Hauptmenü öffnen

Adamswiller (deutsch Adamsweiler, alemannisch Àdàmswiller) ist eine französische Gemeinde mit 377 Einwohnern (Stand 1. Januar 2016) im Département Bas-Rhin in der Region Grand Est (bis 2015 Elsass). Das Straßendorf liegt am Rande des Naturparks Nordvogesen.

Adamswiller
Wappen von Adamswiller
Adamswiller (Frankreich)
Adamswiller
Region Grand Est
Département Bas-Rhin
Arrondissement Saverne
Kanton Ingwiller
Gemeindeverband Alsace Bossue
Koordinaten 48° 54′ N, 7° 12′ OKoordinaten: 48° 54′ N, 7° 12′ O
Höhe 234–303 m
Fläche 3,40 km2
Einwohner 377 (1. Januar 2016)
Bevölkerungsdichte 111 Einw./km2
Postleitzahl 67320
INSEE-Code

Luftaufnahme von Adamswiller

GeschichteBearbeiten

Adamswiller wird erstmals als Villa Adimartia im Jahr 777 überliefert. Weitere Schreibweisen waren: Atamano Villa im Jahr 1120 und Adelmanneswilre im Jahr 1201. Das Dorf gehörte der Abtei St. Denis, dann dem Kloster Marmoutier und schließlich dem Kloster Neubourg.

Die Reformation wurde 1556 eingeführt. Nach den Zerstörungen im Dreißigjährigen Krieg war der Ort für einige Jahre entvölkert.

Von 1871 bis zum Ende des Ersten Weltkrieges gehörte Adamswiller als Teil des Reichslandes Elsaß-Lothringen zum Deutschen Reich und war dem Kreis Zabern im Bezirk Unterelsaß zugeordnet.

Bis zur Neuordnung der Kantone im Jahr 2015 gehörte die Gemeinde dem nun aufgelösten Kanton Drulingen an. Dann wurde er dem neu geschaffenen Kanton Ingwiller zugeordnet.

BevölkerungBearbeiten

Entwicklung der Einwohnerzahl[1]
1962 1968 1975 1982 1990 1999 2006 2012 2014
406 427 429 460 469 459 393 408 388

WappenBearbeiten

Blasonierung: Ein erniedrigter roter Sparren teilt den Schild in Gold und Silber.

LiteraturBearbeiten

  • Le Patrimoine des Communes du Bas-Rhin. Flohic Editions, 2 Bände, Paris 1999, ISBN 2-84234-055-8.

Siehe auchBearbeiten

WeblinksBearbeiten

  Commons: Adamswiller – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
  • Adamswiller bei der Communauté de communes d’Alsace Bossue (französisch)

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. cassini.ehess.fr