Polen-Rundfahrt 2017

Polen-Rundfahrt
Polen-Rundfahrt 2017 Cycling (road) pictogram.svg
Allgemeines
Ausgabe74. Polen-Rundfahrt
RennserieUCI WorldTour 2017 2.UWT
Etappen7
Datum29. Juli – 4. August 2017
Gesamtlänge1.143,5 km
AustragungslandPOL Polen
StartKrakau
ZielBukowina Tatrzańska
Teams22
Fahrer am Start153
Fahrer im Ziel96
Ergebnis
SiegerBEL Dylan Teuns (BMC Racing Team)
ZweiterPOL Rafał Majka (Bora-Hansgrohe)
DritterNED Wout Poels (Sky)
PunktewertungSVK Peter Sagan (Bora-Hansgrohe)
BergwertungITA Diego Rosa (Sky)
SprintwertungNED Bert-Jan Lindeman (LottoNL-Jumbo)
TeamwertungBEL Lotto-Soudal
NationalityPOL Rafał Majka (Bora-Hansgrohe)
◀ 20162018
Dokumentation Wikidata-logo S.svg

Die 74. Polen-Rundfahrt 2017 war ein polnisches Straßenradrennen. Das Etappenrennen fand vom 29. Juli bis zum 4. August 2017 statt. Zudem gehörte das Radrennen zur UCI WorldTour 2017 und war dort das 28. von 38 Rennen dieser Serie.

Gesamtsieger wurde der Belgier Dylan Teuns (BMC Racing) mit zwei Sekunden Vorsprung vor Rafał Majka (Bora-hansgrohe). Ihm folgte mit einer weiteren Sekunde Rückstand der Niederländer Wout Poels (Sky).

Teilnehmende MannschaftenBearbeiten

WorldTeams (18)
  1.   AG2R La Mondiale
  2.   Astana
  3.   Bahrain-Merida
  4.   BMC Racing
  5.   Bora-Hansgrohe
  6.   Cannondale-Drapac
  7.   Dimension Data
  8.   FDJ
  9.   Katusha-Alpecin
  10.   Lotto NL-Jumbo
  11.   Lotto-Soudal
  12.   Movistar
  13.   Orica-Scott
  14.   Quick-Step Floors
  15.   Sky
  16.   Sunweb
  17.   Trek-Segafredo
  18.   UAE Emirates
Professional Continental Teams (3)
  1.   CCC Sprandi Polkowice
  2.   Novo Nordisk
  3.   Gazprom-RusVelo
Nationalmannschaft
  1.   Polen

EtappenBearbeiten

 EtappeDatumEtappenortetypeLänge (km)Etappen­siegerGesamt­führender
1. Etappe 29. Jul.KrakauKrakau137  Peter Sagan  Peter Sagan
2. Etappe 30. Jul.Tarnowskie GóryKatowice146  Sacha Modolo  Danny van Poppel
3. Etappe 31. Jul.JaworznoSzczyrk161  Dylan Teuns  Peter Sagan
4. Etappe 1. Aug.ZawiercieZabrze238  Caleb Ewan  Peter Sagan
5. Etappe 2. Aug.Nagawczyna – Rzeszów130  Danny van Poppel  Peter Sagan
6. Etappe 3. Aug.Salzbergwerk WieliczkaZakopane199  Jack Haig  Dylan Teuns
7. Etappe 4. Aug.Terma Bukowina TatrzańskaBukowina Tatrzańska132,5  Wout Poels  Dylan Teuns

