Hauptmenü öffnen
Großraming
Wappen Österreichkarte
Wappen von Großraming
Großraming (Österreich)
Großraming
Basisdaten
Staat: Österreich
Bundesland: Oberösterreich
Politischer Bezirk: Steyr-Land
Kfz-Kennzeichen: SE
Hauptort: Großraming
Fläche: 108,02 km²
Koordinaten: 47° 53′ N, 14° 33′ OKoordinaten: 47° 53′ 16″ N, 14° 33′ 1″ O
Höhe: 446 m ü. A.
Einwohner: 2.674 (1. Jän. 2019)
Bevölkerungsdichte: 25 Einw. pro km²
Postleitzahl: 4463
Vorwahl: 07254
Gemeindekennziffer: 4 15 07
Adresse der
Gemeindeverwaltung:
Kirchenplatz 1
4463 Großraming
Website: www.grossraming.at
Politik
Bürgermeister: Leopold Josef Bürscher (ÖVP)
Gemeinderat: (2015)
(25 Mitglieder)

 ÖVP  14,  SPÖ  8, UBL 3

Lage von Großraming im Bezirk Steyr-Land
AdlwangAschach an der SteyrBad HallDietachGaflenzGarstenGroßramingLaussaLosensteinMaria NeustiftPfarrkirchenReichramingRohr im KremstalSchiedlbergSierningSteyrSt. Ulrich bei SteyrTernbergWaldneukirchenWeyerWolfernOberösterreichLage der Gemeinde Großraming im Bezirk Steyr-Land (anklickbare Karte)
Über dieses Bild
Vorlage:Infobox Gemeinde in Österreich/Wartung/Lageplan Imagemap
Quelle: Gemeindedaten bei Statistik Austria

BW

Großraming ist eine Gemeinde mit 2674 Einwohnern (Stand 1. Jänner 2019) in Oberösterreich im Bezirk Steyr-Land.

GeographieBearbeiten

Großraming liegt im zum Traunviertel gehörenden Oberösterreichischen Ennstal und wird von der Enns durchflossen. Die Ausdehnung beträgt von Nord nach Süd 20,3 km, von West nach Ost 12 km. 70,9 % der Fläche sind bewaldet, 23 % landwirtschaftlich genutzt.

Die Berge westlich sind die Oberösterreichischen Voralpen, und zwar das Reichraminger Hintergebirge, die Berge östlich werden meist schon zu den Ybbstaler Alpen gerechnet. Ortsüblich fasst man die Berge beiderseits der Enns als Enns- und Steyrtaler Voralpen und Enns- und Steyrtaler Flyschberge zusammen. Letzteres Hügelland zieht sich über das Laussatal und den Spadenberg (1205 m ü. A., als nördlichster Punkt der Gemeinde) beim Ort Großraming bis an die Enns, während der Schieferstein (1205 m ü. A., Gipfel nicht im Gemeindegebiet) talauswärts noch zu den größeren Stöcken der Kalkvoralpen gehört. Östlich erstreckt sich die Gemeinde bis an das Feichteck (1114 m ü. A.), südlich bis tief ins Hintergebirg, an den Almkogel (1513 m ü. A., höchster Punkt der Gemeinde), dem Hochkogel (1157 m ü. A., im Süden) und dem Fahrenberg (1253 m ü. A., im Westen).

NachbargemeindenBearbeiten

Laussa St. Ulrich bei Steyr Maria Neustift
Reichraming   Gaflenz
Weyer

GemeindegliederungBearbeiten

Das Gemeindegebiet umfasst folgende acht Ortschaften (in Klammern Einwohnerzahl Stand 1. Jänner 2019[1]):

  • Großraming – der Hauptort am rechten Ennsufer (1085)
  • Neustiftgraben – das größere rechte Enns-Nebental bei Großraming, die Ortslage zieht sich bis in das Gemeindegebiet Maria Neustift (260)
  • Pechgraben – das nördliche Nebental des Neustiftgrabens, Richtung Laussa (251)
  • Rodelsbach – ein linkes Enns-Nebental unterhalb von Großraming (80)
  • Lumplgraben – das größere linke Enns-Nebental bei Großraming, mit der Bahnhaltestelle (646)
  • Brunnbach – Hintertal des Lumpelgrabens (84)
  • Hintstein – rechtes Nebental der Enns taleinwärts (215)
  • Oberplaißa – linkes Nebental der Enns auf Höhe Hintstein (53)

Die Gemeinde besteht aus den Katastralgemeinden Hintstein (Großraming und Hintstein), Lumpelgraben (innerer Lumplgraben mit Brunnbach), Neustiftgraben (mit Pechgraben) und Oberplaißa (Rodelsbach, äußerer Lumplgraben und Oberplaißa).

Zählsprengel sind Großraming-Zentralgebiet (für Großraming mit Bahnhofsgebiet) und Großraming-Umgebung für den Rest der Gemeinde.

GeologieBearbeiten

Orografisch links der Enns wird das Gebiet dominiert von den Weyerer Bögen (Almkogelbereich). Nach Südwesten anschließend liegt die Reichraminger bzw. Ternberger Decke. Rechts der Enns werden der obere und untere Ort von Moränenböden der Riß- und Würmeiszeit geprägt. In den Pechgraben verlaufen anfänglich Kalke, anschließend Grestener Klippenzone (Sandsteine, Buntmergel bzw. exotische Granite). Als Abschluss des Gemeindebereiches Richtung Maria Neustift findet sich Neustifter Flyschzone.[2]

GeschichteBearbeiten

Ursprünglich im Ostteil des Herzogtums Bayern liegend, gehörte der Ort seit dem 12. Jahrhundert zum Herzogtum Österreich. Seit 1490 wird er dem Fürstentum Österreich ob der Enns zugerechnet. Die erste dichtere Besiedlung erfolgte ca. 1200 bis 1300, teils im Wald und teils in Höhlen direkt an der Enns. Mit steigender Bevölkerungszahl bekam der Ort, wohl in Abgrenzung zu Kleinraming am Ramingbach bei Steyr, den Namen Großraming. Der hiesige Ramingbach hieß ursprünglich Rubinicha,[3] slowenisch für ‚Fischbach‘ – heute heißt er nach Maria Neustift Neustiftbach. Der Ort wird als Röming, Remink, Raumnich genannt.[4] Abt Berthold von Garsten ließ durch seine Mönche die Gegend von Großraming roden und am linken Ennsufer einen Hof errichten, der nach dem Kloster Garsten den Namen Garstenau erhielt. Um 1200 n. Chr. stand bereits das erste Holzkirchlein in Großraming. 1390 wurde ein Platz für einen Pfarrhof gekauft, 1392 wurde der Ort eine eigene Pfarre. 1513 wurde die Steinkirche im gotischen Baustil errichtet, 1707 nach Osten hin im barocken Baustil erweitert. 1936 baute man sie nach Westen aus (Empore und Orgel). Der Hl. Jakobus ist der Schutzheilige der Kirche.

Großraming gehört zum oberösterreichischen Teil der Eisenwurzen, in der seit dem Mittelalter die Kleineisenindustrie eine bedeutende Rolle spielte. An den zahlreichen Mühlen wurde das Eisen vom Erzberg verhüttet. Daneben spielte die Holzgewinnung eine wichtige Rolle, besonders die Flößerei von Brennholz bis nach Wien wie auch die Gewinnung von Holzkohle für die Traunviertler und obersteirische Industrie.

Während der Napoleonischen Kriege war Großraming mehrfach besetzt. Wichtigstes Ereignis des 19. Jahrhunderts war der Bau der Kronprinz Rudolf-Bahn (heutige Rudolfsbahn) 1869.

