateure. Nach diesem Erfolg wechselte er ins Profilager. Er war in Italien für Magniflex-Olmo und Campagnolo-Atala aktiv. Sein bestes Ergebnis war ein dritter Platz bei der Trofeo Baracchi 1981. 1983 beendete er seine Laufbahn.

PrivatesBearbeiten

Geir Digerud ist der Sohn von Per Digerud, der in den 1950er Jahren als Radsportler aktiv und ebenfalls mehrfacher norwegischer Meister war.

WeblinksBearbeiten

Einzelnachweise und AnmerkungenBearbeiten

  1. Rene Jacobs u. a. (Hrsg.): VELO. 28. Jahrgang. Dendermonde 1983, S. 217.
  2. Radsportseiten.net gibt abweichend von allen anderen Seiten ein anderes Geburtsdatum an
  3. Bogdan Tuszynski, Daniel Marszalek: Wyscig Pokoju 1948–2001. FDK, Warschau 2002, S. 158.
  4. Geir Digerud. Abgerufen am 1. Januar 2019 (norwegisch).
  5. Per Jorsett (Redakteur): Norsk Sykkelsports Historie. Hrsg.: Norges Cykleforbund. Eigenverlag N.C.F., Oslo 2000, S. 89 (norwegisch).