Hauptmenü öffnen

Saint-Quentin-la-Poterie

französische Gemeinde

Saint-Quentin-la-Poterie ist eine Gemeinde mit 3046 Einwohnern (Stand 1. Januar 2016) in Frankreich im Département Gard in der Region Okzitanien. Es ist der Geburtsort von Joseph Monier (1823–1906), einem der wichtigsten Erfinder des Eisenbetons.

Saint-Quentin-la-Poterie
Wappen von Saint-Quentin-la-Poterie
Saint-Quentin-la-Poterie (Frankreich)
Saint-Quentin-la-Poterie
Region Okzitanien
Département Gard
Arrondissement Nîmes
Kanton Uzès
Gemeindeverband Pays d’Uzès
Koordinaten 44° 3′ N, 4° 26′ OKoordinaten: 44° 3′ N, 4° 26′ O
Höhe 82–272 m
Fläche 24,06 km2
Einwohner 3.046 (1. Januar 2016)
Bevölkerungsdichte 127 Einw./km2
Postleitzahl 30700
INSEE-Code
Website Saint-Quentin-la-Poterie

Seine Einwohner werden Saint-Quentinois(e) genannt.[1]

Der Ort liegt etwa fünf km nördlich von Uzès und rund 30 km nördlich von Nîmes. Seit dem 12. oder 13. Jahrhundert wird Töpferei betrieben, seit dem 19. Jahrhundert auch die Herstellung von Ton- und Meerschaumpfeifen.[2] Saint-Quentin erhielt den Namenszusatz La Poterie (die Töpferei) 1886 durch ein Dekret des Staatspräsidenten Jules Grévy, um es von den 142 anderen französischen Dörfern mit dem Namen Saint-Quentin zu unterscheiden.[3] Nach einer Zeit des Niedergangs wurde die Töpferei seit 1983 wieder zum Leben erweckt[4] und in einem Musée de la Poterie Méditerranéenne dargestellt.[5]

EinzelnachweiseBearbeiten

 
Mairie Saint-Quentin-la-Poterie
  1. Saint-Quentin-la-Poterie auf Annuaire-Mairie.fr
  2. L'activité potière auf der Website des Ortes
  3. Accueil auf der früheren Website des Ortes
  4. La Poterie auf der Website des Ortes
  5. La Ceramique auf der Website des Ortes

WeblinksBearbeiten

  Commons: Saint-Quentin-la-Poterie – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien