Hauptmenü öffnen

Formel-1-Weltmeisterschaft 2000

(Weitergeleitet von Formel-1-Saison 2000)

Die Formel-1-Weltmeisterschaft 2000 war die 51. Saison der Formel-1-Weltmeisterschaft. Sie wurde über 17 Rennen in der Zeit vom 12. März 2000 bis zum 22. Oktober 2000 ausgetragen. Neu im Kalender war das erste Mal seit 1991 der Große Preis der USA.

Formel-1-Weltmeisterschaft 2000
Ferrari F1-2000.jpg

Weltmeister
Fahrer: DeutschlandDeutschland Michael Schumacher
Konstrukteur: ItalienItalien Ferrari
Saisondaten
Anzahl Rennen: 17
< Saison 1999

Saison 2001 >

Boxenstopp von Michael Schumacher in Monza
Rückkehr von BMW als Motorenlieferant: Williams FW22

Michael Schumacher gewann zum dritten Mal die Fahrer-Weltmeisterschaft. Es war sein erster Weltmeistertitel für das Ferrari-Team und der erste Fahrer-Titel, den Ferrari seit 1979 gewinnen konnte. Die Konstrukteursmeisterschaft wurde zum zweiten Mal hintereinander von Ferrari gewonnen.

Teams und FahrerBearbeiten

Bild Team Chassis Motor Reifen Nr. Stammfahrer Rennen Test-/
Ersatzfahrer
Vereinigtes Konigreich  West McLaren Mercedes McLaren MP4/15 Mercedes-Benz 3.0 V10 B 1 Finnland  Mika Häkkinen 1–17 Frankreich  Olivier Panis
Vereinigtes Konigreich  Darren Turner
2 Vereinigtes Konigreich  David Coulthard 1–17
Italien  Scuderia Ferrari Marlboro Ferrari F1-2000 Ferrari 3.0 V10 B 3 Deutschland  Michael Schumacher 1–17 Italien  Luca Badoer
4 Brasilien  Rubens Barrichello 1–17
Vereinigtes Konigreich  Benson and Hedges Jordan Jordan EJ10
Jordan EJ10B
Mugen-Honda 3.0 V10 B 5 Deutschland  Heinz-Harald Frentzen 1–17 Tschechien  Tomáš Enge
6 Italien  Jarno Trulli 1–17
Vereinigtes Konigreich  Jaguar Racing Jaguar R1 Ford Cosworth 3.0 V10 B 7 Vereinigtes Konigreich  Eddie Irvine 1–9, 11–17 Brasilien  Luciano Burti
Vereinigtes Konigreich  Dario Franchitti
Brasilien  Luciano Burti 10
8 Vereinigtes Konigreich  Johnny Herbert 1–17
Vereinigtes Konigreich  BMW Williams F1 Team Williams FW22 BMW 3.0 V10 B 9 Deutschland  Ralf Schumacher 1–17 Brasilien  Bruno Junqueira
Deutschland  Jörg Müller
10 Vereinigtes Konigreich  Jenson Button 1–17
Italien  Mild Seven Benetton Playlife Benetton B200 Supertec 3.0 V10 B 11 Italien  Giancarlo Fisichella 1–17 Japan  Hidetoshi Mitsusada
Brasilien  Antonio Pizzonia
12 Osterreich  Alexander Wurz 1–17
Frankreich  Gauloises Prost Peugeot Prost AP03 Peugeot 3.0 V10 B 14 Frankreich  Jean Alesi 1–17 Frankreich  Stéphane Sarrazin
15 Deutschland  Nick Heidfeld 1–17
Schweiz  Red Bull Sauber Petronas Sauber C19 Petronas 3.0 V10 B 16 Brasilien  Pedro Diniz 1–17 Brasilien  Enrique Bernoldi
Finnland  Kimi Räikkönen
17 Finnland  Mika Salo 1–17
Vereinigtes Konigreich  Arrows F1 Team Arrows A21 Supertec 3.0 V10 B 18 Spanien  Pedro de la Rosa 1–17 Australien  Mark Webber
19 Niederlande  Jos Verstappen 1–17
Italien  Telefonica Minardi Fondmetal Minardi M02 Fondmetal 3.0 V10 B 20 Spanien  Marc Gené 1–17 Spanien  Fernando Alonso
21 Argentinien  Gastón Mazzacane 1–17
Vereinigtes Konigreich  Lucky Strike Reynard BAR Honda BAR 002 Honda 3.0 V10 B 22 Kanada  Jacques Villeneuve 1–17 Frankreich  Patrick Lemarié
Vereinigtes Konigreich  Darren Manning
23 Brasilien  Ricardo Zonta 1–17

