Hauptmenü öffnen

GeographieBearbeiten

Cabidos liegt ca. 35 km nördlich von Pau in der historischen Provinz Béarn an der Grenze zum benachbarten Département Landes.

Umgeben wird der Ort von den Nachbargemeinden:

Malaussanne Philondenx (Landes)
Montagut   Arzacq-Arraziguet
Piets-Plasence-Moustrou Garos

Cabidos liegt im Einzugsgebiet des Flusses Adour. Einer seiner Nebenflüsse, der Luy durchquert das Gebiet der Gemeinde. Ein Zufluss des Luy, der Ruisseau Larritou, entspringt im Gemeindegebiet.[3]

GeschichteBearbeiten

Cabidos wurde 1323 erstmals in den Urkunden des Béarn erwähnt und erschien in der Folge in den Formen Cabidos en lo bayliadge de Garos (1442, Verträge des Bearner Notars Carresse) und Cabidos en France (1675, Manuskriptsammlung des Béarn).[4]

Auf der Karte von Cassini 1750 ist die Gemeinde nicht als Teil der Provinz Béarn eingezeichnet, während der Französischen Revolution 1793 aber als Gemeinde des neu gegründete Départements Basses-Pyrénées.[5][6]

EinwohnerentwicklungBearbeiten

Nach einem Höchststand von rund 400 Einwohnern in der Mitte des 19. Jahrhunderts ist die Einwohnerzahl bei kurzen Phasen von Stabilisierungen bis 1990 um insgesamt zwei Drittel zurückgegangen. Seitdem hat sie sich stabilisiert und steigt wieder leicht an.

Jahr 1962 1968 1975 1982 1990 1999 2006 2009 2016
Einwohner 201 172 134 139 129 133 158 180 185
 
Ab 1962 offizielle Zahlen ohne Einwohner mit Zweitwohnsitz
Quellen: EHESS/Cassini bis 1999,[6] INSEE ab 2006[7][8]

SehenswürdigkeitenBearbeiten

  • Ortskirche, gewidmet Mariä Himmelfahrt. Das Langhaus und der untere Teil der Apsis sind romanischen Ursprungs aus dem 12. Jahrhundert. Das nördliche Seitenschiff wurde im 14. oder 15. Jahrhundert hinzugefügt oder umgearbeitet. 1599 wurde die Kirche in den Schriften erwähnt, damals noch Eutropius von Saintes geweiht. Im 18. Jahrhundert erfolgte wie bei vielen Kirchen zu der Zeit der Wechsel des Patroziniums hin zu Mariä Himmelfahrt. 1827 wurde das Gebäude erstmals verstärkt, in den Jahren 1884 und 1885 restauriert. Im Innern sind sechs scheibenförmige Grabstelen, genannt Hilarri, aufbewahrt, die ursprünglich aus dem benachbarten Friedhof stammen. Sie sind allerdings in einem schlechten Zustand und die Inschriften und Gravuren sind teilweise schlecht erkennbar.[9][10][11]
  • Landsitz von Cabidos. Das heutige Schloss, auf einer Anhöhe gelegen, stammt aus dem 17. Jahrhundert. Aufgrund der exponierten geografischen Lage könnte es ein früheres Gebäude mit größerer Bedeutung an der gleichen Stelle ersetzt haben. Das Erdgeschoss erfuhr bereits im 18. Jahrhundert einen Umbau, bei dem neue Fenster eingesetzt wurden unter Bewahrung der Zwillingsfenster in der ersten Etage aus dem Jahrhundert zuvor. Im Innern zeigt ein teilweise verblasstes Fresko einen Korb mit Blumen und Obst.[12][13]
  • Landsitz, genannt Schloss von Trubessé. 1419 wurde der Verkauf des Gebäudes von Baron de Trubessé an Arnauton Guilhem Du Vignau erwähnt, was darauf schließen lässt, dass es bereits vor dem 15. Jahrhundert errichtet worden war. Durch mehrere umfangreiche Umbauten sind allerdings die ältesten Teile des heutigen Bauwerks nicht älter als aus dem 16. Jahrhundert. Ein runder Turm ist an die Westfassade gelehnt. Es wird jedoch vermutet, dass der Komplex einst vier Türme aufwies. Umbauten und Erweiterungen im 18. Jahrhundert führten zum Abriss der drei anderen Türme.[14][15]

Wirtschaft und InfrastrukturBearbeiten

Der Weinanbau ist einer der wichtigsten Wirtschaftsfaktoren der Gemeinde.[16]

 
Aktive Arbeitsstätten nach Branchen am 31. Dezember 2014[17]
Gesamt = 22

BildungBearbeiten

Cabidos verfügt über eine öffentliche Grundschule mit 19 Schülerinnen und Schülern im Schuljahr 2016/2017.[18]

VerkehrBearbeiten

Die Gemeinde ist angeschlossen an die Routes départementales 72, 264 und 664.

WeblinksBearbeiten

  Commons: Cabidos – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Pyrénées-Atlantiques Gentilé (fr) habitant.fr. Abgerufen am 28. März 2017.
  2. Cabidos (fr) Gasconha.com. Abgerufen am 28. März 2017.
  3. Ma commune : Cabidos (fr) Système d’Information sur l’Eau du Bassin Adour Garonne. Abgerufen am 28. März 2017.
  4. Paul Raymond: Dictionnaire topographique du département des Basses-Pyrénées (fr) In: Dictionnaire topographique de la France. Imprimerie nationale. S. 38. 1863. Abgerufen am 28. März 2017.
  5. France 1750 (en) David Rumsey Map Collection: Cartography Associates. Abgerufen am 28. März 2017.
  6. a b Notice Communale Cabidos (fr) EHESS. Abgerufen am 28. März 2017.
  7. Populations légales 2006 Commune de Cabidos (64158) (fr) INSEE. Abgerufen am 28. März 2017.
  8. Populations légales 2014 Commune de Cabidos (64158) (fr) INSEE. Abgerufen am 28. März 2017.
  9. Église de l’Assomption-de-la-Bienheureuse-Vierge-Marie (fr) Visites en Aquitaine. Archiviert vom Original am 28. März 2017.   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/visites.aquitaine.fr Abgerufen am 28. März 2017.
  10. église paroissiale Assomption-de-la-Bienheureuse-Vierge-Marie (fr) Ministerium für Kultur und Kommunikation. Abgerufen am 28. März 2017.
  11. 6 stèles funéraires discoïdales (fr) Ministerium für Kultur und Kommunikation. Abgerufen am 28. März 2017.
  12. Manoir de Cabidos (fr) Visites en Aquitaine. Archiviert vom Original am 28. März 2017.   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/visites.aquitaine.fr Abgerufen am 28. März 2017.
  13. manoir (fr) Ministerium für Kultur und Kommunikation. Abgerufen am 28. März 2017.
  14. Manoir dit Château de Trubessé (fr) Visites en Aquitaine. Archiviert vom Original am 28. März 2017.   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/visites.aquitaine.fr Abgerufen am 28. März 2017.
  15. manoir dit Château de Trubessé (fr) Ministerium für Kultur und Kommunikation. Abgerufen am 28. März 2017.
  16. Cabidos (fr) Visites en Aquitaine. Archiviert vom Original am 28. März 2017.   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/visites.aquitaine.fr Abgerufen am 28. März 2017.
  17. Caractéristiques des établissements en 2014 Commune de Cabidos (64158) (fr) INSEE. Archiviert vom Original am 20. Juni 2017.   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.insee.fr Abgerufen am 28. März 2017.
  18. École maternelle et élémentaire (fr) Nationales Bildungsministerium. Abgerufen am 28. März 2017.