Hauptmenü öffnen

European Triathlon Union

Dachverband im europäischen Triathlon
Nicola Spirig, sechsfache Europameisterin auf der Triathlon-Kurzdistanz (2009, 2010, 2012, 2014, 2015 und 2018)
Alistair Brownlee, vierfacher Europameister auf der Triathlon-Kurzdistanz (2010, 2011, 2014 und 2019)
Francisco Javier Gómez Noya, vierfacher Europameister auf der Triathlon-Kurzdistanz (2007, 2009, 2012 und 2016)

Die European Triathlon Union (ETU) ist der Dachverband im europäischen Triathlon, der seit 1987 aktiv in das kontinentale Triathlongeschehen eingreift und Wettkämpfe organisiert.

OrganisationBearbeiten

Die ETU untersteht der Internationalen Triathlon Union (ITU).

Der Verband ist alljährlicher Veranstalter der Europäischen Triathlon-Meisterschaften auf der Lang- und Kurzdistanz im Junioren-, U23-, Elite- und Seniorenbereich. Von 1985 bis 1994 wurde durch die ETU zudem eine Europameisterschaft über die Mitteldistanz (2,5 km Schwimmen, 80 km Radfahren und 20 km Laufen) ausgetragen:

  • ETU-Kurzdistanz-Europameisterschaft seit 1985
  • ETU-Mitteldistanz-Europameisterschaft seit 1985 bis 1994
  • ETU-Langdistanz-Europameisterschaft seit 1985

Die ETU organisierte 2005 die Serien des European Prestige Triathlon in Zundert, Erdek, Sapanca, Belgrad und Echternach (Luxemburg). Ein Jahr später legte der Verband sein Augenmerk auf die Jugend, indem er die Organisation des ETU Triathlon Junior European Cup übernahm.
Der European Cup und Sondermeisterschaften wie die Balkan Championship werden sowohl von der ETU als auch von der ITU ausgetragen.

Zudem werden jährlich Europameisterschaften im Cross-Triathlon, Wintertriathlon, Duathlon und Aquathlon ausgetragen. Die Präsidentin der ETU ist die Spanierin Marisol Casado. Insgesamt besteht der Kreis der Verantwortlichen aktuell aus 33 Mitarbeitern – darunter auch zwei aus Deutschland sowie einer aus Österreich.

Auf nationaler Ebene ist

AuszeichnungenBearbeiten

Seit 2015 vergibt die ETU jährlich im Rahmen ihrer Sitzungen Ehrenpreise.[1] Beim letzten Treffen in Moskau vom 8. bis 11. März 2018 wurden wieder die aktuellen Auszeichnungen in verschiedenen Kategorien vergeben:

Athletin des JahresBearbeiten

Für 2017 waren nominiert: Anastassija Alexandrowna Abrossimowa (RUS), Rachel Klamer (NED) und Jessica Learmonth (GBR)

Athlet des JahresBearbeiten

Für 2017 waren nominiert: Uxío Abuín Ares (ESP), Mario Mola (ESP) und João José Pereira (POR)

Triathlon Verband des JahresBearbeiten

  • 2017: Spanien
Für 2017 waren nominiert: Ungarn, Norwegen, Spanien und Dänemark

Aufstrebender Verband des JahresBearbeiten

  • 2017: Rumänien
Für 2017 waren nominiert: Kroatien, Rumänien und Slowenien
  • 2016: Slowenien
  • 2015: Kroatien

Technical Official des JahresBearbeiten

  • 2017: Sarah Taylor-Hough (GBR)
Für 2017 waren nominiert: Dirk Bogaert (BEL), Daniel Martin (AUT) und Sarah Taylor-Hough (GBR)
  • 2016: Stéfane Mauris (SUI)
  • 2015: Jorge García (ESP) und Dr. Béla Varga (HUN)

Organisator des JahresBearbeiten

  • 2017: Kitzbühel (AUT)
Für 2017 waren nominiert: Banyoles (ESP), Funchal (POR), Kitzbühel (AUT), Panevėžys (LTU) und Wuustwezel (BEL)

ETU Executive Board AwardBearbeiten

  • 2017: Enrique Quesada (ESP)

TriathlonBearbeiten

ETU-Sprintdistanz-EuropameisterschaftBearbeiten

Auf der Triathlon-Sprintdistanz gehen die Distanzen in der Elite-Klasse über 750 m Schwimmen, 20 km Radfahren und 5 km Laufen.
Am 20. Juli 2018 wurden die Europameisterschaften auf der Sprintdistanz in Tartu ausgetragen.

EliteBearbeiten

Männer Frauen
Datum/Jahr Austragungsort Europameister Zweiter Platz Dritter Platz
20. Juli 2018 Estland  Tartu Slowakei  Richard Varga Spanien  Uxío Abuín Ares Spanien  Roberto Sanchez Mantecon
24. Juni 2017 Deutschland  Düsseldorf Portugal  João Pereira Frankreich  Pierre Le Corre Portugal  João Silva
26. Juni 2016 Frankreich  Châteauroux Frankreich  Vincent Luis Aserbaidschan  Rostislav Pevtsov Vereinigtes Konigreich  Grant Sheldon
Jahr Europameisterin Zweiter Platz Dritter Platz
2018 Vereinigtes Konigreich  Sophie Coldwell Russland  Alexandra Razarenova Estland  Kaidi Kivioja
2017 Deutschland  Laura Lindemann Schweiz  Jolanda Annen Tschechien  Vendula Frintová
2016 Vereinigtes Konigreich  Lucy Hall Vereinigtes Konigreich  Jessica Learmonth Frankreich  Cassandre Beaugrand

JuniorenBearbeiten

Die Rennen bei den Junioren gehen über 750 m Schwimmen, 20 km Radfahren und 5 km Laufen.
Alter: 17–19 Jahre

