Hauptmenü öffnen

San Marco d’Alunzio

italienische Gemeinde

San Marco d’Alunzio ist eine italienische Gemeinde der Metropolitanstadt Messina in der Autonomen Region Sizilien mit 1925 Einwohnern (Stand 31. Dezember 2017) und ist Mitglied der Vereinigung I borghi più belli d’Italia[2] (Die schönsten Orte Italiens).

San Marco d’Alunzio
Vorlage:Infobox Gemeinde in Italien/Wartung/Wappen fehltKein Wappen vorhanden.
San Marco d’Alunzio (Italien)
San Marco d’Alunzio
Staat Italien
Region Sizilien
Metropolitanstadt Messina (ME)
Lokale Bezeichnung San Marcu / Sam Marcu
Koordinaten 38° 4′ N, 14° 42′ OKoordinaten: 38° 4′ 0″ N, 14° 42′ 0″ O
Höhe 540 m s.l.m.
Fläche 26 km²
Einwohner 1.925 (31. Dez. 2017)[1]
Bevölkerungsdichte 74 Einw./km²
Postleitzahl 98070
Vorwahl 0941
ISTAT-Nummer 083079
Volksbezeichnung Aluntini oder Sanmarcoti
Schutzpatron Santi Marco e Nicola
Website San Marco d’Alunzio
Panorama von San Marco d’Alunzio
Panorama von San Marco d’Alunzio

Lage und DatenBearbeiten

San Marco d’Alunzio liegt 99 km westlich von Messina. Die Einwohner arbeiten hauptsächlich in der Landwirtschaft und in der Tourismusbranche.

Die Nachbargemeinden sind Alcara li Fusi, Capri Leone, Frazzanò, Longi, Militello Rosmarino und Torrenova.

GeschichteBearbeiten

An der Stelle des heutigen Ortes stand das antike Aluntium oder Haluntium. Im 4. Jahrhundert v. Chr. übernahmen die Griechen die Herrschaft. Die damalige Stadt hatte offenbar große regionale Bedeutung, denn sie hatte eine eigene Währung. Während der römischen Herrschaft hatte das damalige Haluntium die Bedeutung einer Civitas Decumana und besaß einen eigenen Senat.

Während der folgenden Jahrhunderte verlor die Stadt an Bedeutung und war um das 6. Jahrhundert vermutlich eine byzantinische Festung.

Während der normannischen Herrschaft blühte die Stadt wieder auf. 1061 erbauten die Normannen das Kastell San Marco, um das sich die hauptsächlich griechische Bevölkerung niederließ. Ein öffentliches Bad, eine Werft und ausgedehnte landwirtschaftliche Anlagen bezeugen die Blüte jener Zeit. Von 1398 bis 1806 besaß die Familie Filangieri den Ort als Lehen, 1830 folgten ihnen die Lanza als Erben.

BevölkerungsentwicklungBearbeiten

 


Quelle: ISTAT

 
Chiesa Madre

SehenswürdigkeitenBearbeiten

  • Kirche Sant’Antonio mit einem rosa Portal
  • Kirche San Teodoro mit interessantem Museum
  • Kirche des Schutzpatrons San Basilio
  • Kirche Santa Chiesa Madre

WeblinksBearbeiten

  Commons: San Marco d'Alunzio – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Statistiche demografiche ISTAT. Monatliche Bevölkerungsstatistiken des Istituto Nazionale di Statistica, Stand 31. Dezember 2017.
  2. I borghi più belli d’Italia. Borghipiubelliditalia.it, abgerufen am 8. Juni 2017 (italienisch).