Hauptmenü öffnen

LageBearbeiten

Das Dorf liegt am Zusammenfluss der Zinsel du Nord und des Falkensteinerbachs und ist über die D1062 zu erreichen, die Haguenau mit Niederbronn-les-Bains verbindet.

GeschichteBearbeiten

Funde aus dem Neolithikum, der Hallstattzeit und der römischen Zeit belegen eine weit zurückreichende Besiedlung der Gemarkung.

Nach Einführung der Reformation war Uttenhofen protestantisch. Nach der Reunion wurde die Kirche des Ortes eine Simultankirche. Das Kirchenschiff des heutigen Kirchengebäudes wurde 1762 errichtet, der gotische Chor stammt dagegen noch aus dem 16. Jahrhundert. Die Kirche steht in dem Ruf, die kleinste im Elsass zu sein.[1]

Das Dorf gehörte im 18. Jahrhundert zum Amt Niederbronn der Grafschaft Hanau-Lichtenberg, die damals wiederum zur Landgrafschaft Hessen-Darmstadt gehörte. Es war allerdings an die von Leiningen vergeben.[2] Um 1790 wurde der Ort befestigt. Am 1. Dezember 1793 wurde das nahegelegene Winterlager des Generalmajors Stephan Bernhard Graf Keglevich de Buzin während des Ersten Koalitionskriegs überraschend angegriffen, wobei der Offizier fiel.

Bevölkerungsentwicklung
19621968197519821990199920042013
144150144173166176171187

BesonderheitenBearbeiten

 
Kirche Saint-Jean-Baptiste

Der Chor der Kirche Saint-Jean-Baptiste geht aufs 16. Jahrhundert zurück. Eine Inschrift beim Westeingang weist auf Restaurierungsarbeiten im 18. Jahrhundert hin. Die Kirche hat auf jeder Seite drei Rundbogenfenster; der Turm ist in Fachwerk ausgeführt.

Einst waren die meisten Häuser des Ortes leuchtend kobaltblau gestrichen.

LiteraturBearbeiten

  • Le Patrimoine des Communes du Bas-Rhin. Flohic Editions, 2 Bände, Paris 1999, ISBN 2-84234-055-8.

WeblinksBearbeiten

  Commons: Uttenhoffen – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Kathrin Ellwardt: Lutheraner zwischen Frankreich und dem Reich: Kirchenbauten in den elsässischen Ämtern der Grafschaft Hanau-Lichtenberg unter Johann Reinhard III. und Ludwig IX. In: Neues Magazin für Hanauische Geschichte 2016, S. 18–59 (40).
  2. Friedrich Knöpp: Territorialbestand der Grafschaft Hanau-Lichtenberg hessen-darmstädtischen Anteils. [maschinenschriftlich] Darmstadt 1962, S. 16 [Vorhanden in Hessisches Staatsarchiv Darmstadt, Signatur: N 282/6].