Hauptmenü öffnen

Castroreale ist eine italienische Gemeinde in der Metropolitanstadt Messina in der Autonomen Region Sizilien mit 2396 Einwohnern (Stand 31. Dezember 2017) und ist Mitglied der Vereinigung I borghi più belli d’Italia[2] (Die schönsten Orte Italiens).

Castroreale
Kein Wappen vorhanden.
Castroreale (Italien)
Castroreale
Staat Italien
Region Sizilien
Metropolitanstadt Messina (ME)
Lokale Bezeichnung Castruriali / U Castru
Koordinaten 38° 6′ N, 15° 13′ OKoordinaten: 38° 6′ 0″ N, 15° 13′ 0″ O
Höhe 394 m s.l.m.
Fläche 54 km²
Einwohner 2.396 (31. Dez. 2017)[1]
Bevölkerungsdichte 44 Einw./km²
Postleitzahl 98053
Vorwahl 090
ISTAT-Nummer 083016
Volksbezeichnung Castrensi
Schutzpatron San Silvestro
Website Castroreale
Blick auf Castroreale
Blick auf Castroreale
Panorama von Castroreale

Lage und DatenBearbeiten

Castroreale liegt 51 Kilometer westlich von Messina. Die Einwohner leben hauptsächlich von der Landwirtschaft und von der Viehzucht. Der Ort Castroreale Terme gehört zur Gemeinde Terme Vigliatore nicht zur Gemeinde Castroreale.

Die Nachbargemeinden sind Antillo, Barcellona Pozzo di Gotto, Casalvecchio Siculo, Rodì Milici, Santa Lucia del Mela und Terme Vigliatore.

GeschichteBearbeiten

Bereits die Araber errichteten eine Festung an der Stelle von Castoreale. Friedrich II. baute diese Festung aus.

SehenswürdigkeitenBearbeiten

  • Turm des Kastells aus dem Jahre 1324
  • Pfarrkirche, diese ist der Maria Assunata geweiht
  • Kirche Santa Maria delle Grazie
  • Kirche Santa Marina aus dem 16. Jahrhundert
  • Sant'Agata aus dem 15. Jahrhundert, im Inneren sind schöne Skulpturen zu sehen
  • Oratorio di San Filippo, Sitz des Städtischen Museums
  • Kirche SS.Salvatore

Persönlichkeiten aus CastrorealeBearbeiten

WeblinksBearbeiten

  Commons: Castroreale – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Statistiche demografiche ISTAT. Monatliche Bevölkerungsstatistiken des Istituto Nazionale di Statistica, Stand 31. Dezember 2017.
  2. I borghi più belli d’Italia. Borghipiubelliditalia.it, abgerufen am 29. Mai 2017 (italienisch).