Hauptmenü öffnen
Felix Schumann bei der Xterra-Weltmeisterschaft 2009 in Maui (Hawaii)

Die Xterra ist ein Cross-Triathlon-Ausdauerwettkampf.

Inhaltsverzeichnis

OrganisationBearbeiten

Im ersten Jahr trug der Bewerb 1996 noch den Namen „AquaTerra“ und dann wurde „Xterra“ eingeführt:
Das „X“ steht für „unbekannt“ und „terra“ aus dem Lateinischen für „Land“ – somit also etwa „unbekanntes Land“.
Der Name wurde geschützt und mit der Markteinführung des Nissan Xterra wurde ein Sponsoren-Vertrag mit dem Automobilhersteller geschlossen.

Im Jahr 2000 wurde die Rennserie mit Rennen in Canada, England und Japan auch außerhalb der USA ausgeweitet und 2001 umfasste die Rennserie 19 und 2003 schon 50 Rennen.[1]

Die weltweiten Xterra-Bewerbe werden über die Distanzen

  • 1,5 km Schwimmen,
  • 30 – 40 km Mountainbike
  • und 8 – 12 km Crosslauf

ausgetragen.

ErgebnisseBearbeiten

WeltmeisterschaftBearbeiten

Im Xterra-Cross-Triathlon werden seit 1996 Weltmeisterschaften ausgetragen.[2]

Flora Duffy konnte hier 2017 ihren vierten Sieg in Folge erzielen[3] Vor ihr hatte das die Britin Julie Dibens in den Jahren 2007, 2008 und 2009 bereits dreimal geschafft.[4]

Die Xterra-Weltmeisterschaft fand zuletzt am 28. Oktober 2018 auf Maui (Hawaii) statt und die Sieger erhielten ein Preisgeld von 20.000 US-Dollar.[5]

Männer Frauen
Datum/Jahr 1. Platz 2. Platz 3. Platz
28. Okt. 2018 Costa Rica  Rom Akerson Sudafrika  Bradley Weiss Neuseeland  Sam Osborne
29. Okt. 2017 Sudafrika  Bradley Weiss Mexiko  Mauricio Méndez Cruz Spanien  Rubén Ruzafa
23. Okt. 2016 Mexiko  Mauricio Méndez Cruz Spanien  Rubén Ruzafa Australien  Ben Allen
01. Nov. 2015 Vereinigte Staaten  Josiah Middaugh Neuseeland  Braden Currie Spanien  Rubén Ruzafa
26. Okt. 2014 Spanien  Rubén Ruzafa -3- Vereinigte Staaten  Josiah Middaugh Australien  Ben Allen
27. Okt. 2013 Spanien  Rubén Ruzafa -2- Vereinigtes Konigreich  Asa Shaw Australien  Ben Allen
28. Okt. 2012 Spanien  Javier Gómez Vereinigte Staaten  Josiah Middaugh Sudafrika  Conrad Stoltz
23. Okt. 2011 Osterreich  Michael Weiss Sudafrika  Dan Hugo Spanien  Eneko Llanos
24. Okt. 2010 Sudafrika  Conrad Stoltz -4- Frankreich  Franky Batelier Osterreich  Michael Weiss
25. Okt. 2009 Spanien  Eneko Llanos -3- Frankreich  Nicolas Lebrun Osterreich  Michael Weiss
26. Okt. 2008 Spanien  Rubén Ruzafa Osterreich  Michael Weiss Kanada  Brent McMahon
28. Okt. 2007 Sudafrika  Conrad Stoltz -3- Schweiz  Olivier Marceau Vereinigte Staaten  Brian Smith
29. Okt. 2006 Neuseeland  Hamish Carter Schweiz  Olivier Marceau Vereinigte Staaten  Seth Wealing
23. Okt. 2005 Frankreich  Nicolas Lebrun Spanien  Eneko Llanos Kanada  Brent McMahon
24. Okt. 2004 Spanien  Eneko Llanos -2- Schweiz  Olivier Marceau Vereinigte Staaten  Josiah Middaugh
26. Okt. 2003 Spanien  Eneko Llanos Frankreich  Nicolas Lebrun Vereinigte Staaten  Justin Thomas
27. Okt. 2002 Sudafrika  Conrad Stoltz -2- Spanien  Eneko Llanos Frankreich  Nicolas Lebrun
22. Okt. 2001 Sudafrika  Conrad Stoltz Vereinigte Staaten  Kerry Classen Vereinigte Staaten  Jimmy Riccitello
22. Okt. 2000 Vereinigte Staaten  Michael Tobin Kanada  Mike Vine Vereinigte Staaten  Mike Pigg
31. Okt. 1999 Vereinigte Staaten  Ned Overend -2- Vereinigte Staaten  Michael Tobin Vereinigte Staaten  Jimmy Riccitello
11. Okt. 1998 Vereinigte Staaten  Ned Overend Vereinigte Staaten  Wesley Hobson Vereinigte Staaten  Michael Tobin
26. Okt. 1997 Vereinigte Staaten  Mike Pigg Vereinigte Staaten  Ned Overend Vereinigte Staaten  Jimmy Riccitello
03. Nov. 1996 Vereinigte Staaten  Jimmy Riccitello Vereinigte Staaten  Mike Pigg Vereinigte Staaten  Ned Overend
Jahr 1. Platz 2. Platz 3. Platz
2018 Vereinigtes Konigreich  Lesley Paterson -3- Mexiko  Michelle Flipo Neuseeland  Elizabeth Orchard
2017 Bermuda  Flora Duffy -4- Chile  Bárbara Riveros Díaz Deutschland  Laura Philipp
2016 Bermuda  Flora Duffy -3- Vereinigtes Konigreich  Lesley Paterson Vereinigte Staaten  Suzie Snyder
2015 Bermuda  Flora Duffy -2- Vereinigtes Konigreich  Lesley Paterson Vereinigte Staaten  Emma Garrard
2014 Bermuda  Flora Duffy Chile  Bárbara Riveros Díaz Neuseeland  Nicky Samuels
2013 Neuseeland  Nicky Samuels Vereinigtes Konigreich  Lesley Paterson Bermuda  Flora Duffy
2012 Vereinigtes Konigreich  Lesley Paterson -2- Chile  Bárbara Riveros Díaz Sudafrika  Mari Rabie
2011 Vereinigtes Konigreich  Lesley Paterson Frankreich  Marion Lorblanchet Tschechien  Helena Erbenová
2010 Vereinigte Staaten  Shonny Vanlandingham Vereinigtes Konigreich  Julie Dibens Frankreich  Marion Lorblanchet
2009 Vereinigtes Konigreich  Julie Dibens -3- Vereinigtes Konigreich  Lesley Paterson Kanada  Melanie McQuaid
2008 Vereinigtes Konigreich  Julie Dibens -2- Kanada  Danelle Kabush Vereinigte Staaten  Shonny Vanlandingham
2007 Vereinigtes Konigreich  Julie Dibens Kanada  Melanie McQuaid Vereinigte Staaten  Jamie Whitmore
2006 Kanada  Melanie McQuaid -2- Kanada  Danelle Kabush Schweiz  Sybille Matter
2005 Kanada  Melanie McQuaid Schweiz  Sibylle Matter Vereinigte Staaten  Jamie Whitmore
2004 Vereinigte Staaten  Jamie Whitmore Kanada  Melanie McQuaid Kanada  Danelle Kabush
2003 Kanada  Melanie McQuaid Vereinigte Staaten  Jamie Whitmore Vereinigte Staaten  Candy Angle
2002 Vereinigte Staaten  Candy Angle Vereinigte Staaten  Jamie Whitmore Vereinigte Staaten  Shari Kain
2001 Sudafrika  Anke Erlank Vereinigte Staaten  Cherie Touchette Vereinigte Staaten  Kerstin Weule
2000 Vereinigte Staaten  Kerstin Weule Kanada  Melanie McQuaid Deutschland  Ulrike Blank
1999 Vereinigte Staaten  Shari Kain Vereinigte Staaten  Kerstin Weule Australien  Jody Purcell
1998 Vereinigte Staaten  Susan Latshaw Deutschland  Ulrike Blank Deutschland  Caroline Rahner
1997 Vereinigte Staaten  Cameron Randolph Kanada  Lesley Tomlinson Vereinigte Staaten  Susan Latshaw
1996 Australien  Michellie Jones Vereinigte Staaten  Shari Kain Vereinigte Staaten  Sian Welch