Männer Frauen
Datum/Jahr Austragungsort Junioren-Europameister Zweiter Platz Dritter Platz
31. Mai 2019 Niederlande  Weert Frankreich  Paul Georgenthum Frankreich  Boris Pierre Portugal  Ricardo Batista
20. Juli 2018 Estland  Tartu Norwegen  Vetle Bergsvik Thorn Deutschland  Tim Hellwig Ungarn  Csongor Lehmann
16. Juni 2017 Osterreich  Kitzbühel Portugal  Vasco Vilaca Spanien  Javier Lluch Perez Ungarn  Csongor Lehmann
28. Mai 2016 Portugal  Lissabon Spanien  Javier Lluch Perez Vereinigtes Konigreich  Samuel Dickinson Danemark  Emil Deleuran Hansen
11. Juli 2015 Schweiz  Genf Deutschland  Lasse Lührs Spanien  Ignacio González Garcia Vereinigtes Konigreich  Ben Dijkstra
20. Juni 2014 Osterreich  Kitzbühel Frankreich  Raphaël Montoya Spanien  Antonio Serrat Seoane Frankreich  Maxime Hueber-Moosbrugger
14. Juni 2013 Turkei  Alanya Frankreich  Dorian Coninx Frankreich  Raphaël Montoya Vereinigtes Konigreich  Marc Austin
20. Apr. 2012 Israel  Eilat Italien  Matthias Steinwandter Italien  Delian Stateff Norwegen  Kristian Blummenfelt
24. Juni 2011 Spanien  Pontevedra Deutschland  Justus Nieschlag Belgien  Jelle Geens Italien  Matthias Steinwandter
03. Juli 2010 Italien  Athlone Spanien  Vicente Hernández Russland  Andrei Brjuchankow Russland  Wjatscheslaw Pimenow
05. Juli 2009 Niederlande  Rijssen-Holten Vereinigtes Konigreich  Jonathan Brownlee Spanien  Mario Mola Russland  Anton Kozlov
10. Mai 2008 Portugal  Lissabon Frankreich  Vincent Luis Portugal  João Pedro Silva Vereinigtes Konigreich  Jonathan Brownlee
29. Juni 2007 Danemark  Kopenhagen Vereinigtes Konigreich  Alistair Brownlee Frankreich  Aurélien Raphael Portugal  João Pedro Silva
23. Juni 2006 Frankreich  Autun Frankreich  Aurelien Raphael Russland  Alexander Brjuchankow Vereinigtes Konigreich  Alistair Brownlee
23. Juli 2005 Griechenland  Alexandroupoli Vereinigtes Konigreich  Oliver Freeman -2- Deutschland  Sebastian Rank Deutschland  Jonathan Zipf
03. Juli 2004 Schweiz  Lausanne Vereinigtes Konigreich  Oliver Freeman Vereinigtes Konigreich  Will Clarke Russland  Valentin Meshcheryakov
21. Juni 2003 Tschechien  Karlsbad Belgien  Peter Croes -2- Deutschland  Thomas Springer Vereinigtes Konigreich  Oliver Freeman
06. Juli 2002 Ungarn  Győr Belgien  Peter Croes Frankreich  Laurent Vidal Osterreich  Andreas Giglmayr
23. Juni 2001 Tschechien  Karlsbad Schweiz  Sven Riederer Frankreich  Sylvain Sudrie Belgien  Peter Croes
08. Juli 2000 Niederlande  Stein Deutschland  Steffen Justus Frankreich  Frédéric Belaubre Russland  Leonid Ivanov
03. Juli 1999 Portugal  Funchal Spanien  Iván Raña Spanien  Raul Cordoba Deutschland  Christian Weimer
04. Juli 1998 Osterreich  Velden Spanien  Clemente Alonso McKernan Vereinigtes Konigreich  Tim Don Frankreich  Guillaume Dechavanne
05. Juli 1997 Finnland  Vuokatti Niederlande  Ralph Zeetsen -2- Deutschland  Stefan Kink Ukraine  Andriy Glushchenko
  1996 Ungarn  Szombathely Deutschland  Andreas Raelert
30. Juli 1995 Schweden  Stockholm Niederlande  Ralph Zeetsen Frankreich  Yannick Bourseaux Deutschland  Andreas Raelert
  1994
  1992
  1991 Deutschland  Losheim am See Vereinigtes Konigreich  Spencer Smith
Jahr Junioren-Europameisterin Zweiter Platz Dritter Platz
2019 Italien  Beatrice Mallozzi Schweiz  Nora Gmür Osterreich  Magdalena Früh
2018 Frankreich  Pauline Landron Osterreich  Magdalena Früh Frankreich  Jessica Fullagar
2017 Vereinigtes Konigreich  Kate Waugh Danemark  Sif Bendix Madsen Frankreich  Jessica Fullagar
2016 Frankreich  Cassandre Beaugrand Deutschland  Lisa Tertsch Deutschland  Lena Meißner
2015 Deutschland  Laura Lindemann -2- Frankreich  Jeanne Lehair Deutschland  Lena Meißner
2014 Deutschland  Laura Lindemann Frankreich  Audrey Merle Frankreich  Cassandre Beaugrand
2013 Vereinigtes Konigreich  Georgia Taylor-Brown -2- Deutschland  Laura Lindemann Italien  Angelica Olmo
2012 Vereinigtes Konigreich  Georgia Taylor-Brown Frankreich  Léonie Périault Deutschland  Sarah Wilm
2011 Deutschland  Hanna Philippin Ungarn  Eszter Dudás Ungarn  Eszter Pap
2010 Deutschland  Annika Vössing Vereinigtes Konigreich  Lucy Chittenden Frankreich  Justine Guerard
2009 Frankreich  Emmie Charayron -2- Niederlande  Rachel Klamer Vereinigtes Konigreich  Vicky Graves
2008 Frankreich  Emmie Charayron Vereinigtes Konigreich  Kirsty Mcwilliam Portugal  Anais Moniz
2007 Vereinigtes Konigreich  Hollie Avil Deutschland  Rebecca Robisch Vereinigtes Konigreich  Kirsty McWilliam
2006 Portugal  Anais Moniz Frankreich  Jeanne Collonge Deutschland  Rebecca Robisch
2005 Schweiz  Daniela Ryf -2- Italien  Charlotte Bonin Vereinigtes Konigreich  Rosie Clarke
2004 Schweiz  Daniela Ryf Ungarn  Zsófia Kovács Italien  Charlotte Bonin
2003 Portugal  Vanessa Fernandes Russland  Anna Boykova Spanien  Marta Jimenez
2002 Niederlande  Wendy de Boer Frankreich  Marion Lorblanchet Portugal  Vanessa Fernandes
2001 Vereinigtes Konigreich  Jodie Swallow -2- Schweiz  Nicola Spirig Deutschland  Ricarda Lisk
2000 Vereinigtes Konigreich  Jodie Swallow Vereinigtes Konigreich  Henrietta Freeman Ungarn  Aniko Gog
1999 Schweiz  Nicola Spirig Deutschland  Marianne Braun Frankreich  Delphine Py-bilot
1998 Vereinigtes Konigreich  Beth Thomson Tschechien  Jana Jirouskova Deutschland  Joelle Franzmann
1997 Deutschland  Joelle Franzmann Deutschland  Heidi Jesberger Deutschland  Nina Fischer
1996 Deutschland  Ina Reinders
1995 Danemark  Marie Overbye Deutschland  Anja Dittmer Deutschland  Katrin Helmcke
1994 Deutschland  Anja Dittmer
1992 Deutschland  Sabine Stelter
1991

JugendBearbeiten

Bei der Jugend gehen die Distanzen in der Super-Sprintdistanz über 300 m Schwimmen, 8,55 km Radfahren und 2,35 km Laufen.
Alter: 15–16 Jahre

Männer Frauen
Datum/Jahr Austragungsort Europameister Jugend Zweiter Platz Dritter Platz
30. Aug. 2018 Griechenland  Loutraki Vereinigtes Konigreich  Connor Bentley Portugal  Alexandre Montez Osterreich  Jan Bader
15. Juli 2017 Litauen  Panevėžys Vereinigtes Konigreich  Daniel Slater Vereinigtes Konigreich  Matthew Willis Vereinigtes Konigreich  Sam Hart
Jahr Europameisterin Jugend Zweiter Platz Dritter Platz
2018 Vereinigtes Konigreich  Libby Coleman Ungarn  Karolina Helga Horváth Russland  Anna Goreva
2017 Frankreich  Jessica Fullagar Italien  Beatrice Mallozzi Osterreich  Pia Totschnig

AltersklassenBearbeiten

Neben den Profis in der „Elite-Klasse “ werden die anderen Athleten nach Altersklassen gewertet.

Männer AG 16–19 Frauen AG 16–19
Datum/Jahr Austragungsort Europameister Zweiter Platz Dritter Platz
10. Juli 2015 Schweiz  Genf Schweiz  Lars Holenweger Deutschland  Simon Weber Schweiz  Pierre Moraz
Jahr Europameisterin Zweiter Platz Dritter Platz
2015 Schweiz  Camille Bauer Vereinigtes Konigreich  Kayleigh Adams Schweiz  Katja Moser
Männer AG 20–24 Frauen AG 20–24
Datum/Jahr Austragungsort Europameister Zweiter Platz Dritter Platz
10. Juli 2015 Schweiz  Genf Danemark  Nicklas Rossner Vereinigtes Konigreich  James Philips Osterreich  Marcel Pachteu
Jahr Europameisterin Zweiter Platz Dritter Platz
2015 Polen  Malgorzata Szczerbinska Vereinigtes Konigreich  Imogen Simmonds Malta  Hannah Pace
Männer AG 30–34 Frauen AG 30–34
Datum/Jahr Austragungsort Europameister Zweiter Platz Dritter Platz
10. Juli 2015 Schweiz  Genf Italien  Isacco Andrenucci Osterreich  Wolfgang Mangold Osterreich  Thomas Thalhammer
20. Juni 2014 Osterreich  Kitzbühel Osterreich  Wolfgang Mangold Osterreich  Stefan Schweiger Osterreich  Thomas Thalhammer
Jahr Europameisterin Zweiter Platz Dritter Platz
2015 Malta  Danica Bonello Spiteri Deutschland  Maria Hivner Schweiz  Céline Dupuis
2014 Schweiz  Sandrine Benz Osterreich  Lena Pernold Vereinigtes Konigreich  Holly Grundon
Männer AG 35–39 Frauen AG 35–39
Datum/Jahr Austragungsort Europameister Zweiter Platz Dritter Platz
10. Juli 2015 Schweiz  Genf Schweiz  Daniel Künzi Vereinigtes Konigreich  James M Wilson Frankreich  Michael Dalmasso
Jahr Europameisterin Zweiter Platz Dritter Platz
2015 Osterreich  Sylvia Gehnböck Vereinigtes Konigreich  Elizabeth Bullivant Deutschland  Franziska Fleck

ETU-Kurzdistanz-EuropameisterschaftBearbeiten

EliteBearbeiten

 
Die sechsfache Europameisterin Nicola Spirig (2009, 2010, 2012, 2014, 2015) neben der späteren Siegerin Gwen Jorgensen (links) auf der Laufstrecke bei den Olympischen Sommerspielen 2016

Bei der Erstaustragung im Jahr 1985 betrugen die Distanzen 1,3 km Schwimmen, 40 km Radfahren und 12 km Laufen. Seither wurde diese Meisterschaft jährlich über 1,5 km Schwimmen, 40 km Radfahren und 10 km Laufen ausgetragen.

2008 holte sich die Portugiesin Vanessa Fernandes als bislang erfolgreichste Athletin ihren fünften Titel in Folge bei der Europameisterschaft.

Die Europameisterschaft fand 2011 im spanischen Pontevedra statt, wo in den vergangenen Jahren schon mehrfach Europacup-Rennen ausgetragen worden sind.[2]

Im Juni 2014 wurde die EM in Kitzbühel ausgetragen und es waren vom 19. bis 22. Juni über 2500 Starter aus 40 Nationen am Start.[3] Die Schweizerin Nicola Spirig holte sich hier ihren vierten EM-Titel und der Brite Alistair Brownlee konnte die Europameisterschaft bei den Männern bereits das dritte Mal für sich entscheiden.

2015 wurden die Europameisterschaften auf der Olympischen Distanz nach 2005 wieder in der Schweiz ausgetragen.
Auch Kitzbühel erhielt für 2017 nach 2014 erneut den Zuschlag für die Austragung der Europameisterschaften und die Rennen fanden im Rahmen des Kitzbühel-Triathlon statt.[4][5] Im August 2018 fanden die Europameisterschaften zuletzt in Glasgow (Schottland) statt.

Die Schweizerin Nicola Spirig konnte sich bislang sechsmal den Titel der Europameisterin auf der Kurzdistanz sichern und die Portugiesin Vanessa Fernandes fünfmal. Der Niederländer Rob Barel, der Spanier Javier Gómez sowie der Brite Alistair Brownlee waren bei den Männern jeweils viermal erfolgreich.

Männer Frauen
Datum/Jahr Austragungsort Europameister Zweiter Platz Dritter Platz
01. Juni 2019 Niederlande  Weert Vereinigtes Konigreich  Alistair Brownlee -4- Portugal  João José Pereira Belgien  Jelle Geens
09. Aug. 2018 Vereinigtes Konigreich  Glasgow Frankreich  Pierre Le Corre Spanien  Fernando Alarza Belgien  Marten Van Riel
16. Juni 2017 Osterreich  Kitzbühel Portugal  João José Pereira Frankreich  Raphaël Montoya Portugal  João Silva
28. Mai 2016 Portugal  Lissabon Spanien  Javier Gómez -4- Russland  Dmitri Poljanski Schweiz  Andrea Salvisberg
11. Juli 2015 Schweiz  Genf Frankreich  David Hauss Schweiz  Sven Riederer Norwegen  Kristian Blummenfelt
20. Juni 2014 Osterreich  Kitzbühel Vereinigtes Konigreich  Alistair Brownlee -3- Russland  Dmitri Poljanski Spanien  Vicente Hernández
14. Juni 2013 Turkei  Alanya Russland  Ivan Vasiliev Italien  Alessandro Fabian Spanien  Mario Mola
20. Apr. 2012 Israel  Eilat Spanien  Javier Gómez -3- Russland  Alexander Brjuchankow Russland  Ivan Vasiliev
24. Juni 2011 Spanien  Pontevedra Vereinigtes Konigreich  Alistair Brownlee -2- Vereinigtes Konigreich  Jonathan Brownlee Russland  Dmitri Poljanski
04. Juli 2010 Irland  Athlone Vereinigtes Konigreich  Alistair Brownlee Spanien  Javier Gómez Frankreich  David Hauss
02. Juli 2009 Niederlande  Holten Spanien  Javier Gómez -2- Vereinigtes Konigreich  Alistair Brownlee Russland  Alexander Brjuchankow
10. Mai 2008 Portugal  Lissabon Frankreich  Frédéric Belaubre -3- Frankreich  Tony Moulai Schweiz  Olivier Marceau
01. Juli 2007 Danemark  Kopenhagen Spanien  Javier Gómez Deutschland  Jan Frodeno Deutschland  Daniel Unger
24. Juni 2006 Frankreich  Autun Frankreich  Frédéric Belaubre -2- Frankreich  Cédric Fleureton Vereinigtes Konigreich  Andrew Johns
20. Aug. 2005 Schweiz  Lausanne Frankreich  Frédéric Belaubre Frankreich  Cédric Fleureton Schweiz  Sven Riederer
18. Apr. 2004 Spanien  Valencia Danemark  Rasmus Henning Spanien  Eneko Llanos Deutschland  Daniel Unger
21. Juni 2003 Tschechien  Karlsbad Spanien  Iván Raña -2- Tschechien  Filip Ospalý Tschechien  Martin Krnávek
06. Juli 2002 Ungarn  Győr Spanien  Iván Raña Tschechien  Filip Ospalý Deutschland  Maik Petzold
23. Juni 2001 Tschechien  Karlsbad Tschechien  Filip Ospalý Spanien  Iván Raña Niederlande  Eric Van der Linden
08. Juli 2000 Niederlande  Stein Vereinigtes Konigreich  Andrew Johns -2- Schweiz  Reto Hug Niederlande  Eric Van der Linden
03. Juli 1999 Portugal  Funchal Schweiz  Reto Hug Tschechien  Jan Řehula Tschechien  Martin Krnavek
04. Juli 1998 Osterreich  Velden Vereinigtes Konigreich  Andrew Johns Schweiz  Jean-Christophe Guinchard Ukraine  Waldimir Polikarpenko
05. Juli 1997 Finnland  Vuokatti Vereinigtes Konigreich  Spencer Smith -2- Deutschland  Stephan Vuckovic Spanien  José Barbany
07. Juli 1996 Ungarn  Szombathely Belgien  Luc Van Lierde Luxemburg  Dennis Looze Deutschland  Ralf Eggert
30. Juli 1995 Schweden  Stockholm Deutschland  Rainer Müller-Hörner Belgien  Luc Van Lierde Vereinigtes Konigreich  Spencer Smith
02. Juli 1994 Deutschland  Eichstätt Vereinigtes Konigreich  Simon Lessing -3- Deutschland  Ralf Eggert Deutschland  Rainer Müller-Hörner
04. Juli 1993 Luxemburg  Echternach Vereinigtes Konigreich  Simon Lessing -2- Deutschland  Thomas Hellriegel Deutschland  Rainer Müller-Hörner
15. Juli 1992 Belgien  Lommel Vereinigtes Konigreich  Spencer Smith Vereinigtes Konigreich  Simon Lessing Vereinigtes Konigreich  Glenn Cook
08. Sep. 1991 Schweiz  Genf Vereinigtes Konigreich  Simon Lessing Niederlande  Rob Barel Frankreich  Remy Rampteau
26. Aug. 1990 Osterreich  Linz Belgien  Fons Hamblok Niederlande  Rob Barel Osterreich  Wolfgang Kattnig
11. Juni 1989 Portugal  Cascais Frankreich  Yves Cordier Niederlande  Rob Barel Deutschland  Jürgen Zäck
20. Juni 1988 Italien  Venedig Niederlande  Rob Barel -4- Belgien  Didier Volckaert Deutschland  Jochen Basting
21. Juni 1987 Frankreich  Marseille Niederlande  Rob Barel -3- Frankreich  Philippe Méthion Belgien  Karel Blondeel
22. Juni 1986 Vereinigtes Konigreich  Milton Keynes Niederlande  Rob Barel -2- Deutschland  Jürgen Zäck Deutschland  Jörg Hoffmann
23. Juni 1985 Deutschland  Immenstadt Niederlande  Rob Barel Deutschland  Klaus Klaeren Deutschland  Jörg Hoffmann
Jahr Europameisterin Zweiter Platz Dritter Platz
2019 Vereinigtes Konigreich  Beth Potter Frankreich  Sandra Dodet Belgien  Claire Michel
2018 Schweiz  Nicola Spirig -6- Vereinigtes Konigreich  Jessica Learmonth Frankreich  Cassandre Beaugrand
2017 Vereinigtes Konigreich  Jessica Learmonth Vereinigtes Konigreich  Sophie Coldwell Italien  Alice Betto
2016 Vereinigtes Konigreich  India Lee Ukraine  Julija Jelistratowa Ungarn  Zsófia Kovács
2015 Schweiz  Nicola Spirig -5- Italien  Anna Maria Mazzetti Spanien  Ainhoa Murúa
2014 Schweiz  Nicola Spirig -4- Deutschland  Sophia Saller Italien  Anna Maria Mazzetti
2013 Niederlande  Rachel Klamer Vereinigtes Konigreich  Vicky Holland Tschechien  Vendula Frintová
2012 Schweiz  Nicola Spirig -3- Spanien  Ainhoa Murúa Frankreich  Emmie Charayron
2011 Frankreich  Emmie Charayron Tschechien  Vendula Frintova Italien  Anna Maria Mazzetti
2010 Schweiz  Nicola Spirig -2- Frankreich  Carole Péon Schweden  Lisa Nordén
2009 Schweiz  Nicola Spirig Luxemburg  Elizabeth May Portugal  Vanessa Fernandes
2008 Portugal  Vanessa Fernandes -5- Italien  Nadia Cortassa Schweden  Lisa Nordén
2007 Portugal  Vanessa Fernandes -4- Osterreich  Kate Allen Schweiz  Nicola Spirig
2006 Portugal  Vanessa Fernandes -3- Deutschland  Anja Dittmer Italien  Nadia Cortassa
2005 Portugal  Vanessa Fernandes -2- Spanien  Ana Burgos Italien  Nadia Cortassa
2004 Portugal  Vanessa Fernandes Osterreich  Kate Allen Spanien  Pilar Hidalgo
2003 Spanien  Ana Burgos Italien  Nadia Cortassa Belgien  Kathleen Smet
2002 Belgien  Kathleen Smet -2- Vereinigtes Konigreich  Leanda Cave Deutschland  Christiane Pilz
2001 Vereinigtes Konigreich  Michelle Dillon Belgien  Kathleen Smet Vereinigtes Konigreich  Annaleah Emmerson
2000 Belgien  Kathleen Smet Schweiz  Magali Messmer Vereinigtes Konigreich  Julie Dibens
1999 Deutschland  Anja Dittmer Schweiz  Magali Messmer Vereinigtes Konigreich  Sian Brice
1998 Niederlande  Wieke Hoogzaad Niederlande  Ingrid van Lubek Vereinigtes Konigreich  Stephanie Forrester
1997 Schweiz  Natascha Badmann Spanien  Virginia Berasategui Danemark  Suzanne Nielsen
1996 Danemark  Suzanne Nielsen Belgien  Mieke Suys Frankreich  Sophie Delemer
1995 Frankreich  Isabelle Mouthon -2- Schweiz  Natascha Badmann Danemark  Suzanne Nielsen
1994 Deutschland  Sonja Krolik -2- Deutschland  Sabine Westhoff Frankreich  Isabelle Mouthon
1993 Deutschland  Sabine Westhoff Deutschland  Simone Mortier Frankreich  Lydie Reuze
1992 Deutschland  Sonja Krolik Danemark  Lone Larsen Deutschland  Ute Schäfer
1991 Frankreich  Isabelle Mouthon Deutschland  Simone Mortier Deutschland  Sonja Krolik
1990 Niederlande  Thea Sybesma Deutschland  Simone Mortier Frankreich  Isabelle Mouthon
1989 Deutschland  Simone Mortier Deutschland  Kirsten Ullrich Vereinigtes Konigreich  Sarah Springman
1988 Vereinigtes Konigreich  Sarah Springman Schweiz  Dolorita Gerber Danemark  Pernille Svarre
1987 Vereinigtes Konigreich  Sarah Coope Vereinigtes Konigreich  Sarah Springman Frankreich  Chantal Malherbe
1986 Belgien  Lieve Paulus Vereinigtes Konigreich  Sarah Springman Vereinigtes Konigreich  Sarah Coope
1985 Deutschland  Alexandra Kremer Schweden  Anna-Lena Fritzon Vereinigtes Konigreich  Sarah Coope

