Hauptmenü öffnen

Portet ist eine französische Gemeinde mit 170 Einwohnern (Stand 1. Januar 2016) im Département Pyrénées-Atlantiques in der Region Nouvelle-Aquitaine (vor 2016: Aquitanien). Die Gemeinde gehört zum Arrondissement Pau und zum Kanton Terres des Luys et Coteaux du Vic-Bilh (bis 2015: Kanton Garlin).

Portet
Portet (Frankreich)
Portet
Region Nouvelle-Aquitaine
Département Pyrénées-Atlantiques
Arrondissement Pau
Kanton Terres des Luys et Coteaux du Vic-Bilh
Gemeindeverband Luys en Béarn
Koordinaten 43° 35′ N, 0° 11′ WKoordinaten: 43° 35′ N, 0° 11′ W
Höhe 111–249 m
Fläche 7,89 km2
Einwohner 170 (1. Januar 2016)
Bevölkerungsdichte 22 Einw./km2
Postleitzahl 64330
INSEE-Code

Der Name in der gascognischen Sprache lautet Portèth.[1] Die Bewohner der Gemeinde werden Portésiens und Portésiennes genannt.[2]

GeographieBearbeiten

Portet liegt circa 45 Kilometer nördlich von Pau in der Region Vic-Bilh der historischen Provinz Béarn am nordöstlichen Rand des Départements und grenzt an das benachbarte Département Gers.

Umgeben wird der Ort von den Nachbargemeinden:

Verlus
(Gers)
Viella
(Gers)
Moncla
Castetpugon
 
Mascaraàs-Haron Tadousse-Ussau
Diusse

Portet liegt im Einzugsgebiet des Flusses Adour. Einer seiner Nebenflüsse, der Lées, durchquert mit seinen Zuflüssen Boulise und Larcis das Gebiet der Gemeinde.[3]

GeschichteBearbeiten

Die strategisch günstige Lage auf einer Anhöhe zwischen den Tälern der Flüsse Lées und Larcis führte schon in der Urgeschichte zur Ansiedlung von Menschen, wie zwei befestigte Lager aus jener Zeit belegen. Historiker deuten auf eine weitere Befestigungsanlage hin, die aber durch Erkundungen des Bodens nicht identifiziert werden konnte. Sie soll sich an der Stelle des früheren Dorfes oder der früheren Kirche befinden. An einem ehemaligen Gebäudekomplex aus gallorömischer Zeit sind Keramiken und Amphoren gefunden worden.[2]

Im 12. Jahrhundert war Portet ein befestigter Ort angesichts der Lage an der Grenze zur Gascogne. Eine frühere Motte, auch „Justice“ (deutsch Gericht) genannt, unterstreicht diese Funktion. Eine Erhebung im Jahre 1684 bestätigt ihre Existenz. Sie hatte eine Kegelform und maß fünf Meter in der Höhe und war umsäumt von Gräben und einem Wall. Auf der Höhe des Erdhügels ist der Fuß eines Vierkantholzes gefunden worden, der als Basis eines Galgens dienen könnte. Dies könnte eine Erklärung für den Namen der Motte sein.[2][4]

Das Dorf hatte im Mittelalter zunächst eine geringe Größe. Bei dem Zensus im Jahre 1385 wurden gerade einmal sieben Haushalte gezählt. Portet unterstand der Bailliage von Lembeye. Das Schloss Lavielle, der Wohnsitz des Grundherrn, datiert aus dem 16. Jahrhundert. Es handelt sich gleichzeitig um das Laienkloster.[2][5]

Am 3. Juli 1944 kam es in Portet zu einer bewaffneten Auseinandersetzung zwischen deutschen Besatzungstruppen und Maquisards, französischen Partisanen der Résistance. 1.200 deutsche, in Pau stationierte Soldaten stürmten an diesem Tag das Dorf, um einen Sammelpunkt von 160 Widerstandskämpfern auszuheben, die sich seit der Landung der Westalliierten in der Normandie hier organisierten. Fünfzehn Maquisards und fünf Zivilisten sind in Portet bei dem Gefecht ums Leben gekommen. Die Häuser des Dorfes sind anschließend geplündert worden, zwanzig von ihnen in Brand gesteckt, darunter eines mitsamt den Besitzern. 45 Maquisards sind nach Pau verbracht, dort verhört und anschließend hingerichtet worden. Eine jährliche Veranstaltung und eine Gedenktafel erinnert an diesen Tag.[6][7]

Toponyme und Erwähnungen von Portet waren:

  • Porteg (1385, Volkszählung im Béarn),
  • Pourtet (1675, réformation de Béarn, Manuskriptsammlung des 16. bis 18. Jahrhunderts),
  • Portet (1750, Karte von Cassini),
  • Saint-Laurens de Portet (1777, Grundstücksregister von Portet) und
  • Portet (1793 und 1801, Notice Communale bzw. Bulletin des lois).[5][8][9]

EinwohnerentwicklungBearbeiten

Nach Höchstständen der Einwohnerzahl von rund 630 in der Mitte des 19. Jahrhunderts reduzierte sich die Zahl bei kurzen Erholungsphasen bis zur Jahrtausendwende auf ein Niveau von rund 170, das bis heute gehalten wird.

Jahr 1962 1968 1975 1982 1990 1999 2006 2009 2016
Einwohner 242 200 215 208 177 168 169 170 170
 
Ab 1962 offizielle Zahlen ohne Einwohner mit Zweitwohnsitz
Quellen: EHESS/Cassini bis 1999,[9] INSEE ab 2006[10][11]

SehenswürdigkeitenBearbeiten

  • Pfarrkirche, gewidmet Laurentius von Rom. Die Jahreszahl „1682“ an der Mauer des Friedhofs zeigt das Datum der Errichtung der Vorgängerkirche. Von dieser sind die nördliche Kapelle und der Glockenturm in dem heutigen Neubau integriert, der zwischen 1866 und 1870 nach Plänen des Architekten Gustave Lévy entstanden ist. Seine Fassade, die mit Statuen der Heiligen Petrus und Laurentius verschönert ist, wurde 1873 vollendet. Das einschiffige Langhaus mit einem Kreuzrippengewölbe öffnet sich nach Süden auf die Kapelle zu Ehren Marias, der Mutter Jesu Christi. Fünf Glasfenster sind Werke der Glasmalerei Mauméjean und stammen aus der Zeit des Neubaus. Viele weitere Gegenstände aus dem 17. bis 20. Jahrhundert werden im Inneren bewahrt, die als nationale Kulturgüter registriert sind.[12][13]
  • Schloss Lavielle. Das ehemalige Laienkloster von Portet datiert teilweise aus dem 16. Jahrhundert, wie ein Kamin mit einem breiten Mantel und Gewänden aus gesickten Steinen belegt. In dieser Zeit gehörte es der Familie Abbadie d’Arricau, bevor es ein Jahrhundert später in den Besitz des Barons de Corbères gelangte. Auf der Karte von Cassini 1750 ist das Schloss unter dem Namen „La Badie“ eingetragen. Im 18. Jahrhundert ist das Schloss erweitert worden und nach 1881 erneut umgestaltet, als es an die Familie Lavielle verkauft wurde, die ihm ihren Namen gaben. Zu diesem Zeitpunkt sind auch die Pferdeställe entstanden. Das Gebäude besitzt zwei Stockwerke und ein zusätzliches in den beiden Eckpavillons. Es ist größtenteils aus Sandstein, Bruchsteinen und Ziegelsteinen im gemischten Mauerwerksverband und Putz errichtet. Die lang gezogenen Dachflächen sind mit Schiefer und Hohlziegeln gedeckt. Das Schloss ist in den ersten Jahren nach 2000 von seinen Besitzern renoviert worden und ist der Öffentlichkeit nicht zugänglich.[14][15]

Wirtschaft und InfrastrukturBearbeiten

 
Weinrebe der AOC Pacherenc du Vic-Bilh

Portet liegt in den Zonen AOC der Weinanbaugebiete des Béarn, Madiran und Pacherenc du Vic-Bilh.[16]

 
Aktive Arbeitsstätten nach Branchen am 31. Dezember 2015[17]
Gesamt = 29

VerkehrBearbeiten

Portet wird durchquert von den Routes départementales 13, 16, 41, 130 und 143.

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Portet (fr) Gasconha.com. Abgerufen am 7. November 2017.
  2. a b c d Portet (fr) visites.aquitaine.fr. Archiviert vom Original am 7. November 2017.   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/visites.aquitaine.fr Abgerufen am 7. November 2017.
  3. Ma commune : Portet (fr) Système d’Information sur l’Eau du Bassin Adour Garonne. Abgerufen am 7. November 2017.
  4. Motte dite de la Justice (fr) visites.aquitaine.fr. Archiviert vom Original am 8. November 2017.   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/visites.aquitaine.fr Abgerufen am 7. November 2017.
  5. a b Paul Raymond: Dictionnaire topographique du département des Basses-Pyrénées (fr) In: Dictionnaire topographique de la France. Imprimerie nationale. S. 138. 1863. Abgerufen am 7. November 2017.
  6. Gilbert Delahaye: On commémore le 3 juillet 1944 (fr) Sud Ouest (Zeitung). 2. Juli 2012. Abgerufen am 7. November 2017.
  7. Stèle commémorative de Portet (fr) visites.aquitaine.fr. Archiviert vom Original am 8. November 2017.   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/visites.aquitaine.fr Abgerufen am 7. November 2017.
  8. David Rumsey Historical Map Collection France 1750 (en) David Rumsey Map Collection: Cartography Associates. Abgerufen am 7. November 2017.
  9. a b Notice Communale Portet (fr) EHESS. Abgerufen am 7. November 2017.
  10. Populations légales 2006 Commune de Portet (64455) (fr) INSEE. Abgerufen am 7. November 2017.
  11. Populations légales 2014 Commune de Portet (64455) (fr) INSEE. Abgerufen am 7. November 2017.
  12. Eglise Saint-Laurent (fr) visites.aquitaine.fr. Archiviert vom Original am 8. November 2017.   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/visites.aquitaine.fr Abgerufen am 7. November 2017.
  13. Eglise paroissiale Saint-Laurent (fr) Ministerium für Kultur und Kommunikation. Abgerufen am 7. November 2017.
  14. Château Lavielle (fr) visites.aquitaine.fr. Archiviert vom Original am 7. November 2017.   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/visites.aquitaine.fr Abgerufen am 7. November 2017.
  15. Demeure de notable dite château Lavielle (fr) Ministerium für Kultur und Kommunikation. Abgerufen am 7. November 2017.
  16. Institut national de l’origine et de la qualité - Rechercher un produit (fr) Institut national de l’origine et de la qualité. Abgerufen am 7. November 2017.
  17. Caractéristiques des établissements en 2015 Commune de Portet (64455) (fr) INSEE. Abgerufen am 7. November 2017.