Hauptmenü öffnen

Wikipedia β

Saint-Genis-Laval

französische Gemeinde

Saint-Genis-Laval ist eine französische Gemeinde mit 21.342 Einwohnern (Stand 1. Januar 2015) in der Métropole de Lyon in der Region Auvergne-Rhône-Alpes. Sie gehört zum Arrondissement Lyon. Saint-Genis-Laval war bis 2015 außerdem der Hauptort (chef-lieu) des Kantons Saint-Genis-Laval.

Saint-Genis-Laval
Wappen von Saint-Genis-Laval
Saint-Genis-Laval (Frankreich)
Saint-Genis-Laval
Region Auvergne-Rhône-Alpes
Département Métropole de Lyon
Arrondissement Lyon
Koordinaten 45° 42′ N, 4° 48′ OKoordinaten: 45° 42′ N, 4° 48′ O
Höhe 169–307 m
Fläche 12,92 km2
Einwohner 21.342 (1. Januar 2015)
Bevölkerungsdichte 1.652 Einw./km2
Postleitzahl 69230
INSEE-Code
Website www.saintgenislaval.fr

Inhaltsverzeichnis

GeografieBearbeiten

Die Gemeinde Saint-Genis-Laval hat den Charakter einer Vorstadt und bildet mit anderen umliegenden Gemeinden und der Großstadt Lyon ein geschlossenes Siedlungsgebiet. Der Ortskern von Saint-Genis-Laval liegt zwei Kilometer westlich der Rhone und etwa sechs Kilometer südwestlich des Lyoner Stadtzentrums.

GeschichteBearbeiten

Die Ersterwähnung der Stadt, deren Name sich von dem Heiligen Genesius von Rom ableitet, geht auf das Jahr 807 zurück in einer Schenkungsurkunde des Erzbischofs Leidrade an das Spital Saint-Romain und Saint-Genis. Im Jahr 984 wird Saint-Genis erstmals als Pfarrgemeinde des Erzbistums Lyon erwähnt.

Am Beginn des 13. Jahrhunderts wurde die Endung de la vallée ("vom Tal") angehängt, um die Stadt von den anderen existierenden Orten mit gleichem Namen zu unterscheiden. Im 15. Jahrhundert erfolgte die Umbenennung auf Laval.

 
Mahnmal am Ort des Massakers von 1944

Am 20. August 1944 wurden etwa 120 Männer und Frauen, zumeist Angehörige der Résistance, von der Gestapo unter dem Befehl von Klaus Barbie aus dem aufgelösten Lyoner Gefängnis Fort Montluc nach Saint-Genis-Laval transportiert, dort in ein Haus des ehemaligen Fort de Côte-Lorette getrieben und mit Maschinengewehren erschossen. Das Haus zündeten die Mörder danach an. Dieses Kriegsverbrechen wurde als Massaker von Saint-Genis-Laval bekannt, 1954 wurde Barbie dafür von einem französischen Gericht in Abwesenheit zum Tode verurteilt.

BevölkerungsentwicklungBearbeiten

Jahr 1962 1968 1975 1982 1990 1999 2007
Einwohner 6.141 7.128 13.162 14.353 18.782 19.221 20.313

SehenswürdigkeitenBearbeiten

Die Stadt besitzt mehrere Schlösser, einen großen Park mit den Ruinen des alten Schlosses, sowie ein Fort. Auf dem Gebiet der Gemeinde Saint-Genis-Laval liegt auch das astronomische Observatorium von Lyon.

KulturBearbeiten

Die Stadt besitzt seit 1995 ein Kulturzentrum mit einem Kino für 300 Personen. Aufgrund der zahlreichen internationalen Bewohner gibt es ein attraktives Angebot an ausländischen Kulturveranstaltungen.

WirtschaftBearbeiten

In der Stadt sind mehrere Industriezonen mit rund 650 Betrieben, die über 3800 Jobs anbieten, sowie ein Einkaufszentrum angesiedelt.

PersönlichkeitenBearbeiten

  • Lucien Begule, französischer Archäologe, geboren in Saint-Genis-Laval
  • Charles Luizet, französischer Politiker, ehemaliger Präfekt der Polizei von Paris
  • Édouard Herriot, französischer Politiker, ehemaliger Bürgermeister von Lyon und Ministerpräsident, gestorben in Saint-Genis-Laval

WeblinksBearbeiten