Saint-Benoît-sur-Loire

französische Gemeinde

Saint-Benoît-sur-Loire (wörtlich: St. Benedikt an der Loire) ist eine französische Gemeinde mit 2.017 Einwohnern (Stand 1. Januar 2018) im Département Loiret in der Region Centre-Val de Loire.

Saint-Benoît-sur-Loire
Wappen von Saint-Benoît-sur-Loire
Saint-Benoît-sur-Loire (Frankreich)
Saint-Benoît-sur-Loire
Staat Frankreich
Region Centre-Val de Loire
Département (Nr.) Loiret (45)
Arrondissement Orléans
Kanton Sully-sur-Loire
Gemeindeverband Val de Sully
Koordinaten 47° 49′ N, 2° 18′ OKoordinaten: 47° 49′ N, 2° 18′ O
Höhe 105–115 m
Fläche 20,36 km²
Einwohner 2.017 (1. Januar 2018)
Bevölkerungsdichte 99 Einw./km²
Postleitzahl 45730
INSEE-Code
Website www.saint-benoit-sur-loire.fr

Rathaus (Hôtel de ville)

GeographieBearbeiten

Die Gemeinde liegt am rechten Ufer der Loire, an der nordöstlichen Gemeindegrenze verläuft der Fluss Bonnée.

GeschichteBearbeiten

 
Abteikirche

Der Ort ist bekannt für seine romanische Benediktinerabtei, in der sich Reliquien des heiligen Benedikt von Nursia befinden sollen. Die Abtei wurde um 640 gegründet und erlangte große Berühmtheit. Vor allem im Mittelalter war die Klosterkirche von Saint-Benoît-sur-Loire ein Ziel für viele Pilger und Wallfahrer. Ebenfalls großes Ansehen genoss die vom hl. Odo von Cluny gegründete Klosterschule.

Früher trug der Ort den Namen Fleury; seine Umbenennung in Saint-Benoît-sur-Loire erfolgte, nachdem 653 die Gebeine des hl. Benedikt von Monte Cassino hierher gebracht worden waren. 1562 wurde die Abtei von den Hugenotten zerstört, und die reiche Bibliothek ging verloren.

Die derzeit vierzig im Kloster lebenden Benediktinermönche bevorzugen bis heute den alten Namen Fleury. Die Einwohner des Dorfes hingegen bezeichnen sich selbst jedoch als Benoîts, also als Benediktiner.

BevölkerungsentwicklungBearbeiten

Jahr 1962 1968 1975 1982 1990 1999 2008 2018
Einwohner 1440 1597 1790 1925 1880 51876 1999 2017
Quellen: Cassini und INSEE

PersönlichkeitenBearbeiten

Max Jacob (1876–1944), französischer Dichter, Maler und Schriftsteller, lebte von 1921 bis 1928 und dann wieder ab 1936 in Saint-Benoît-sur-Loire, wo er auch begraben ist.

GemeindepartnerschaftBearbeiten

Eine Gemeindepartnerschaft besteht seit 1984 mit der deutschen Gemeinde Tholey im Saarland, die ebenfalls durch eine Benediktinerabtei bekannt ist[1].

WeblinksBearbeiten

Commons: Saint-Benoît-sur-Loire – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Saarbrücker Zeitung: Ein Nachmittag der Freundschaft. Abgerufen am 26. April 2020.