Streckenrekorde:

  • Schwimmen: Vereinigte Staaten  Glenn Wachtel, 18:10 (2000)
  • Radfahren: Osterreich  Michael Weiss, 1:17:30 (2011)
  • Laufen: Tschechien  Jan Řehula, 33:14 (2004)

Die Rekordzeiten sind aufgrund teilweise geänderter Streckenführungen nur bedingt vergleichbar.

U20Bearbeiten

U20-Weltmeister Männer U20-Weltmeister Frauen
Datum/Jahr 1. Platz 2. Platz 3. Platz
27. Okt. 2013 Mexiko  Mauricio Méndez Cruz Frankreich  Arthur Serrieres Schweiz  Arnaud Zbinden
26. Okt. 2008
Jahr 1. Platz 2. Platz 3. Platz
2013 Vereinigte Staaten  Hannah Rae Finchamp Frankreich  Éléa Boissy Australien  Matilda Terry
2008 Schottland  Charlotte McShane

Kombinationswertung (Xterra und Ironman)Bearbeiten

 
Maschine der Hawaiian Airlines

Seit 1998 wird auch in der Kombiwertung von Xterra World Championship und Ironman Hawaii ein Sonderpreis vergeben:
Dabei werden die Finisher-Zeiten der beiden Bewerbe, die oft nur wenige Tage hintereinander stattfinden, in der Double-Wertung aus Ironman Hawaii und Xterra Maui addiert.[6] Dieser Preis lief einige Jahre als „Hawaiian Airlines Double“ (gestiftet von der gleichnamigen Fluglinie). Im Jahr 2011 nahmen keine Profi-Athleten am Hawaiian Airlines Double teil.

Diese Kombinations-Wertung läuft heute unter der Bezeichnung „Kona-Maui Double Winner“.

Der Deutsche Sebastian Kienle (Sieger von 2012) wurde hier im Oktober 2016 Zweiter und der Österreicher Michael Weiss wurde in diesem Jahr Dritter. Im Oktober 2018 konnte mit Nico Seitter aus Sindelfingen zum zweiten Mal ein Deutscher die Kombinationswertung gewinnen (Ironman: 9:09:22 h; Xterra: 3:41:35 h).

Jahr Sieger Männer Zeit Sieger Frauen Zeit
2018 Deutschland  Nico Seitter 12:50:57
2016 Vereinigte Staaten  Ben Hoffman -2- 11:14:42
2015 Vereinigte Staaten  Ben Hoffman 11:55:18
2012 Deutschland  Sebastian Kienle 11:03:38 Sudafrika  Martha Koekemoer 14:13:11
2011 Argentinien  Pablo Ureta 12:05:25 Vereinigte Staaten  Danielle Kehoe 14:19:27
2010 Spanien  Eneko Llanos -5- 11:02:46 Vereinigtes Konigreich  Julie Dibens 12:09:36
2009 Spanien  Eneko Llanos -4- 11:15:17
2008 Spanien  Eneko Llanos -3- 11:03:39 Schweiz  Sibylle Matter -2- 13:12:08
2007 Spanien  Eneko Llanos -2- 11:17:17 Ungarn  Erika Csomor 13:12:50
2006 Spanien  Eneko Llanos 11:09:17 Schweiz  Sibylle Matter -1- 13:14:06
2005 Kanada  Peter Reid -6- 11:10:09 Australien  Kate Major 12:51:01
2004 Kanada  Peter Reid -5- 11:27:59 Kanada  Heather Fuhr -2- 13:18:17
2003 Kanada  Peter Reid -4- 11:03:50 Kanada  Heather Fuhr -1- 12:42:03
2002 Kanada  Peter Reid -3- 11:18:23 Schweiz  Ariane Gutknecht 13:30:26
2001 Vereinigte Staaten  Cameron Widoff 11:54:30 Vereinigte Staaten  Wendy Ingraham -2- 13:37:04
2000 Kanada  Peter Reid -2- 11:05:07 Vereinigte Staaten  Beth Zinkand 13:15:26
1999 Schweiz  Olivier Bernhard 11:05:09 Deutschland  Ulrike Blank 13:09:57
1998 Kanada  Peter Reid 10:59:49 Vereinigte Staaten  Wendy Ingraham -1- 12:58:32

(Markierung: Bestzeiten in der Kombination der beiden Rennen)

Xterra European TourBearbeiten

In Europa gibt es aktuell 14 Rennen (gegenüber 9 im Jahr 2013), bei denen eine Qualifikation für einen Startplatz bei der Weltmeisterschaft möglich ist.[7] Die Rennserie in Europa umfasst die folgenden Rennen:

  • Xterra Czech Championship, Prachatice
  • Xterra Denmark Championship, Tisvilde
  • Xterra England Championship, Cranleigh
  • Xterra France Championship, Xonrupt
  • Xterra Germany Championship, Zittau
  • Xterra Greece Championship, Plastira-Stausee
  • Xterra Ireland Championship, Killaloe (2014 abgesagt)
  • Xterra Italy Championship, Scanno
  • Xterra Netherlands Championship
  • Xterra Norway Championship, Horten
  • Xterra Portugal Championship, Golega
  • Xterra Spain Championship, Cieza
  • Xterra Switzerland Championship, Vallee de Joux
  • Xterra Sweden Championship, Stockholm

Die für den Juli 2014 geplante „Xterra Ireland“ musste aus organisatorischen Gründen abgesagt werden.[8]

EuropameisterschaftBearbeiten

Am 18. August 2018 wurden die Europameisterschaften nach 2016 und 2011 wieder im Rahmen der im „O-SEE Challenge“ im Naturpark Zittauer Gebirge ausgerichtet.[9] Sowohl die Ungarin Brigitta Poór als auch der Südafrikaner Bradley Weiss konnten ihre Titel aus dem Vorjahr erfolgreich verteidigen.

Männer Frauen
Datum Ort Europameister 2. Platz 3. Platz
18. Aug. 2018 Deutschland  Olbersdorf Sudafrika  Bradley Weiss -2- Neuseeland  Sam Osborne Spanien  Roger Serrano
02. Sep. 2017 Danemark  Møns Klint Sudafrika  Bradley Weiss Neuseeland  Sam Osborne Spanien  Roger Serrano
21. Aug. 2016 Deutschland  Olbersdorf Spanien  Ruben Ruzafa -2- Neuseeland  Sam Osborne Sudafrika  Bradley Weiss
01. Sep. 2015 Vereinigtes Konigreich  Cranleigh Spanien  Ruben Ruzafa Sudafrika  Conrad Stoltz Australien  Ben Allen
21. Aug. 2011 Deutschland  Olbersdorf Schweiz  Olivier Marceau -3- Deutschland  Ronny Dietz Tschechien  Karel Zadak
30. Mai 2010 Italien  Orosei Frankreich  Franky Batelier -3- Schweiz  Olivier Marceau Deutschland  Felix Schumann
23. Aug. 2009 Osterreich  Klopeiner See Frankreich  Franky Batelier -3- Tschechien  Karel Zadak Vereinigtes Konigreich  Sam Gardner
01. Juni 2008 Italien  Orosei Schweiz  Olivier Marceau -2- Frankreich  Nicolas Lebrun Deutschland  Felix Schumann
26. Mai 2007 Italien  Orosei Schweiz  Olivier Marceau Frankreich  Franky Batelier Frankreich  Nicolas Lebrun
04. Juni 2006 Italien  Orosei Frankreich  Nicolas Lebrun -2- Deutschland  Ronny Dietz Deutschland  Andreas Böcherer
01. Juli 2004 Tschechien  Hluboké u Kunštátu Frankreich  Nicolas Lebrun Tschechien  Jan Řehula Spanien  David Henestrosa
Jahr Europameisterin 2. Platz 3. Platz
2018 Ungarn  Brigitta Poór -2- Tschechien  Helena Karásková Osterreich  Carina Wasle
2017 Ungarn  Brigitta Poór Vereinigtes Konigreich  Nicole Walters Neuseeland  Elizabeth Orchard
2016 Frankreich  Michelle Flipo Frankreich  Myriam Guillot-Boisset Ungarn  Brigitta Poór
2015 Vereinigtes Konigreich  Lesley Paterson Schweiz  Renata Bucher Vereinigtes Konigreich  Jacqui Slack
2011 Frankreich  Marion Lorblanchet Schweiz  Renata Bucher Tschechien  Helena Erbenová
2010 Kanada  Melanie McQuaid Schweiz  Sibylle Matter Osterreich  Carina Wasle
2009 Schweiz  Renata Bucher -2- Osterreich  Carina Wasle Vereinigtes Konigreich  Nicola Duggan
2008 Schweiz  Sibylle Matter Schweiz  Renata Bucher Osterreich  Carina Wasle
2007 Ungarn  Eszter Erdélyi Osterreich  Carina Wasle Schweiz  Sibylle Matter
2006 Schweiz  Renata Bucher Italien  Stefania Bonazzi Deutschland  Claudia Frank
2004 Deutschland  Ute Schäfer Ungarn  Erika Csomor Finnland  Riikka Kelja

European Tour WertungBearbeiten

Männer Frauen
Datum/Jahr 1. Platz 2. Platz 3. Platz
2018 Frankreich  François Carloni
2016 Spanien  Ruben Ruzafa -2- Neuseeland  Sam Osborne Belgien  Kris Coddens
2015 Spanien  Roger Serrano Frankreich  François Carloni Spanien  Ruben Ruzafa
2014 Spanien  Ruben Ruzafa Neuseeland  Braden Currie Frankreich  François Carloni
2013 Spanien  Héctor Guerra Belgien  Yerey Luxem Frankreich  Nicolas Lebrun
2012 Frankreich  Nicolas Lebrun -4- Vereinigtes Konigreich  Asa Shaw Deutschland  Alexander Haas
2011 Schweiz  Olivier Marceau -3- Deutschland  Ronny Dietz Frankreich  Nicolas Lebrun
2010 Frankreich  Franky Batelier -2- Frankreich  Nicolas Lebrun Belgien  Yeray Luxem
2009 Frankreich  Franky Batelier Tschechien  Karel Zadak Vereinigtes Konigreich  Sam Gardner
2008 Frankreich  Nicolas Lebrun -3-
2007 Frankreich  Nicolas Lebrun -2-
2006 Frankreich  Nicolas Lebrun
2005 Schweiz  Olivier Marceau -2-
2004 Schweiz  Olivier Marceau Frankreich  Nicolas Lebrun Tschechien  Jan Řehula
2003 Niederlande  Royce Kortekaas Liechtenstein  Marc Ruhe Frankreich  Nicolas Lebrun
Jahr 1. Platz 2. Platz 3. Platz
2018
2016 Ungarn  Brigitta Poór Schweiz  Renata Bucher Osterreich  Carina Wasle
2015 Tschechien  Helena Erbenová -3- Ungarn  Brigitta Poór Osterreich  Carina Wasle
2014 Deutschland  Kathrin Müller Tschechien  Helena Erbenová Osterreich  Carina Wasle
2013 Tschechien  Helena Erbenová -2- Deutschland  Kathrin Müller Schweiz  Renata Bucher
2012 Tschechien  Helena Erbenová Vereinigtes Konigreich  Jacqueline Slack Osterreich  Carina Wasle
2011 Frankreich  Marion Lorblanchet -2- Schweiz  Renata Bucher Osterreich  Carina Wasle
2010 Frankreich  Marion Lorblanchet Schweiz  Renata Bucher Osterreich  Carina Wasle
2009 Schweiz  Renata Bucher -3- Osterreich  Carina Wasle Schweiz  Sibylle Matter
2008 Schweiz  Renata Bucher -2- Osterreich  Carina Wasle
2007
2006
2005 Schweiz  Renata Bucher
2004 Vereinigte Staaten  Jamie Whitmore -2- Sudafrika  Anke Erlank Deutschland  Sigrid Lang
2003 Vereinigte Staaten  Jamie Whitmore Deutschland  Ute Schäfer Deutschland  Katrin Helmcke
Xterra Belgium ChampionshipBearbeiten

Die Erstaustragung in Namur war am 11. Juni 2016 und das Rennen musste witterungsbedingt ohne die Schwimmdistanz als Duathlon ausgetragen werden.

Männer Frauen
Datum/Jahr 1. Platz 2. Platz 3. Platz
09. Juni 2018 Frankreich  François Carloni Frankreich  Anthony Pannier Belgien  Geert Lauryssen
10. Juni 2017 Spanien  Ruben Ruzafa Schweiz  Xavier Dafflon Belgien  Yeray Luxem
11. Juni 2016* Belgien  Kris Coddens Neuseeland  Sam Osborne Frankreich  François Carloni
Jahr 1. Platz 2. Platz 3. Platz
2018 Frankreich  Morgane Riou Vereinigtes Konigreich  Nicole Walters Osterreich  Carina Wasle
2017 Tschechien  Helena Erbenová -2- Osterreich  Carina Wasle Frankreich  Morgane Riou
2016 Tschechien  Helena Erbenová Osterreich  Carina Wasle Frankreich  Morgane Riou

* Austragung als Duathlon

Xterra Cyprus ChampionshipBearbeiten

Die Erstaustragung in Lara Beach/Akamas, Paphos war am 23. April 2017.

Männer Frauen
Datum/Jahr 1. Platz 2. Platz 3. Platz
07. Apr. 2019
22. Apr. 2018 Spanien  Roger Serrano Frankreich  Maxim Chane Spanien  Victor del Corral Morales
23. Apr. 2017 Belgien  Yeray Luxem Norwegen  Oivind Bjerkseth Deutschland  Thomas Kerner
Jahr 1. Platz 2. Platz 3. Platz
2019 Osterreich  Carina Wasle
2018 Ungarn  Brigitta Poór -2- Chile  Bárbara Riveros Díaz Vereinigtes Konigreich  Nicole Walters
2017 Ungarn  Brigitta Poór Frankreich  Morgane Riou Schweden  Cecila Jessen
Xterra Czech ChampionshipBearbeiten

Das Rennen wurde 2010 und 2011 in Špindlerův Mlýn im Riesengebirge in Tschechien ausgetragen. Zuvor fanden sie alljährlich in Hluboká nad Vltavou statt. 2012 wurde mit Prachatice ein neuer Austragungsort gefunden.
Für 2016 wurde hier kein Rennen angekündigt. Die letzte Austragung war hier am 15. Juli 2018.

Männer Frauen
Datum/Jahr 1. Platz 2. Platz 3. Platz
15. Juli 2018 Spanien  Ruben Ruzafa -2- Sudafrika  Bradley Weiss Tschechien  Lukáš Kočař
09. Aug. 2015 Australien  Ben Allen Spanien  Roger Serrano Schweiz  Jan Pyott
09. Aug. 2014 Spanien  Ruben Ruzafa Vereinigte Staaten  Josiah Middaugh Australien  Ben Allen
10. Aug. 2013 Deutschland  Felix Schumann Spanien  Héctor Guerra Belgien  Yerey Luxem
04. Aug. 2012 Frankreich  Nicolas Lebrun -5- Vereinigtes Konigreich  Asa Shaw Deutschland  Alexander Haas
13. Aug. 2011 Deutschland  Ronny Dietz Vereinigte Staaten  Seth Wealing Tschechien  Jan Kubicek
07. Aug. 2010 Frankreich  Franky Batelier -2- Deutschland  Felix Schumann Vereinigtes Konigreich  Ian Leitch
27. Juni 2009 Frankreich  Franky Batelier Tschechien  Karel Zadak Osterreich  Michael Weiss
29. Juni 2008 Frankreich  Nicolas Lebrun -4- Frankreich  Franky Batelier Tschechien  Karel Zadak
07. Juli 2007
24. Juni 2006 Frankreich  Nicolas Lebrun -3- Tschechien  Jan Kubicek Sudafrika  Claude Eksteen
18. Juni 2005 Schweiz  Olivier Marceau Frankreich  Nicolas Lebrun Tschechien  Jan Kubicek
01. Juli 2004 Frankreich  Nicolas Lebrun -2- Tschechien  Jan Řehula Spanien  David Henestrosa
28. Juni 2003 Frankreich  Nicolas Lebrun Tschechien  Jan Řehula Niederlande  Royce Kortekaas
  Xterra-Europameisterschaften  
Jahr 1. Platz 2. Platz 3. Platz
2018 Tschechien  Helena Karásková -4- Osterreich  Carina Wasle Neuseeland  Elizabeth Orchard
2015 Tschechien  Helena Erbenová -3- Ungarn  Brigitta Poór Vereinigtes Konigreich  Jacqui Slack
2014 Deutschland  Kathrin Müller Vereinigtes Konigreich  Jacqui Slack Tschechien  Helena Erbenová
2013 Tschechien  Helena Erbenová -2- Schweiz  Renata Bucher Deutschland  Kathrin Müller
2012 Tschechien  Helena Erbenová Osterreich  Carina Wasle Niederlande  Maud Golsteyn
2011 Frankreich  Marion Lorblanchet Tschechien  Helena Erbenová Schweiz  Renata Bucher
2010 Schweiz  Renata Bucher -3- Frankreich  Marion Lorblanchet Vereinigtes Konigreich  Emma Ruth Smith
2009 Osterreich  Carina Wasle -2- Schweiz  Renata Bucher Tschechien  Katerina Loubkova
2008 Osterreich  Carina Wasle Australien  Anna Baylis-Scheiderbauer Tschechien  Ivana Loubkova
2007
2006 Schweiz  Renata Bucher -2- Osterreich  Carina Wasle Niederlande  Ingrid Van Lubek
2005 Schweiz  Renata Bucher Vereinigte Staaten  Jamie Whitmore Schweiz  Sibylle Matter
2004 Vereinigte Staaten  Jamie Whitmore -2- Sudafrika  Anke Erlank Deutschland  Ute Schäfer
2003 Vereinigte Staaten  Jamie Whitmore Vereinigte Staaten  Candy Angle Deutschland  Ute Schäfer
Xterra Denmark ChampionshipBearbeiten

Dieses Rennen in Arhus wurde erstmals 2006 ausgetragen und 2014 wurde es im Rahmen der Xterra Nordic-Serie in Tisvilde ausgetragen.[10]

Männer Frauen
Datum/Jahr 1. Platz 2. Platz 3. Platz
09. Sep. 2018 Spanien  Roger Serrano Neuseeland  Sam Osborne Frankreich  François Carloni
03. Sep. 2017 Sudafrika  Bradley Weiss Neuseeland  Sam Osborne Spanien  Roger Serrano
04. Sep. 2016 Mexiko  Mauricio Mendez Neuseeland  Sam Osborne Spanien  Roger Serrano
 Aug. 2015 Belgien  Kris Coddens Neuseeland  Sam Osborne Deutschland  Jens Roth
31. Aug. 2014 Sudafrika  Conrad Stoltz Australien  Ben Allen Sudafrika  Dan Hugo
30. Aug. 2013
31. Aug. 2012
18. Aug. 2007 Deutschland  Ronny Dietz Belgien  Jim Thijs Sudafrika  Lieuwe Boonstra
12. Aug. 2006 Frankreich  Nicolas Lebrun Deutschland  Ronny Dietz Frankreich  Fabien Combu Combaluzier
Jahr 1. Platz 2. Platz 3. Platz
2018 Frankreich  Michelle Flipo Ungarn  Brigitta Poór Neuseeland  Elizabeth Orchard
2017 Ungarn  Brigitta Poór -2- Vereinigtes Konigreich  Nicole Walters Neuseeland  Elizabeth Orchard
2016 Ungarn  Brigitta Poór Osterreich  Carina Wasle Schweiz  Renata Bucher
2015 Osterreich  Carina Wasle Vereinigtes Konigreich  Diane Lee Australien  Sandra Koblmüller
2014 Deutschland  Kathrin Müller Tschechien  Helena Erbenová Vereinigtes Konigreich  Jacqui Slack
2013
2012
2007 Ungarn  Eszter Erdelyi Schweiz  Sybille Matter Finnland  Riikka Kelja
2006 Vereinigtes Konigreich  Julie Dibens Niederlande  Ingrid Van Lubek Osterreich  Carina Wasle
Xterra Finland ChampionshipBearbeiten

Die Erstaustragung in Imatra war am 18. Juni 2017.

Männer Frauen
Datum/Jahr 1. Platz 2. Platz 3. Platz
26. Aug. 2018 Schweiz  Xavier Dafflon
18. Juni 2017 Russland  Pavel Andreev Tschechien  Jan Kubicek Finnland  Panu Lieto
Jahr 1. Platz 2. Platz 3. Platz
2018 Osterreich  Carina Wasle
2017 Vereinigtes Konigreich  Louise Fox Schweden  Cecila Jessen Finnland  Elina Honkavuori
Xterra France ChampionshipBearbeiten

in Xonrupt

Männer Frauen
Datum/Jahr 1. Platz 2. Platz 3. Platz
01. Juli 2018 Spanien  Rubén Ruzafa -5- Frankreich  Arthur Forissier Sudafrika  Bradley Weiss
02. Juli 2017 Spanien  Rubén Ruzafa -4- Belgien  Yeray Luxem Frankreich  Arthur Forissier
03. Juli 2016 Spanien  Rubén Ruzafa -3- Belgien  Yeray Luxem Sudafrika  Bradley Weiss
05. Juli 2015 Spanien  Rubén Ruzafa -2- Sudafrika  Bradley Weiss Frankreich  Francois Carloni
06. Juli 2014 Spanien  Rubén Ruzafa Neuseeland  Braden Currie Belgien  Kris Coddens
07. Juli 2013 Frankreich  Nicolas Lebrun -4- Spanien  Rubén Ruzafa Spanien  Héctor Guerra
08. Juli 2012 Vereinigtes Konigreich  Asa Shaw Deutschland  Alexander Haas Frankreich  Nicolas Lebrun
10. Juli 2011 Spanien  Victor Del Corral Morales Frankreich  Nicolas Lebrun Schweiz  Olivier Marceau
11. Juli 2010 Frankreich  Nicolas Lebrun -3- Spanien  Victor Del Corral Morales Schweiz  Olivier Marceau
28. Sep. 2008 Frankreich  Nicolas Lebrun -2- Frankreich  Franky Batelier Schweiz  Olivier Marceau
06. Juli 2008 Frankreich  Nicolas Lebrun Sudafrika  Conrad Stoltz Deutschland  Felix Schumann
27. Mai 2006 Frankreich  Cedric Fleureton Frankreich  Nicolas Lebrun Deutschland  Nico Pfitzenmaier
Jahr 1. Platz 2. Platz 3. Platz
2018 Ungarn  Brigitta Poór Tschechien  Helena Erbenová Osterreich  Carina Wasle
2017 Deutschland  Laura Philipp Ungarn  Brigitta Poór Tschechien  Helena Erbenová
2016 Schottland  Lesley Paterson Schweiz  Renata Bucher Tschechien  Helena Erbenová
2015 Deutschland  Kathrin Müller -2- Tschechien  Helena Erbenová Frankreich  Myriam Guillot-Boisset
2014 Deutschland  Kathrin Müller Osterreich  Carina Wasle Schweiz  Renata Bucher
2013 Tschechien  Helena Erbenová -2- Vereinigtes Konigreich  Jacqui Slack Frankreich  Marion Lorblanchet
2012 Tschechien  Helena Erbenová Schweiz  Renata Bucher Vereinigtes Konigreich  Jacqui Slack
2011 Schweiz  Renata Bucher -4- Osterreich  Carina Wasle Frankreich  Marion Lorblanchet
2010 Frankreich  Marion Lorblanchet Schweiz  Renata Bucher Osterreich  Carina Wasle
2008 Schweiz  Renata Bucher -3- Osterreich  Carina Wasle Frankreich  Sabrina Enaux
2008 Schweiz  Renata Bucher -2- Australien  Anna Baylis-Scheiderbauer Osterreich  Carina Wasle
2006 Schweiz  Renata Bucher Vereinigtes Konigreich  Julie Dibens Sudafrika  Michelle Lombardi
Xterra Germany ChampionshipBearbeiten

Die Rennen fanden bis 2006 am Titisee und seither in Olbersdorf (bei Zittau) statt. Im Zuge der Xterra Germany wurden von 2002 bis 2006 fünfmal die Deutsche Meisterschaft im Cross-Triathlon ausgetragen.
2011 wurde im Zittauer Gebirge (O-SEE Challenge) die Xterra-Europameisterschaft ausgetragen.[11][12] 2016 wurden hier vom 19. bis 21. August wieder die Europameisterschaften ausgetragen.[13] Im August 2017 wurden im Rahmen des Rennens wieder die Deutschen Meister ermittelt.

Männer Frauen
Datum/Jahr 1. Platz 2. Platz 3. Platz
18. Aug. 2018 Sudafrika  Bradley Weiss Neuseeland  Sam Osborne Spanien  Roger Serrano
19. Aug. 2017 Neuseeland  Sam Osborne Frankreich  Arthur Serrieres Sudafrika  Bradley Weiss
20. Aug. 2016 Spanien  Ruben Ruzafa -3- Neuseeland  Sam Osborne Sudafrika  Bradley Weiss
15. Aug. 2015 Australien  Ben Allen Sudafrika  Bradley Weiss Spanien  Roger Serrano
16. Aug. 2014 Spanien  Ruben Ruzafa -2- Vereinigte Staaten  Josiah Middaugh Neuseeland  Braden Currie
17. Aug. 2013 Spanien  Ruben Ruzafa Spanien  Héctor Guerra Belgien  Yerey Luxem
11. Aug. 2012 Vereinigtes Konigreich  Asa Shaw Frankreich  Nicolas Lebrun Vereinigtes Konigreich  Karl Shaw
21. Aug. 2011 Schweiz  Olivier Marceau -2- Deutschland  Ronny Dietz Tschechien  Karel Zadak
15. Aug. 2009 Frankreich  Franky Batelier -2- Deutschland  Felix Schumann Deutschland  Ronny Dietz
16. Aug. 2008 Deutschland  Ronny Dietz Deutschland  Jörg Scheiderbauer Deutschland  Maik Petzold
08. Sep. 2007 Frankreich  Franky Batelier Deutschland  Andreas Böcherer Frankreich  Nicolas Lebrun
09. Sep. 2006 Deutschland  Sebastian Kienle Deutschland  Felix Schumann Frankreich  Nicolas Lebrun
10. Sep. 2005 Frankreich  Nicolas Lebrun -2- Spanien  Eneko Llanos Tschechien  Jan Kubicek
11. Sep. 2004 Schweiz  Olivier Marceau Spanien  Eneko Llanos Frankreich  Nicolas Lebrun
13. Sep. 2003 Frankreich  Nicolas Lebrun Schweiz  Othmar Brügger Deutschland  Ronny Dietz
14. Sep. 2002 Deutschland  Ronny Dietz Sudafrika  Claude Eksteen Niederlande  Rob Barel
  Xterra-Europameisterschaften     Deutsche Meisterschaften Cross-Triathlon   
Jahr 1. Platz 2. Platz 3. Platz
2018 Ungarn  Brigitta Poór -2- Tschechien  Helena Erbenová Osterreich  Carina Wasle
2017 Ungarn  Brigitta Poór Tschechien  Helena Erbenová Osterreich  Carina Wasle
2016 Frankreich  Michelle Flipo Frankreich  Myriam Guillot-Boisset Ungarn  Brigitta Poór
2015 Tschechien  Helena Erbenová -2- Vereinigtes Konigreich  Jacqui Slack Ungarn  Brigitta Poór
2014 Deutschland  Kathrin Müller Bermuda  Flora Duffy Tschechien  Helena Erbenová
2013 Vereinigtes Konigreich  Jacqui Slack Deutschland  Kathrin Müller Tschechien  Helena Erbenová
2012 Tschechien  Helena Erbenová Deutschland  Kathrin Müller Niederlande  Maud Golsteyn
2011 Frankreich  Marion Lorblanchet Vereinigte Staaten  Shonny Vanlandingham Schweiz  Renata Bucher
2009 Schweiz  Renata Bucher -2- Schweiz  Sibylle Matter Niederlande  Maud Golsteyn
2008 Schweiz  Renata Bucher Australien  Anna Baylis-Scheiderbauer Tschechien  Ivana Loubkova
2007 Osterreich  Carina Wasle -3- Schweiz  Sibylle Matter Ungarn  Eszter Erdely
2006 Osterreich  Carina Wasle -2- Schweiz  Sibylle Matter Ungarn  Eszter Erdely
2005 Osterreich  Carina Wasle Deutschland  Katrin Helmcke Schweiz  Renata Bucher
2004 Deutschland  Katrin Helmcke Deutschland  Sigrid Lang Vereinigte Staaten  Jamie Whitmore
2003 Vereinigte Staaten  Jamie Whitmore Deutschland  Katrin Helmcke Deutschland  Angela Huy
2002 Deutschland  Ute Schäfer Deutschland  Katrin Helmcke Deutschland  Claudia Frank

(EM = Europameisterschaft)

Xterra German TourBearbeiten

2010 startete die Xterra German Tour – damals mit vier Rennen – in ihre erste Saison. Seit 2011 gehörten nun fünf Rennen in ganz Deutschland dazu. 2016 kam noch ein sechstes Rennen in Brandenburg dazu. Eröffnung ist seit jeher im April beim Cross-Duathlon in Schleiden. Der Saisonhöhepunkt ist und bleibt im August der Xterra Germany. Das Finale findet im September beim Cross-Duathlon in Hamburg statt.

Für die Saison 2015 waren sechs Rennen geplant – das sechste Rennen in Hamburg musste auf Grund von Helfermangel und Abgängen im Organisationsteam abgesagt werden.

Männer Frauen
Datum/Jahr 1. Platz 2. Platz 3. Platz
2018 Deutschland  Thomas Kerner Deutschland  Torsten Pawel Deutschland  Jens Roth
2017 Deutschland  Jens Roth Deutschland  Torsten Pawel Deutschland  Peter Lehmann
2016 Deutschland  Stephan Radeck -2- Deutschland  Jens Roth Deutschland  Andreas Theobald
2015 Deutschland  Stephan Radeck Deutschland  Jens Roth Deutschland  Peter Lehmann
2014 Deutschland  Christoph Heinze Deutschland  Toni Brunner Deutschland  Lars Erik Fricke
2013 Deutschland  Lars Erik Fricke -3- Deutschland  Toni Brunner Deutschland  Martin Hümbert
2012 Deutschland  Lars Erik Fricke -2- Deutschland  Uwe Ullmann Deutschland  Marcelo Ruiz
2011 Deutschland  Lars Erik Fricke Deutschland  Alexander Scholz Tschechien  Jan Kubicek
2010 Deutschland  Jens Buder Deutschland  Ronny Dietz Deutschland  Sebastian Kienle
Jahr 1. Platz 2. Platz 3. Platz
2018 Deutschland  Frauke Kielblock Deutschland  Maria Döring Deutschland  Birgit Jüngst-Dauber
2017 Deutschland  Susanne Richter Deutschland  Susi Pawel Deutschland  Anna Deileke
2016 Deutschland  Anna Pauline Saßerath Deutschland  Antje Fiebig Deutschland  Melanie Mack
2015 Deutschland  Marina Klemm -2- Deutschland  Tatjana Niederprüm Deutschland  Nicole Schnaß
2014 Deutschland  Daniela Kösler -2- Deutschland  Elisabeth Hollweck Deutschland  Sonja Rapp
2013 Deutschland  Marina Klemm Vereinigtes Konigreich  Jacqui Slack Deutschland  Diana Weißbach
2012 Deutschland  Anne-Katrin Haberl Tschechien  Lucie Materova Tschechien  Lenka Cibulkova
2011 Deutschland  Daniela Kösler Tschechien  Helena Erbenová Deutschland  Anne-Katrin Haberl
2010 Deutschland  Katrin Hill Osterreich  Simone Steinecker Niederlande  Maud Golsteyn
Xterra Greece ChampionshipBearbeiten

Dieses Rennen in Griechenland wird am Plastiras-Stausee in Thessalien im Regionalbezirk Karditsa ausgetragen.[14] Die Tschechin Helena Erbenová (Weltmeisterin Cross-Triathlon 2013) konnte hier 2017 bereits zum vierten Mal gewinnen.

Männer Frauen
Datum/Jahr 1. Platz 2. Platz 3. Platz
29. Apr. 2018 Frankreich  Arthur Forissier Italien  Marcello Ugazio Frankreich  Arthur Serrieres
30. Apr. 2017 Spanien  Rubén Ruzafa Spanien  Roger Serano Deutschland  Jens Roth
07. Mai 2016 Spanien  Roger Serrano Spanien  Rubén Ruzafa Frankreich  Brice Daubord
  2015 Belgien  Kris Coddens Spanien  Roger Serrano Frankreich  François Carloni
21. Juni 2014 Frankreich  François Carloni Spanien  Roger Serrano Spanien  Albert Soley
15. Juni 2013 Australien  Ben Allen Belgien  Kris Coddens Belgien  Yeray Luxem
Jahr 1. Platz 2. Platz 3. Platz
2018 Vereinigtes Konigreich  Nicole Walters Tschechien  Helena Erbenová Osterreich  Carina Wasle
2017 Tschechien  Helena Erbenová -4- Ungarn  Brigitta Poór Spanien  Miriam Casillas Garcia
2016 Tschechien  Helena Erbenová -3- Ungarn  Brigitta Poór Schweiz  Ladina Buss
2015 Tschechien  Helena Erbenová -2- Ungarn  Brigitta Poór Osterreich  Carina Wasle
2014 Deutschland  Kathrin Müller Tschechien  Helena Erbenová Ungarn  Brigitta Poór
2013 Tschechien  Helena Erbenová Vereinigtes Konigreich  Jacqui Slack Deutschland  Kathrin Müller
Xterra Italy ChampionshipBearbeiten

2007, 2008 und zuletzt 2010 wurden hier in Orosei, auf Sardinien, die Xterra-Europameisterschaften ausgetragen. Seit 2013 findet das Rennen nicht mehr auf Sardinien, sondern als Xterra Abruzzo in den Abruzzen am Lago di Scanno statt.

Männer Frauen
Datum/Jahr 1. Platz 2. Platz 3. Platz
  2018
30. Juli 2017 Schweiz  Xavier Dafflon Neuseeland  Sam Osborne Spanien  Roger Serrano
31. Juli 2016 Mexiko  Mauricio Mendez Neuseeland  Sam Osborne Vereinigtes Konigreich  Karl Shaw
26. Juli 2015 Spanien  Rubén Ruzafa -2- Frankreich  Francois Carloni Spanien  Roger Serrano
26. Juli 2014 Spanien  Rubén Ruzafa Neuseeland  Braden Currie Sudafrika  Conrad Stoltz
14. Juli 2013 Sudafrika  Conrad Stoltz Frankreich  Nicolas Lebrun Deutschland  Nico Pfitzenmaier
27. Mai 2012 Frankreich  Nicolas Lebrun -2- Australien  Ben Allen Deutschland  Alexander Haas
29. Mai 2011 Schweiz  Olivier Marceau -3- Deutschland  Ronny Dietz Australien  Ben Allen
30. Mai 2010 Frankreich  Franky Batelier -2- Schweiz  Olivier Marceau Deutschland  Felix Schumann
31. Mai 2009 Frankreich  Franky Batelier Spanien  Rubén Ruzafa Schweiz  Olivier Marceau
01. Juni 2008 Schweiz  Olivier Marceau -2- Frankreich  Nicolas Lebrun Deutschland  Felix Schumann
27. Mai 2007 Schweiz  Olivier Marceau Frankreich  Franky Batelier Frankreich  Nicolas Lebrun
04. Juni 2006 Frankreich  Nicolas Lebrun Deutschland  Ronny Dietz Deutschland  Andreas Böcherer
26. Juni 2005 Frankreich  Nicolas Lebrun
04. Juli 2004 Ukraine  Wolodymyr Polikarpenko Kasachstan  Dmitri Gaag Vereinigtes Konigreich  Andrew Johns
  Xterra-Europameisterschaften  
Jahr 1. Platz 2. Platz 3. Platz
2018
2017 Tschechien  Helena Karásková -4- Neuseeland  Elizabeth Orchard Spanien  Eva Garcia Gonzalez
2016 Schottland  Lesley Paterson Tschechien  Helena Erbenová Schweiz  Renata Bucher
2015 Tschechien  Helena Erbenová -3- Osterreich  Carina Wasle Frankreich  Myriam Guillot
2014 Tschechien  Helena Erbenová -2- Osterreich  Carina Wasle Deutschland  Kathrin Müller
2013 Tschechien  Helena Erbenová Schweiz  Renata Bucher Kanada  Cantell Widney
2012 Vereinigtes Konigreich  Jacqui Slack Tschechien  Helena Erbenová Frankreich  Marion Lorblanchet
2011 Frankreich  Marion Lorblanchet Schweiz  Renata Bucher Sudafrika  Carla Van Huyssteen
2010 Kanada  Melanie McQuaid -2- Schweiz  Renata Bucher Schweiz  Sibylle Matter
2009 Schweiz  Renata Bucher -2- Schweiz  Sibylle Matter Niederlande  Judy Van der Berg
2008 Schweiz  Sibylle Matter Schweiz  Renata Bucher Osterreich  Carina Wasle
2007 Ungarn  Eszter Erdélyi Osterreich  Carina Wasle Schweiz  Sibylle Matter
2006 Schweiz  Renata Bucher Italien  Stefanie Bonazzi Deutschland  Claudia Frank
2005 Kanada  Melanie McQuaid Schweiz  Renata Bucher
2004 Vereinigte Staaten  Jamie Whitmore Vereinigte Staaten  Candy Angle Australien  Emma Snowsill

(EM = Europameisterschaft)

Xterra Malta ChampionshipBearbeiten

Das Rennen auf Malta wurde erstmals 2015 ausgetragen.[15]

Männer Frauen
Datum/Jahr 1. Platz 2. Platz 3. Platz
15. Apr. 2018 Spanien  Roger Serrano -3- Spanien  Victor Del Corral Morales Deutschland  Maximilian Saßerath
02. Apr. 2017 Spanien  Roger Serrano -2- Deutschland  Maximilian Sasserath Frankreich  Francois Carloni
03. Apr. 2016 Spanien  Roger Serrano Deutschland  Jens Roth Frankreich  Pierre-Antoine Guilhem
29. Mär. 2015 Frankreich  Nicolas Fernandez Spanien  Roger Serrano Frankreich  Brice Daubord
Jahr 1. Platz 2. Platz 3. Platz
2018 Ungarn  Brigitta Poór -4- Osterreich  Carina Wasle Tschechien  Helena Karásková
2017 Ungarn  Brigitta Poór -3- Tschechien  Helena Erbenová Vereinigtes Konigreich  Nicole Walters
2016 Ungarn  Brigitta Poór -2- Frankreich  Morgane Riou Osterreich  Sandra Koblmüller
2015 Ungarn  Brigitta Poór Osterreich  Sandra Koblmüller Niederlande  Maud Golsteyn
Xterra Norway ChampionshipBearbeiten

Die Erstaustragung in Norefjell war am 5. August 2017.

Männer Frauen
Datum/Jahr 1. Platz 2. Platz 3. Platz
01. Sep. 2018 Spanien  Roger Serrano Deutschland  Peter Lehmann Frankreich  Francois Carloni
05. Aug. 2017 Spanien  Ruben Ruzafa Deutschland  Peter Lehmann Norwegen  Oivind Bjerkseth
Jahr 1. Platz 2. Platz 3. Platz
2018 Osterreich  Carina Wasle Vereinigtes Konigreich  Jessica Roberts
2017 Niederlande  Maud Golsteyn Vereinigtes Konigreich  Louise Fox Danemark  Nicoline Rahbek Sørensen
Xterra Poland ChampionshipBearbeiten

in Krakau

Männer Frauen
Datum/Jahr 1. Platz 2. Platz 3. Platz
13. Aug. 2017 Neuseeland  Sam Osborne Belgien  Roger Serrano Frankreich  Arthur Serrieres
07. Aug. 2016 Belgien  Yeray Luxem Mexiko  Mauricio Mendez Belgien  Kris Coddens
Jahr 1. Platz 2. Platz 3. Platz
2017 Ungarn  Brigitta Poór Tschechien  Helena Erbenová Osterreich  Carina Wasle
2016 Tschechien  Helena Erbenová Ungarn  Brigitta Poór Schweiz  Renata Bucher
Xterra Portugal ChampionshipBearbeiten

Das Rennen wurde 2010 in Figueira da Foz am Ufer des Atlantischen Ozeans ausgetragen. 2014 wurde das Rennen nach Golegã (etwa 100 km nördlich von Lissabon) verlegt.

Männer Frauen
Datum/Jahr 1. Platz 2. Platz 3. Platz
02. Juni 2018 Spanien  Ruben Ruzafa -5- Deutschland  Peter Lehmann Portugal  Rui Dolores
27. Mai 2017 Spanien  Ruben Ruzafa -4- Belgien  Yeray Luxem Frankreich  Francois Carloni
21. Mai 2016 Spanien  Ruben Ruzafa -3- Belgien  Yeray Luxem Spanien  Roger Serrano
17. Mai 2015 Spanien  Ruben Ruzafa -2- Frankreich  Francois Carloni Belgien  Yeray Luxem
01. Juni 2014 Spanien  Ruben Ruzafa Frankreich  Francois Carloni Belgien  Yeray Luxem
03. Apr. 2010 Frankreich  Franky Batelier Portugal  Bruno Pais Frankreich  Nicolas Lebrun
Jahr 1. Platz 2. Platz 3. Platz
2018 Ungarn  Brigitta Poór -2- Osterreich  Carina Wasle Belgien  Eva Gonzales
2017 Ungarn  Brigitta Poór Osterreich  Carina Wasle Tschechien  Helena Erbenová
2016 Tschechien  Helena Erbenová Frankreich  Myriam Guillot-Boisset Ungarn  Brigitta Poór
2015 Deutschland  Kathrin Müller Tschechien  Helena Erbenová Ungarn  Brigitta Poór
2014 Frankreich  Coralie Redelsperger Osterreich  Sandra Koblmüller Vereinigtes Konigreich  Jacqueline Slack
2010 Schweiz  Renata Bucher Frankreich  Marion Lorblanchet Portugal  Maria Areosa
Xterra Romania ChampionshipBearbeiten
Männer Frauen
Datum/Jahr 1. Platz 2. Platz 3. Platz
05. Aug. 2018 Frankreich  Arthur Serrieres Frankreich  Francois Carloni Australien  Benjamin Allen
Jahr 1. Platz 2. Platz 3. Platz
2018 Ungarn  Brigitta Poór Frankreich  Morgane Riou Russland  Daria Rogozina
Xterra Spain ChampionshipBearbeiten

Dieses Rennen wurde zuletzt im Mai 2017 in Tarragona ausgetragen – bis 2015 war Extremadura und davor Bakio der Austragungsort.[16]