Parallel erfolgt auch eine Mannschaftswertung auf der Kurzdistanz: Bei diesem 1997 erstmals ausgetragenen Teamwettkampf starteten die Teams in Intervallen von jeweils 3 Minuten zusammen und mussten den Wettkampf auch zusammen beenden.

Männer Frauen
Datum/Jahr Austragungsort Europameister Zweiter Platz Dritter Platz
  2007 Danemark  Kopenhagen Deutschland  Sebastian Dehmer
Franz Löschke
Daniel Unger
  2003 Tschechien  Karlsbad Schweiz  Sven Riederer
  2002 Ungarn  Győr
  1999 Portugal  Funchal
06. Juli 1997 Finnland  Vuokatti Schweiz  Peter Alder
Roger Fischlin
Markus Keller
Christoph Mauch
Dominic Rechsteiner
Deutschland  Ralf Eggert
Stefan Hachul
Andreas Raelert
Arnd Schomburg
Stephan Vuckovic
Italien  Stefano Belandi
Gianluca Calfapietra
Fabroco Ferraresi
Davide Maraja
Gianfranco Mione
05. Juli 1992 Belgien  Lommel
Jahr Europameisterin Zweiter Platz Dritter Platz
2007 Osterreich  Kate Allen
Eva Maria Dollinger
Tania Haiböck
2003
2002 Deutschland  Anja Dittmer
1999 Deutschland  Anja Dittmer
1997 Schweiz  Natascha Badmann
Simone Hertenstein
Sibylle Matter
Magali Messmer
Deutschland  Anja Dittmer
Joelle Franzmann
Nicole Mertes
Ute Schäfer
Brigitte Scheithaner
Ungarn  Nora Edöcseny
Petra Harangi
Adel Molnar
Erika Molnar
Andrea Walko
1992 Deutschland  Franziska Lilienfein
Sonja Krolik
Ute Schäfer

Staffel Mixed-TeamsBearbeiten

Die Europameisterschaft im Mixed-Team in der Elite-Klasse wurde erstmals 2018 ausgetragen. Ein Team setzt sich aus jeweils zwei Frauen und zwei Männern zusammen, von denen jeder unmittelbar hintereinander einen Triathlon absolviert. Die (somit insgesamt viermal zu absolvierenden) Distanzen variieren dabei gemäß Competition Rules der ITU je nach örtlichen Gegebenheiten zwischen 250 m und 300 m Schwimmen, 5 km bis 8 km Radfahren und 1,5 km bis 2 km Laufen – in Glasgow waren dies 250 m, 6 km und 1,5 km.[6]

Dieses Rennformat wurde auch in das Programm der Olympischen Sommerspiele in Tokio 2020 aufgenommen.

