Hauptmenü öffnen

Friedolsheim (elsässisch „Freedelse“) ist eine französische Gemeinde mit 239 Einwohnern (Stand 1. Januar 2016) im Département Bas-Rhin in der Region Grand Est (bis 2015 Elsass). Am 1. Januar 2015 wechselte die elsässische Gemeinde vom Arrondissement Strasbourg-Campagne zum Arrondissement Saverne.[1]

Friedolsheim
Wappen von Friedolsheim
Friedolsheim (Frankreich)
Friedolsheim
Region Grand Est
Département Bas-Rhin
Arrondissement Saverne
Kanton Saverne
Gemeindeverband Pays de Saverne
Koordinaten 48° 42′ N, 7° 29′ OKoordinaten: 48° 42′ N, 7° 29′ O
Höhe 194–263 m
Fläche 3,52 km2
Einwohner 239 (1. Januar 2016)
Bevölkerungsdichte 68 Einw./km2
Postleitzahl 67490
INSEE-Code

GeografieBearbeiten

Friedolsheim liegt im Nordosten Frankreichs im Kochersberg 27 Kilometer nordwestlich von Straßburg. Nachbargemeinden von Friedolsheim sind Littenheim im Norden, Saessolsheim im Nordosten, Landersheim im Südosten, Maennolsheim im Südwesten, Wolschheim im Westen und Altenheim im Nordwesten.

GeschichteBearbeiten

Bei archäologischen Ausgrabungen wurden Überreste einer Straße aus dem 2. Jahrhundert ausgemacht. Aus dem Jahr 770 – damals besaß dort die Abtei Fulda Ländereien – stammt eine erste schriftliche Erwähnung. Im Jahr 826 hieß das Dorf „Friedesheim“ und war eines der Grafschaftsdörfer. Friedesheim wurde durch den Bischof von Straßburg und den Kaiser gemeinsam verwaltet. Sie waren für je eine Hälfte zuständig. Im Jahr 1496 kaufte die Stadt Straßburg dem Kaiser dessen Hälfte ab. Seit 1803 ist Friedolsheim eine eigenständige Gemeinde. Ein adeliges Geschlecht „von Friedolsheim“ ist 1374 erwähnt. Die „von Friedolsheim“ waren Lehensleute der Herren von Ettendorf, die in Friedolsheim begütert waren. Kirchlich war Friedolsheim Filiale der Pfarrei Männolsheim. Kaplanei seit 1343.

SehenswürdigkeitenBearbeiten

  • Ein Kreuz aus dem Jahr 1702
  • Die Kirche des Ortes, Saint Denis, wurde 1803 errichtet, der Taufstein stammt aus dem Jahr 1652.

BevölkerungsentwicklungBearbeiten

1962 1968 1975 1982 1990 1999 2005 2012 2014
146 175 170 181 192 211 231 257 248

LiteraturBearbeiten

  • Le Patrimoine des Communes du Bas-Rhin. Flohic Editions, 2 Bände, Paris 1999, ISBN 2-84234-055-8.

WeblinksBearbeiten

  Commons: Friedolsheim – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. http://www.legifrance.gouv.fr/eli/decret/2014/12/29/2014-1722/jo/texte