Seit 1918 gehört es zum Bundesland Oberösterreich. Nach dem Anschluss Österreichs an das Deutsche Reich am 13. März 1938 gehörte der Ort zum Gau Oberdonau. Ein Nebenlager des KZ Mauthausen wurde errichtet. Es war ein Arbeitslager und diente zum Bau des Ennskraftwerkes Großraming. Außerdem wurden zwei Brücken und die Aschasiedlung errichtet, um die Bewohner der eingestauten Häuser umzusiedeln. Zum Ende des Zweiten Weltkriegs trafen sich an der Enns die amerikanischen Streitkräfte und die Rote Armee. Von 10. Mai bis 27. Juni 1945 war Großraming entlang der geographischen Grenze Enns geteilt. Das nördliche Großraming (Hintstein, Oberer und Unterer Ort, Pechgraben, Neustiftgraben) war von den Sowjets besetzt, der südliche Teil (Oberpleißa, Lumplgraben, Brunnbach, Rodelsbach) von den USA. Danach, bis zur Unterzeichnung des Österreichischen Staatsvertrages am 15. Mai 1955 befand sich Großraming in der amerikanischen Besatzungszone.

Großraming war der Drehort für die Fernsehreihe Die Landärztin.

EinwohnerentwicklungBearbeiten

1991 hatte die Gemeinde laut Volkszählung 2.817 Einwohner, 2001 deren 2.760. 2011 war die Einwohnerzahl auf 2.687 gesunken und erreichte 2015 wieder den Wert 2.724.[5]

PolitikBearbeiten

Die Gemeinde gehört zum Gerichtsbezirk Steyr. Vor 1. Jänner 2014 war sie Teil des Gerichtsbezirks Weyer.

GemeindevertretungBearbeiten

14
8
3
14 
Insgesamt 25 Sitze

Sitzverteilung seit der Gemeinderatswahl 2015:

Bürgermeister ist Leopold Josef Bürscher von der ÖVP und Vize-Bürgermeister Leopold Ahrer ebenfalls von der ÖVP.

WappenBearbeiten

Blasonierung: „In Blau ein goldener, rot bezungter und rot bewehrter Löwe, der mit den Vorderpranken einen goldenen, einwärts gekehrten Krummstab hält.“

Die Gemeindefarben sind Blau-Gelb-Blau.

Wappenbegründung: Der Löwe findet sich im Wappen des Steyrer Bürgermeisters Johann Egger von Marbach. Dieser besaß in Großraming vorübergehend die Hammerwerke Ascha und Gmünd. Der Abtstab kennzeichnet Großraming als ehemalige Garstener Klosterpfarre. Blau-Gelb sind die Farben der Losensteiner, zu deren Grundherrschaft einst neben Streubesitz im heutigen Gemeindegebiet die Ortschaft Hintstein zählte.

Verleihung des Gemeindewappens 2. März 1970.[6]

RegionalpolitikBearbeiten

Großraming gehört zum Tourismusverbund Eisenstraße.

GemeindepartnerschaftenBearbeiten

Hauptort der GemeindeBearbeiten

Großraming (Dorf)
Ortschaft (Hauptort der Gemeinde)
Basisdaten
Pol. Bezirk, Bundesland Steyr-Land (SE), Oberösterreich
Gerichtsbezirk Steyr
Pol. Gemeinde Großraming  (KG Hintstein)
Koordinaten 47° 53′ 14″ N, 14° 33′ 1″ O
Höhe 446 m ü. A.
Einwohner der Ortschaft 1085 (1. Jän. 2019)
Gebäudestand 292 (2001f1)
Postleitzahl 4463 Großraming
Statistische Kennzeichnung
Ortschaftskennziffer 11931
Zählsprengel/ -bezirk Großraming-Zentralgebiet (41507 000)
ZSP Großraming-Zentralgebiet mit den zur KG Oberplaißa gehörenden Teilen von Lumplgraben
Quelle: STAT: Ortsverzeichnis; BEV: GEONAM; DORIS; [1]
1085

BW

Hauptort ist das Dorf Großraming. Der Ort befindet sich 20 Kilometer südöstlich von Steyr. Es liegt direkt am rechtsufrig der Enns, etwas erhöht auf einem flachen Sporn an der Mündung des Neustiftbachs, auf um die 450 m ü. A. Höhe, und bis an die Enns hinunter an die B115 Eisenbundesstraße (Schellnau, Bertholdsiedlung). Durch den Rückstau des Kraftwerks Großraming ist nicht nur die Enns hier stehend, sondern auch die Neustiftbach-Mündung fjordartig ersoffen. Die Normalhöhe des Wassers ist 370 m ü. A. Auf der anderen Seite des Neustiftbachs liegt die zur Ortschaft gehörige Aschausiedlung. Richtung Neustiftgraben findet sich oberhalb auch die Lehnersiedlung. Die Ortschaft umfasst knapp 300 Adressen mit etwa 1000 Einwohnern, ein gutes Drittel der Gemeindebevölkerung.

Die Ortschaft gehört zur Katastralgemeinde Hintstein. Zu Großraming-Zentralgebiet (ein Zählsprengel der Gemeinde) gehören auch auf der anderen Ennsseite die auswärtigen Teile von Lumplgraben, die Lumplgraben-Siedlung und Garstenau (gehören zur Katastralgemeinde Oberplaißa), wo auch die Haltestelle der Rudolfsbahn liegt.

Nachbarorte und -ortschaften:
Pechgraben (O) Neustiftgraben (O)
Arzberg (O, Gem. Reichraming)
 

Rodelsbach (O)

Enns

Lumplgraben (O)


Der Ort ist ein ganz junge Bildung, noch im frühen 19. Jahrhundert lagen hier nur Jakobuskirche und Kirchenwirt, ein Forsthaus, das Halbödtgut (Ortbauer), der Wirt in der Schelnau und einige Höfe oberhalb und am Neustiftbach. Die gesamte Ortschaft umfasste mitsamt dem anderen Ennsufer etwa 50 Häuser und um die 500 Einwohner.[5] Die Ortsentwicklung setzte erst mit dem Zweiten Weltkrieg ein, 1923 hatte die Ortschaft 66 Häuser, 1951 100 Häuser, und schon um die 1000 Einwohner wie heute.[5]

Wirtschaft und InfrastrukturBearbeiten

Ansässige UnternehmenBearbeiten

  • Gebrüder Haider (Bauunternehmen)

VerkehrBearbeiten

Die Enns bildete über Jahrhunderte die wichtigste Verkehrsverbindung Großramings. Floß- und Schifffahrt wurde betrieben, um Holz und verarbeitetes Eisen flussabwärts zu bringen, von Pferden gezogene Zillen brachten die benötigten Waren flussaufwärts. Die dadurch gebildeten Treppelwege wurden zur Eisenstraße. Mit der Eröffnung des Teilstücks SteyrKüpfern der Rudolfsbahn 1869 wurde Großraming an das Eisenbahnnetz angeschlossen. Die Schifffahrt auf der Enns wurde damit aufgegeben. Die Flößerei endete erst mit Inbetriebnahme der Ennskraftwerke. Heute ist die wichtigste Straßenverbindung nach Großraming die B115 Eisenbundesstraße am rechten Ennsufer. Am linken Ennsufer bieten die ÖBB regelmäßige Verbindungen nach Steyr und Linz.

BildungBearbeiten

  • Pfarrcaritas-Kindergarten
  • Volksschule Großraming
  • Neue Mittelschule Großraming
  • Polytechnische Schule Großraming
  • Landesmusikschule Großraming
  • Volkshochschule der Arbeiterkammer

Kultur und SehenswürdigkeitenBearbeiten

Bauten und AnlagenBearbeiten

 
Pfarrkirche Großraming
 
Filialkirche Brunnbach
  • Pfarrkirche Jakobus der Ältere
  • Filialkirche Heilige Familie in Brunnbach (erbaut nach Plänen von Hans Foschum)
  • Buch-Denkmal: Das Buch-Denkmal ist ein Naturdenkmal und stellt eine geologische Ausnahme am Rande der Kalkalpen dar. Bis zu 15 m hohe Granitblöcke bilden das Andenken an den Geologen Christian Leopold von Buch (1774–1853, zählt zu den bedeutendsten Geologen des 19. Jahrhunderts).
  • Hängeseilbrücke: Die Seilbrücke in Metallbauweise wurde im Jahr 2009 errichtet. Sie führt vom Ennsradweg über die Enns zum Floßfahrtsteg, ist 115 Meter lang und schwebt zwischen 6 und 12 Meter über dem Wasserspiegel.
  • Thematischer Wanderweg Knappenweg: Ein leichter Wanderweg mit vielen Informationen über den ehemaligen Kohleabbau und die Arbeits- und Lebensverhältnisse der Bergarbeiter.

VereineBearbeiten

Großraming bietet über Vereine eine große Zahl von Sportaktivitäten an:

  • Alpenverein Großraming
  • Fußballverein Großraming
  • Stockschützenverein Großraming
  • Tennisverein ASKÖ
  • SC Pechgraben
  • Naturfreunde Großraming
  • ASVÖ Volleyball Großraming

Regelmäßige VeranstaltungenBearbeiten

  • Perchtenlauf: Der alljährliche Perchtenlauf findet im Dezember statt, mit dabei sind die heimischen Raminger Rauhgrom-Teufel und viele andere Perchtengruppen.
  • Powerman: Der Powerman-Duathlon findet jedes Jahr statt. Die Laufstrecke ist in der Nachbargemeinde Weyer, die Radstrecke führt durch Großraming hindurch. Zahlreiche kleine Gewerbe gestalten das Event in der Ortschaft.
  • Großraminger Ortslauf

PersönlichkeitenBearbeiten

Ehrenbürger:

  • Franz Haider
  • Johann Haider

Söhne und Töchter der Gemeinde:

LiteraturBearbeiten

  • Michael Kaltenbrunner: Geographisch-historische Skizze von Großraming. Eigenverlag, Steyr 1920 (eReader, Landesbibliothek Oberösterreich).

WeblinksBearbeiten

  Commons: Großraming – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b Statistik Austria: Bevölkerung am 1.1.2019 nach Ortschaften (Gebietsstand 1.1.2019), (CSV)
  2. Josef Wilhelm, 2003.
  3. Genannt in Schenkung der Pfarre Gaflenz an Stift Garsten, vergl. Franz Xaver Pritz: Geschichte der steirischen Ottokare in ihrer Vorfahren, bis zum Aussterben dieses Stammes im Jahre 1192. 1844 (In einem Sammelband, S. 289 f., Google eBook, vollständige Ansicht)
  4. Franz Xaver Pritz: Geschichte der ehemaligen Benediktiner-Klöster Garsten und Gleink, im Lande ob der Enns, und der dazu gehörigen Pfarren. Haslinger, 1841, VII. Großraming, S. 124 (Google eBook, vollständige Ansicht)
  5. a b c Kurt Klein (Bearb.): Historisches Ortslexikon. Statistische Dokumentation zur Bevölkerungs- und Siedlungsgeschichte. Hrsg.: Vienna Institute of Demography [VID] d. Österreichische Akademie der Wissenschaften. Oberösterreich Teil 2, Großraming, S. 76 f. (Onlinedokument, Erläuterungen. Suppl.; beide PDF – o.D. [aktual.]).
    Spezielle Quellenangaben: 1869 und später: Statistische Central-Commission/Bundesamt für Statistik/Österreichisches Statistisches Zentralamt/Statistik Austria (Hrsg.): Ortsverzeichnis. (Ergebnisse der Volkszählungen, ab 2011 Registerzählungen).
  6. Großraming. Geschichte (land-oberoesterreich.gv.at).