Hauptmenü öffnen

Crouseilles ist eine französische Gemeinde mit 126 Einwohnern (Stand 1. Januar 2016) im Département Pyrénées-Atlantiques in der Region Nouvelle-Aquitaine (vor 2016: Aquitanien). Die Gemeinde gehört zum Arrondissement Pau und zum Kanton Terres des Luys et Coteaux du Vic-Bilh (bis 2015: Kanton Lembeye).

Crouseilles
Crouseilles (Frankreich)
Crouseilles
Region Nouvelle-Aquitaine
Département Pyrénées-Atlantiques
Arrondissement Pau
Kanton Terres des Luys et Coteaux du Vic-Bilh
Gemeindeverband Nord Est Béarn
Koordinaten 43° 32′ N, 0° 5′ WKoordinaten: 43° 32′ N, 0° 5′ W
Höhe 144–255 m
Fläche 7,90 km2
Einwohner 126 (1. Januar 2016)
Bevölkerungsdichte 16 Einw./km2
Postleitzahl 64350
INSEE-Code

Der Name in der gascognischen Sprache lautet Croselhas.[1]

Inhaltsverzeichnis

GeographieBearbeiten

Crouseilles liegt circa 45 Kilometer nordöstlich von Pau in der Region Vic-Bilh in der historischen Provinz Béarn an der östlichen Grenze zum benachbarten Département Hautes-Pyrénées auf einem Höhenzug zwischen den Tälern des Larcis und des Bergons.

Umgeben wird Crouseilles von den Nachbargemeinden:

Arrosès Madiran
(Hautes-Pyrénées)
Aurions-Idernes   Madiran
(Hautes-Pyrénées)
Séméacq-Blachon Lasserre Bétracq

Crouseilles liegt im Einzugsgebiet des Flusses Adour. Zwei seiner Nebenflüsse, der Bergons und der in der Gemeinde entspringende Saget, fließen durch das Gemeindegebiet. Auch ein Zufluss des Bergons, der Ruisseau de Serres, durchquert die Gemeinde. Der Larcis, ein Nebenfluss des Lées, markiert die südwestliche Grenze zur Nachbargemeinde Séméacq-Blachon.[2]

GeschichteBearbeiten

An der Stelle eines gallo-römischen Militärlagers entwickelte sich im Mittelalter das Dorf rund um eine von Gräben umgebende Erdhügelburg. Von den Unterlagen der Volkszählung im Jahre 1385 ist zu erfahren, dass die Burg anschließend vom Abt des Laienklosters als Wohnsitz genutzt wurde.[3] Bei diesem Zensus wurden in Croselhes 15 Haushalte gezählt und die Zugehörigkeit zur Bailliage von Lembeye festgehalten.[4]

Weitere Toponyme und Erwähnungen von Crouseilles waren Crozelha (14. Jahrhundert, Volkszählung im Béarn) und Crodselhes (1546, Manuskriptsammlung des Béarn).[4]

Im 18. Jahrhundert drehte sich die Wirtschaft der Gemeinde rund um die Erzeugung on Qualitätsweinen. Im 19. Jahrhundert gab es einen Aufschwung des Handels mit Holzarbeiten von Cagots, einer Personengruppe, die vom 13. bis weit ins 19. Jahrhundert hinein in Spanien und Frankreich diskriminiert wurden und von den anderen Bewohnern getrennt leben mussten.[3]

Auf der Karte von Cassini 1750 ist die Gemeinde als Crouseille eingetragen, wurde während der Französischen Revolution 1793 als Crouzeilles geführt, acht Jahre später während des Französischen Konsulats als Croseilles und schließlich als Crouseilles verwaltet.[5][6]

EinwohnerentwicklungBearbeiten

Nach Höchstständen der Einwohnerzahl in der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts mit fast 500 Einwohnern reduzierte sich die Zahl bei kurzzeitigen Wachstumsphasen bis heute um rund 70 % auf ein Niveau von rund 140 Bewohnern.

Jahr 1962 1968 1975 1982 1990 1999 2006 2009 2016
Einwohner 185 173 153 142 152 140 152 145 126
 
Ab 1962 offizielle Zahlen ohne Einwohner mit Zweitwohnsitz
Quellen: EHESS/Cassini bis 2006,[6] INSEE ab 2009[7]

SehenswürdigkeitenBearbeiten

  • Ortskirche, gewidmet Johannes dem Täufer. Romanische Teile der heutigen Kirche, wie die Wände des Gebäudes und die halbrunde Apsis mit Kesselgewölbe, gehen bis auf das 12. Jahrhundert zurück. Die romanische Struktur hat die Kirche auch nach dem umfangreichen Umbauarbeiten im 18. Jahrhundert behalten. Es wird angenommen, dass das Seitenschiff und der Glockenturm als Eingangsvorbau um Jahr 1781 errichtet wurden, wie die auf dem Schlussstein über der Eingangstür gravierte Jahreszahl belegt.[8] Viele Einrichtungsgegenstände der Kirche stammen aus dem 17. bis 19. Jahrhundert und sind als nationale Kulturgüter registriert.[9]
  • Schloss von Crouseilles. 1737 kaufte Jean de Dombidau, ein reicher Kaufmann aus Oloron, die Grundherrschaft von Crouseilles und entschloss sich, das bestehende, einfache Schloss neu zu bauen. Das neue Schloss, das in der Karte von Karte von Cassini eingetragen ist, wurde 1753 errichtet und blieb bis gegen 1870 im Besitz der Familie. Es handelt sich um ein zweistöckiges Gebäude, der Wohntrakt ist eingerahmt von zwei Pavillons und mit einem sogenannten Genoise-Dach gedeckt. Unterhalb des Schieferdachs sind drei Reihen von Dachziegeln angebracht, um Regenwasser von der Fassade abzuhalten. Heute ist das Schloss im Besitz der lokalen Genossenschaftskellerei zur Vermarktung der Weine der AOC Madiran, Béarn und Pacherenc du Vic-Bilh.[10][11]

Wirtschaft und InfrastrukturBearbeiten

 
Rebstock auf einem Weinberg der AOC des Pacherenc du Vic-Bilh

Die Landwirtschaft, insbesondere der Weinbau, ist auch heutzutage der wichtigste Wirtschaftsfaktor. Crouseilles liegt in den Zonen AOC der Weinanbaugebiete des Béarn, Madiran und Pacherenc du Vic-Bilh.[12]

 
Aktive Arbeitsstätten nach Branchen am 31. Dezember 2014[13]
Gesamt = 28

VerkehrBearbeiten

Crouseilles wird durchquert von den Routes départementales 139 und 292 und ist mit einer Linie des Busnetzes Transports 64 mit anderen Gemeinden des Départements verbunden.

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Crouseilles (fr) Gasconha.com. Abgerufen am 23. April 2017.
  2. Ma commune : Crouseilles (fr) Système d’Information sur l’Eau du Bassin Adour Garonne. Abgerufen am 23. April 2017.
  3. a b Crouseilles (fr) Visites en Aquitaine. Archiviert vom Original am 24. April 2017.   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/visites.aquitaine.fr Abgerufen am 23. April 2017.
  4. a b Paul Raymond: Dictionnaire topographique du département des Basses-Pyrénées (fr) In: Dictionnaire topographique de la France. Imprimerie nationale. S. 53. 1863. Abgerufen am 23. April 2017.
  5. David Rumsey Historical Map Collection France 1750 (en) David Rumsey Map Collection: Cartography Associates. Abgerufen am 23. April 2017.
  6. a b Notice Communale Crouseilles (fr) EHESS. Abgerufen am 23. April 2017.
  7. Populations légales 2014 Commune de Crouseilles (64196) (fr) INSEE. Abgerufen am 23. April 2017.
  8. Conseil régional d’Aquitaine: Eglise Saint-Jean-Baptiste (fr) Visites en Aquitaine. Archiviert vom Original am 24. April 2017.   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/visites.aquitaine.fr Abgerufen am 23. April 2017.
  9. Eglise paroissiale Saint-Jean-Baptiste (fr) Ministerium für Kultur und Kommunikation. Abgerufen am 23. April 2017.
  10. Conseil régional d’Aquitaine: Château de Crouseilles (fr) Visites en Aquitaine. Archiviert vom Original am 24. April 2017.   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/visites.aquitaine.fr Abgerufen am 23. April 2017.
  11. Château (fr) Ministerium für Kultur und Kommunikation. Abgerufen am 23. April 2017.
  12. Institut national de l’origine et de la qualité (fr) Institut national de l’origine et de la qualité. Abgerufen am 23. April 2017.
  13. Caractéristiques des établissements en 2014 Commune de Crouseilles (64196) (fr) INSEE. Archiviert vom Original am 20. Juni 2017.   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.insee.fr Abgerufen am 23. April 2017.