1. EtappeBearbeiten

Kurz nach dem Start setzten sich vier Fahrer ab: Martijn Keizer (Niederlande/LottoNL-Jumbo), Maciej Paterski (Polen/CCC), Paweł Bernas (Polen/Polnische Nationalmannschaft) und Charles Planet (Frankreich/Novo Nordisk). Diese Gruppe konnte sich maximal 3 Minuten herausfahren. Die erste Bergwertung bei Kilometer 92,1 der vierten Kategorie in Alwernia entschied Bernas für sich. Nach der zweiten Bergwertung des Tages in Kaszów (4. Kategorie), 30 Kilometer vor dem Ziel, attackierte Keizer aus der Fluchtgruppe heraus und holte sich den Punkt für die Bergwertung. Paterski schloss kurze Zeit später zu ihm auf und die beiden fuhren zusammen weiter. Gut 15 Kilometer vor dem Ziel waren alle Ausreißer wieder eingeholt. 400 Meter kam es zu einem Massensturz und das Feld wurde in zwei Teile gesplittert. Den Sprint der ersten größeren Gruppe entschied der Weltmeister Peter Sagan (Slowakei/Bora) für sich im Krakauer Stadtteil Błonie vor Caleb Ewan (Australien/Orica).[1]

 Etappenergebnis
FahrerLandTeamZeit
1. Peter Sagan   SlowakeiBora-Hansgrohe2 h 56 min 16 s
2. Caleb Ewan   AustralienOrica-Scott+ 0 s
3. Danny van Poppel   NiederlandeSky+ 0 s
4. Riccardo Minali   ItalienAstana+ 0 s
5. Niccolò Bonifazio   ItalienBahrain-Merida+ 0 s
6. Nathan Haas   AustralienDimension Data+ 0 s
7. Roberto Ferrari   ItalienUAE Team Emirates+ 0 s
8. Paweł Franczak   PolenPolen+ 0 s
9. Boy van Poppel   NiederlandeTrek-Segafredo+ 0 s
10. Jens Debusschere   BelgienLotto-Soudal+ 0 s
 Gesamtwertung
FahrerLandTeamZeit
1. Peter Sagan     SlowakeiBora-Hansgrohe2 h 56 min 06 s
2. Caleb Ewan   AustralienOrica-Scott+ 4 s
3. Danny van Poppel   NiederlandeSky+ 6 s
4. Nathan Haas   AustralienDimension Data+ 9 s
5. Riccardo Minali   ItalienAstana+ 10 s
6. Niccolò Bonifazio   ItalienBahrain-Merida+ 10 s
7. Roberto Ferrari   ItalienUAE Team Emirates+ 10 s
8. Paweł Franczak   PolenPolen+ 10 s
9. Boy van Poppel   NiederlandeTrek-Segafredo+ 10 s
10. Jens Debusschere   BelgienLotto-Soudal+ 10 s


2. EtappeBearbeiten

Vier Fahrer konnten sich vom Hauptfeld absetzen: Kamil Gradek (Polen/Polnische Nationalmannschaft), Adrian Kurek (Polen/CCC), Joonas Henttala (Finnland/Novo Nordisk) und Martijn Keizer (Niederlande/LottoNL-Jumbo), der auf der ersten Etappe bereits in der Ausreißergruppe mit dabei war und sich das Bergtrikot sicherte. Drei Minuten betrug der Maximalvorsprung. Bei Kilometer 56 kurz vor der Sprintwertung in Piekary setzte sich Kurek von seinen Begleitern ab. Gut 45 Kilometer später war er vom Feld wieder gestellt. Es folgten weitere Angriffe aus dem Peloton heraus, u. a. durch Daniel Oss (Italien/BMC), Petr Vakoč (Tschechien/QuickStep) oder Paweł Bernas (Polen/Polnische Nationalmannschaften). Allerdings scheiterten all diese Versuche zum Etappensieg zu kommen. An der Spodek-Arena in Kattowitz gewann Sacha Modolo (Italien/Emirates) vor Danny van Poppel (Niederlande/Sky) im Massensprint, wo auf bergabführender Zielgeraden Geschwindigkeiten bis zu 80 Kilometer pro Stunde erreicht wurden. Der Tagessieger vom Vortag, Peter Sagan (Slowakei/Bora), wurde Achter und musste sein Gelbes Trikot an Danny van Poppel abgeben, der damit neuer Gesamtführender war. Sagan, van Poppel und Modolo sind zeitgleich, aber van Poppel war der Leader, weil er an den beiden Etappentagen die besseren Platzierungen im Ziel erreichte.[2]

 Etappenergebnis
FahrerLandTeamZeit
1. Sacha Modolo   ItalienUAE Team Emirates3 h 15 min 21 s
2. Danny van Poppel   NiederlandeSky+ 0 s
3. Max Walscheid   DeutschlandSunweb+ 0 s
4. Boy van Poppel   NiederlandeTrek-Segafredo+ 0 s
5. Youcef Reguigui   AlgerienDimension Data+ 0 s
6. Tom Van Asbroeck   BelgienCannondale-Drapac+ 0 s
7. Niccolò Bonifazio   ItalienBahrain-Merida+ 0 s
8. Peter Sagan     SlowakeiBora-Hansgrohe+ 0 s
9. Riccardo Minali   ItalienAstana+ 0 s
10. Nathan Haas   AustralienDimension Data+ 0 s
 Gesamtwertung
FahrerLandTeamZeit
1. Danny van Poppel     NiederlandeSky6 h 11 min 27 s
2. Peter Sagan   SlowakeiBora-Hansgrohe+ 0 s
3. Sacha Modolo   ItalienUAE Team Emirates+ 0 s
4. Caleb Ewan   AustralienOrica-Scott+ 4 s
5. Max Walscheid   DeutschlandSunweb+ 6 s
6. Kamil Gradek   PolenPolen+ 7 s
7. Nathan Haas   AustralienDimension Data+ 9 s
8. Wout Poels   NiederlandeSky+ 9 s
9. Niccolò Bonifazio   ItalienBahrain-Merida+ 10 s
10. Boy van Poppel   NiederlandeTrek-Segafredo+ 10 s


3. EtappeBearbeiten

Nach gut 10 Kilometern, nach der ersten Sprintwertung in Mysłowice, bildete sich eine elfköpfige Spitzengruppe, u. a. mit Maciej Paterski (Polen/CCC), Maxime Monfort (Belgien/Lotto Soudal), Sébastien Reichenbach (Schweiz/FDJ), José Gonçalves (Portugal/Katusha Alpecin), Rémi Cavagna (Frankreich/QuickStep), Bert-Jan Lindeman (Niederlande/LottoNL), Adam Stachowiak (Polen/Polnische Nationalmannschaft). Im Verlauf der Etappe konnten die Ausreißer sich maximal vier Minuten an Vorsprung herausfahren, allerdings wurden alle am vorletzten Berg des Tages, dem Zameczek (1. Kategorie/34 km vor dem Ziel), wieder gestellt. In der Folge kam es zu weiteren Angriffen an der letzten Bergwertung am Salmopol (1. Kategorie/9 km vor dem Ziel) aus dem Feld, u. a. durch Ilnur Zakarin (Russland/Katusha Alpecin) oder Jack Haig (Australien/Orica). Haig wurde erst einen Kilometer vor dem Ziel wieder eingeholt. Den Etappensieg in Szczyrk, wo es eine nicht kategorisierte Schlusssteigung mit Abschnitten bis zu 18 % gibt, holte sich Dylan Teuns im Bergaufsprint vor dem Weltmeister Peter Sagan (Slowakei/Bora) und dessen Teamkameraden Rafał Majka (Polen/Bora). Sagan war damit neuer Gesamtführender in der Gesamtwertung.[3]

 Etappenergebnis
FahrerLandTeamZeit
1. Dylan Teuns   BelgienBMC Racing Team3 h 51 min 41 s
2. Peter Sagan   SlowakeiBora-Hansgrohe+ 0 s
3. Rafał Majka   PolenBora-Hansgrohe+ 0 s
4. Wilco Kelderman   NiederlandeSunweb+ 0 s
5. Tom Slagter   NiederlandeCannondale-Drapac+ 5 s
6. Odd Christian Eiking   NorwegenFDJ+ 7 s
7. Domenico Pozzovivo   ItalienAG2R La Mondiale+ 8 s
8. Adam Yates   Vereinigtes KönigreichOrica-Scott+ 9 s
9. Wout Poels   NiederlandeSky+ 12 s
10. Sam Oomen   NiederlandeSunweb+ 14 s
 Gesamtwertung
FahrerLandTeamZeit
1. Peter Sagan     SlowakeiBora-Hansgrohe10 h 03 min 02 s
2. Dylan Teuns   BelgienBMC Racing Team+ 6 s
3. Rafał Majka   PolenBora-Hansgrohe+ 12 s
4. Wilco Kelderman   NiederlandeSunweb+ 16 s
5. Tom Slagter   NiederlandeCannondale-Drapac+ 21 s
6. Odd Christian Eiking   NorwegenFDJ+ 23 s
7. Domenico Pozzovivo   ItalienAG2R La Mondiale+ 24 s
8. Wout Poels   NiederlandeSky+ 25 s
9. Adam Yates   Vereinigtes KönigreichOrica-Scott+ 25 s
10. Nathan Haas   AustralienDimension Data+ 29 s


