Hauptmenü öffnen

Christian Dürr

deutscher Politiker (FDP), MdL
Christian Dürr (2017)

Christian Dürr (* 18. April 1977 in Delmenhorst) ist ein deutscher Politiker (FDP) aus Ganderkesee und Mitglied des Deutschen Bundestags. Er ist stellvertretender Fraktionsvorsitzender der FDP-Bundestagsfraktion und Leiter des Arbeitskreises für Haushalt und Finanzen.

Inhaltsverzeichnis

LebenBearbeiten

Dürr besuchte Grundschule, Orientierungsstufe und das Gymnasium in Ganderkesee. Von 1993 bis 1994 war er als Austauschschüler an der Kingman High School in New Kingman-Butler, Arizona (USA). Nach dem Abitur 1997 absolvierte er zunächst einen 13-monatigen Zivildienst beim DRK-Blutspendedienst im Klinikum Bremen-Mitte, bis er im Jahr 1998 ein wirtschaftswissenschaftliches Studium an der Leibniz Universität Hannover mit den Schwerpunkten Unternehmensführung, Marketing und Öffentliche Finanzen aufnahm.[1] Seine Diplom-Arbeit schrieb er im Fach Öffentliche Finanzen zu dem Thema: „Ausgewählte Probleme des CO2-Emissionshandels“. Das Studium beendete er 2007 als Diplom-Ökonom.[2]

Dürr wohnt in Ganderkesee, ist seit 2012 verheiratet und Vater von zwei Kindern.[3]

Werdegang in der FDPBearbeiten

Christian Dürr trat 1995 den Jungen Liberalen (JuLis) bei und war von 1997 bis 1999 Kreisvorsitzender der Jungen Liberalen Oldenburg-Land. 1998 wurde Dürr stellvertretender Landesvorsitzender der JuLis Niedersachsen bis er 2002 schließlich das Amt des Landesvorsitzenden der Jungen Liberalen Niedersachsen übernahm.

Mitglied in der FDP ist Dürr seit 1996 und wurde 1997 Mitglied des Kreisvorstands der Oldenburg-Land. 2003 übernahm er den stellvertretenden Kreisvorsitz. Darüber hinaus ist er seit April 2000 Mitglied im Niedersachsener Landesvorstand und seit Oktober 2001 Mitglied im Bezirksvorstand Oldenburg. Im Februar 2017 wurde er schließlich zum Vorsitzenden des Bezirksverbands Oldenburg gewählt.[4]

Seit 2011 ist Dürr darüber hinaus Beisitzer im FDP-Bundesvorstand und gehört seit 2013 dem Präsidium an und ist Sprecher der Fraktionsvorsitzendenkonferenz.

Parlamentarische TätigkeitBearbeiten

 
Christian Dürr auf einer Veranstaltung der Fraktionsvorsitzendenkonferenz 2016

Bei der Landtagswahl im Februar 2003 gelang der FDP mit 8,1 % der Wiedereinzug in den Niedersächsischen Landtag (März 1998: 4,9 % und damit bis 2003 keinen Sitz im Parlament). Dürr kandidierte 2003 erstmals im Wahlkreis Oldenburg-Land und war seitdem Mitglied des Niedersächsischen Landtags. 2003 erreichte die FDP in Dürrs Wahlkreis Oldenburg-Land 11,5 % (Erststimme Dürr: 7,9 %).[5] 2008 konnte die FDP dort ein Ergebnis von 11,3 % (Erststimme Dürr: 11,2 %)[6] und 2013 von 14,1 % (Erststimme Dürr: 6,0 %) erzielen[7]. Dürr verzichtete 2017 bei den vorgezogenen Landtagswahlen in Niedersachsen auf eine erneute Bewerbung für ein Landtagsmandat aufgrund seiner Kandidatur zur Bundestagswahl 2017.