RennkalenderBearbeiten

Nr. Datum Grand Prix Strecke Distanz
(km)
Pole-Position Schnellste Rennrunde Sieger Gesamtführender
Fahrer
Gesamtführender
Konstrukteur
01 12. März Australien  Australien Albert Park Circuit 307,574 Mika Häkkinen Rubens Barrichello Michael Schumacher Michael Schumacher Ferrari
02 26. März Brasilien  Brasilien Autódromo José Carlos Pace 305,939 Mika Häkkinen Michael Schumacher Michael Schumacher
03 9. April San Marino  San Marino Autodromo Enzo e Dino Ferrari 305,846 Mika Häkkinen Mika Häkkinen Michael Schumacher
04 23. April Vereinigtes Konigreich  Großbritannien Silverstone Circuit 308,356 Rubens Barrichello Mika Häkkinen David Coulthard
05 7. Mai Spanien  Spanien Circuit de Catalunya 307,323 Michael Schumacher Mika Häkkinen Mika Häkkinen
06 21. Mai Europa  Europa Nürburgring 305,252 David Coulthard Michael Schumacher Michael Schumacher
07 4. Juni Monaco  Monaco Circuit de Monaco 262,860 Michael Schumacher Mika Häkkinen David Coulthard
08 18. Juni Kanada  Kanada Circuit Gilles-Villeneuve 305,049 Michael Schumacher Mika Häkkinen Michael Schumacher
09 2. Juli Frankreich  Frankreich Circuit de Nevers Magny-Cours 305,886 Michael Schumacher David Coulthard David Coulthard
10 16. Juli Osterreich  Österreich A1-Ring 306,649 Mika Häkkinen David Coulthard Mika Häkkinen
11 30. Juli Deutschland  Deutschland Hockenheimring 307,035 David Coulthard Rubens Barrichello Rubens Barrichello
12 13. August Ungarn  Ungarn Hungaroring 305,921 Michael Schumacher Mika Häkkinen Mika Häkkinen Mika Häkkinen McLaren-Mercedes
13 27. August Belgien  Belgien Circuit de Spa-Francorchamps 306,592 Mika Häkkinen Rubens Barrichello Mika Häkkinen Ferrari
14 10. September Italien  Italien Autodromo Nazionale Monza 306,764 Michael Schumacher Mika Häkkinen Michael Schumacher
15 24. September Vereinigte Staaten  USA Indianapolis Motor Speedway 306,016 Michael Schumacher David Coulthard Michael Schumacher Michael Schumacher
16 8. Oktober Japan  Japan Suzuka International Racing Course 310,792 Michael Schumacher Mika Häkkinen Michael Schumacher
17 22. Oktober Malaysia  Malaysia Sepang International Circuit 310,408 Michael Schumacher Mika Häkkinen Michael Schumacher

RennberichteBearbeiten

Großer Preis von AustralienBearbeiten

Platz Fahrer Team Zeit
1 Michael Schumacher Ferrari 1:34:01,987
2 Rubens Barrichello Ferrari + 11,415
3 Ralf Schumacher Williams-BMW + 20,009
4 Jacques Villeneuve BAR-Honda + 44,447
5 Giancarlo Fisichella Benetton-Supertec + 45,165
6 Ricardo Zonta BAR-Honda + 46,468

Der Große Preis von Australien auf dem Albert Park Circuit in Melbourne fand am 12. März 2000 über 58 Runden auf insgesamt 307,574 km statt.

Die Pole-Position erreichte Mika Häkkinen vor David Coulthard und Michael Schumacher. Nachdem beide McLaren-Mercedes mit Motorschäden ausgefallen waren, Coulthard in der 11. und Häkkinen in der 18. Runde, war der Weg frei für einen Ferrari-Doppelsieg.

Gestartet waren 21 Fahrer, von denen 9 im Ziel gewertet wurden. Rubens Barrichello fuhr in 1:31,481 Minuten die schnellste Rennrunde.

Großer Preis von BrasilienBearbeiten

Platz Fahrer Team Zeit
1 Michael Schumacher Ferrari 1:31:35,271
2 Giancarlo Fisichella Benetton-Supertec + 39,898
3 Heinz-Harald Frentzen Jordan-Mugen-Honda + 42,268
4 Jarno Trulli Jordan-Mugen-Honda + 1:12,780
5 Ralf Schumacher Williams-BMW + 1 Runde
6 Jenson Button Williams-BMW + 1 Runde

Der Große Preis von Brasilien auf der Rennstrecke Interlagos in São Paulo fand am 26. März 2000 statt und ging über eine Distanz von 71 Runden mit 304,732 km.

McLaren-Mercedes konnte zum zweiten Mal keine Punkte einfahren. Häkkinen schied mit technischem Defekt aus, Coulthard wurde nach einer technischen Überprüfung nach dem Rennen disqualifiziert.

Großer Preis von San MarinoBearbeiten

Platz Fahrer Team Zeit
1 Michael Schumacher Ferrari 1:31:39,776
2 Mika Häkkinen McLaren-Mercedes + 1,168
3 David Coulthard McLaren-Mercedes + 51,008
4 Rubens Barrichello Ferrari + 1:29,276
5 Jacques Villeneuve BAR-Honda + 1 Runde
6 Mika Salo Sauber-Petronas + 1 Runde

Der Große Preis von San Marino auf dem Autodromo Enzo e Dino Ferrari in Imola fand am 9. April 2000 statt und ging über eine Distanz von 62 Runden über insgesamt 305,660 km.

Großer Preis von GroßbritannienBearbeiten

Platz Fahrer Team Zeit
1 David Coulthard McLaren-Mercedes 1:28:50,108
2 Mika Häkkinen McLaren-Mercedes + 1,477
3 Michael Schumacher Ferrari + 19,917
4 Ralf Schumacher Williams-BMW + 41,312
5 Jenson Button Williams-BMW + 57,759
6 Jarno Trulli Jordan-Mugen-Honda + 1:19,273

Der Große Preis von Großbritannien auf dem Silverstone Circuit in Silverstone fand am 23. April 2000 statt und ging über eine Distanz von 60 Runden (308,400 km).

Großer Preis von SpanienBearbeiten

Platz Fahrer Team Zeit
1 Mika Häkkinen McLaren-Mercedes 1:33:55,390
2 David Coulthard McLaren-Mercedes + 16,066
3 Rubens Barrichello Ferrari + 29,112
4 Ralf Schumacher Williams-BMW + 37,311
5 Michael Schumacher Ferrari + 47,983
6 Heinz-Harald Frentzen Jordan-Mugen-Honda + 1:21,925

Der Große Preis von Spanien auf dem Circuit de Catalunya in Barcelona fand am 7. Mai 2000 statt und ging über eine Distanz von 65 Runden über insgesamt 307,255 km.

Großer Preis von EuropaBearbeiten

Platz Fahrer Team Zeit
1 Michael Schumacher Ferrari 1:42:00,307
2 Mika Häkkinen McLaren-Mercedes + 13,822
3 David Coulthard McLaren-Mercedes + 1 Runde
4 Rubens Barrichello Ferrari + 1 Runde
5 Giancarlo Fisichella Benetton-Supertec + 1 Runde
6 Pedro de la Rosa Arrows-Supertec + 1 Runde

Der Große Preis von Europa auf dem Nürburgring fand am 21. Mai 2000 statt und ging über eine Distanz von 67 Runden (305,235 km).

Häkkinen startete von Position 3 und konnte direkt die Führung vor Schumacher und Coulthard übernehmen. In Runde 10 setzte Regen ein und eine Runde später übernahm Schumacher die Führung. In Runde 30 kam es zu einer Kollision zwischen Ralf Schumacher, Jos Verstappen und Eddie Irvine. Die weiteren Ausfälle: Trulli, Frentzen, Salo, Villeneuve, Gene und Zonta, Button, Herbert und Wurz. Nick Heidfeld wurde aufgrund von Unterschreitung des Mindestgewichts von 600 kg nach dem Training disqualifiziert und durfte nicht starten.

Großer Preis von MonacoBearbeiten

Platz Fahrer Team Zeit
1 David Coulthard McLaren-Mercedes 1:49:28,213
2 Rubens Barrichello Ferrari + 15,889
3 Giancarlo Fisichella Benetton-Supertec + 18,522
4 Eddie Irvine Jaguar-Cosworth + 1:05,924
5 Mika Salo Sauber-Petronas + 1:20,775
6 Mika Häkkinen McLaren-Mercedes + 1 Runde

Der Große Preis von Monaco in Monte Carlo fand am 4. Juni 2000 statt und ging über eine Distanz von 78 Runden auf insgesamt 262,860 km.

Das Rennen war geprägt von zwei Startabbrüchen, das erste Mal, nachdem Alexander Wurz auf der Start-/ Ziellinie stehen blieb, das zweite Mal, weil es zu einem Unfall in der Loews-Kurve kam, bei dem mehrere Autos die Strecke blockierten und eine schnelle Bergung unmöglich war. Schumacher schied in der 55. Runde aufgrund einer gebrochenen Radaufhängung, welche durch einen gebrochenen Auspuff zu stark erhitzt wurde, aus. Frentzen musste sein Auto 7 Runden vor Schluss, auf einem Podestplatz liegend, wegen eines Unfalls abstellen.

Großer Preis von KanadaBearbeiten

Platz Fahrer Team Zeit
1 Michael Schumacher Ferrari 1:41:12,313
2 Rubens Barrichello Ferrari + 0,174
3 Giancarlo Fisichella Benetton-Supertec + 15,365
4 Mika Häkkinen McLaren-Mercedes + 18,561
5 Jos Verstappen Arrows-Supertec + 1:10,435
6 Jarno Trulli Jordan-Mugen-Honda + 1:01,687

Der Große Preis von Kanada auf dem Circuit Gilles-Villeneuve in Montréal fand am 18. Juni 2000 statt und ging über eine Distanz von 69 Runden über insgesamt 305,049 km.

Großer Preis von FrankreichBearbeiten

Platz Fahrer Team Zeit
1 David Coulthard McLaren-Mercedes 1:38:05,538
2 Mika Häkkinen McLaren-Mercedes + 14,748
3 Rubens Barrichello Ferrari + 32,409
4 Jacques Villeneuve BAR-Honda + 1:01,322
5 Ralf Schumacher Williams-BMW + 1:03,981
6 Jarno Trulli Jordan-Mugen-Honda + 1:15,604

Der Große Preis von Frankreich auf dem Circuit de Nevers Magny-Cours bei Nevers fand am 2. Juli 2000 statt und ging über eine Distanz von 72 Runden (305,886 km).

Der Ausfall Michael Schumachers aufgrund von technischen Problemen war der Anfang einer Ausfallserie für den Ferrari-Piloten, der Häkkinen wieder in der WM-Wertung aufschließen ließ.

Großer Preis von ÖsterreichBearbeiten

Platz Fahrer Team Zeit
1 Mika Häkkinen McLaren-Mercedes 1:28:15,818
2 David Coulthard McLaren-Mercedes + 12,535
3 Rubens Barrichello Ferrari + 30,795
4 Jacques Villeneuve BAR-Honda + 1 Runde
5 Jenson Button Williams-BMW + 1 Runde
6 Mika Salo Sauber-Petronas + 1 Runde

Der Große Preis von Österreich auf dem A1-Ring in Spielberg fand am 16. Juli 2000 statt und ging über eine Distanz von 71 Runden (307,146 km).

Michael Schumacher schied aufgrund einer Kollision mit Zonta, Fisichella und Trulli bereits in der ersten Runde aus. Aufgrund eines fehlenden FIA-Siegels an Mika Häkkinens Auto wurden McLaren-Mercedes nachträglich zehn Konstrukteurspunkte aberkannt.

Großer Preis von DeutschlandBearbeiten

Platz Fahrer Team Zeit
1 Rubens Barrichello Ferrari 1:25:34,418
2 Mika Häkkinen McLaren-Mercedes + 7,452
3 David Coulthard McLaren-Mercedes + 21,168
4 Jenson Button Williams-BMW + 22,685
5 Mika Salo Sauber-Petronas + 27,112
6 Pedro de la Rosa Arrows-Supertec + 29,080

Der Große Preis von Deutschland auf dem Hockenheimring in Hockenheim fand am 30. Juli 2000 statt und ging über eine Distanz von 45 Runden über insgesamt 307,125 km.

Bei diesem Regenrennen fuhr Rubens Barrichello auf Slicks zum ersten Sieg seiner Karriere. Michael Schumacher kollidierte schon in der ersten Runde mit Giancarlo Fisichella und schied aus. In der 24. Runde verschaffte sich ein Mann Zutritt zur Rennstrecke und verursachte so eine Safety-Car-Phase. Zum zweiten Mal musste das Safety Car nach einem schweren Unfall zwischen Alesi und Diniz ausrücken. Einsetzender Regen verhalf Barrichello dann, weiter nach vorne zu kommen.

