Hauptmenü öffnen

I borghi più belli d’Italia

Vereinigung zur Förderung italienischer Ortschaften

I borghi più belli d’Italia (deutsch Die schönsten Orte Italiens) ist eine private Vereinigung, die die kleinen, meist mittelalterlichen Zentren Italiens, manchmal auch einzelne Stadtteile, Fraktionen und Burgen mit „herausragendem historischem und künstlerischem Interesse“ fördert. Diese Zentren liegen meist außerhalb der normalen Touristenstrecken, und trotz ihres kulturtouristischen Wertes riskieren sie in Vergessenheit zu geraten und sind folglich der Entvölkerung, dem Verfall und der Verwahrlosung preisgegeben.

I borghi più belli d’Italia
Logo der I borghi più belli d’Italia
Panorama von Orta San Giulio
Zweck: Landschaftliche, historische und kulturelle Förderung und Aufwertung; Tourismus
Vorsitz: Fiorello Primi
Gründungsdatum: 2001
Mitgliederzahl: 291 (2018)
Sitz: Rom, Italien
Website: www.borghipiubelliditalia.it

Inhaltsverzeichnis

GeschichteBearbeiten

Der Verein entstand im März 2001 auf Initiative der Associazione Nazionale Comuni Italiani (ANCI)[1], eines gemeinnützigen Vereines, der 1901 gegründet wurde und aus 7.318 italienischen Gemeinden (Stand Juni 2013)[1] besteht. L'ANCI erfüllt verschiedene Funktionen, wie z. B. die Interessenvertretung seiner Mitglieder vor den zentralen Organen des Staates (Parlament, Regierung, Regionen)[2].
Vorbild war die französische Vereinigung Les plus beaux villages de France, die 1982 entstand. Aufgrund der „europäischen Nähe“ legten die französischen, wallonischen und italienischen Vereine im Jahr 2003 den Grundstein für die Zusammenarbeit bei der Schaffung der Vereinigung Les plus beaux villages de la Terre in Collonges-la-Rouge, einer Föderation, die die vorhandenen Vereine der „schönsten Orte“ vereinigt[3]. Im Jahr 2012 schlossen sich die Verbände von Québec und Japan dem internationalen Verein an.

In Italien gab es im Jahr 2012 knapp über 200 Orte, 2016 waren es 258 und 2018 waren es 291[4] mit dem Prädikat I borghi più belli d’Italia. Es handelt sich zum großen Teil im Mittelalter entstandene Orte, in denen großteils (mit Ausnahme des Anwohnerverkehrs) Fahrverbot herrscht. Andere Orte sind autofrei wegen zu enger Straßen.

ZulassungskriterienBearbeiten

Die Kriterien für die Aufnahme in den Verein entsprechen den folgenden Bedingungen: Integrität des städtischen Gefüges, architektonische Harmonie, Bewohnbarkeit des Ortes, künstlerische und historische Qualität von öffentlichen und privaten Gebäuden, Bürgerservice sowie die Zahlung eines jährlichen Mitgliedsbeitrages.

InitiativenBearbeiten

Der Verein organisiert in den Orten Festspiele, Ausstellungen, Messen, Konferenzen und Konzerte, die das künstlerische und architektonische, traditionelle, historische, kulturelle, gastronomische und mundartliche Erbe betonen. Dabei werden die Einwohner und die lokalen Institutionen, Gemeinden, Schulen, Kulturvereine, lokale Musiker und Dichter mit einbezogen.

Regionale AufteilungBearbeiten

Die Mitglieder, verteilt nach Regionen: 28 in Umbrien, 27 in den Marken, 23 in Abruzzen, 23 in der Toskana, 22 in Ligurien, 20 in der Lombardei, 19 im Latium, 19 in Sizilien, 13 in der Emilia-Romagna, 13 im Piemont, 12 in Kalabrien, 11 in Apulien, 11 in Friaul-Julisch Venetien, 11 in Kampanien, 11 in Trentino-Südtirol, 10 in Venetien, 6 in Basilikata, 6 in Sardinien, 4 in Molise und 2 im Aostatal.[4]

Die OrteBearbeiten

(Stand März 2019)[4]

NorditalienBearbeiten

Region Provinz Ort Foto
Aostatal
 
Bard  
Étroubles  
Piemont
 
Provinz Alessandria Cella Monte  
Garbagna  
Volpedo  
Provinz Asti Mombaldone  
Provinz Biella Ricetto di Candelo,
mittelalterlicher Ortsteil von Candelo
 
Provinz Cuneo Chianale  
Garessio  
Monforte d’Alba  
Neive  
Ostana  
Provinz Novara Orta San Giulio  
Metropolitanstadt Turin Usseaux  
Provinz Verbano-Cusio-Ossola Vogogna  
Ligurien
 
Metropolitanstadt Genua Campo Ligure  
Moneglia  
Provinz Imperia Apricale  
Seborga  
Cervo  
Lingueglietta,
Fraktion von Cipressa
 
Taggia  
Triora  
Provinz Savona Verezzi,
Fraktion von Borgio Verezzi
 
Colletta di Castelbianco  
Castelvecchio di Rocca Barbena  
Finalborgo
im Stadtviertel von Finale Ligure
 
Laigueglia  
Millesimo  
Noli  
Zuccarello  
Provinz La Spezia Brugnato  
Framura  
Montemarcello,
Fraktion von Ameglia
 
Tellaro,
Fraktion von Lerici
 
Varese Ligure  
Vernazza  
Lombardei
 
Provinz Bergamo Cornello dei Tasso,
Fraktion von Camerata Cornello
 
Gromo  
Lovere  
Provinz Brescia Bienno  
Gardone Riviera  
Monte Isola  
Tremosine sul Garda  
Provinz Como Tremezzina  
Provinz Cremona Castelponzone,
Fraktion von Scandolara Ravara
 
Gradella,
Fraktion von Pandino
 
Soncino  
Provinz Mantua Castellaro Lagusello,
Fraktion von Monzambano
 
Grazie,
Fraktion von Curtatone
 
Pomponesco  
Sabbioneta  
San Benedetto Po  
Metropolitanstadt Mailand Cassinetta di Lugagnano  
Morimondo  
Provinz Pavia Fortunago  
Zavattarello  
Trentino-Südtirol
 
Provinz Bozen Castelrotto/Kastelruth  
Chiusa/Klausen  
Egna/Neumarkt  
Glorenza/Glurns  
Vipiteno/Sterzing  
Provinz Trient Bondone  
Canale di Tenno,
Fraktion von Tenno
 
Mezzano  
Rango,
Fraktion von Bleggio Superiore
 
San Lorenzo Dorsino  
Vigo di Fassa,
Fraktion von Sèn Jan di Fassa
 
Venetien
 
Provinz Belluno Sottoguda,
Fraktion von Rocca Pietore
 
Mel,
Fraktion von Borgo Valbelluna
 
Provinz Padua Arquà Petrarca  
Montagnana  
Provinz Treviso Asolo  
Cison di Valmarino  
Follina  
Portobuffolé  
Provinz Verona Borghetto  
San Giorgio,
Fraktion von Sant’Ambrogio di Valpolicella
 
Friaul-Julisch Venetien

 

Clauiano,
Fraktion von Trivignano Udinese
 
Cordovado  
Fagagna  
Gradisca d’Isonzo  
Palmanova  
Poffabro,
Fraktion von Frisanco
 
Polcenigo  
Sesto al Reghena  
Toppo,
Fraktion von Travesio
 
Valvasone Arzene  
Venzone  
Emilia-Romagna
 
Metropolitanstadt Bologna Dozza  
Provinz Modena Fiumalbo  
Provinz Parma Compiano  
Provinz Piacenza Bobbio  
Castell’Arquato  
Vigoleno,
Fraktion von Vernasca
 
Provinz Ravenna Brisighella  
Provinz Rimini Montefiore Conca  
Montegridolfo  
San Giovanni in Marignano  
San Leo  
Verucchio  
Provinz Reggio Emilia Gualtieri  

MittelitalienBearbeiten

Region Provinz Ort Foto
Toskana
 
Provinz Arezzo Anghiari  
Castelfranco Piandiscò  
Loro Ciuffenna  
Raggiolo,
Ortsteil von Ortignano Raggiolo
 
Poppi  
Metropolitanstadt Florenz Montaione  
Palazzuolo sul Senio  
Scarperia e San Piero  
Provinz Grosseto Capalbio  
Giglio Castello  
Montemerano,
Fraktion von Manciano
 
Pitigliano  
Porto Ercole,
Fraktion von Monte Argentario
 
Santa Fiora  
Sovana  
Provinz Livorno Suvereto  
Provinz Pisa Montescudaio  
Provinz Siena Buonconvento  
Cetona  
San Casciano dei Bagni  
Provinz Lucca Barga  
Castiglione di Garfagnana  
Coreglia Antelminelli  
Marken
 
Provinz Ancona Corinaldo  
Offagna  
Sassoferrato  
Provinz Ascoli Piceno Grottammare  
Montefiore dell’Aso  
Offida  
Provinz Fermo Servigliano  
Moresco  
Torre di Palme,
Fraktion von Fermo
 
Provinz Macerata Cingoli  
Esanatoglia  
Montecassiano  
Montecosaro  
Montelupone  
San Ginesio  
Sarnano  
Treia  
Visso  
Provinz Pesaro und Urbino Frontino  
Gradara  
Macerata Feltria  
Mercatello sul Metauro  
Mondavio  
Mondolfo  
Montefabbri,
Fraktion von Vallefoglia
 