Männer Frauen
Datum/Jahr 1. Platz 2. Platz 3. Platz
14. Mai 2017 Spanien  Ruben Ruzafa -4- Spanien  Xavier Jové Frankreich  Arthur Serrieres
07. Juni 2015 Spanien  Ruben Ruzafa -3- Spanien  Albert Soley Spanien  Roger Serrano
25. Mai 2014 Spanien  Ruben Ruzafa -2- Spanien  Albert Soley Spanien  Xavier Jové
01. Juni 2013 Spanien  Ruben Ruzafa Australien  Ben Allen Vereinigtes Konigreich  Asa Shaw
28. Juli 2007 Spanien  Josef Ajram
29. Juli 2006 Spanien  Hecktor Llanos Spanien  Eneko Llanos Deutschland  Nico Pfitzenmaier
03. Sep. 2005 Schweiz  Olivier Marceau Spanien  Eneko Llanos Frankreich  Nicolas Lebrun
Jahr 1. Platz 2. Platz 3. Platz
2017 Tschechien  Helena Erbenová -3- Ungarn  Brigitta Poór Spanien  Sara Bonilla
2015 Tschechien  Helena Erbenová -2- Ungarn  Brigitta Poór Vereinigtes Konigreich  Louise Fox
2014 Tschechien  Helena Erbenová Deutschland  Kathrin Müller Niederlande  Maud Golsteyn
2013 Schweiz  Renata Bucher -2- Tschechien  Helena Erbenová Deutschland  Kathrin Müller
2007
2006 Schweiz  Renata Bucher Osterreich  Carina Wasle Deutschland  Claudia Frank
2005 Schweiz  Sibylle Matter Schweiz  Renata Bucher Vereinigte Staaten  Melissa Thomas
Xterra Switzerland ChampionshipBearbeiten

Von 2010 bis 2012 fanden die Rennen in Prangins statt. Seit 2013 wurde mit Les Charbonnières ein neuer Veranstaltungsort gefunden. Auf Grund der sehr kalten Witterung wurde das Rennen 2013 nur als Duathlon ausgetragen.

Männer Frauen
Datum/Jahr 1. Platz 2. Platz 3. Platz
23. Juni 2018 Frankreich  Arthur Forissier -3- Spanien  Roger Serrano Italien  Marcello Ugazio
24. Juni 2017 Frankreich  Arthur Forissier -2- Spanien  Rubén Ruzafa Frankreich  Arthur Serrieres
25. Juni 2016 Spanien  Ruben Ruzafa -2- Belgien  Kris Coddens Frankreich  Brice Daubord
27. Juni 2015 Frankreich  Arthur Forissier Belgien  Kris Coddens Spanien  Roger Serrano
28. Juni 2014 Spanien  Ruben Ruzafa Neuseeland  Braden Currie Belgien  Kris Coddens
29. Juni 2013* Spanien  Victor Del Corral Morales Spanien  Héctor Guerra Belgien  Yerey Luxem
08. Sep. 2012 Frankreich  Nicolas Lebrun Vereinigtes Konigreich  Asa Shaw Australien  Ben Allen
10. Sep. 2011 Schweiz  Olivier Marceau -2- Frankreich  Nicolas Lebrun Vereinigtes Konigreich  Karl Shaw
11. Sep. 2010 Schweiz  Olivier Marceau Belgien  Yeray Luxem Deutschland  Ronny Dietz
Jahr 1. Platz 2. Platz 3. Platz
2018 Ungarn  Brigitta Poór Frankreich  Nicole Walters Osterreich  Carina Wasle
2017 Frankreich  Michelle Flipo -2- Frankreich  Myriam Guillot-Boisset Frankreich  Morgane Riou
2016 Frankreich  Michelle Flipo Vereinigtes Konigreich  Jacqueline Slack Frankreich  Myriam Guillot-Boisset
2015 Osterreich  Carina Wasle Ungarn  Brigitta Poór Tschechien  Helena Erbenová
2014 Deutschland  Kathrin Müller Kanada  Chantell Widney Niederlande  Maud Golsteyn
2013 Tschechien  Helena Erbenová -2- Schweiz  Andrea Huser Deutschland  Kathrin Müller
2012 Tschechien  Helena Erbenová Frankreich  Marion Lorblanchet Vereinigtes Konigreich  Jacqueline Slack
2011 Frankreich  Marion Lorblanchet -2- Schweiz  Sibylle Matter Tschechien  Helena Erbenová
2010 Frankreich  Marion Lorblanchet Schweiz  Renata Bucher Vereinigtes Konigreich  Emma Ruth Smith

* Austragung als Duathlon

Ehemalige AustragungsorteBearbeiten

Xterra Austria ChampionshipBearbeiten

Die Xterra-Rennen wurden von 2005 bis 2009 am Klopeiner See ausgetragen. 2012 findet in Völkermarkt der CrossMan statt.[17]

Männer Frauen
Datum/Jahr 1. Platz 2. Platz 3. Platz
22. Aug. 2009 Frankreich  Franky Batelier Tschechien  Karel Zadak Vereinigtes Konigreich  Sam Gardner
23. Aug. 2008 Osterreich  Michael Weiss Frankreich  Franky Batelier Deutschland  Ronny Dietz
25. Aug. 2007 Frankreich  Nicolas Lebrun -2- Tschechien  Jan Kubicek Deutschland  Ronny Dietz
11. Juli 2005 Achensee / Tirol Frankreich  Nicolas Lebrun Deutschland  Andreas Böcherer Tschechien  Jan Kubicek
19. Juni 2004 Achensee / Tirol Schweiz  Olivier Marceau Frankreich  Nicolas Lebrun Osterreich  Stefan Perg
  Xterra-Europameisterschaften  
Jahr 1. Platz 2. Platz 3. Platz
2009 Schweiz  Renata Bucher -2- Osterreich  Carina Wasle Vereinigtes Konigreich  Nicola Duggan
2008 Vereinigtes Konigreich  Julie Dibens Schweiz  Renata Bucher Australien  Anna Baylis-Scheiderbauer
2007 Australien  Anna Baylis-Scheiderbauer Schweiz  Sibylle Matter Osterreich  Carina Wasle
2005 Schweiz  Renata Bucher Vereinigte Staaten  Jamie Whitmore Osterreich  Carina Wasle
2004 Vereinigte Staaten  Jamie Whitmore Deutschland  Sigrid Lang Italien  Stefania Bonazzi
Xterra England ChampionshipBearbeiten

2013 wurde dieses Rennen in Cranleigh in die Xterra-Rennserie aufgenommen. Im September 2015 wurden hier die Europameisterschaften ausgetragen.

Männer Frauen
Datum/Jahr 1. Platz 2. Platz 3. Platz
01. Sep. 2015 Spanien  Ruben Ruzafa Sudafrika  Conrad Stoltz Australien  Ben Allen
14. Aug. 2014 Sudafrika  Conrad Stoltz Belgien  Chris Coddens Belgien  Yerey Luxem
08. Sep. 2013 Australien  Ben Allen Vereinigtes Konigreich  Sam Gardner Belgien  Yeray Luxem
  Xterra-Europameisterschaften  
Jahr 1. Platz 2. Platz 3. Platz
2015 Vereinigtes Konigreich  Lesley Paterson Schweiz  Renata Bucher Vereinigtes Konigreich  Jacqui Slack
2014 Vereinigte Staaten  Emma Garrard Tschechien  Helena Erbenova Kanada  Chantell Widney
2013 Vereinigtes Konigreich  Jacqui Slack Deutschland  Kathrin Müller Vereinigtes Konigreich  Emily Iredale
Xterra Netherlands ChampionshipBearbeiten
Männer Frauen
Datum/Jahr 1. Platz 2. Platz 3. Platz
10. Juli 2004 Niederlande