Großer Preis von UngarnBearbeiten

Platz Fahrer Team Zeit
1 Mika Häkkinen McLaren-Mercedes 1:45:33,869
2 Michael Schumacher Ferrari + 7,917
3 David Coulthard McLaren-Mercedes + 8,455
4 Rubens Barrichello Ferrari + 44,157
5 Ralf Schumacher Williams-BMW + 50,437
6 Heinz-Harald Frentzen Jordan-Mugen-Honda + 1:08,099

Der Große Preis von Ungarn auf dem Hungaroring in Budapest fand am 13. August 2000 statt und ging über eine Distanz von 77 Runden auf insgesamt 306,075 km.

Michael Schumacher konnte den Vorteil der Pole nicht nutzen und kämpfte bis Ende mit Coulthard um Platz zwei. Folgende Fahrer kamen nicht ins Ziel: Alesi, Heidfeld, Fisichella, Diniz, Herbert und Mazzacane.

Großer Preis von BelgienBearbeiten

Platz Fahrer Team Zeit
1 Mika Häkkinen McLaren-Mercedes 1:28:14,494
2 Michael Schumacher Ferrari + 1,104
3 Ralf Schumacher Williams-BMW + 38,096
4 David Coulthard McLaren-Mercedes + 43,281
5 Jenson Button Williams-BMW + 49,914
6 Heinz-Harald Frentzen Jordan-Mugen-Honda + 55,984

Der Große Preis von Belgien auf dem Rennkurs Spa-Francorchamps nahe Spa fand am 27. August 2000 statt und ging über eine Distanz von 44 Runden über 306,592 km.

Das entscheidende Überholmanöver in der Führung geschah in Runde 40. Häkkinen lag knapp hinter Michael Schumacher, als beide auf der Geraden nach Eau Rouge Ricardo Zonta überrunden wollten. Häkkinen wählte die Innenseite, während Schumacher außen an Zonta vorbeifahren wollte. Häkkinen konnte aber vor Michael Schumacher einscheren und die Führung übernehmen.

Großer Preis von ItalienBearbeiten

Platz Fahrer Team Zeit
1 Michael Schumacher Ferrari 1:27:31,638
2 Mika Häkkinen McLaren-Mercedes + 3,810
3 Ralf Schumacher Williams-BMW + 52,432
4 Jos Verstappen Arrows-Supertec + 59,938
5 Alexander Wurz Benetton-Supertec + 1:07,426
6 Ricardo Zonta BAR-Honda + 1:09,293

Der Große Preis von Italien auf dem Autodromo Nazionale Monza in Monza fand am 10. September 2000 statt und ging über eine Distanz von 53 Runden (306,764 km).

Bei der Massenkarambolage in der ersten Runde wurde ein Streckenposten von einem umherfliegenden Rad erschlagen. Michael Schumacher gewann vor Mika Häkkinen und Ralf Schumacher.

Großer Preis der USABearbeiten

Platz Fahrer Team Zeit
1 Michael Schumacher Ferrari 1:36:30,883
2 Rubens Barrichello Ferrari + 12,118
3 Heinz-Harald Frentzen Jordan-Mugen-Honda + 17,368
4 Jacques Villeneuve BAR-Honda + 17,935
5 David Coulthard McLaren-Mercedes + 28,813
6 Ricardo Zonta BAR-Honda + 51,694

Der Große Preis der USA auf dem Indianapolis Motor Speedway in Indianapolis fand am 24. September 2000 statt und ging über eine Distanz von 73 Runden (306,235 km).

Mika Häkkinen musste sein Auto in Runde 28 mit Motorschaden abstellen. Weitere Ausfälle: Trulli, Salo, Button, Verstappen, de la Rosa, Fisichella, Ralf Schumacher, Mazzacane und Alesi.

Großer Preis von JapanBearbeiten

Platz Fahrer Team Zeit
1 Michael Schumacher Ferrari 1:29:53,435
2 Mika Häkkinen McLaren-Mercedes + 1,837
3 David Coulthard McLaren-Mercedes + 1:09,914
4 Rubens Barrichello Ferrari + 1:19,190
5 Jenson Button Williams-BMW + 1:25,694
6 Jacques Villeneuve BAR-Honda + 1 Runde

Der Große Preis von Japan auf dem Suzuka International Racing Course nahe Suzuka fand am 8. Oktober 2000 statt und ging über eine Distanz von 53 Runden auf insgesamt 310,596 km.

Häkkinen konnte gleich nach dem Start die Führung übernehmen. Durch geschickte Boxenhalt-Strategie konnte Schumacher seine Führung behaupten und die WM vorzeitig gewinnen.

Großer Preis von MalaysiaBearbeiten

Platz Fahrer Team Zeit
1 Michael Schumacher Ferrari 1:35:54,235
2 David Coulthard McLaren-Mercedes + 0,732
3 Rubens Barrichello Ferrari + 18,444
4 Mika Häkkinen McLaren-Mercedes + 35,269
5 Jacques Villeneuve BAR-Honda + 1:10,692
6 Eddie Irvine Jaguar-Cosworth + 1:12,568

Der Große Preis von Malaysia auf dem Sepang International Circuit in Kuala Lumpur fand am 22. Oktober 2000 statt und ging über eine Distanz von 56 Runden bzw. 310,408 km.

Gleich zu Beginn kam es zu einer Kollision zwischen Heidfeld, Diniz und de la Rosa, die eine Safety-Car-Phase zur Folge hatte. Häkkinen wurde mit einer 10-Sekunden-Stop-and-Go-Strafe wegen Frühstarts bestraft. Johnny Herbert schied in seinem letzten Formel-1-Rennen aufgrund eines Unfalls aus, weitere Ausfälle waren Frentzen, Button, Gene, Ralf Schumacher und Zonta.

WeltmeisterschaftswertungenBearbeiten

 
Fahrerwertung der Formel-1-Saison 2000

Weltmeister wird derjenige Fahrer bzw. Konstrukteur, der bis zum Saisonende die meisten Punkte in der Weltmeisterschaft angesammelt hat. Bei der Punkteverteilung werden die Platzierungen im Gesamtergebnis des jeweiligen Rennens aller Rennen berücksichtigt. Die sechs erstplatzierten Fahrer jedes Rennens erhalten Punkte nach folgendem Schema:

