Hauptmenü öffnen

Aurions-Idernes ist eine französische Gemeinde mit 104 Einwohnern (Stand 1. Januar 2016) im Département Pyrénées-Atlantiques in der Region Nouvelle-Aquitaine (vor 2016: Aquitanien). Die Gemeinde gehört zum Arrondissement Pau und zum Kanton Terres des Luys et Coteaux du Vic-Bilh (bis 2015: Kanton Lembeye).

Aurions-Idernes
Aurions-Idernes (Frankreich)
Aurions-Idernes
Region Nouvelle-Aquitaine
Département Pyrénées-Atlantiques
Arrondissement Pau
Kanton Terres des Luys et Coteaux du Vic-Bilh
Gemeindeverband Nord Est Béarn
Koordinaten 43° 32′ N, 0° 8′ WKoordinaten: 43° 32′ N, 0° 8′ W
Höhe 136–284 m
Fläche 6,32 km2
Einwohner 104 (1. Januar 2016)
Bevölkerungsdichte 16 Einw./km2
Postleitzahl 64350
INSEE-Code

Blick auf Aurions-Idernes

Die Einwohner werden Aurionais und Aurionaises genannt.[1]

GeographieBearbeiten

Aurions-Idernes liegt in der Region Vic-Bilh am nordöstlichen Rand des Departements, ca. 45 km nördlich von Pau im Béarn.

Umgeben wird die Gemeinde von den Nachbargemeinden:

Mont-Disse
Cadillon   Arrosès
Crouseilles
Arricau-Bordes
Séméacq-Blachon

Aurions-Idernes liegt im Einzugsgebiet des Flusses Adour und wird an der östlichen Gemeindegrenze durchströmt vom Larcis, einem Zufluss des Lées, sowie von seinen Nebenflüssen Libet und Barsious, der im Ortsgebiet entspringt.[2]

GeschichteBearbeiten

Eine frühe Besiedelung des Ortsgebiets zeigen befestigte Lager in beiden Ortsteilen, die bereits in der gallo-römischen Zeit entstanden sein könnten.

Paul Raymond, Archivar und Historiker des 19. Jahrhunderts, notierte die erstmalige Erwähnung von Aurions im Jahre 1227 unter dem Namen Ryons im Register von Bordeaux laut Pierre de Marcas Buch Histoire de Béarn. Im Jahre 1385 wurden bei einer Volkszählung in Aurios 11 Haushalte gezählt und vermerkt, dass das Dorf in der Bailliage von Lembeye liegt. Eine weitere Form des Ortsnamens in den Aufzeichnungen war Riontz (1536).

Idernes wurde anlässlich der Volkszählung 1385 unter der Form Ydernes geführt. Es wurden nur 3 Haushalte gezählt und gleichfalls vermerkt, dass das Dorf in der Bailliage von Lembeye liegt. Eine weitere Form von Idernes in der Folge war Ydernas (1540).[3]

Auf der Carte de Cassini 1750 und während der Französischen Revolution 1801 sind die Orte als Aurious und Idernes eingetragen.[4][5]

Aurions war im Mittelalter in zwei Lehen aufgeteilt, eines im Besitz des Vicomtes von Béarn und eines unter einem örtlichen Lehnsherrn. Das heute nicht mehr existierende Schloss von Sarramone war äußerliches Zeichen des Lehens von Idernes.

1844 haben sich die beiden Dörfer zur Gemeinde Aurions-Idernes zusammengeschlossen.[6]

EinwohnerentwicklungBearbeiten

Nach dem Höhepunkt von 451 Einwohnern nach der Zusammenlegung der beiden ehemaligen Gemeinden ist die Zahl bis in die heutigen Tage auf nur noch wenig über 100 Einwohner gesunken.

Jahr 1962 1968 1975 1982 1990 1999 2006 2009 2014
Einwohner 169 174 144 157 141 117 114 113 103
 
Bis 1836 nur Einwohner von Aurions, ab 1841 von Aurions-Idernes
Ab 1962 offizielle Zahlen ohne Einwohner mit Zweitwohnsitz
Quellen: EHESS/Cassini bis 1999,[5] INSEE ab 2006[7][8]

SehenswürdigkeitenBearbeiten

 
Kirche Saint-Pierre
  • Die Kirche, gewidmet dem Apostel Simon Petrus, ist 1079 von Guillaume Arnaud de Vignoles an das Kloster von Saint-Mont geschenkt worden. Der Bau hat im 11. Jahrhundert angefangen und hat sich bis zum folgenden Jahrhundert hingezogen. Von diesem ursprünglichen Gebäude ist das romanische Eingangsportal an der Südseite erhalten geblieben. Es ist mit Akanthus, Ranken und Rosetten verziert und trägt ein rundes Christusmonogramm auf dem Tympanon. Die Wölbungen des Rundbogens sind mit Billettes geschmückt, Aufreihungen von kleinen Zylindern, die aus dem Stein gemeißelt wurden. Die heutige Kirche erhielt ihr Aussehen hauptsächlich nach einer Restaurierung im 19. Jahrhundert, nachdem sie sehr wahrscheinlich während der Hugenottenkriege beschädigt worden war. Das Innere des Gotteshauses enthält viele Objekte, die zumeist aus 19. Jahrhundert stammen und als nationale Kulturgüter registriert sind.[9]
  • Wohnhaus Sarramone Lafourcade. Am Weiler le Tetour belegen Spuren einer 60 m × 40 m großen Fläche, mit einem Erdwall und Gräben umringt, die Existenz eines befestigten Lagers in römischer Zeit. An der gleichen Stelle ist im 11. Jahrhundert der Sitz der Lehnsherren von Sauveméa errichtet worden. 1553 ging der Besitz in die Familie Baradat über, dann am Ende des 18. Jahrhunderts über eine Heirat an die Familie Lafourcade, die das einfache Gebäude neu gebaut haben. Es ist in der Carte de Cassini als la Forcade eingezeichnet.[10][4]

Wirtschaft und InfrastrukturBearbeiten

Neben dem Anbau von Mais spielt der Weinbau eine große Rolle in der Wirtschaft der Gemeinde, die in den Zonen AOC der Weinanbaugebiete des Béarn, Madiran und Pacherenc du Vic-Bilh liegt.[11]

 
Aktive Arbeitsstätten nach Branchen am 31. Dezember 2014[12]
Gesamt = 37

VerkehrBearbeiten

Aurions-Idernes wird durchquert von den Route départementales 205 und 219.

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Pyrénées-Atlantiques Gentilé (fr) habitant.fr. Abgerufen am 8. Februar 2017.
  2. Ma commune : Aurions-Idernes (fr) Système d’Information sur l’Eau du Bassin Adour Garonne. Abgerufen am 8. Februar 2017.
  3. Paul Raymond: Dictionnaire topographique du département des Basses-Pyrénées (fr) In: Dictionnaire topographique de la France. Imprimerie nationale. S. 17,81. 1863. Abgerufen am 8. Februar 2017.
  4. a b France 1750 (en) David Rumsey Map Collection: Cartography Associates. Abgerufen am 8. Februar 2017.
  5. a b Notice Communale Aurions-Idernes (fr) EHESS. Abgerufen am 8. Februar 2017.
  6. Conseil régional d’Aquitaine: Aurions-Idernes (fr) Visites en Aquitaine. Archiviert vom Original am 8. Februar 2017.   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/visites.aquitaine.fr Abgerufen am 8. Februar 2017.
  7. Populations légales 2006 Commune d’Aurions-Idernes (64079) (fr) INSEE. Abgerufen am 8. Februar 2017.
  8. Populations légales 2014 Commune d’Aurions-Idernes (64079) (fr) INSEE. Abgerufen am 8. Februar 2017.
  9. Conseil régional d’Aquitaine: Église Saint-Pierre d’Aurions-Idernes (fr) Visites en Aquitaine. Archiviert vom Original am 8. Februar 2017.   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/visites.aquitaine.fr Abgerufen am 8. Februar 2017.
  10. Conseil régional d’Aquitaine: Demeure Sarramone Lafourcade (fr) Visites en Aquitaine. Archiviert vom Original am 8. Februar 2017.   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/visites.aquitaine.fr Abgerufen am 8. Februar 2017.
  11. Liste des produits par commune (fr) Institut national de l’origine et de la qualité. Archiviert vom Original am 5. Februar 2017.   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www2.inao.gouv.fr Abgerufen am 8. Februar 2017.
  12. Caractéristiques des établissements en 2014 Commune d’Aurions-Idernes (64079) (fr) INSEE. Archiviert vom Original am 11. Februar 2017.   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.insee.fr Abgerufen am 8. Februar 2017.