Dürr war von 2003 bis 2009 Mitglied im Umwelt- und Klimaausschuss sowie umweltpolitischer Sprecher der niedersächsischen FDP-Fraktion. Am 17. Februar 2009 wurde Dürr Nachfolger von Jörg Bode als parlamentarischer Geschäftsführer der FDP-Landtagsfraktion.[8] Am 27. Oktober 2009 folgte er wiederum Bode und übernahm dessen bisherige Aufgabe als FDP-Fraktionsvorsitzender im Niedersächsischen Landtag.[9] Diese Position behielt er auch nach der Landtagswahl am 20. Januar 2013[10] und gab sie am 26. September 2017 nach seiner Wahl in den Deutschen Bundestag auf. Zu seinem Nachfolger wurde Stefan Birkner gewählt.

Seit 2013 war Dürr medienpolitischer Sprecher seiner Fraktion sowie Sprecher der FDP-Fraktionsvorsitzendenkonferenz.[3] Er vertrat die FDP neben Horst Kortlang als stellvertretendes Mitglied im Ausschuss für Bundes- und Europaangelegenheiten, Medien und Regionalentwicklung des Niedersächsischen Landtags. Im Ausschuss zur Vorbereitung der Wahl der Mitglieder des Staatsgerichtshofs und im Ausschuss zur Vorbereitung der Wahl und der Zustimmung nach Artikel 70 Abs. 2 der Verfassung war er als Berater vertreten.[11]

2017 kandidierte Dürr erstmals für den Deutschen Bundestag. Nach vier Jahren außerparlamentarischer Opposition erreichten die Freien Demokraten bei der Bundestagswahl 2017 ein Zweitstimmenergebnis von 10,7 % (+ 6,0 %) im Bund[12] und 9,3 % (+ 5,1 %) in Niedersachsen,[13] womit Dürr der Einzug in den Bundestag über Platz eins der niedersächsischen FDP-Landesliste gelang. In seinem Wahlkreis (28 / Delmenhorst – Wesermarsch – Oldenburg Land) lag das FDP-Zweitstimmenergebnis mit 10,1 % (+ 5,1 %) im zweistelligen Bereich und somit über dem Landesdurchschnitt. Dürr erhielt dort 9,0 % (+ 5,8 %) der Erststimmen.[14] Am 25. September 2017, dem Tag nach der Bundestagswahl, wählten ihn die FDP-Bundestagsabgeordneten aus Niedersachsen zum Chef ihrer Landesgruppe. Dürr ist zudem Vorsitzender der Landesgruppe Nord der FDP-Bundestagsfraktion, die neben den Niedersachsen auch die liberalen Abgeordneten aus Schleswig-Holstein und Hamburg umfasst.

Am 20. Oktober 2017 wählte die FDP-Bundestagsfraktion Christian Dürr zum stellvertretenden Fraktionsvorsitzenden. Er ist Leiter des Arbeitskreises der Fraktion für Haushalt und Finanzen.

MitgliedschaftenBearbeiten

Dürr gehört den Beiräten des Bundesverbands der Unternehmervereinigung[15] und des Türkisch-Deutschen Netzwerks[16] sowie dem Programmbeirat von Antenne Niedersachsen an.

Er ist Mitglied in der Deutschen Parlamentarischen Gesellschaft, in der Europa-Union Deutschland und in der dazugehörigen Parlamentariergruppe im Deutschen Bundestag, im Förderverein der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Universität Hannover, in der Gesellschaft der Freunde der Rudolf-von-Bennigsen-Stiftung, im Liberalen Mittelstand, im Netzwerk 80, in der Parlamentarischen Vereinigung Niedersachsens und beim SV Werder Bremen.

Auf lokaler Ebene ist Dürr Mitglied im Orts- und Heimatverein Ganderkesee, im Orts- und Verkehrsverein Schönemoor, im Hospizkreis Ganderkesee, im Förderverein Stedingsehre Bookholzberg und im Freundeskreis Gymnasium Ganderkesee. Zusätzlich engagiert sich Dürr für die Initiative Pro A20.[2]

SonstigesBearbeiten

Dürr war Mitglied der 14. Bundesversammlung am 30. Juni 2010 und der 15. Bundesversammlung am 18. März 2012, die den deutschen Bundespräsidenten gewählt haben.[17][18] Er wurde am 6. Dezember 2016 auf Vorschlag der FDP-Fraktion vom Niedersächsischen Landtag auch für die 16. Bundesversammlung am 12. Februar 2017 berufen.[19]

Dürr wurde in den Jahren 2014, 2015 und 2016 vom Wirtschaftsmagazin Capital in der Kategorie Nachwuchsstars der Politik in die sogenannte "Junge Elite - die Top 40 unter 40" gewählt.[20][21][22]

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Christian Dürr | FDP Fraktion Niedersachsen. Abgerufen am 20. Februar 2017.
  2. a b Christian Dürr MdL | Lebenslauf. In: www.christian-duerr.de. Abgerufen am 13. Dezember 2016.
  3. a b Alphabetische Übersicht - Niedersächsischer Landtag. Abgerufen am 5. November 2017.
  4. FDP will Christian Dürr auf Platz eins der Liste. In: nwzonline.de. Abgerufen im 22. Februar 2017.
  5. Landtagswahl 2003 in Niedersachsen. In: www.nls.niedersachsen.de. Abgerufen am 13. Dezember 2016.
  6. KDO-Wahlpräsentation. In: wahlen.kdo.de. Abgerufen am 13. Dezember 2016.
  7. KDO-Wahlpräsentation. In: wahlen.kdo.de. Abgerufen am 13. Dezember 2016.
  8. Jörg Bode an der Spitze der FDP-Landtagsfraktion (Memento vom 3. März 2009 im Internet Archive), 17. Februar 2009.
  9. Jörg Bode als neuer Wirtschaftsminister vereidigt (Memento vom 13. Februar 2010 im Internet Archive), 27. Oktober 2009.
  10. NDR: Birkner übernimmt nicht Fraktionsvorsitz (Memento vom 24. Januar 2013 im Internet Archive)
  11. Ausschussliste in der 17. Wahlperiode des Niedersächsischen Landtags. Abgerufen im 20. Februar 2017.
  12. Der Bundeswahlleiter: Ergebnisse Deutschland - Der Bundeswahlleiter. Abgerufen am 27. September 2017.
  13. Der Bundeswahlleiter: Ergebnisse Niedersachsen - Der Bundeswahlleiter. Abgerufen am 27. September 2017.
  14. Der Bundeswahlleiter: Ergebnisse Delmenhorst – Wesermarsch – Oldenburg-Land - Der Bundeswahlleiter. Abgerufen am 27. September 2017.
  15. Beirat des Bundesverbands der Unternehmervereinigungen. In: buv-ev.de. Abgerufen im 20. Februar 2017.
  16. Beirat des Deutsch-Türkischen Netzwerkes. In: dtn-network.de. Abgerufen am 20. Februar 2017.
  17. 14. Bundesversammlung (Ordentliche Mitglieder der Länder). S. 10, abgerufen am 13. Dezember 2016.
  18. 15. Bundesversammlung (Ordentliche Mitglieder). S. 8, abgerufen am 13. Dezember 2016.
  19. 16. Bundesversammlung am 12. Februar 2017: Mitgliederverzeichnis. Deutscher Bundestag, abgerufen am 20. Februar 2017.
  20. Capital - Top 40 unter 40 (2014). S. 105, archiviert vom Original am 4. März 2016; abgerufen am 13. Dezember 2016.   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.iwe.uni-bayreuth.de
  21. Junge Elite - 40 Talente Politik. In: www.capital.de. Abgerufen am 13. Dezember 2016.
  22. Top 40 unter 40 - Politik. In: www.capital.de. Abgerufen am 13. Dezember 2016.