Punkteverteilung
Platz 1 2 3 4 5 6
Punkte 10 6 4 3 2 1

FahrerwertungBearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur                                   Punkte
01 Deutschland  M. Schumacher Italien  Ferrari 1 1 1 3 5 1 DNF 1 DNF DNF DNF 2 2 1 1 1 1 108
02 Finnland  M. Häkkinen Vereinigtes Konigreich  McLaren-Mercedes DNF DNF 2 2 1 2 6 4 2 1 2 1 1 2 DNF 2 4 89
03 Vereinigtes Konigreich  D. Coulthard Vereinigtes Konigreich  McLaren-Mercedes DNF DSQ 3 1 2 3 1 7 1 2 3 3 4 DNF 5 3 2 73
04 Brasilien  R. Barrichello Italien  Ferrari 2 DNF 4 DNF 3 4 2 2 3 3 1 4 DNF DNF 2 4 3 62
05 Deutschland  R. Schumacher Vereinigtes Konigreich  Williams-BMW 3 5 DNF 4 4 DNF DNF 14* 5 DNF 7 5 3 3 DNF DNF DNF 24
06 Italien  G. Fisichella Italien  Benetton-Supertec 5 2 11 7 9 5 3 3 9 DNF DNF DNF DNF 11 DNF 14 9 18
07 Kanada  J. Villeneuve Vereinigtes Konigreich  BAR-Honda 4 DNF 5 16* DNF DNF 7 15* 4 4 8 12 7 DNF 4 6 5 17
08 Vereinigtes Konigreich  J. Button Vereinigtes Konigreich  Williams-BMW DNF 6 DNF 5 17* 10* DNF 11 8 5 4 9 5 DNF DNF 5 DNF 12
09 Deutschland  H. Frentzen Vereinigtes Konigreich  Jordan-Mugen DNF 3 DNF 17* 6 DNF 10* DNF 7 DNF DNF 6 6 DNF 3 DNF DNF 11
10 Italien  J. Trulli Vereinigtes Konigreich  Jordan-Mugen DNF 4 15* 6 12 DNF DNF 6 6 DNF 9 7 DNF DNF DNF 13 12 6
11 Finnland  M. Salo Schweiz  Sauber-Petronas DSQ DNS 6 8 7 DNF 5 DNF 10 6 5 10 9 7 DNF 10 8 6
12 Niederlande  J. Verstappen Vereinigtes Konigreich  Arrows-Supertec DNF 7 14 DNF DNF DNF DNF 5 DNF DNF DNF 13 15 4 DNF DNF 10 5
13 Vereinigtes Konigreich  E. Irvine Vereinigtes Konigreich  Jaguar-Cosworth DNF DNF 7 13 11 DNF 4 13 13 10 8 10 DNF 7 8 6 4
14 Brasilien  R. Zonta Vereinigtes Konigreich  BAR-Honda 6 9 12 DNF 8 DNF DNF 8 DNF DNF DNF 14 12 6 6 9 DNF 3
15 Osterreich  A. Wurz Italien  Benetton-Supertec 7 DNF 9 9 10 12* DNF 9 DNF 10 DNF 11 13 5 10 DNF 7 2
16 Spanien  P. de la Rosa Vereinigtes Konigreich  Arrows-Supertec DNF 8 DNF DNF DNF 6 DNF DNF DNF DNF 6 16 16 DNF DNF 12 DNF 2
17 Vereinigtes Konigreich  J. Herbert Vereinigtes Konigreich  Jaguar-Cosworth DNF DNF 10 12 13 11* 9 DNF DNF 7 DNF DNF 8 DNF 11 7 DNF 0
18 Brasilien  P. Diniz Schweiz  Sauber-Petronas DNF DNS 8 11 DNF 7 DNF 10 11 9 DNF DNF 11 8 8 11 DNF 0
19 Spanien  M. Gené Italien  Minardi-Fondmetal 8 DNF DNF 14 14 DNF DNF 16* 15 8 DNF 15 14 9 12 DNF DNF 0
20 Deutschland  N. Heidfeld Frankreich  Prost-Peugeot 9 DNF DNF DNF 16 EX 8 DNF 12 DNF 12* DNF DNF DNF 9 DNF DNF 0
21 Argentinien  G. Mazzacane Italien  Minardi-Fondmetal DNF 10 13 15 15 8 DNF 12 DNF 12 11 DNF 17 10 DNF 15 13* 0
22 Frankreich  J. Alesi Frankreich  Prost-Peugeot DNF DNF DNF 10 DNF 9 DNF DNF 14 DNF DNF DNF DNF 12 DNF DNF 11 0
23 Brasilien  L. Burti Vereinigtes Konigreich  Jaguar-Cosworth 11 0
Legende
Farbe Abkürzung Bedeutung
Gold Sieg
Silber 2. Platz
Bronze 3. Platz
Grün Platzierung in den Punkten
Blau Klassifiziert außerhalb der Punkteränge
Violett DNF Rennen nicht beendet (did not finish)
NC nicht klassifiziert (not classified)
Rot DNQ nicht qualifiziert (did not qualify)
DNPQ in Vorqualifikation gescheitert (did not pre-qualify)
Schwarz DSQ disqualifiziert (disqualified)
Weiß DNS nicht am Start (did not start)
WD zurückgezogen (withdrawn)
Hellblau PO nur am Training teilgenommen (practiced only)
TD Freitags-Testfahrer (test driver)
ohne DNP nicht am Training teilgenommen (did not practice)
INJ verletzt oder krank (injured)
EX ausgeschlossen (excluded)
DNA nicht erschienen (did not arrive)
C Rennen abgesagt (cancelled)
  keine WM-Teilnahme
sonstige P/fett Pole-Position
SR/kursiv Schnellste Rennrunde
* nicht im Ziel, aufgrund der zurückgelegten
Distanz aber gewertet
() Streichresultate
unterstrichen Führender in der Gesamtwertung

KonstrukteurswertungBearbeiten

Pos. Konstrukteur Nr.                                   Punkte
01 Italien  Ferrari 3 1 1 1 3 5 1 DNF 1 DNF DNF DNF 2 2 1 1 1 1 170
4 2 DNF 4 DNF 3 4 2 2 3 3 1 4 DNF DNF 2 4 3
02 Vereinigtes Konigreich  McLaren-Mercedes 1 DNF DNF 2 2 1 2 6 4 2 1 2 1 1 2 DNF 2 4 152
2 DNF DSQ 3 1 2 3 1 7 1 2 3 3 4 DNF 5 3 2
03 Vereinigtes Konigreich  Williams-BMW 9 3 5 DNF 4 4 DNF DNF 14* 5 DNF 7 5 3 3 DNF DNF DNF 36
10 DNF 6 DNF 5 17* 10* DNF 11 8 5 4 9 5 DNF DNF 5 DNF
04 Italien  Benetton-Supertec 11 5 2 11 7 9 5 3 3 9 DNF DNF DNF DNF 11 DNF 14 9 20
12 7 DNF 9 9 10 12* DNF 9 DNF 10 DNF 11 13 5 10 DNF 7
05 Vereinigtes Konigreich  BAR-Honda 22 4 DNF 5 16* DNF DNF 7 15* 4 4 8 12 7 DNF 4 6 5 20
23 6 9 12 DNF 8 DNF DNF 8 DNF DNF DNF 14 12 6 6 9 DNF
06 Vereinigtes Konigreich  Jordan-Mugen 5 DNF 3 DNF 17* 6 DNF 10* DNF 7 DNF DNF 6 6 DNF 3 DNF DNF 17
6 DNF 4 15* 6 12 DNF DNF 6 6 DNF 9 7 DNF DNF DNF 13 12
07 Vereinigtes Konigreich  Arrows-Supertec 18 DNF 8 DNF DNF DNF 6 DNF DNF DNF DNF 6 16 16 DNF DNF 12 DNF 7
19 DNF 7 14 DNF DNF DNF DNF 5 DNF DNF DNF 13 15 4 DNF DNF 10
08 Schweiz  Sauber-Petronas 16 DNF DNS 8 11 DNF 7 DNF 10 11 9 DNF DNF 11 8 8 11 DNF 6
17 DSQ DNS 6 8 7 DNF 5 DNF 10 6 5 10 9 7 DNF 10 8
09 Vereinigtes Konigreich  Jaguar-Cosworth 7 DNF DNF 7 13 11 DNF 4 13 13 11 10 8 10 DNF 7 8 6 4
8 DNF DNF 10 12 13 11* 9 DNF DNF 7 DNF DNF 8 DNF 11 7 DNF
10 Italien  Minardi-Fondmetal 20 8 DNF DNF 14 14 DNF DNF 16* 15 8 DNF 15 14 9 12 DNF DNF 0
21 DNF 10 13 15 15 8 DNF 12 DNF 12 11 DNF 17 10 DNF 15 13*
11 Frankreich  Prost-Peugeot 14 DNF DNF DNF 10 DNF 9 DNF DNF 14 DNF DNF DNF DNF 12 DNF DNF 11 0
15 9 DNF DNF DNF 16 EX 8 DNF 12 DNF 12* DNF DNF DNF 9 DNF DNF
Legende
Farbe Abkürzung Bedeutung
Gold Sieg
Silber 2. Platz
Bronze 3. Platz
Grün Platzierung in den Punkten
Blau Klassifiziert außerhalb der Punkteränge
Violett DNF Rennen nicht beendet (did not finish)
NC nicht klassifiziert (not classified)
Rot DNQ nicht qualifiziert (did not qualify)
DNPQ in Vorqualifikation gescheitert (did not pre-qualify)
Schwarz DSQ disqualifiziert (disqualified)
Weiß DNS nicht am Start (did not start)
WD zurückgezogen (withdrawn)
Hellblau PO nur am Training teilgenommen (practiced only)
TD Freitags-Testfahrer (test driver)
ohne DNP nicht am Training teilgenommen (did not practice)
INJ verletzt oder krank (injured)
EX ausgeschlossen (excluded)
DNA nicht erschienen (did not arrive)
C Rennen abgesagt (cancelled)
  keine WM-Teilnahme
sonstige P/fett Pole-Position
SR/kursiv Schnellste Rennrunde
* nicht im Ziel, aufgrund der zurückgelegten
Distanz aber gewertet
() Streichresultate
unterstrichen Führender in der Gesamtwertung

Kurzmeldungen Formel 1Bearbeiten

  • Zum ersten Mal seit 1979 geht der Fahrertitel an Ferrari. Die Konstrukteurswertung kann das Team wiederholt gewinnen.
  • Neun Saison-Siege von Schumacher bedeuten die Einstellung der bisherigen Bestleistung, die von Nigel Mansell (1992) und Schumacher selbst (1995) aufgestellt worden war. 108 WM-Punkte innerhalb einer Saison heimzufahren hatte bisher nur ein Pilot geschafft – Nigel Mansell (1992).
  • Zum bisher einzigen Mal in der Geschichte der Formel 1 wurden alle Rennen konsequent im Zweiwochenrhythmus ausgetragen.

WeblinksBearbeiten

  Commons: Formel-1-Saison 2000 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien