Hauptmenü öffnen

Villers-Faucon ist eine französische Gemeinde mit 611 Einwohnern (Stand 1. Januar 2016) im Département Somme in der Region Hauts-de-France, im Norden von Frankreich. Die Gemeinde gehört zum Kanton Péronne.

Villers-Faucon
Villers-Faucon (Frankreich)
Villers-Faucon
Region Hauts-de-France
Département Somme
Arrondissement Péronne
Kanton Péronne
Gemeindeverband Haute Somme
Koordinaten 49° 59′ N, 3° 6′ OKoordinaten: 49° 59′ N, 3° 6′ O
Höhe 75–144 m
Fläche 11,42 km2
Einwohner 611 (1. Januar 2016)
Bevölkerungsdichte 54 Einw./km2
Postleitzahl 80240
INSEE-Code

GeographieBearbeiten

Zu der nördlich von Roisel und 13 km nordöstlich von Péronne im Vermandois gelegene Gemeinde gehört auch der Weiler Sainte-Émilie (früher Leuilly).

GeschichteBearbeiten

Die Gemeinde (historischer Name: Villare Falconis) ist aus einer herrschaftlichen Falknerei inmitten des Walds Forêt de l’Arrouaise entstanden. Leuilly bildete bis 1794 eine selbstständige Gemeinde. Im 19. Jahrhundert begründete Henry Vion als Eigentümer des Gutshofs von Leuilly eine Zuckerfabrik, die Zuckerrüben verarbeitete. Die Umbenennung von Leuilly erfolgte nach dem Vornamen seiner jüngeren Tochter. Die Gemeinde wurde im Ersten Weltkrieg durch Sprengungen beim Rückzug der deutschen Truppen fast vollständig zerstört, um freies Schussfeld zu schaffen, und erhielt nach dem Krieg als Auszeichnung das Croix de guerre 1914–1918. Nach dem Krieg erfolgte der fast zehn Jahre währende Wiederaufbau.

EinwohnerBearbeiten

Entwicklung der Einwohnerzahl
1962 1968 1975 1982 1990 1999 2006 2010
904 916 803 704 662 625 656 658

VerwaltungBearbeiten

Bürgermeister (maire) ist seit 1996 André Brouette.

SehenswürdigkeitenBearbeiten

  • Kirche Notre-Dame, 1932 vom Architekten Louis Faille wiederaufgebaut
  • Zuckerfabrik im Hameau Sainte Émilie, ursprünglich Vion & Cie., mit der in den 1920er Jahren wiederaufgebauten Siedlung
  • Britischer Soldatenfriedhof

WeblinksBearbeiten

  Commons: Villers-Faucon – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien