Bettina Stark-Watzinger

deutsche Politikerin (FDP)

Bettina Stark-Watzinger (* 12. Mai 1968 in Frankfurt am Main als Bettina Stark) ist eine deutsche Politikerin (FDP) und seit 2017 Abgeordnete im Deutschen Bundestag. Von 2015 bis 2019 war sie Generalsekretärin, dann stellvertretende Landesvorsitzende und schließlich seit März 2021 Vorsitzende der FDP Hessen. Seit 2017 gehört sie dem FDP-Bundesvorstand an und seit 2020 dem Präsidium der Partei. Ende Januar 2020 wurde sie zur Parlamentarischen Geschäftsführerin der FDP-Bundestagsfraktion gewählt.

Bettina Stark-Watzinger, 2019

LebenBearbeiten

Familie, Ausbildung und BerufBearbeiten

Bettina Stark-Watzinger wuchs in Bad Soden am Taunus auf, wo sie noch heute lebt. Sie machte 1989 ihr Abitur und studierte anschließend von 1989 bis 1993 Volkswirtschaftslehre an der Johannes Gutenberg-Universität in Mainz und der Johann Wolfgang Goethe-Universität in Frankfurt am Main. Sie schloss als Diplom-Volkswirtin ab. Von 1994 bis 1996 absolvierte sie eine Traineeausbildung bei der BHF Bank AG in Frankfurt am Main und war dort als Regional Manager tätig. Es folgten von Ende 1996 bis 2006 ein sechsjähriger Auslandsaufenthalt in Großbritannien, wo sie in London zunächst wieder in der Finanzbranche arbeitete, und eine Familienpause.[1] Von 2006 bis 2008 war sie in der Funktion Academic Manager, Finance, Accounting, Controlling und Taxation Department bei der European Business School in Oestrich-Winkel tätig.[2]

Von 2008 bis zu ihrer Wahl in den Bundestag 2017 arbeitete Stark-Watzinger als Geschäftsführerin im kaufmännischen Bereich einer interdisziplinären Forschungseinrichtung (LOEWE-Zentrum, seit 2013 LOEWE-Zentrum SAFE, seit 2020 Leibniz-Institut für Finanzmarktforschung SAFE) an der Johann Wolfgang Goethe-Universität in Frankfurt am Main; seither ist sie dort neben dem Mandat als Freie Mitarbeiterin tätig.[2]

Bettina Stark-Watzinger ist verheiratet und Mutter zweier Töchter.[1]

PolitikBearbeiten

 
Bettina Stark-Watzinger, FDP-Landes­partei­tag Hessen 2017

Seit 2004 ist Bettina Stark-Watzinger Mitglied der Freien Demokraten, seit 2011 Mitglied des Landesvorstandes der FDP Hessen. Von 2011 bis 2016 war sie Kreisvorsitzende der FDP Main-Taunus.[2]

Von 2014 bis 2015 war sie stellvertretende Vorsitzende der FDP Hessen. 2015 wurde sie in das neu geschaffene Amt einer Generalsekretärin der FDP Hessen gewählt.[2] Ihr Nachfolger wurde im April 2019 Moritz Promny, während Stark-Watzinger erneut zur stellvertretenden Landesvorsitzenden gewählt wurde.[3] Am 27. März 2021 wurde sie schließlich zur Landesvorsitzende als Nachfolger von Stefan Ruppert gewählt.[4]

Auf den Bundesparteitagen der FDP im April 2017 und im April 2019 wurde sie jeweils als Beisitzerin in den FDP-Bundesvorstand gewählt, wo sie den Landesverband Hessen vertritt. Auf dem Bundesparteitag 2020 in Berlin wurde Stark-Watzinger in das Präsidium der Partei gewählt.

Bettina Stark-Watzinger war die Direktkandidatin der FDP für den Wahlkreis Main-Taunus (181) bei der Bundestagswahl 2017 und wurde über die Landesliste der FDP Hessen in den Deutschen Bundestag gewählt.[5] Sie ist ordentliches Mitglied im Haushaltsausschuss des Deutschen Bundestages und im Vertrauensgremium für die geheimen Haushaltspläne der Nachrichtendienste des Bundes. Zusätzlich ist sie Mitglied im Gemeinsamen Ausschuss sowie im Ältestenrat des Deutschen Bundestags. Zudem ist sie stellvertretendes Mitglied im Vermittlungsausschuss, Finanzausschuss, sowie für Wahlprüfung, Immunität und Geschäftsordnung. Nachdem sie den Vorsitz des Finanzausschusses im Februar 2020 niederlegte, bleibt sie in diesem weiterhin stellvertretendes Mitglied.[6]

Seit der hessischen Kommunalwahl im März 2011 ist Stark-Watzinger in verschiedenen Funktionen Mitglied der Stadtverordnetenversammlung von Bad Soden am Taunus und des Kreistags des Main-Taunus-Kreises.[1]

Sonstige MitgliedschaftenBearbeiten

Seit September 2018 ist Stark-Watzinger Mitglied des Vorstandes der Friedrich-Naumann-Stiftung für die Freiheit.[7]

WeblinksBearbeiten

Commons: Bettina Stark-Watzinger – Sammlung von Bildern

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b c Gemäß Eigenangaben in: Bettina Stark-Watzinger: Bettina Stark-Watzinger MdB. In: stark-watzinger.de. Abgerufen am 23. Februar 2020 (eigener Internetauftritt).
  2. a b c d Bettina Stark-Watzinger, FDP. In: bundestag.de. Abgerufen am 23. Februar 2020 (Biografie).
  3. Helmut Poppe: Bettina Stark-Watzinger neue stellvertretende FDP-Landesvorsitzende. In: frankfurt-live.com. 10. April 2019, abgerufen am 23. Februar 2020.
  4. Stark-Watzinger ist Vorsitzende der FDP Hessen. In: politik-kommunikation. Politik & Kommunikation, 29. März 2021, abgerufen am 31. März 2021.
  5. Der Bundeswahlleiter: Gewählte auf Landeslisten der Parteien in Hessen >> FDP. In: bundeswahlleiter.de. September 2017, abgerufen am 23. Februar 2020.
  6. Deutscher Bundestag - Bettina Stark-Watzinger. Abgerufen am 21. Juni 2020.
  7. Vorstand. In: freiheit.org. Friedrich-Naumann-Stiftung für die Freiheit, abgerufen am 23. Februar 2020.