Schlussstein

architektonisches Element: Schlussstein eines Bogens

Ein Schlussstein (Scheitelstein) ist im Bauwesen entweder der Stein im Scheitelpunkt eines Bogens (falls keine Scheitelfuge vorhanden ist) oder der Stein am Hauptknotenpunkt der Rippen eines Gewölbes.[1]

Schlussstein von 1788 in einem Torbogen des Wymeerer Glockenturms
10-strahliger Gewölbe-Schlussstein in der Kathedrale von Soissons.

Konstruktive Unterscheidungen Bearbeiten

Der Schlussstein ist an einem Bogen oder Gewölbe der letzte oberste Stein, dessen Eintreibung die anderen Wölbsteine zusammendrückt und dadurch die baustatisch wirksame Spannung der Wölbung hervorbringt. Dabei trägt der Schlussstein nicht mehr als jeder anderer Stein der Wölbung zur Erhaltung der Spannung bei, zumindest bei Tor- und Fensterbögen sowie geradlinigen Tonnengewölben.[2]

Bei Kreuz- und Sterngewölben allerdings ist der Schlussstein statisch sehr wichtig, doch braucht er bei diesen Gewölbeformen nicht aus einem Stück zu bestehen, sondern er kann – was allerdings selten ist – aus mehreren Werksteinen gefertigt werden, so dass ein Schlussring entsteht.

Erst wenn der Schlussstein eingesetzt ist, wird die Konstruktion selbsttragend, und das beim Bau errichtete hölzerne Lehrgerüst kann entfernt werden.

Bei Kuppeln, wo jede Steinschicht als Ring wirkt, kann der Schlussstein entfallen und ein Loch offen bleiben (vgl. Opaion).[2]

Formen und Dekor Bearbeiten

Bogen-Schlusssteine Bearbeiten

Im Bogen oder im scheitrechten Sturz ist der Schlussstein stets keilförmig ausgebildet. Mitte und/oder Höhe des Bogenscheitels waren in der Architekturgeschichte stets Anlass zu besonderer Ausformung (auch in anderen Materialien) oder zur Verzierung der Schlusssteine.[3][4]

Agraffen Bearbeiten

Aufgrund seiner besonderen Bedeutung und seiner zentralen Position wurde der Schlussstein von Bögen häufig bauplastisch verziert; schon der Schlussstein der Porta all’Arco, einziges gut erhaltenes Tor der Stadtmauer von Volterra aus der Zeit der Etrusker, trägt eine Kopf-Plastik zur Schau. Häufig trägt der Schlussstein das Wappen oder die Initialen des Erbauers, manchmal auch das Baujahr des Gebäudes.

Wenn in einem Bogen der gestalterisch besonders hervorgehobene Schlussstein als Überleitung und ‚tragende‘ Verbindung zu einem darüberlaufenden Gesims dient, wird diese Zierform Agraffe genannt.[5] → Hauptartikel: Agraffe (Ornament).

Gewölbe-Schlusssteine Bearbeiten

In Gewölben sind Schlusssteine rund ausgebildet, meist mit am Werkstein angesetzten Gewölberippen. Der Schlussstein kann auch als Knauf ausgebildet sein.

Reiche Verzierungen am Schlussstein von Gewölben waren besonders in der gotischen Baukunst üblich. In Kirchen dienten Gewölbeschlusssteine sehr häufig als Bildträger für Reliefs zur Darstellung von Heiligen, Stifterwappen usw.

Gelegentlich findet man an gotischen Gewölben Schlusssteine, die als in der Mitte offener Ring geformt sind. Sie dienten bei mittelalterlichen Passionsspielen u. a. dazu, dass durch diese Öffnungen Christusstatuen an einem Seil hinaufgezogen werden konnten, um die Himmelfahrt Christi szenisch darzustellen.[6] (Vgl. auch → Heiliggeistloch)

Als Sonderform des Schlusssteins findet man in einigen spätgotischen Gewölben den Abhängling als „hängenden Schlussstein“ bzw. Hängeknauf. Diese Sonderform lässt sich teilweise schon in romanischen Kirchen finden, wie etwa in den Seitenschiffen von St. Peter (Bacharach).

Symbolik Bearbeiten

Schlusssteine wurden symbolisch für einen wesentlichen Teil verwendet, von dem das Ganze abhängt, oder als Höhepunkt des Ganzen und werden deswegen gerne – vor allem in den USA – auch heute noch als Wappen und Logo verwendet.[7]

Im Christentum bezieht sich Psalm 118 (Vers 22) auf den Eckstein, der in symbolischer Übertragung auch als Schlussstein gedeutet wird.[8][9] Außerdem sah man im Schlussstein den Erlöser Jesus Christus, weil der Schlussstein das ganze Kirchengebäude bekrönte und vollende, so wie die Auferstehung Christi dessen Lehre, seine Sendung und seine Kirche vollende.[10]

Beispiele Bearbeiten

Siehe auch Bearbeiten

Literatur Bearbeiten

  • Meyers Enzyklopädisches Lexikon. Bibliographisches Institut, Mannheim/Wien/Zürich 1973, Band 21, S. 152: Schlußstein.
  • Wilfried Koch: Baustilkunde; Band 2 – Burg und Palast. Sonderausgabe für Bassermann Verlag; Bertelsmann Lexikon Verlag, Gütersloh/München 1998, ISBN 3-8094-5007-3, S. 482.
  • Oskar Mothes (Hrsg.): Illustrirtes Bau-Lexikon, Band 4: Q bis Z. Leipzig 1884, S. 144: Schlußstein. (Digitalisat auf digi.ub.uni-heidelberg.de, abgerufen am 11. Februar 2024)
  • A. Opderbecke, H. Wittenbecher: Der Steinmetz. Verlag von Bernh. Friedr. Voigt, Leipzig 1912, S. 242.
  • Johann Georg Sulzer: Allgemeine Theorie der Schönen Künste, 1771: Schlussstein. (Abschrift auf textlog.de, abgerufen am 11. Februar 2024)
  • Georg Gottlob Ungewitter: Lehrbuch der gotischen Konstruktionen. 3. Auflage, Bd. 1, bearbeitet von Karl Mohrmann. T. O. Weigel Nachfolger, Leipzig 1890, S. 74–83: Von den Schlusssteinen. (GoogleBooks)

Weblinks Bearbeiten

Commons: Schlussstein (Bogen) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Commons: Schlussstein (Gewölbe) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Wiktionary: Schlussstein – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen

Einzelnachweise Bearbeiten

  1. Hans Koepf, Günther Binding: Bildwörterbuch der Architektur. Mit englischem, französischem, italienischem und spanischem Fachglossar (= Kröners Taschenausgabe. Bd. 194). 4., überarbeitete Auflage. Kröner, Stuttgart 2005, ISBN 3-520-19404-X (Digitalisat auf moodle.unifr.ch, abgerufen am 11. Februar 2024), S. 413: Schlußstein.
  2. a b Oskar Mothes (Hrsg.): Illustrirtes Bau-Lexikon, Band 4: Q bis Z. Leipzig 1884, S. 144: Schlußstein. (Digitalisat auf digi.ub.uni-heidelberg.de, abgerufen am 11. Februar 2024)
  3. Johann Georg Sulzer: Allgemeine Theorie der Schönen Künste, 1771: Schlussstein. (Abschrift auf textlog.de, abgerufen am 11. Februar 2024)
  4. Vgl. beispielsweise auch Karl–Heinz Hentschel: Schlußsteine, Zunftzeichen und Inschriften, auf kgv-calw.de, abgerufen am 11. Februar 2024.
  5. Hans Koepf, Günther Binding: Bildwörterbuch der Architektur. Mit englischem, französischem, italienischem und spanischem Fachglossar (= Kröners Taschenausgabe. Bd. 194). 4., überarbeitete Auflage. Kröner, Stuttgart 2005, ISBN 3-520-19404-X (Digitalisat auf moodle.unifr.ch, abgerufen am 16. Februar 2024), S. 8: Agraffe.
  6. Gottfried Kiesow: Kulturgeschichte sehen lernen. In: Monumente, Heft 1/2001, S. 70 (Beispiele: Freiburger Münster, Predigerkirche Erfurt).
  7. Vgl. Wappen des Bundesstaates Pennsilvania: The Keystone State, auf pa.gov, abgerufen am 12. Februar 2024 (amerikanisches englisch).
  8. Kardinal Christoph Schönborn: Schlussstein, Eckstein, Stolperstein. In: erzdioezese-wien.at. 8. Oktober 2023, abgerufen am 11. Februar 2024.
  9. Monika Rafalski: Eckstein. In: symbolonline.eu. Abgerufen am 11. Februar 2024.
  10. Joseph J. M. Timmers: Eckstein. In. Reallexikon zur Deutschen Kunstgeschichte, Bd. IV, 1956, Sp. 708–712. (Abschrift auf rdklabor.de, abgerufen am 11. Februar 2023.)
  11. Georg Gottlob Ungewitter: Lehrbuch der gotischen Konstruktionen. 3. Auflage, Bd. 1, bearbeitet von Karl Mohrmann. T. O. Weigel Nachfolger, Leipzig 1890, S. 74
  12. A. Opderbecke, H. Wittenbecher: Der Steinmetz. Verlag von Bernh. Friedr. Voigt, Leipzig 1912, S. 242.