Datum/Jahr Austragungsort Europameister Zweiter Platz Dritter Platz
11. Aug. 2018 Vereinigtes Konigreich  Glasgow Frankreich  Frankreich
Léonie Périault,
Pierre Le Corre,
Dorian Coninx,
Cassandre Beaugrand
Schweiz Schweiz
Nicola Spirig,
Sylvain Fridelance,
Lisa Berger,
Andrea Salvisberg
Belgien  Belgien
Claire Michel,
Jelle Geens,
Marten Van Riel,
Valerie Barthelemy

Bei den Junioren werden die Staffelbewerbe seit 2014 ausgetragen.

Datum/Jahr Austragungsort Europameister Junioren Zweiter Platz Dritter Platz
22. Juni 2014 Osterreich  Kitzbühel Deutschland  Deutschland
Lena Meißner,
Valentin Wernz,
Laura Lindemann,
Lasse Lührs
Frankreich  Frankreich
Audrey Merle,
Maxime Hueber-Moosbrugger,
Cassandre Beaugrand,
Raphael Montoya
Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich
Sarah Hodgson,
Alex West,
Sophie Coldwell,
Luke Penney

AltersklassenBearbeiten

Männer AG 20–24 Frauen AG 20–24
Datum/Jahr Austragungsort Europameister 20–24 Zweiter Platz Dritter Platz
21. Juli 2018 Schweden  Tartu Vereinigtes Konigreich  Jack Bristow Vereinigtes Konigreich  William Grace Vereinigtes Konigreich  James Briscoe
Jahr Europameisterin 20–24 Zweiter Platz Dritter Platz
2018 Vereinigtes Konigreich  Lucy Davies Vereinigtes Konigreich  Rosie Weston Osterreich  Anna Moitzi
Männer AG 18–19 Frauen AG 18–19
Datum/Jahr Austragungsort Europameister 18–19 Zweiter Platz Dritter Platz
21. Juli 2018 Schweden  Tartu Vereinigtes Konigreich  Jonathan Jackson Vereinigtes Konigreich  Forbes Jackson Vereinigtes Konigreich  Isaac Hulse
04. Juli 2009 Niederlande  Holten Deutschland  Niclas Bock Vereinigtes Konigreich  Daniel Bailey
Jahr Europameisterin 18–19 Zweiter Platz Dritter Platz
2018 Vereinigtes Konigreich  Kiera Tippett Litauen  Unė Narkūnaitė
2009

U23Bearbeiten

Männer Frauen
Datum/Jahr Austragungsort U23-Europameister Zweiter Platz Dritter Platz
20. Okt. 2018 Israel  Eilat Schweiz  Max Studer Deutschland  Jannik Schaufler Spanien  Roberto Sánchez Mantecón
05. Aug. 2017 Ungarn  Velence Ungarn  Bence Bicsák Schweiz  Sylvain Fridelance Ungarn  Márk Dévay
18. Juni 2016 Bulgarien  Burgas Spanien  David Castro Fajardo -2- Italien  Dario Chitti Israel  Shachar Sagiv
25. Juli 2015 Spanien  Banyoles Spanien  David Castro Fajardo Vereinigtes Konigreich  Marc Austin Italien  Delian Stateff
28. Juni 2014 Russland  Pensa Vereinigtes Konigreich  Gordon Benson Spanien  Vicente Hernández Portugal  Pedro Mendes
29. Juni 2013 Niederlande  Rijssen-Holten Schweiz  Florin Salvisberg Belgien  Jelle Geens Spanien  Vicente Hernández
02. Sep. 2012 Spanien  Aguilas Frankreich  Pierre Le Corre Slowakei  Richard Varga Vereinigtes Konigreich  Thomas Bishop
28. Okt. 2011 Israel  Eilat Portugal  João Silva -3- Italien  Davide Uccellari Russland  Igor Poljanski
28. Aug. 2010 Portugal  Vila Nova de Gaia Portugal  João Silva -2- Vereinigtes Konigreich  Jonathan Brownlee Russland  Alexander Brjuchankow
20. Juni 2009 Italien  Tarzo Revine Russland  Dmitri Poljanski Italien  Alessandro Fabian Russland  Alexander Brjuchankow
06. Sep. 2008 Spanien  Pulpí Portugal  João Silva Portugal  Miguel Arraiolos Russland  Dmitri Poljanski
21. Juli 2007 Finnland  Kuopio Vereinigtes Konigreich  Ritchie Nicholls Russland  Alexander Brjuchankow Schweiz  Charles Rusterholz
09. Juli 2006 Kroatien  Rijeka Vereinigtes Konigreich  Will Clarke Vereinigtes Konigreich  Oliver Freeman Ungarn  Balazs Pocsai
11. Sep. 2005 Bulgarien  Sofia Schweiz  Ruedi Wild Russland  Valentin Meshcheryakov Russland  Ivan Vasiliev
  2004 Ungarn  Tiszaújváros
21. Juli 2002 Frankreich 
  2001 Tschechien  Karlsbad
Jahr U23-Europameisterin Zweiter Platz Dritter Platz
2018 Schweiz  Julie Derron Spanien  Cecilia Santamaria Surroca Vereinigtes Konigreich  Olivia Mathias
2017 Vereinigtes Konigreich  Georgia Taylor-Brown Ungarn  Zsanett Bragmayer Ungarn  Sian Rainsley
2016 Italien  Angelica Olmo Vereinigtes Konigreich  Sophie Coldwell Russland  Ekaterina Matiukh
2015 Vereinigtes Konigreich  Lucy Hall Italien  Ilaria Zane Portugal  Melanie Santos
2014 Russland  Jelena Danilowa Frankreich  Léonie Périault Belgien  Sofie Hooghe
2013 Vereinigtes Konigreich  Lois Rosindale Niederlande  Rachel Klamer Russland  Arina Shulgina
2012 Frankreich  Alexandra Cassan-Ferrier Russland  Alexandra Rasarjonowa Russland  Jelena Danilowa
2011 Russland  Alexandra Rasarjonowa Russland  Marija Schorez Russland  Ljubow Poljanskaja
2010 Polen  Agnieszka Jerzyk Ukraine  Julija Jelistratowa Italien  Anna Maria Mazzetti
2009 Ukraine  Julija Jelistratowa Vereinigtes Konigreich  Jodie Stimpson Frankreich  Emmie Charayron
2008 Portugal  Vanessa Fernandes -4- Ukraine  Julija Jelistratowa Frankreich  Jeanne Collonge
2007 Vereinigtes Konigreich  Rosie Clarke Ungarn  Renata Koch Frankreich  Camille Cierpik
2006 Portugal  Vanessa Fernandes -3- Frankreich  Virginie Jouve Luxemburg  Elizabeth May
2005 Portugal  Vanessa Fernandes -2- Schweiz  Nicola Spirig Vereinigtes Konigreich  Helen Jenkins
2004 Portugal  Vanessa Fernandes
2002 Italien  Beatrice Lanza
2001 Vereinigtes Konigreich  Leanda Cave

Nationenranking JuniorenBearbeiten

Für das jährlich Nationenranking der Junioren werden die jeweils drei besten Nachwuchstriathleten (m/w) mit deren besten drei Ergebnissen berücksichtigt, wenn diese unter den 20 besten Athleten sind.
In der Saison 2017 konnte Österreich (Pia Totschnig, Therese Feuersinger, Magdalena Früh, Lukas Gstaltner, Philip Pertl und Leon Pauger) mit insgesamt acht Podiumsplätzen in zehn Rennen von April bis Oktober diese Wertung vor Ungarn und Frankreich für sich entscheiden.[7]
2018 ging das Nationenranking an Frankreich, vor Österreich und Italien.[8]

Männer Frauen
Datum/Jahr Austragungsort Europameister
Team (männlich)
Zweiter Platz Dritter Platz
24. Juli 2005 Griechenland  Alexandroupoli Russland 
Russland
Denis Vasiliev
Dmitry Rostyagaev
Michail Schubin
Vereinigtes Konigreich 
Vereinigtes Königreich
Aaron Harris
Devon King
Philip Graves
Italien 
Italien
Davide Bargellini
Giulio Molinari
Andrea Vizzardelli
Jahr Europameister
Team (weiblich)
Zweiter Platz Dritter Platz
2005 Griechenland  Alexandroupoli Ungarn 
Ungarn
Zsófia Kovács
Zsófia Tóth
Zsuzsanna Szakály

TeamBearbeiten

Männer
Team Männer Elite
Datum/Jahr Austragungsort Europameister Zweiter Platz Dritter Platz
05. Juli 1992 Belgien  Lommel Vereinigtes Konigreich 
Vereinigtes Königreich
Spencer Smith
Simon Lessing
Glenn Cook
Deutschland 
Deutschland
Rainer Müller-Hörner
Thomas Hellriegel
Ralf Eggert
Belgien 
Belgien
Luc Van Lierde
Danny Simons
Eric Ronsmans

Mixed TeamBearbeiten

Parallel erfolgt seit 2009 auch eine Mannschaftswertung mit vier Teilnehmern (zwei Frauen, zwei Männer) über die Distanzen 200 m Schwimmen, 5 km Radfahren und 1,8 km Laufen.

