Helen Jenkins

britische Triathletin
Triathlon
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich 0 Helen Jenkins
Helen Jenkins in Kitzbühel, 2011
Helen Jenkins in Kitzbühel, 2011
Personenbezogene Informationen
Geburtsdatum 8. März 1984 (35 Jahre)
Geburtsort Elgin, Vereinigtes Königreich
Vereine
Bis 2016 Olympic Podium (BTF)
Erfolge
2005 3. Rang Europameisterschaft Triathlon U23
2006, 2015 2 × Nationale Meisterin Triathlon Kurzdistanz
2008, 2011 2 × Weltmeisterin Triathlon Kurzdistanz
2011 Weltmeister Mixed Relay
Status
inaktiv

Helen Rebecca Jenkins (* 8. März 1984 in Elgin, Schottland als Helen Rebecca Tucker) ist eine ehemalige schottisch-walisische Triathletin. Sie ist zweifache Triathlon-Weltmeisterin (2008, 2011).

Sportliche KarriereBearbeiten

In Großbritannien zählt Helen Jenkins seit 2003 zur Spitzenklasse, als sie die Junioren-Meisterschaft gewann. 2006 gewann sie auch die britische Elite-Meisterschaft, nachdem sie bereits im Jahr zuvor britische Elite-Vizemeisterin geworden war.

2006 fiel Helen Jenkins wegen einer Achillessehnen-Verletzung aus, auch im Jahr 2007 war sie nach einem Neustart durch die Fußverletzung behindert, gewann aber 2008 die Triathlon-Weltmeisterschaft auf der Olympischen Distanz (1.500 m Schwimmen, 40 km Radfahren und 10 km Laufen) in Vancouver und wurde 21. bei den Olympischen Spielen in Peking.

Am 30. Oktober 2008 heiratete sie ihren langjährigen Freund, Trainingspartner und Coach, Marc Jenkins aus Bridgend, in Disneyland (Orlando).[1]

Helen Jenkins nimmt auch an Nicht-ITU-Wettkämpfen teil – so gewann sie etwa 2009 und erneut 2010 den London Triathlon. Beim Großen Finale der ITU World Championship Series 2009 in Gold Coast gewann Helen Tucker im September die Bronzemedaille und erreichte damit in der Jahres-Gesamtwertung den fünften Rang.
Bei der Dextro-Energy-Weltmeisterschaftsserie 2010 konnte Helen Jenkins den vierten Rang erreichen.[2]

2011 konnte sie den Erfolg aus 2008 wiederholen und holte sich zum zweiten Mal den Triathlon-Weltmeister-Titel auf der Kurzdistanz. Helen Jenkins startete im Bundeskader der British Triathlon Federation. Bei den Olympischen Spielen 2012 wurde sie in London Fünfte.

Mit ihrem Sieg beim zweiten Rennen der ITU World Championship Series 2016 am 9. April in Australien konnte sich Jenkins einen Startplatz bei den Olympischen Spielen in Rio de Janeiro sichern. Sie ging neben Non Stanford und Vicky Holland an den Start und belegte den 19. Rang.[3][4]

Im September belegte sie mit dem vierten Rang im letzten Rennen der Saison den fünften Rang in der Jahreswertung der ITU-Weltmeisterschaft auf der Triathlon Kurzdistanz. Seit 2016 tritt Jenkins nicht mehr international in Erscheinung.

Helen Jenkins lebt in Bridgend, Wales.

Sportliche ErfolgeBearbeiten

(DNF – Did Not Finish)

ITU-Wettbewerbe In den neun Jahren von 2002 bis 2010 nahm Helen Jenkins an 42 ITU-Bewerben teil und erreichte 28 Top-Ten-Platzierungen, darunter 14 Medaillen. Die Saison 2011 eröffnete Jenkins mit einer Goldmedaille im Panamerika-Cup und zwei Silber-Medaillen in der Weltmeisterschaftsserie: Madrid und Kitzbühel.

Die folgende Aufstellung beruht auf den offiziellen ITU-Ranglisten und der Athlete's Profile Page.[5] Wo nicht eigens angemerkt, handelt es sich um Triathlon-Bewerbe (Olympische Distanz) und die Elite-Wertung.

Datum Wettbewerb Ort Rang
21. Juni 2003 Europameisterschaft (Junior) Karlsbad 13
06. Dezember 2003 Weltmeisterschaft (Junior) Queenstown 5
18. April 2004 Europameisterschaft Valencia 22
09. Mai 2004 Weltmeisterschaft (U23) Madeira 8
31. Juli 2005 Weltcup Salford 3
10. September 2005 Weltmeisterschaft Gamagori 32
17. September 2005 OSIM-Weltcup Peking 3
19. Februar 2006 Ozeaniencup Hobart 10
18. März 2006 Commonwealth Games Melbourne 17
26. März 2006 Weltcup Mooloolaba 16
23. April 2006 Europacup Estoril 2
07. Mai 2006 Weltcup Mazatlan 8
04. Juni 2006 BG-Weltcup Madrid 5
08. Juli 2006 Europameisterschaft (U23) Rijeka 4
25. März 2007 BG-Weltcup Mooloolaba 20
15. April 2007 BG-Weltcup Ishigaki DNF
06. Januar 2008 Premium-Panamerikacup Viña del Mar 1
13. Januar 2008 Panamerikacup La Paz 1
30. März 2008 BG-Weltcup Mooloolaba 13
06. April 2008 BG-Weltcup New Plymouth 13
13. April 2008 BG-Weltcup Ishigaki 13
25. Mai 2008 BG-Weltcup Madrid 2
22. Juni 2008 Weltcup Hy-Vee 3
02. Mai 2009 Dextro-Energy-Weltmeisterschaftsserie Tongyeong 14
31. Mai 2009 Dextro-Energy-Weltmeisterschaftsserie Madrid 16
21. Juni 2009 Dextro-Energy-Weltmeisterschaftsserie Washington (D.C.) 5
27. Juni 2009 Elite-Cup Hy-Vee 10
11. Juli 2009 Dextro-Energy-Weltmeisterschaftsserie Kitzbühel 5
15. August 2009 Dextro-Energy-Weltmeisterschaftsserie Londo 3
09. September 2009 Dextro-Energy-Weltmeisterschaftsserie, Großes Finale Gold Coast 3
11. April 2010 Dextro-Energy-Weltmeisterschaftsserie Sydney 15
08. Mai 2010 Dextro-Energy-Weltmeisterschaftsserie Seoul 9
05. Juni 2010 Dextro-Energy-Weltmeisterschaftsserie Madrid 3
12. Juni 2010 Elite-Cup Hy-Vee 3
24. Juli 2010 Dextro-Energy-Weltmeisterschaftsserie London 3
15. August 2010 Dextro-Energy-Weltmeisterschaftsserie Kitzbühel 4
08. September 2010 Dextro-Energy-Weltmeisterschaftsserie, Großes Finale Budapest 7
10. Oktober 2010 Weltcup Huatulco 4
05. März 2011 Panamerika-Cup (Sprint) Clermont 1

BG = der Sponsor British Gas · DNF = Did not finish

WeblinksBearbeiten

  Commons: Helen Jenkins – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Tucker becomes Jenkins! In: Tri247.com. 10. November 2008, abgerufen am 25. Mai 2014 (Hochzeitsphoto).
  2. Steve Wilson: Paula Findlay claims back-to-back ITU World Championship Series wins in Kitzbühel. In: The Telegraph. 15. August 2010, abgerufen am 25. Mai 2014.
  3. Jenkins vs. Stimpson for Olympic selection (6. April 2016)
  4. Rio 2016: Helen Jenkins secures third GB triathlon spot (22. April 2016)
  5. Profil und Resultate von Helen Jenkins in der Datenbank der ITU auf Triathlon.org, abgerufen am 1. September 2019 (englisch).