Monte Grimano Terme  
Pergola  
Umbrien
 
Provinz Perugia Bettona  
Bevagna  
Castiglione del Lago  
Citerna  
Corciano  
Deruta  
Massa Martana  
Monte Castello di Vibio  
Montefalco  
Monteleone di Spoleto  
Montone  
Norcia[5]  
Paciano  
Panicale  
Preci  
Sellano  
Spello  
Torgiano  
Trevi  
Vallo di Nera  
Provinz Terni Acquasparta  
Allerona  
Arrone  
Giove  
Lugnano in Teverina  
Montecchio  
Piediluco,
Fraktion von Terni
 
San Gemini  
Latium
 
Provinz Frosinone Boville Ernica  
Castro dei Volsci  
Monte San Giovanni Campano  
Pico  
Provinz Latina Campodimele  
Sperlonga  
Provinz Rieti Amatrice[6]  
Castel di Tora  
Collalto Sabino  
Foglia,
Fraktion von Magliano Sabina
 
Greccio  
Orvinio  
Metropolitanstadt Rom Hauptstadt Canterano  
Castel Gandolfo  
Percile  
Subiaco  
Provinz Viterbo Civita di Bagnoregio  
Torre Alfina,
Fraktion von Acquapendente
 

SüditalienBearbeiten

Region Provinz Ort Foto
Abruzzen

 

Provinz L’Aquila Anversa degli Abruzzi  
Bugnara  
Castel del Monte  
Navelli  
Opi  
Pacentro  
Pescocostanzo  
Pettorano sul Gizio  
Santo Stefano di Sessanio  
Scanno  
Tagliacozzo  
Villalago  
Provinz Chieti Guardiagrele  
Rocca San Giovanni  
Pretoro  
Provinz Pescara Abbateggio  
Caramanico Terme  
Città Sant’Angelo  
Penne  
Provinz Teramo Campli  
Castelli  
Civitella del Tronto  
Pietracamela  
Molise

 

Provinz Campobasso Oratino  
Sepino  
Provinz Isernia Fornelli  
Frosolone  
Kampanien

 

Provinz Avellino Monteverde  
Nusco  
Savignano Irpino  
Zungoli  
Provinz Benevento Sant’Agata de’ Goti  
Montesarchio  
Provinz Salerno Albori,
Fraktion von Vietri sul Mare
 
Atrani  
Castellabate  
Conca dei Marini  
Furore  
Apulien
 
Metropolitanstadt Bari Locorotondo  
Provinz Brindisi Cisternino  
Provinz Foggia Alberona  
Bovino  
Pietramontecorvino  
Vico del Gargano  
Roseto Valfortore  
Provinz Lecce Otranto  
Presicce  
Specchia  
Provinz Tarent Maruggio  
Basilikata

 

Provinz Potenza Acerenza  
Castelmezzano  
Guardia Perticara  
Pietrapertosa  
Venosa  
Viggianello  
Kalabrien
 
Provinz Cosenza Aieta  
Altomonte  
Buonvicino  
Civita  
Fiumefreddo Bruzio  
Morano Calabro  
Oriolo  
Provinz Crotone Santa Severina  
Metropolitanstadt Reggio Calabria Bova  
Chianalea,
Ortsteil von Scilla
 
Gerace  
Stilo  

InselnBearbeiten

Region Provinz Ort Foto
Sardinien
 
Provinz Nuoro Atzara  
Posada  
Provinz Oristano Bosa  
Provinz Sassari Castelsardo  
Provinz Sud Sardegna Carloforte  
Sadali  
Sizilien

 

Provinz Agrigent Sambuca di Sicilia  
Provinz Caltanissetta Sutera  
Metropolitanstadt Catania Castiglione di Sicilia  
Provinz Enna Sperlinga  
Metropolitanstadt Messina Castelmola  
Castroreale  
Milazzo  
Montalbano Elicona  
Novara di Sicilia  
San Marco d’Alunzio  
Savoca  
Metropolitanstadt Palermo Cefalù  
Gangi  
Geraci Siculo  
Petralia Soprana  
Provinz Ragusa Monterosso Almo  
Provinz Syrakus Ferla  
Palazzolo Acreide  
Provinz Trapani Salemi  

Siehe auchBearbeiten

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b ANCI (Offizielle Website)
  2. ANCI,International relations & co-operation (Memento des Originals vom 21. September 2016 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.internazionali.anci.it (offizielle Website)
  3. Les plus beaux villages de la Terre (Offizielle Website)
  4. a b c I borghi più belli d’Italia (offizielle Website)
  5. Am 24. August 2016 begann eine Erdbebenserie in Mittelitalien. Das Beben vom 24. August hatte in Norcia eine Stärke von 6,2 MW; weitere Beben gab es am 3. September, am 20. September und am 26. Oktober, bei dem ein großer Teil der Kirche San Salvatore zusammengebrochen ist. Am 30. Oktober 2016 um 07:41 Uhr mit einem Erdstoß von 6,5MW ist die Basilika von San Benedetto eingestürzt und andere Gebäude wurden schwer beschädigt.
  6. Amatrice, das sich seit 2015 in der Liste befindet, wurde leider am 24. August 2016 durch ein Erdbeben zerstört.(Tagesschau)