Mixed Teams Elite
Datum/Jahr Austragungsort Europameister
Elite
Mixed Team
Zweiter Platz Dritter Platz
18. Juni 2017 Osterreich  Kitzbühel Danemark 
Dänemark
Anne Holm
Andreas Schilling
Sif Bendix Madsen
Emil Deleuran Hansen
Frankreich 
Frankreich
Cassandre Beaugrand
Simon Viain
Émilie Morier
Raphaël Montoya
Russland 
Russland
Anastasia Gorbunova
Anastasia Abrosimova
Vladimir Turbayevskiy
Dmitri Poljanski
29. Mai 2016 Portugal  Lissabon Vereinigtes Konigreich 
Vereinigtes Königreich
Lucy Hall
Thomas Bishop
India Lee
Grant Sheldon
Russland 
Russland
Marija Schorez
Igor Poljanski
Alexandra Rasarjonowa
Dmitri Poljanski
Ungarn 
Ungarn
Zsófia Kovács
Tamás Tóth
Margit Vanek
Ákos Vanek
11. Juli 2015 Schweiz  Genf Frankreich 
Frankreich
Jeanne Lehair
Simon Viain
Emmie Charayron
David Hauss
Schweiz 
Schweiz
Nicola Spirig
Jolanda Annen
Sven Riederer
Andrea Salvisberg
Vereinigtes Konigreich 
Vereinigtes Königreich
Lucy Hall
Thomas Bishop
Jodie Stimpson
Matthew Sharp
21. Juni 2014 Osterreich  Kitzbühel Italien 
Italien
Charlotte Bonin
Alessandro Fabian
Annamaria Mazzetti
Matthias Steinwandter
Deutschland 
Deutschland
Sophia Saller
Maximilian Schwetz
Hanna Philippin
Justus Nieschlag
Vereinigtes Konigreich 
Vereinigtes Königreich
Holly Lawrence
Marc Austin
Lois Rosindale
Matthew Sharp
16. Juni 2013 Turkei  Alanya Deutschland 
Deutschland
Anja Knapp
Jonathan Zipf
Rebecca Robisch
Sebastian Rank
Russland 
Russland
Irina Abysova
Dmitry Polyansky
Alexandra Razarenova
Alexander Bryukhankov
Italien 
Italien
Alice Betto
Alessandro Fabian
Annamaria Mazzetti
Davide Uccellari
22. Apr. 2012 Israel  Eilat Russland 
Russland
Irina Abyssowa
Dmitri Poljanski
Igor Poljanski
Alexandra Rasarjonowa
Deutschland 
Deutschland
Sarah Fladung
Anja Knapp
Franz Löschke
Justus Nieschlag
Ukraine 
Ukraine
Julija Jelistratowa
Yegor Martynenko
Inna Ryschych
Danylo Sapunow
24. Juni 2011 Spanien  Pontevedra Deutschland 
Deutschland
Ukraine 
Ukraine
Julija Jelistratowa
Danylo Sapunow
Italien 
Italien
01. Juli 2010 Irland  Athlone Russland 
Russland
Italien 
Italien
Mixed Teams U23
Datum/Jahr Austragungsort Europameister
U23
Mixed Team
Zweiter Platz Dritter Platz
28. Juni 2014 Russland  Pensa Spanien 
Spanien
Miriam Casillas García
Uxío Abuín Ares
Melina Alonso
Vicente Hernández
Russland 
Russland
Anastasia Gorbunova
Andrei Brjuchankow
Anastassija Protassenja
Ilya Prasolov
Belgien 
Belgien
Sofie Hooghe
Christophe De Keyser
Charlotte Deldaele
Jelle Geens
Mixed Teams Junioren
Datum/Jahr Austragungsort Europameister
Junioren
Mixed Team
Zweiter Platz Dritter Platz
18. Juni 2017 Osterreich  Kitzbühel Ungarn 
Ungarn
Lili Mátyus
Csongor Lehmann
Dorka Putnóczki
Gerg Soós
Russland 
Russland
Ekaterina Matiukh
Mikhail Antipov
Daria Lushnikova
Grigory Antipov
Deutschland 
Deutschland
Nina Ein
Moritz Horn
Bianca Bogen
Tim Siepmann
12. Juli 2015 Schweiz  Genf Frankreich 
Frankreich
Margot Garabedian
Maxime Hueber-Moosbrugger
Émilie Morier
Léo Bergere
Deutschland 
Deutschland
Lena Meißner
Linus Stimmel
Lisa Tertsch
Lasse Lührs
Danemark 
Dänemark
Alberte Kjær Pedersen
Daniel Lund Bækkegård
Anne Holm
Emil Deleuran Hansen
02. Juli 2009 Niederlande  Rijssen-Holten Russland 
Russland
Marija Sergejewna Schorez
Igor Andrejewitsch Poljanski
Alexandra Razarenova
Andrei Alexandrowitsch Brjuchankow
Ungarn 
Ungarn
Barbara Balogh
Bence Búza
Eszter Dudás
Bence Balogh
Osterreich 
Österreich
Lisa Perterer
Alois Knabl
Tanja Stroschneider
Andreas Kopeinig

Club-MeisterschaftenBearbeiten

Seit 2016 wird auch eine Club-Wertung mit vier Teilnehmern auf der Kurzdistanz ausgetragen: Jedes Team besteht aus zwei Frauen und zwei Männern und es geht über die Distanzen 300 m Schwimmen, 6,8 km Radfahren und 1,8 km Laufen.

Dieses Rennformat sollte eigentlich schon 2015 in Nizza erstmals ausgetragen werden, es fand dann aber erstmals 2016 im spanischen Banyoles statt und der französische Verein „Poissy Triathlon“ konnte das Rennen für sich entscheiden.

Mixed Teams Elite
Datum Ort Club-Europameister Kurzdistanz Zweiter Platz Dritter Platz
06. Okt. 2018 Portugal 
Lissabon
Frankreich 
Poissy Triathlon
Léonie Périault
Anthony Pujades
Cassandre Beaugrand
Aurelien Raphael
Frankreich 
Metz Triathlon
Lea Coninx
Thomas Sayer
Jeanne Lehair
Mathis Margirier
Portugal 
Sport Lisboa e Benfica
Katie Zaferes
João Pedro Silva
Vera Vilaca
João José Pereira
23. Juli 2017 Spanien 
Banyoles
Portugal 
Sport Lisboa e Benfica
Melanie Santos
Miguel Arraiolos
Vanessa Fernandes
João José Pereira
Frankreich 
Poissy Triathlon
Marine Vetillard
Aurélien Raphael
Natalie Van Coevorden
Jérémy Quindos
Spanien 
Cidade de Lugo Fluvial
Lucia Vergara Sevillano
Pablo Dapena González
Cecilia Santamaria Surroca
Antonio Benito Lopez
03. Sep. 2016 Spanien 
Banyoles
Frankreich 
Poissy Triathlon
Cassandre Beaugrand
Jérémy Quindos
Léonie Périault
Declan Wilson
Italien 
AS Triathlon Duathlon Rimini
Sara Papais
Giulio Soldati
Giorgia Priarone
Premysl Svarc
Italien 
AS Minerva Roma
Alessandra Tamburri
Marco Corrà
Beatrice Mallozzi
Alessio Fioravanti

Seit 2017 gibt es auch eine Junioren-Wertung.

