Hauptmenü öffnen

GeographieBearbeiten

Baigts-de-Béarn liegt im Béarn circa sieben Kilometer nordwestlich von Orthez im nördlichen Grenzgebiet zum benachbarten Département Landes.

Umgeben wird der Ort von den Nachbargemeinden:

Ossages (Landes)
Saint-Girons-en-Béarn
Ramous   Saint-Boès
Bérenx Salles-Mongiscard Orthez

Baigts-de-Béarn liegt im Einzugsgebiet des Adours am rechten Ufer des Gave de Pau. Zwei seiner Nebenflüsse, der Arriou de Bardy und der Ruisseau de Montlong, entspringen im Gemeindegebiet. Ein weiterer Zufluss, der Ruisseau de Lataillade, bildet zu einem großen Teil die nördliche Gemeindegrenze.[2]

GeschichteBearbeiten

Die ursprünglichen Bewohner von Baigts-de-Béarn profitierten von der bevorzugten geografischen Lage auf einer Anhöhe über dem bewaldeten Tal des Gave de Pau. Dies wird belegt durch die Existenz eines befestigten Lagers in der Urgeschichte. In der gallo-römischen Zeit war die Gemeinde eine wichtige Etappe auf zwei großen römischen Handelsstraßen. Am Ende der Regentschaft von Gaston VII., Vicomte von Béarn, im 13. Jahrhundert wurde eine neue Ringmauer um die Ortschaft errichtet als Zeichen der wachsenden Bedeutung als Amtssitz. Unter den Einwohnern gab es zu er Zeit einen Notar, einen Chirurg und vier örtliche Adelige.

Baigts wird im 13. Jahrhundert als Baigs in den fors de Béarn erwähnt, einer Sammlung von amtlichen Texten der Vizegrafschaft von Béarn. Im Jahre 1385 wurden bei einer Volkszählung 59 Haushalte gezählt. Weitere Formen des Ortsnamens in den Schriften waren in der Folge: Baigx (1318), Bags (1343), Bachs (1505), Batz (gegen 1540), Vagtz (1548) und Baitz (1582). Baigts wurde im 16. Jahrhundert ein Zentrum der Reformation in der Region und litt deshalb besonders unter den Folgen der Hugenottenkriege. Auf der Karte von Cassini 1750 ist die Gemeinde als Baigts eingetragen, während der Französischen Revolution 1793 als Baigt, 1801 dann als Baigts geführt. Um einer Verwechslung vorzubeugen, wurde der Zusatz „de-Béarn“ im 20. Jahrhundert offiziell zum Namen angefügt.[3][4][5][6]

EinwohnerentwicklungBearbeiten

Die Zahl von ungefähr 1000 Einwohnern hat sich bis zum letzten Quartal des 19. Jahrhunderts gehalten. Dann begann ein Abwärtstrend bis in die 1950er Jahre, an dessen Ende die Zahl insgesamt um ca. 40 % abgenommen hat. Seitdem ist die Zahl wieder um insgesamt mehr als 50 % angewachsen, was durch die Dynamik des nahen Orthez zu erklären ist.

Jahr 1962 1968 1975 1982 1990 1999 2006 2009 2016
Einwohner 633 621 677 744 777 739 773 805 881
 
Ab 1962 offizielle Zahlen ohne Einwohner mit Zweitwohnsitz
Quellen: EHESS/Cassini bis 2006,[6] INSEE ab 2009[7]

SehenswürdigkeitenBearbeiten

  • Kirche Saint-Vincent et Saint-Barthélemy. Die ursprünglich an dieser Stelle gestandenen Kirche wurde 1569 zerstört. Im folgenden Jahrhundert wurde eine neue Kirche gebaut, von der der Chor und der östliche Bereich des Kirchenschiffs bis heute erhalten ist. Von der Mitte bis zum Ende des 19. Jahrhunderts wurden Restaurierungen und Erweiterungen vorgenommen. Der zerstörte Kirchturm wurde erst in zwei Projekten in den Jahren 1848 und 1851 wiederaufgebaut. Er trägt seitdem einen polygonalen Turmhelm. 1901 wurde die Kapelle an der Südseite gebaut und mit einem doppelten Glasfenster von der in der Region bekannten Glasmalerei Mauméjean ausgestattet. Die Arbeiten an einem doppelten Glasfenster im Hauptschiff wurden 1911 vom Bordelaiser Glasmaler Gustave Pierre Dagrant ausgeführt.[8][9]
  • Protestantische Kirche von Baigts-de-Béarn. Das ursprüngliche Gotteshaus wurde 1685 nach dem Widerruf des Edikts von Nantes, das den Hugenotten in Frankreich eine gewisse religiöse Toleranz und volle Bürgerrechte zugesichert hatte, auf Anweisung des Intendanten Foucault zerstört. Das heutige Gebäude ist das Resultat eines Wiederaufbaus im Jahre 1819 und zahlreichen Restaurierungen im 19. Jahrhundert.[10]
  • Schloss Bellevue. Die Schlossanlage zeugt von der Bedeutung der Gemeinde in früheren Zeiten. Der Name „Schöner Blick“ verweist auf den unverbaubaren Blick von der Anhöhe auf das bewaldete Tal des Gave de Pau. Heute befinden sich dort eine Einrichtung zur Eingliederung von Menschen mit Behinderung in das Arbeitsleben, die regionale kulinarische Spezialitäten produziert, eine Gemeinschaftsunterkunft und ein Altenheim.[11]
  • Schloss Cassou, erbaut im 18. und 19. Jahrhundert.
  • Schloss Tourriangle, erbaut in der zweiten Hälfte des 18. Jahrhunderts.

Wirtschaft und InfrastrukturBearbeiten

Baigts-de-Béarn liegt in der Zone AOC des Weinbaugebiets Béarn.[12]

 
Aktive Arbeitsstätten nach Branchen am 31. Dezember 2014[13]
Gesamt = 68

VerkehrBearbeiten

Baigts-de-Béarn ist erschlossen von den Route départementales 315, 415, 817 (ehemalige Route nationale 117), 915 und 933 (ehemalige Route nationale 133). Eine Linie des Busnetzes Transports 64 führt von Orthez nach Saint-Palais über Baigts-de-Béarn. Die Autoroute A64, genannt La Pyrénéenne, führt durch das südliche Ortsgebiet, allerdings ohne direkte Ausfahrt. Die Bahnstrecke Toulouse–Bayonne führt ohne Halt durch den Ort.

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Pyrénées-Atlantiques Gentilé (fr) habitant.fr. Abgerufen am 10. Februar 2017.
  2. Ma commune : Baigts-de-Béarn (fr) Système d’Information sur l’Eau du Bassin Adour Garonne. Abgerufen am 10. Februar 2017.
  3. Baigts-de-Béarn (fr) Visites en Aquitaine. Archiviert vom Original am 11. Februar 2017. Abgerufen am 10. Februar 2017.
  4. Paul Raymond: Dictionnaire topographique du département des Basses-Pyrénées (fr) In: Dictionnaire topographique de la France. Imprimerie nationale. S. 19. 1863. Abgerufen am 10. Februar 2017.
  5. France 1750 (en) David Rumsey Map Collection: Cartography Associates. Abgerufen am 10. Februar 2017.
  6. a b Notice Communale Baigts-de-Béarn (fr) EHESS. Abgerufen am 10. Februar 2017.
  7. Populations légales 2014 Commune de Baigts-de-Béarn (64087) (fr) INSEE. Abgerufen am 10. Februar 2017.
  8. église paroissiale Saint-Vincent Saint-Barthélemy (fr) Ministerium für Kultur und Kommunikation. Abgerufen am 10. Februar 2017.
  9. Église Saint-Vincent Saint-Barthélemy (fr) Visites en Aquitaine. Archiviert vom Original am 11. Februar 2017. Abgerufen am 10. Februar 2017.
  10. Temple de Baigts-de-Béarn (fr) Visites en Aquitaine. Archiviert vom Original am 11. Februar 2017. Abgerufen am 10. Februar 2017.
  11. Château Bellevue (fr) Visites en Aquitaine. Archiviert vom Original am 11. Februar 2017. Abgerufen am 10. Februar 2017.
  12. Institut national de l’origine et de la qualité : Rechercher un produit (fr) Institut national de l’origine et de la qualité. Abgerufen am 31. August 2017.
  13. Caractéristiques des établissements en 2014 Commune de Baigts-de-Béarn (64087) (fr) INSEE. Archiviert vom Original am 11. Februar 2017. Abgerufen am 10. Februar 2017.