Tour of Guangxi 2017

Ausführung der Tour of Guangxi in 2017
Tour of Guangxi 2017 Cycling (road) pictogram.svg
Allgemeines
Ausgabe1. Tour of Guangxi
RennserieUCI WorldTour 2017 2.UWT
Etappen6
Datum19. – 24. Oktober 2017
Gesamtlänge920,6 km
AustragungslandCHN China
StartBeihai
ZielGuilin
Teams18
Fahrer am Start122
Fahrer im Ziel115
Ergebnis
SiegerBEL Tim Wellens (Lotto-Soudal)
ZweiterNED Bauke Mollema (Trek-Segafredo)
DritterIRL Nicolas Roche (BMC Racing Team)
PunktewertungCOL Fernando Gaviria (Quick-Step Floors)
BergwertungITA Daniel Oss (BMC Racing Team)
NachwuchswertungFRA Julian Alaphilippe (Quick-Step Floors)
TeamwertungUSA BMC Racing Team
2018
Dokumentation Wikidata-logo S.svg

Die 1. Tour of Guangxi 2017 war ein Straßenradrennen in der Volksrepublik China. Das Etappenrennen fand vom 19. bis zum 24. Oktober 2017 statt. Zudem gehörte das Radrennen zur UCI WorldTour 2017 und war dort das 38. und letzte von 38 Rennen dieser Serie.

Gesamtsieger wurde der Belgier Tim Wellens von Lotto Soudal.

Teilnehmende MannschaftenBearbeiten

WorldTeams (16)
  1.   Astana
  2.   Bahrain-Merida
  3.   BMC Racing
  4.   Bora-Hansgrohe
  5.   Cannondale-Drapac
  6.   Dimension Data
  7.   Lotto-Soudal
  8.   Movistar
  9.   Orica-Scott
  10.   Quick-Step Floors
  11.   Katusha-Alpecin
  12.   Lotto NL-Jumbo
  13.   Sky
  14.   Sunweb
  15.   Trek-Segafredo
  16.   UAE Emirates
Professional Continental Teams (2)
  1.   Caja Rural-Seguros RGA
  2.   Nippo-Vini Fantini

EtappenBearbeiten

 EtappeDatumEtappenortetypeLänge (km)Etappen­siegerGesamt­führender
1. Etappe 19. Okt.BeihaiBeihai107,4  Fernando Gaviria  Fernando Gaviria
2. Etappe 20. Okt.QinzhouNanning156,7  Fernando Gaviria  Fernando Gaviria
3. Etappe 21. Okt.NanningNanning125,3  Fernando Gaviria  Fernando Gaviria
4. Etappe 22. Okt.NanningMashan151  Tim Wellens  Tim Wellens
5. Etappe 23. Okt.LiuzhouGuilin212,2  Dylan Groenewegen  Tim Wellens
6. Etappe 24. Okt.GuilinGuilin168  Fernando Gaviria  Tim Wellens

1. EtappeBearbeiten

Nach neun Kilometer setzten sich vier Fahrer vom Feld ab: Silvan Dillier (Schweiz/BMC), Rémi Cavagna (Frankreich/Quick Step), Andrij Hrywko (Ukraine/Astana) und Nicholas Dougall (Südafrika/Dimension Data). Die Gruppe hatte maximal eine Minute Vorsprung. Bis auf Cavagna waren alle weiteren Ausreißer 20 Kilometer vor dem Ziel gestellt. Indes gewann Cavagna 13 Kilometer vor dem Ziel die letzte Bergwertung und aus dem Feld heraus attackierte Johnathan Lastra (Spanien/Caja Rural), der zu ihm auffuhr. Die beiden wurden 10 Kilometer vor dem Ziel wieder eingeholt und es kam zum Massensprint. Im Massensprint war Fernando Gaviria (Kolumbien/Quick Step) der Schnellste vor Dylan Groenewegen (Niederlande/LottoNL). Gaviria übernahm die Gesamtführung.[1]

 Etappenergebnis
FahrerLandTeamZeit
1. Fernando Gaviria   KolumbienQuick-Step Floors2 h 20 min 01 s
2. Dylan Groenewegen   NiederlandeLottoNL-Jumbo+ 0 s
3. Pascal Ackermann   DeutschlandBora-Hansgrohe+ 0 s
4. Max Walscheid   DeutschlandSunweb+ 0 s
5. Wouter Wippert   NiederlandeCannondale-Drapac+ 0 s
6. Andrea Guardini   ItalienUAE Team Emirates+ 0 s
7. Danny van Poppel   NiederlandeSky+ 0 s
8. Dylan Page   SchweizCaja Rural-Seguros RGA+ 0 s
9. Rick Zabel   DeutschlandKatusha-Alpecin+ 0 s
10. Moreno Hofland   NiederlandeLotto-Soudal+ 0 s
Quelle: ProCyclingStats
 Gesamtwertung
FahrerLandTeamZeit
1. Fernando Gaviria     KolumbienQuick-Step Floors2 h 19 min 51 s
2. Silvan Dillier    SchweizBMC Racing Team+ 1 s
3. Dylan Groenewegen   NiederlandeLottoNL-Jumbo+ 4 s
4. Pascal Ackermann   DeutschlandBora-Hansgrohe+ 6 s
5. Andrij Hrywko   UkraineAstana+ 6 s
6. Rémi Cavagna    FrankreichQuick-Step Floors+ 7 s
7. Nicolas Dougall   SüdafrikaDimension Data+ 8 s
8. Max Walscheid   DeutschlandSunweb+ 10 s
9. Wouter Wippert   NiederlandeCannondale-Drapac+ 10 s
10. Andrea Guardini   ItalienUAE Team Emirates+ 10 s
Quelle: ProCyclingStats


2. EtappeBearbeiten

Nach 30 Kilometer stand die Spitzengruppe des Tages mit Silvan Dillier (Schweiz/BMC), Meiyin Wang (China/Bahrain-Merida) und Johnathan Lastra (Spanien/Caja Rural). Sie hatten maximal vier Minuten Vorsprung. Dillier sicherte alle drei Sprint- und die beiden Bergwertungen unterwegs. Fünf Kilometer vor dem Ziel waren die drei Ausreißer gestellt. So kam es wie am Vortag zum Massensprint. Wieder gewann Fernando Gaviria (Kolumbien/Quick Step) vor Max Walscheid (Deutschland/Sunweb). Gaviria verteidigte dadurch die Gesamtwertung.[2]

 Etappenergebnis
FahrerLandTeamZeit
1. Fernando Gaviria     KolumbienQuick-Step Floors3 h 43 min 54 s
2. Max Walscheid   DeutschlandSunweb+ 0 s
3. Wouter Wippert   NiederlandeCannondale-Drapac+ 0 s
4. Matteo Pelucchi   ItalienBora-Hansgrohe+ 0 s
5. Mekseb Debesay   EritreaDimension Data+ 0 s
6. Magnus Cort Nielsen   DänemarkOrica-Scott+ 0 s
7. Sonny Colbrelli   ItalienBahrain-Merida+ 0 s
8. Federico Zurlo   ItalienUAE Team Emirates+ 0 s
9. Daniel Oss   ItalienBMC Racing Team+ 0 s
10. Giacomo Nizzolo   ItalienTrek-Segafredo+ 0 s
Quelle: ProCyclingStats
 Gesamtwertung
FahrerLandTeamZeit
1. Fernando Gaviria      KolumbienQuick-Step Floors6 h 03 min 35 s
2. Silvan Dillier    SchweizBMC Racing Team+ 5 s
3. Max Walscheid   DeutschlandSunweb+ 14 s
4. Dylan Groenewegen   NiederlandeLottoNL-Jumbo+ 14 s
5. Wouter Wippert   NiederlandeCannondale-Drapac+ 16 s
6. Andrij Hrywko   UkraineAstana+ 16 s
7. Pascal Ackermann   DeutschlandBora-Hansgrohe+ 16 s
8. Wilco Kelderman   NiederlandeSunweb+ 17 s
9. Rémi Cavagna   FrankreichQuick-Step Floors+ 17 s
10. Jonathan Lastra   SpanienCaja Rural-Seguros RGA+ 17 s
Quelle: ProCyclingStats


3. EtappeBearbeiten

Nach wenigen Kilometern konnte sich Nuno Bico (Portugal/Movistar), Daniel Oss (Italien/BMC) und Jack Haig (Australien/Orica) absetzen. Die Gruppe bekam bis zu zwei Minuten Vorsprung und war bereits 80 Kilometer vor dem Ziel eingeholt. Anschließend gab es weitere Attacken, u. a. von Lawson Craddock (USA/Cannondale Drapac) und Matej Mohorič (Slowenien/UAE Team Emirates). Die beiden hatten maximal eine Minute Vorsprung und waren fünf Kilometer vor dem Ziel gestellt. So kam es abermals zum Massensprint. Es gewann im Fotofinish Gaviria vor Walscheid. Gaviria behielt die Gesamtführung.[3]

 Etappenergebnis
FahrerLandTeamZeit
1. Fernando Gaviria      KolumbienQuick-Step Floors2 h 41 min 57 s
2. Max Walscheid   DeutschlandSunweb+ 0 s
3. Magnus Cort Nielsen   DänemarkOrica-Scott+ 0 s
4. Niccolò Bonifazio   ItalienBahrain-Merida+ 0 s
5. Wouter Wippert   NiederlandeCannondale-Drapac+ 0 s
6. Dylan Page   SchweizCaja Rural-Seguros RGA+ 0 s
7. Matteo Pelucchi   ItalienBora-Hansgrohe+ 0 s
8. Andrea Guardini   ItalienUAE Team Emirates+ 0 s
9. Moreno Hofland   NiederlandeLotto-Soudal+ 0 s
10. Bernhard Eisel   ÖsterreichDimension Data+ 0 s
Quelle: ProCyclingStats
 Gesamtwertung
FahrerLandTeamZeit
1. Fernando Gaviria      KolumbienQuick-Step Floors8 h 45 min 22 s
2. Silvan Dillier    SchweizBMC Racing Team+ 13 s
3. Max Walscheid   DeutschlandSunweb+ 18 s
4. Dylan Groenewegen   NiederlandeLottoNL-Jumbo+ 24 s
5. Wouter Wippert   NiederlandeCannondale-Drapac+ 26 s
6. Magnus Cort Nielsen   DänemarkOrica-Scott+ 26 s
7. Pascal Ackermann   DeutschlandBora-Hansgrohe+ 26 s
8. Andrij Hrywko   UkraineAstana+ 26 s
9. Wilco Kelderman   NiederlandeSunweb+ 27 s
10. Julian Alaphilippe   FrankreichQuick-Step Floors+ 27 s
Quelle: ProCyclingStats


4. EtappeBearbeiten

Nach zehn Kilometern setzten sich Victor Campenaerts (Belgien/LottoNL), Lennard Hofstede (Niederlande/Sunweb), Pawel Kotschetkow (Russland/Katusha Alpecin) und Antonio Molina (Spanien/Caja Rural) ab. Bis zu sieben Minuten Vorsprung hatte die Spitzengruppe. Allerdings waren die Ausreißer des Tages sechs Kilometer vor dem Ziel gestellt worden. Zu Beginn des Schlussanstiegs verlor der Gesamtführende Gaviria den Anschluss und gab damit das Führungstrikot ab. Zwei Kilometer vor dem Ziel griff Nicholas Roche (Irland/BMC) an. Ihm konnten nur Tim Wellens und Bauke Mollema (Niederlande/Trek) folgen. Die Bergwertung gewann zwar Roche, aber anschließend bei der weiter ansteigenden Zielankunft konnte er Wellens und Mollema nicht mehr folgen. Den Sprint zwischen Wellens und Mollema gewann Wellens, der gleichzeitig die Gesamtführung übernahm.[4]

 Etappenergebnis
FahrerLandTeamZeit
1. Tim Wellens   BelgienLotto-Soudal3 h 23 min 18 s
2. Bauke Mollema   NiederlandeTrek-Segafredo+ 0 s
3. Nicolas Roche   IrlandBMC Racing Team+ 4 s
4. Julian Alaphilippe   FrankreichQuick-Step Floors+ 6 s
5. Ben Hermans   BelgienBMC Racing Team+ 6 s
6. Wout Poels   NiederlandeSky+ 12 s
7. Matej Mohorič   SlowenienUAE Team Emirates+ 12 s
8. Rein Taaramäe   EstlandKatusha-Alpecin+ 17 s
9. Mekseb Debesay   EritreaDimension Data+ 20 s
10. Rémi Cavagna   FrankreichQuick-Step Floors+ 22 s
Quelle: ProCyclingStats
 Gesamtwertung
FahrerLandTeamZeit
1. Tim Wellens    BelgienLotto-Soudal12 h 09 min 00 s
2. Bauke Mollema   NiederlandeTrek-Segafredo+ 4 s
3. Nicolas Roche    IrlandBMC Racing Team+ 9 s
4. Julian Alaphilippe    FrankreichQuick-Step Floors+ 13 s
5. Ben Hermans   BelgienBMC Racing Team+ 16 s
6. Matej Mohorič   SlowenienUAE Team Emirates+ 22 s
7. Wout Poels   NiederlandeSky+ 22 s
8. Silvan Dillier   SchweizBMC Racing Team+ 27 s
9. Rein Taaramäe   EstlandKatusha-Alpecin+ 27 s
10. Rémi Cavagna   FrankreichQuick-Step Floors+ 29 s
Quelle: ProCyclingStats


5. EtappeBearbeiten

Erst nach rund 60 Kilometern konnten sich Daniel Oss (Italien/BMC), William Clarke (Australien/Cannondale Drapac) und Fabricio Ferrari (Uruguay/Caja Rural) vom Hauptfeld lösen und in der Folge bis zu 5:30 Minuten an Vorsprung herausfahren. 35 Kilometer vor dem Ziel in der letzten Bergwertung des Tages attackierten Nicholas Roche (Irland/BMC), Wout Poels (Niederlande/Sky), Bauke Mollema (Niederlande/Trek) und Jesús Herrada (Spanien/Movistar) den Gesamtführenden Tim Wellens (Belgien/Lotto Soudal), der der Attacke folgen und sich nicht abschütteln ließ. Die fünf fuhren zu Oss auf, da die weiteren Ausreißer zurückfielen. Wenige Kilometer vor dem Ziel wurde die Gruppe eingeholt und es kam zum Massensprint. Diesen gewann Dylan Groenewegen (Niederlande/LottoNL) vor Fernando Gaviria (Kolumbien/Quick Step). Wellens verteidigte die Gesamtführung.[5]

 Etappenergebnis
FahrerLandTeamZeit
1. Dylan Groenewegen   NiederlandeLottoNL-Jumbo5 h 04 min 21 s
2. Fernando Gaviria    KolumbienQuick-Step Floors+ 0 s
3. Magnus Cort Nielsen   DänemarkOrica-Scott+ 0 s
4. Mike Teunissen   NiederlandeSunweb+ 0 s
5. Pierpaolo De Negri   ItalienNippo-Vini Fantini+ 0 s
6. Roger Kluge   DeutschlandOrica-Scott+ 0 s
7. Sonny Colbrelli   ItalienBahrain-Merida+ 0 s
8. Wouter Wippert   NiederlandeCannondale-Drapac+ 0 s
9. Rick Zabel   DeutschlandKatusha-Alpecin+ 0 s
10. Tosh Van der Sande   BelgienLotto-Soudal+ 0 s
Quelle: ProCyclingStats
 Gesamtwertung
FahrerLandTeamZeit
1. Tim Wellens    BelgienLotto-Soudal17 h 13 min 19 s
2. Bauke Mollema   NiederlandeTrek-Segafredo+ 6 s
3. Nicolas Roche   IrlandBMC Racing Team+ 11 s
4. Julian Alaphilippe    FrankreichQuick-Step Floors+ 15 s
5. Ben Hermans   BelgienBMC Racing Team+ 18 s
6. Matej Mohorič   SlowenienUAE Team Emirates+ 24 s
7. Wout Poels   NiederlandeSky+ 24 s
8. Silvan Dillier   SchweizBMC Racing Team+ 29 s
9. Rein Taaramäe   EstlandKatusha-Alpecin+ 29 s
10. Mekseb Debesay   EritreaDimension Data+ 31 s
Quelle: ProCyclingStats


6. EtappeBearbeiten

Wenige Kilometer nach dem Start setzten sich Daniel Oss (Italien/BMC), Jon Irisarri (Spanien/Caja Rural) und Meiyin Wang (China/Bahrain-Merida) vom Feld ab und hatten bis zu vier Minuten Vorsprung. Oss sammelte die nötigten Punkte für Bergwertung unterwegs und gewann damit diese. Sieben Kilometer vor dem Ziel waren die drei Ausreißer gestellt. Fernando Gaviria gewann im Massensprint seine vierte Etappe bei dieser Rundfahrt vor Niccolò Bonifazio (Italien/Trek). Tim Wellens (Belgien/Lotto Soudal) behielt die Gesamtführung und gewann die gesamte Rundfahrt.[6]

 Etappenergebnis
FahrerLandTeamZeit
1. Fernando Gaviria    KolumbienQuick-Step Floors3 h 46 min 30 s
2. Niccolò Bonifazio   ItalienBahrain-Merida+ 0 s
3. Dylan Groenewegen   NiederlandeLottoNL-Jumbo+ 0 s
4. Andrea Guardini   ItalienUAE Team Emirates+ 0 s
5. Magnus Cort Nielsen   DänemarkOrica-Scott+ 0 s
6. Max Walscheid   DeutschlandSunweb+ 0 s
7. Matteo Pelucchi   ItalienBora-Hansgrohe+ 0 s
8. Maximiliano Richeze   ArgentinienQuick-Step Floors+ 0 s
9. Roger Kluge   DeutschlandOrica-Scott+ 0 s
10. Grega Bole   SlowenienBahrain-Merida+ 0 s
Quelle: ProCyclingStats

GesamtwertungBearbeiten

 Gesamtwertung
FahrerLandTeamZeit
1. Tim Wellens    BelgienLotto-Soudal20 h 59 min 49 s
2. Bauke Mollema   NiederlandeTrek-Segafredo+ 6 s
3. Nicolas Roche   IrlandBMC Racing Team+ 11 s
4. Julian Alaphilippe    FrankreichQuick-Step Floors+ 15 s
5. Ben Hermans   BelgienBMC Racing Team+ 18 s
6. Matej Mohorič   SlowenienUAE Team Emirates+ 24 s
7. Wout Poels   NiederlandeSky+ 24 s
8. Silvan Dillier   SchweizBMC Racing Team+ 29 s
9. Rein Taaramäe   EstlandKatusha-Alpecin+ 29 s
10. Mekseb Debesay   EritreaDimension Data+ 31 s
Quelle: ProCyclingStats


Wertungen im TourverlaufBearbeiten

Etappe Etappensieger Gesamtwertung
 
Punktewertung
 
Bergwertung
 
Nachwuchswertung
 
Teamwertung
1 Fernando Gaviria Fernando Gaviria Silvan Dillier Rémi Cavagna Fernando Gaviria UAE Team Emirates
2 Fernando Gaviria Fernando Gaviria Silvan Dillier
3 Fernando Gaviria
4 Tim Wellens Tim Wellens Nicholas Roche Julian Alaphilippe BMC Racing Team
5 Dylan Groenewegen Daniel Oss
6 Fernando Gaviria
Wertungssieger Tim Wellens Fernando Gaviria Daniel Oss Julian Alaphilippe BMC Racing Team

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Gaviria setzt seine Erfolgsserie bei den Rundfahrten fort. radsport-news.com, 19. Oktober 2017, abgerufen am 19. Oktober 2017.
  2. Gaviria wehrt mit Etappensieg Dilliers Angriff auf´s Rote Trikot ab. radsport-news.com, 20. Oktober 2017, abgerufen am 20. Oktober 2017.
  3. Zu spät dran - Walscheid wieder Zweiter hinter Gaviria. radsport-news.com, 21. Oktober 2017, abgerufen am 21. Oktober 2017.
  4. Wellens macht´s in China wie auf Mallorca. radsport-news.com, 22. Oktober 2017, abgerufen am 22. Oktober 2017.
  5. Groenewegen beendet Gavirias Siegesserie in Guangxi. radsport-news.com, 23. Oktober 2017, abgerufen am 23. Oktober 2017.
  6. Wellens und Gaviria feiern perfekten Saisonabschluss. radsport-news.com, 24. Oktober 2017, abgerufen am 24. Oktober 2017.

WeblinksBearbeiten