Hauptmenü öffnen

LageBearbeiten

Jargeau liegt etwa 21 km (Fahrtstrecke) südöstlich von Orléans bzw. knapp 125 km südlich von Paris auf dem Südufer der Loire in einer Höhe von ca. 105 m.[1] Das Klima ist gemäßigt und nahezu frostfrei; Regen (645 mm/Jahr) fällt verteilt übers ganze Jahr.[2]

BevölkerungsentwicklungBearbeiten

Jahr 1800 1851 1901 1954 1999
Einwohner 2.441 2.801 2.321 2.640 3.979

Der Bevölkerungsanstieg seit den letzten Jahrzehnten des 20. Jahrhunderts ist im Wesentlichen auf die Zuwanderung von Menschen aus der ländlichen Umgebung zurückzuführen.

WirtschaftBearbeiten

Als Kleinstadt war und ist Jargeau auf die Versorgung mit Lebensmitteln aus dem Umland angewiesen. Neben innerstädtischen Handwerks- und Dienstleistungunternehmen gibt es eine kleine Industrieansiedlung (Zone industrielle le Clos des Cailloux) im Osten den Stadtgebiets.[3]

GeschichteBearbeiten

 
Portal von Saint-Étienne, Markthalle und Rathaus

Die mögliche Gründung in der Römerzeit ist bislang unbewiesen; genauere Nachrichten gibt es erst ab dem Jahr 1000 als die Reliquien des hl. Veranus von Cavaillon (Saint-Vrain) hierher verbracht wurden. Im 12. Jahrhundert waren zwei Bischöfe von Orléans gleichzeitig Grundherrn (seigneurs) von Gergeau. In den Jahren 1207 bis 1220 ließ ein weiterer Bischof (anstelle einer hölzernen Vorgängerkonstruktion?) eine steinerne Brücke über die Loire erbauen, deren Hochwasser die Stadt immer wieder heimsuchten. Am 12. Juni 1429 wurde Jeanne d’Arc, die im Jahr 1920 heiliggesprochene französische Nationalheldin, vor ihren Mauern verwundet und noch heute ist dieser Tag in Jargeau ein bedeutender Feiertag.

Die Stadt geriet in der zweiten Hälfte des 16. Jahrhunderts in die Wirren der Hugenottenkriege (1562–1598), doch wird sie im Edikt von Nantes (1598) als einer der „sicheren Plätze für die Protestanten“ (places de sûrete protestante) genannt. In den Jahren der Französischen Revolution (1790) wurde die Brücke zerstört. Seit 1988 stellt eine 333 m lange neue Loire-Brücke eine der wichtigsten Verkehrsverbindungen zwischen Zentralfrankreich und dem Großraum Paris dar.[4]

SehenswürdigkeitenBearbeiten

 
Kirche Saint-Étienne mit Kanzel
  • Die an der Stelle mehrerer Vorgängerbauten errichtete ehemalige Kollegiatkirche Saint-Étienne ist ein dreischiffiger romanischer Bau (Langhaus, Glockenturm) der Zeit um 1120 mit bedeutenden Hinzufügungen im gotischen Stil (Chor, Portale) aus der zweiten Hälfte des 12. Jahrhunderts. Schäden aus der Zeit der Hugenottenkriege wurden ausgebessert. Der rippengewölbte Kirchenbau ist seit dem Jahr 1932 als Monument historique anerkannt.[5][6] Die aus Holz und Schmiedeeisen gefertigte barocke Kanzel (1752) ist ein Unikat ihrer Art und noch einmal gesondert unter Schutz gestellt.[7]
  • Unweit der Kirche steht die im Jahr 1884 an der Stelle eines abgerissenen mittelalterlichen Hospitals (Hôtel-Dieu) aus Gusseisen errichtete Markthalle (halle).
  • Das Rathaus (mairie) ist in einem barocken Palais aus dem 18. Jahrhundert untergebracht.

PartnerschaftenBearbeiten

PersönlichkeitenBearbeiten

WeblinksBearbeiten

  Commons: Jargeau – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Jargeau – Karte mit Höhenangaben
  2. Jargeau – Klimatabellen
  3. Jargeau – Zone industrielle
  4. Jargeau – Geschichte
  5. Jargeau – Kirche in der Base Mérimée des französischen Kulturministeriums (französisch)
  6. Jargeau – Kirchenausstattung in der Base Mérimée des französischen Kulturministeriums (französisch)
  7. Jargeau – Kanzel der Kirche in der Palissy-Datenbank des französischen Kulturministeriums (französisch)