4. EtappeBearbeiten

Bei 40 Grad Celsius am Start gegen 13.15 Uhr in Zawiercie setzten sich kurz nach dem Start sechs Fahrer ab: Rémi Cavagna (Frankreich/QuickStep), Jan Tratnik (Slowenien/CCC), Nicolas Dougall (Südafrika/Dimension Data), Bert-Jan Lindeman (Niederlande/LottoNL), Toms Skujiņš (Lettland/Cannondale) und Paweł Bernas (Polen/Polnische Nationalmannschaft). Die Spitzengruppe hatte maximal 7 Minuten an Vorsprung nach und nach eingeholt. Als Letzter wurde Cavagna gut 6 Kilometer vor dem Ziel gestellt. Es wurden im Zielort Zabrze drei Runden á 6 Kilometer absolviert. Am Ende siegte im Massensprint bei immer noch 33 Grad Celsius im Schatten gegen 18.45 Uhr Caleb Ewan (Australien/Orica) vor Danny van Poppel (Niederlande/Sky). Peter Sagan verteidigte das Gelbe Trikot.[4]

 Etappenergebnis
FahrerLandTeamZeit
1. Caleb Ewan   AustralienOrica-Scott5 h 38 min 49 s
2. Danny van Poppel   NiederlandeSky+ 0 s
3. Peter Sagan     SlowakeiBora-Hansgrohe+ 0 s
4. Danny van Poppel   NiederlandeSky+ 0 s
5. Sacha Modolo   ItalienUAE Team Emirates+ 0 s
6. Lorrenzo Manzin   FrankreichFDJ+ 0 s
7. Tom Van Asbroeck   BelgienCannondale-Drapac+ 0 s
8. Enrico Battaglin   ItalienLottoNL-Jumbo+ 0 s
9. Alan Banaszek   PolenCCC Sprandi Polkowice+ 0 s
10. Roberto Ferrari   ItalienUAE Team Emirates+ 0 s
 Gesamtwertung
FahrerLandTeamZeit
1. Peter Sagan     SlowakeiBora-Hansgrohe15 h 41 min 47 s
2. Dylan Teuns   BelgienBMC Racing Team+ 10 s
3. Rafał Majka   PolenBora-Hansgrohe+ 16 s
4. Wilco Kelderman   NiederlandeSunweb+ 20 s
5. Tom Slagter   NiederlandeCannondale-Drapac+ 25 s
6. Odd Christian Eiking   NorwegenFDJ+ 27 s
7. Domenico Pozzovivo   ItalienAG2R La Mondiale+ 28 s
8. Wout Poels   NiederlandeSky+ 29 s
9. Adam Yates   Vereinigtes KönigreichOrica-Scott+ 29 s
10. Nathan Haas   AustralienDimension Data+ 34 s


5. EtappeBearbeiten

Auf dieser Etappe gab es eine fünf Mann starke Spitzengruppe mit Tejay van Garderen (USA/BMC), Maxime Monfort (Belgien/Lotto Soudal), Maximilian Schachmann (Deutschland/QuickStep), Antwan Tolhoek (Niederlande/LottoNL) und Moreno Moser (Italien/Astana). Maximal drei Minuten an Vorsprung konnten die Ausreißer sich erarbeiten. Im letzten Renndrittel begann es zu regnen. Betroffen davon war Schachmann, der in einer Kurve stürzte und das Rennen fortsetzte, aber aus der Ausreißergruppe zurückfiel. Später stürzte Schachmann nochmal und wurde ins Krankenhaus eingeliefert, nachdem er eine Zeit lang bewusstlos war und sich auf dem Asphalt nicht regte. Im Rettungswagen fand er jedoch das Bewusstsein wieder, so Rennarzt Ryszard Wisniewski. 10 Kilometer vor dem Ziel attackierte van Garderen als letzter Ausreißer vor der Bergwertung am Laný (2. Kategorie) und ging als Solist in der Abfahrt. 3 Kilometer vor dem Ziel war seine Flucht auch beendet und wurde eingeholt. In der letzten Kurve kam es auf weiterhin regennasser Straße im vorderen Feld zu einem Sturz, sodass nur noch etwa 15 Fahrer um den Etappensieg sprinteten. Diesen holte sich Danny van Poppel (Niederlande/Sky) vor dem slowenischen Straßenmeister Luka Mezgec (Slowenien/Orica). Dritter wurde Peter Sagan, der dadurch sein Gelbes Trikot ein weiteres Mal vor der Konkurrenz verteidigte.[5]

 Etappenergebnis
FahrerLandTeamZeit
1. Danny van Poppel   NiederlandeSky2 h 59 min 44 s
2. Luka Mezgec   SlowenienOrica-Scott+ 0 s
3. Peter Sagan     SlowakeiBora-Hansgrohe+ 0 s
4. Roberto Ferrari   ItalienUAE Team Emirates+ 0 s
5. Enrico Battaglin   ItalienLottoNL-Jumbo+ 0 s
6. Niccolò Bonifazio   ItalienBahrain-Merida+ 0 s
7. Daniel Oss   ItalienBMC Racing Team+ 0 s
8. José Joaquín Rojas   SpanienMovistar+ 0 s
9. Tomasz Marczyński   PolenLotto-Soudal+ 0 s
10. Łukasz Wiśniowski   PolenSky+ 0 s
 Gesamtwertung
FahrerLandTeamZeit
1. Peter Sagan     SlowakeiBora-Hansgrohe18 h 41 min 27 s
2. Dylan Teuns   BelgienBMC Racing Team+ 14 s
3. Rafał Majka   PolenBora-Hansgrohe+ 20 s
4. Wilco Kelderman   NiederlandeSunweb+ 24 s
5. Odd Christian Eiking   NorwegenFDJ+ 31 s
6. Domenico Pozzovivo   ItalienAG2R La Mondiale+ 32 s
7. Wout Poels   NiederlandeSky+ 33 s
8. Adam Yates   Vereinigtes KönigreichOrica-Scott+ 33 s
9. Sam Oomen   NiederlandeSunweb+ 38 s
10. Vincenzo Nibali   ItalienBahrain-Merida+ 39 s


6. EtappeBearbeiten

Es setzten sich auf dieser Etappe drei Fahrer ab und konnten sich maximal fünf Minuten an Vorsprung herausfahren: Antwan Tolhoek (Niederlande/LottoNL), Moreno Moser (Italien/Astana) und Adam Stachowiak (Polen/Polnische Nationalmannschaft). Tolhoek wurde als letzter verbleibender Ausreißer an der Bergwertung in Głodówka (1. Kategorie/43 Kilometer vor dem Ziel). Nach mehreren Attacken auf der zweiten Befahrung zum Butorowy Wierch (1. Kategorie) u. a. durch Vincenzo Nibali (Italien/Bahrain-Merida), konnte sich Jack Haig zwanzig Kilometer vor dem Ziel absetzen. In der Abfahrt konnten sich zwar wieder mehrere Fahrer zusammenschließen, aber Haig verblieb weiterhin an der Spitze des Rennens und wurde bis zum Ziel im Wintersport-Ort Zakopane am Fuße der Skisprungschanze Wielka Krokiew nicht mehr eingeholt und feierte somit seinen ersten Profisieg mit gut einer Minute Vorsprung vor Wout Poels (Niederlande/Sky) und Bob Jungels (Luxemburg/QuickStep). Neuer Gesamtführender wurde Dylan Teuns (Belgien/BMC).[6]

