Hauptmenü öffnen

Ingolsheim ist eine französische Gemeinde mit 305 Einwohnern (Stand 1. Januar 2016) im Département Bas-Rhin in der Region Grand Est (bis 2015 Elsass). Die Dorfbewohner nennen sich Ingolsheimois oder Ingelser. Ingolsheim ist Mitglied der Communauté de communes du Pays de Wissembourg.

Ingolsheim
Wappen von Ingolsheim
Ingolsheim (Frankreich)
Ingolsheim
Region Grand Est
Département Bas-Rhin
Arrondissement Haguenau-Wissembourg
Kanton Wissembourg
Gemeindeverband Pays de Wissembourg
Koordinaten 48° 58′ N, 7° 56′ OKoordinaten: 48° 58′ N, 7° 56′ O
Höhe 146–205 m
Fläche 4,46 km2
Einwohner 305 (1. Januar 2016)
Bevölkerungsdichte 68 Einw./km2
Postleitzahl 67250
INSEE-Code

Bürgermeister- und Schulgebäude

GeschichteBearbeiten

In einer Urkunde König Ottos II. aus dem Jahr 967 wird bei der Umschreibung der Weißenburger Mundat der Bach „Ingoldeshaha“ genannt.[1]

Von 1871 bis zum Ende des Ersten Weltkrieges gehörte Ingolsheim als Teil des Reichslandes Elsaß-Lothringen zum Deutschen Reich und war dem Kreis Weißenburg im Bezirk Unterelsaß zugeordnet.

Zu Beginn des Zweiten Weltkrieges wurden die Dorfbewohner wegen der Nähe Ingolsheims zur Maginot-Linie und zum Artilleriewerk Schoenenbourg nach Bessines-sur-Gartempe evakuiert.

BevölkerungsentwicklungBearbeiten

1793 1800 1806 1821 1831 1836 1841 1846 1851 1856 1861 1866 1872 1876
222 190 237 325 312 284 254 243 240 228 232 237 240 216
1911 1921 1926 1931 1936 1946 1954 1962 1968 1975 1982 1990 1999[2]
197 184 212 210 205 183 196 204 204 198 199 250 269
2006 2007 2008 2009 2010 2011 2012 2013 2014 2015
285[3] 286[4] 288[5] 289[6] 287[7] 286[8] 285[9] 284[10] 283[11] 294[12]
 
Winterliche Straße in Ingolsheim

PolitikBearbeiten

Bürgermeister von Ingolsheim:

  • 1995–2001: Charles Pflug
  • 2001–2008: Jeannot Nussbaum
  • 2008–2014: Jeannot Nussbaum
  • seit 2014: Richard Frey[13]

LiteraturBearbeiten

  • Le Patrimoine des Communes du Bas-Rhin. Flohic Editions, 2 Bände, Paris 1999, ISBN 2-84234-055-8.

WeblinksBearbeiten

  Commons: Ingolsheim – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Theodor Sickel (Hrsg.): Diplomata 13: Die Urkunden Otto des II. und Otto des III. (Ottonis II. et Ottonis III. Diplomata). Hannover 1893, S. 22–23 (Monumenta Germaniae Historica, Digitalisat), Urkunde Nr. 15.
  2. Die Zahlen bis 1999 entstammen: http://cassini.ehess.fr/cassini/fr/html/fiche.php?select_resultat=17560
  3. https://www.insee.fr/fr/statistiques/2129090?geo=COM-67221 Abgerufen am 7. August 2018
  4. https://www.insee.fr/fr/statistiques/2129076?geo=COM-67221 Abgerufen am 7. August 2018
  5. https://www.insee.fr/fr/statistiques/2129068?geo=COM-67221 Abgerufen am 7. August 2018
  6. https://www.insee.fr/fr/statistiques/2129062?geo=COM-67221 Abgerufen am 7. August 2018
  7. https://www.insee.fr/fr/statistiques/2129059?geo=COM-67221 Abgerufen am 7. August 2018
  8. https://www.insee.fr/fr/statistiques/2123937?geo=COM-67221 Abgerufen am 7. August 2018
  9. https://www.insee.fr/fr/statistiques/2123878?geo=COM-67221 Abgerufen am 7. August 2018
  10. https://www.insee.fr/fr/statistiques/2021173?geo=COM-67221 Abgerufen am 7. August 2018
  11. https://www.insee.fr/fr/statistiques/2534314?geo=COM-67221 Abgerufen am 7. August 2018
  12. https://www.insee.fr/fr/statistiques/3293086?geo=COM-67221 Abgerufen am 7. August 2018
  13. https://www.annuaire-mairie.fr/mairie-ingolsheim.html Abgerufen am 7. August 2018