Bezirk Unterelsaß

Der Bezirk Unterelsaß (französisch Département Bas-Rhin) war von 1871 bis 1918 einer der drei Bezirke des Reichslandes Elsaß-Lothringen im Deutschen Reich. Bezirksstadt war Straßburg. Das Gebiet des Bezirks entspricht dem des heutigen Département Bas-Rhin. Der Bezirk umfasste 1910 4.786 km² und zählte 700.938 Einwohner.[1]

Bezirk Unterelsaß 1890

GeschichteBearbeiten

Vom 10. Mai 1871 (Friede von Frankfurt) bis zum 28. Juni 1919 (Friedensvertrag von Versailles) war der Bezirk ein Teil des Deutschen Reiches.

BezirkspräsidentenBearbeiten

 
Siegelmarke Bezirkspräsident Unterelsaß

An der Spitze des Bezirks stand ein Bezirkspräsident.[2]

1870–1871: Friedrich von Luxburg (1829–1905)
1871–1875: Adolf Ernst von Ernsthausen (1827–1894)
1875–1880: Carl Ledderhose
1880–1886: Otto Back (1834–1917)
1886–1889: Joseph Philipp von Stichaner (1838–1889)
1889–1898: Julius von Freyberg-Eisenberg (1832–1912)
1898–1907: Alexander Halm (1840–1913)
1907–1918: Otto Pöhlmann (1848–1927)

VerwaltungsgliederungBearbeiten

Der Bezirk gliederte sich in die folgenden acht Kreise.

StadtkreisBearbeiten

Stadtkreis Straßburg

LandkreiseBearbeiten

Kreis Erstein
Kreis Hagenau
Kreis Molsheim
Kreis Schlettstadt
Kreis Straßburg
Kreis Weißenburg
Kreis Zabern

WeblinksBearbeiten

  • Bezirk Unterelsaß Verwaltungsgeschichte und die Bezirkspräsidenten auf der Website territorial.de (Rolf Jehke), Stand 26. September 2013.

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Gemeindeverzeichnis 1910 (eingesehen am 6. Juli 2018)
  2. Michael Rademacher: Deutsche Verwaltungsgeschichte von der Reichseinigung 1871 bis zur Wiedervereinigung 1990. elsass_unt.html. (Online-Material zur Dissertation, Osnabrück 2006).