 Etappenergebnis
FahrerLandTeamZeit
1. Jack Haig   AustralienOrica-Scott4 h 58 min 55 s
2. Wout Poels   NiederlandeSky+ 51 s
3. Bob Jungels   LuxenburgQuick-Step Floors+ 51 s
4. Rui Costa   PortugalUAE Team Emirates+ 51 s
5. Wilco Kelderman   NiederlandeSunweb+ 51 s
6. Vincenzo Nibali   ItalienBahrain-Merida+ 51 s
7. Ilnur Sakarin   RusslandKatusha-Alpecin+ 51 s
8. Rafał Majka   PolenBora-Hansgrohe+ 51 s
9. Adam Yates   Vereinigtes KönigreichOrica-Scott+ 51 s
10. Sam Oomen   NiederlandeSunweb+ 51 s
 Gesamtwertung
FahrerLandTeamZeit
1. Dylan Teuns    BelgienBMC Racing Team23 h 41 min 27 s
2. Rafał Majka   PolenBora-Hansgrohe+ 6 s
3. Wilco Kelderman   NiederlandeSunweb+ 10 s
4. Wout Poels   NiederlandeSky+ 13 s
5. Domenico Pozzovivo   ItalienAG2R La Mondiale+ 18 s
6. Adam Yates   Vereinigtes KönigreichOrica-Scott+ 19 s
7. Sam Oomen   NiederlandeSunweb+ 24 s
8. Vincenzo Nibali   ItalienBahrain-Merida+ 25 s
9. Rui Costa   PortugalUAE Team Emirates+ 28 s
10. Bob Jungels   LuxenburgQuick-Step Floors+ 29 s


7. EtappeBearbeiten

Auf dieser Etappe galt es einen Rundkurs über 66 Kilometer von und nach Bukowina Tatrzańska zwei Mal zu bewältigen. Je Runde gab es drei Bergwertungen der ersten Kategorie: Łapszanka, Sierockie und Gliczarow. Kurz nach dem Start gab es den ersten Anstieg des Tages, den Łapszanka (1. Kategorie). Dorthin konnte sich Peter Sagan (Slowakei/Bora) im Solo absetzen vom Feld und gewann diese Bergwertung. In der Abfahrt konnten weitere Fahrer aufschließen: Nico Denz (Deutschland/AG2R), Paweł Cieślik (Polen/Polnische Nationalmannschaft), Ruben Plaza (Spanien/Orica), Robert Power (Australien/Orica), Rory Sutherland (Australien/Movistar), Dayer Quintana (Kolumbien/Movistar), Petr Vakoč (Tschechien/QuickStep), Daan Olivier (Niederlande/LottoNL), Tom-Jelte Slagter (Niederlande/Cannondale), Domen Novak (Slowenien/Bahrain-Merida) und Simon Špilak (Slowenien/Katusha-Alpecin). Mehr als drei Minuten Vorsprung konnten die Ausreißer des Tages nicht herausholen. 35 Kilometer vor dem Ziel, als nur noch eine Minute Vorsprung vor dem Feld bestand, griff Sagan aus der Spitzengruppe heraus wieder am Łapszanka an und setzte sich als Solist ab. Seine Begleiter aus der Ausreißergruppe des Tages wurden wieder eingeholt außer Plaza, der zu Sagan aufschließen konnte. Am Sierockie griff Sagan wieder an und hängte somit Plaza ab. Aus dem verbliebenen Feld konnte sich am Gliczarow, mit Abschnitten bis zu 20 % Steigung, Diego Rosa (Italien/Sky) absetzen. Später schlossen Jack Haig (Australien/Orica) und Wout Poels (Niederlande/Sky) zu Rosa auf und konnten Sagan 10 Kilometer vor dem Ziel einholen. Allerdings setzte sich Sagan in der Abfahrt vom Gliczarow wieder ab und fuhr abermals als Solist weiter. 2,5 Kilometer vor dem Ziel wurde Sagan von der Gruppe von Dylan Teuns (Belgien/BMC) gestellt, die zwischenzeitlich Haig und Poels einholte. Im Bergsprint nach Bukowina Tatrzańska war Poels der Schnellste und gewann die Etappe vor Haig und Rafał Majka (Polen/Bora). Teuns wurde Fünfter und konnte sein Gelbes Trikot verteidigen. Dadurch wurde Teuns Gesamtsieger der Polen-Rundfahrt.[7]

 Etappenergebnis
FahrerLandTeamZeit
1. Wout Poels   NiederlandeSky3 h 26 min 20 s
2. Adam Yates   Vereinigtes KönigreichOrica-Scott+ 0 s
3. Rafał Majka   PolenBora-Hansgrohe+ 0 s
4. Wilco Kelderman   NiederlandeSunweb+ 0 s
5. Dylan Teuns    BelgienBMC Racing Team+ 0 s
6. Domenico Pozzovivo   ItalienAG2R La Mondiale+ 5 s
7. Sam Oomen   NiederlandeSunweb+ 12 s
8. Jack Haig   AustralienOrica-Scott+ 14 s
9. Tejay van Garderen   Vereinigte StaatenBMC Racing Team+ 18 s
10. Rui Costa   PortugalUAE Team Emirates+ 54 s

GesamtwertungBearbeiten

 Gesamtwertung
FahrerLandTeamZeit
1. Dylan Teuns    BelgienBMC Racing Team27 h 07 min 47 s
2. Rafał Majka   PolenBora-Hansgrohe+ 2 s
3. Wout Poels   NiederlandeSky+ 3 s
4. Wilco Kelderman   NiederlandeSunweb+ 10 s
5. Adam Yates   Vereinigtes KönigreichOrica-Scott+ 13 s
6. Domenico Pozzovivo   ItalienAG2R La Mondiale+ 23 s
7. Sam Oomen   NiederlandeSunweb+ 36 s
8. Jack Haig   AustralienOrica-Scott+ 57 s
9. Vincenzo Nibali   ItalienBahrain-Merida+ 1 min 19 s
10. Rui Costa   PortugalUAE Team Emirates+ 1 min 22 s


Wertungen im TourverlaufBearbeiten

Etappe Etappensieger Gesamtwertung
 
Punktewertung
 
Bergwertung
 
Kämpferischster Fahrer
 
Bester Pole Teamwertung
1 Peter Sagan Peter Sagan Peter Sagan Martijn Keizer Martijn Keizer Paweł Franczak Gazprom-RusVelo
2 Sacha Modolo Danny van Poppel Danny van Poppel Adrian Kurek Kamil Gradek Dimension Data
3 Dylan Teuns Peter Sagan Peter Sagan Maciej Paterski Rafał Majka Bora-hansgrohe
4 Caleb Ewan Bert-Jan Lindeman
5 Danny van Poppel Maxime Monfort
6 Jack Haig Dylan Teuns Antwan Tolhoek Lotto Soudal
7 Wout Poels Diego Rosa
Wertungssieger Dylan Teuns Peter Sagan Diego Rosa Bert-Jan Lindeman Rafał Majka Lotto Soudal

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Sagan meldet sich in Krakau eindrucksvoll zurück. radsport-news.com, 29. Juli 2017, abgerufen am 29. Juli 2017.
  2. Modolo im "Sprinttempel" mit 75 km/h an allen Gegnern vorbei. radsport-news.com, 30. Juli 2017, abgerufen am 30. Juli 2017.
  3. Sagan holt sich Gelb zurück und bringt Majka in Position. radsport-news.com, 31. Juli 2017, abgerufen am 31. Juli 2017.
  4. Ewan jagt in glühender Hitze zum ersehnten Sieg. radsport-news.com, 1. August 2017, abgerufen am 1. August 2017.
  5. Danny van Poppel vollendet die perfekte Vorarbeit von Sky. radsport-news.com, 2. August 2017, abgerufen am 2. August 2017.
  6. Teuns leidet und holt Gelb, Haig widmet Sieg seinem toten Vater. radsport-news.com, 3. August 2017, abgerufen am 3. August 2017.
  7. Teuns rettet Gelb und feiert größten Erfolg seiner Karriere. radsport-news.com, 4. August 2017, abgerufen am 4. August 2017.

WeblinksBearbeiten