Mixed Teams Junioren
Datum Ort Club-Europameister Kurzdistanz Zweiter Platz Dritter Platz
06. Okt. 2018 Portugal 
Lissabon
Frankreich 
Poissy Triathlon
Marine Vetillard
Axel Hamon
Marie Wattiez
Florian Maguerre
Frankreich 
Les Piranhas
Lou Gueho
Julien Thuilliez
Margo Curschellas
Hugo Kosztur
Portugal 
Alhandra Sporting Club
Gabriela Ribeiro
João Gomes Queirós
Joana Oliveira
André Bôto
23. Juli 2017 Spanien 
Banyoles
Spanien 
Cidade de Lugo Fluvial
María Rico Meneses
Javier Lluch Perez
Sharon Belén García
Romaric Forques
Vereinigtes Konigreich 
East Midlands Regional Academy
Libby Coleman
Thomas Hughes
Ellie White
Harry Pudell
Belgien 
Team Tribe
Hanne Peeters
Remco Verbelen
Kiara Lenaertz
Antoon Houben

ETU-Mitteldistanz-EuropameisterschaftBearbeiten

Die Meisterschaften über die Mittel- oder Halbdistanz (2,5 km Schwimmen, 90 km Radfahren und 20 km Laufen) wurden erstmals 1985 ausgetragen, dann jährlich und von 1988 an alle zwei Jahre bis zuletzt 1994.

2012 wurde die Europameisterschaft erstmals im Rahmen des Challenge Kraichgau bei seiner vierten Auflage ausgetragen.[9] Im Oktober 2014 wurde die Europameisterschaft in Spanien beim Challenge Paguera-Mallorca ausgetragen. Im Mai 2015 fand die Europameisterschaft in Italien in Italien im Rahmen der Challenge Rimini statt.

Im August 2016 wurden die Europameisterschaften erstmals in Österreich bei der Challenge Walchsee-Kaiserwinkl ausgetragen und Walchsee erhielt erneut den Zuschlag für 2020.[10]

Männer Frauen
Datum/Jahr Austragungsort Europameister Zweiter Platz Dritter Platz
28. Juni 2020 Osterreich  Walchsee
  2019
28. Okt. 2018 Spanien  Ibiza Italien  Giulio Molinari -3- Danemark  Miki Taagholt Spanien  Albert Moreno Molins
10. Juni 2017 Danemark  Herning Deutschland  Patrick Dirksmeier Danemark  Anders Christensen Danemark  Miki Taagholt
04. Sep. 2016 Osterreich  Walchsee Italien  Giulio Molinari -2- Deutschland  Florian Angert Osterreich  Thomas Steger
24. Mai 2015 Italien  Rimini Tschechien  Filip Ospalý Italien  Giulio Molinari Belgien  Bart Aernouts
18. Okt. 2014 Spanien  Peguera Italien  Giulio Molinari Portugal  Bruno Pais Spanien  Gustavo Rodríguez
19. Mai 2013 Spanien  Barcelona Spanien  Javier Gómez Noya Danemark  Martin Jensen Danemark  Jens Toft
10. Juni 2012 Deutschland  Kraichgau Deutschland  Andreas Raelert Frankreich  Sylvain Sudrie Deutschland  Sebastian Kienle
  1994 Slowenien  Novo Mesto Niederlande  Rob Barel -3- Schweiz  Christoph Mauch Ungarn  Péter Kropkó
1992 Finnland  Joroinen Vereinigtes Konigreich  Glenn Cook Deutschland  Thomas Hellriegel Frankreich  Philippe Méthion
1990 Deutschland  Trier Belgien  Karel Blondeel Niederlande  Mark Koks Italien  Danilo Palmucci
1988 Niederlande  Stein Niederlande  Rob Barel -2- Belgien  Karel Blondeel Deutschland  Jürgen Zäck
20. Juni 1987 Deutschland  Roth Vereinigtes Konigreich  Glenn Cook Niederlande  Axel Koenders Deutschland  Jürgen Zäck
1986 Belgien  Brasschaat Niederlande  Rob Barel Belgien  Didier Volckaert Niederlande  Tom Dimmendaal
1985 Danemark  Åbenrå Niederlande  Peter Zijerveld Deutschland  Dirk Aschmoneit Finnland  Magnus Lönnqvist
Jahr Europameisterin Zweiter Platz Dritter Platz
2020
2019
2018 Belgien  Alexandra Tondeur Vereinigtes Konigreich  Sarah Lewis Vereinigtes Konigreich  Alice Hector
2017 Danemark  Camilla Pedersen -2- Danemark  Maja Stage Nielsen Vereinigtes Konigreich  Sarah Lewis
2016 Deutschland  Julia Gajer -2- Danemark  Maja Stage Nielsen Osterreich  Lisa Hütthaler
2015 Finnland  Kaisa Lehtonen Italien  Sara Dossena Vereinigtes Konigreich  Vanessa Raw
2014 Osterreich  Lisa Hütthaler Danemark  Helle Frederiksen Danemark  Maja Stage Nielsen
2013 Danemark  Camilla Pedersen Irland  Eimear Mullan Polen  Maria Cześnik
2012 Deutschland  Julia Gajer Danemark  Line Jensen Frankreich  Delphine Pelletier
1994 Frankreich  Isabelle Mouthon -2- Schweiz  Natascha Badmann Deutschland  Simone Mortier
1992 Belgien  Jeannine De Ruysscher Frankreich  Isabelle Mouthon Niederlande  Thea Sybesma
1990 Frankreich  Isabelle Mouthon Niederlande  Thea Sybesma Belgien  Jeannine De Ruysscher
1988 Vereinigtes Konigreich  Sarah Coope -3- Niederlande  Irma Zwartkruis Deutschland  Anneliese Weber
1987 Vereinigtes Konigreich  Sarah Coope -2- Vereinigtes Konigreich  Sarah Springman Niederlande  Irma Zwartkruis
1986 Vereinigtes Konigreich  Sarah Coope Niederlande  Irma Zwartkruis Frankreich  Chantal Malherbe
1985 Belgien  Lieve Paulus Vereinigtes Konigreich  Sarah Springman Schweden  Brigitta Sandahl

TeamwertungBearbeiten

Team Männer Mitteldistanz Elite
Datum/Jahr Austragungsort Europameister Zweiter Platz Dritter Platz
01. Aug. 1992 Finnland  Joroinen Vereinigtes Konigreich 
Vereinigtes Königreich
Glenn Cook
Richard Hobson
Julian Jenkinson
Deutschland 
Deutschland
Thomas Hellriegel
Olaf Rennicke
Gerd Amrhein
Niederlande 
Niederlande
Henri Kiens
Rob Barel
Mr. Van Der Bosch

AltersklassenBearbeiten

Neben den Profis in der „Elite-Klasse “ werden die anderen Athleten (Amateure) nach Altersklassen gewertet:

Männer AG 20–24 Frauen AG 20–24
Datum/Jahr Austragungsort Europameister Zweiter Platz Dritter Platz
04. Sep. 2016 Osterreich  Walchsee Osterreich  Johann Grundbichler Deutschland  Fabian Eisenlauer Deutschland  Manuel Sohr
18. Okt. 2014 Spanien  Peguera Deutschland  Michael Kalb Italien  Emiliano Cuccì Italien  Gregorio Delco
Jahr Europameisterin Zweiter Platz Dritter Platz
2016 Deutschland  Jana Uderstadt Vereinigtes Konigreich  Kate Mactear Osterreich  Sabrina Exenberger
2014 Deutschland  Svenja Thoes Deutschland  Lisa Maria Hirschfelder Vereinigtes Konigreich  Judith Robinson
Männer AG 25–29 Frauen AG 25–29
Datum/Jahr Austragungsort Europameister Zweiter Platz Dritter Platz
24. Mai 2015 Italien  Rimini Osterreich  Norbert Dürauer Deutschland  Martin Schädle Osterreich  Hans-Georg Feiersinger
Jahr Europameisterin Zweiter Platz Dritter Platz
2015 Vereinigtes Konigreich  Bethan Morgan Vereinigtes Konigreich  Laura Brooks Osterreich  Sophie Schober
Männer AG 30–34 Frauen AG 30–34
Datum/Jahr Austragungsort Europameister Zweiter Platz Dritter Platz
04. Sep. 2016 Osterreich  Walchsee Deutschland  Florian Brosch Schweiz  Samuel Jud Schweiz  Urs Schiess
10. Juni 2012 Deutschland  Kraichgau Deutschland  Daniel Wienbreier Deutschland  Andreas Schröder Deutschland  David Hinze
Jahr Europameisterin Zweiter Platz Dritter Platz
2016 Osterreich  Simone Kumhofer Deutschland  Julia Ertmer Schweiz  Sandrine Benz
2012 Deutschland  Annett Finger Vereinigte Staaten  Sarah Jarvis Norwegen  Vibeke S. Nörstebö
Männer AG 40–44 Frauen AG 40–44
Datum/Jahr Austragungsort Europameister Zweiter Platz Dritter Platz
04. Sep. 2016 Osterreich  Walchsee Italien  Maurizio Carta Deutschland  Bernd Hagen Osterreich  Alois Innerhofer
Jahr Europameisterin Zweiter Platz Dritter Platz
2016 Osterreich  Michaela Rudolf Vereinigtes Konigreich  Elizabeth Richardson Vereinigtes Konigreich  Rebecca Nkoane

ETU-Langdistanz-EuropameisterschaftBearbeiten

Die Europameisterschaften über die Langdistanz wurden erstmals 1985 im niederländischen Almere ausgetragen. Die Langdistanz besteht aus einer Schwimmdistanz von 3,86 km, einer Radfahretappe von 180 km und einem Marathonlauf (42,195 km), die direkt hintereinander ausgetragen werden.

Seit 2012 beim Challenge Roth findet die Europameisterschaft im Rahmen von Challenge-Wettbewerben statt.[9] Am 24. Juli 2016 wurde die Europameisterschaft im Rahmen des Challenge Poznań in Polen ausgetragen. Die Austragung der ursprünglich für die am 12. August 2018 geplanten Europameisterschaft bei der Challenge Regensburg musste im November 2017 abgesagt werden und die Austragung auf der Langdistanz wurde von der Challenge Madrid am 23. September übernommen.[11][12][13]

Männer Frauen
Datum/Jahr Austragungsort Europameister Zweiter Platz Dritter Platz
23. Sep. 2018 Spanien  Madrid Belgien  Timothy Van Houtem Spanien  Pablo Dapena González Danemark  Morten Brammer Olesen
09. Sep. 2017 Niederlande  Almere Vereinigtes Konigreich  Joe Skipper Ukraine  Wiktor Sjemzew Slowenien  Jaroslav Kovačič
24. Juli 2016 Polen  Posen Slowenien  Denis Sketako Portugal  Sérgio Marques Niederlande  Dirk Wijnalda
13. Sep. 2015 Vereinigtes Konigreich  Weymouth Polen  Marek Jaskolka Slowenien  Jaroslav Kovačič Portugal  Sérgio Marques
13. Sep. 2014 Niederlande  Almere Deutschland  Markus Fachbach Niederlande  Dirk Wijnalda Danemark  Chris Fischer
01. Sep. 2013 Frankreich  Vichy Kroatien  Andrej Vištica Frankreich  Trevor Delsaut Frankreich  José Jeuland
08. Juli 2012 Deutschland  Roth Deutschland  Timo Bracht Schweiz  Mike Aigroz Vereinigtes Konigreich  Stephen Bayliss
21. Aug. 2011 Finnland  Tampere Spanien  Miquel Blanchart Finnland  Jarmo Hast Spanien  Peru Alfaro
26. Juni 2010 Spanien  Vitoria-Gasteiz Spanien  Eneko Llanos Danemark  Martin Jensen Danemark  Jimmy Johnsen
10. Aug. 2009 Tschechien  Prag Danemark  Rasmus Henning Luxemburg  Dirk Bockel Italien  Massimo Cigana
06. Sep. 2008 Frankreich  Gérardmer Vereinigtes Konigreich  Joseph Gambles Vereinigtes Konigreich  Paul Amey Frankreich  Xavier Le Floch
24. Juni 2007 Belgien  Brasschaat Belgien  Frederik Van Lierde Schweden  Jonas Colting Vereinigtes Konigreich  Stephen Bayliss
26. Aug. 2006 Niederlande  Almere Norwegen  Jens Koefoed Belgien  Stijn Demeulemeester Belgien  Gerrit Schellens
  2005 Schweden  Säter Belgien  Gerrit Schellens -2- Danemark  Jimmy Johnsen Vereinigtes Konigreich  Stephen Bayliss
  2004 Deutschland  Immenstadt Belgien  Gerrit Schellens Deutschland  Nils Goerke Tschechien  Petr Vabroušek
  2003 Danemark  Fredericia Danemark  Torbjørn Sindballe Niederlande  Guido Gosselink Belgien  Gerrit Schellens
04. Sep. 1999 Niederlande  Almere Niederlande  Jan van der Marel Tschechien  Petr Vabroušek Niederlande  Menno Oudeman
  1997 Danemark  Fredericia Danemark  Peter Sandvang Danemark  Morten Fenger Finnland  Pauli Kiuru
07. Aug. 1995 Deutschland  Jümme Deutschland  Matthias Klumpp Belgien  Dirk Van Gossum Deutschland  Rolf Lautenbacher
  1993 Frankreich  Embrun Frankreich  Philippe Lie Niederlande  Rob Barel Niederlande  Mark Koks
  1991 Niederlande  Almere Niederlande  Ben van Zelst Niederlande  Jos Evert Deutschland  Jürgen Zäck
  1989 Danemark  Rødekro Niederlande  Axel Koenders -2- Schweden  Roland Larsson Schweiz  Carl Kupferschmid
  1987 Finnland  Joroinen Niederlande  Axel Koenders Niederlande  Rob Barel Finnland  Pauli Kiuru
  1986 Schweden  Säter Finnland  Magnus Lönnqvist Niederlande  Gregor Stam Deutschland  Dirk Aschmoneit
  1985 Niederlande  Almere Niederlande  Gregor Stam Niederlande  Rob Barel Finnland  Magnus Lönnqvist
29. Juli 1984* Vereinigtes Konigreich  Durham Deutschland  Klaus Klaeren Vereinigtes Konigreich  Martin Dyer
Jahr Europameisterin Zweiter Platz Dritter Platz
2018 Vereinigtes Konigreich  Laura Siddall Belgien  Alexandra Tondeur Vereinigte Staaten  Lisa Roberts
2017 Niederlande  Yvonne van Vlerken Niederlande  Sarissa De Vries Weissrussland  Hanna Maksimava
2016 Polen  Ewa Bugdol Tschechien  Simona Křivánková Danemark  Anne Jensen
2015 Schweden  Camilla Lindholm Vereinigtes Konigreich  Kate Comber Vereinigtes Konigreich  Victoria Gill
2014 Niederlande  Heleen bij de Vaate Niederlande  Tineke van den Berg Vereinigtes Konigreich  Victoria Gill
2013 Deutschland  Diana Riesler Deutschland  Celia Kuch Ungarn  Gabriella Zelinka
2012 Vereinigtes Konigreich  Rachel Joyce Deutschland  Sonja Tajsich Deutschland  Julia Gajer
2011 Danemark  Camilla Pedersen Danemark  Michelle Vesterby Polen  Ewa Bugdol
2010 Spanien  Virginia Berasategui -2- Vereinigtes Konigreich  Jodie Swallow Italien  Edith Niederfriniger
2009 Spanien  Virginia Berasategui Italien  Edith Niederfriniger Danemark  Charlotte Kolters
2008 Weissrussland  Nathalie Barkun Frankreich  Delphine Pelletier Liechtenstein  Nicole Klingler
2007 Danemark  Charlotte Kolters Belgien