Varangéville

französische Gemeinde

Vorlage:Infobox Gemeinde in Frankreich/Wartung/abweichendes Wappen in Wikidata

Varangéville
Varangéville (Frankreich)
Staat Frankreich
Region Grand Est
Département (Nr.) Meurthe-et-Moselle (54)
Arrondissement Nancy
Kanton Lunéville-1
Gemeindeverband Pays du Sel et du Vermois
Koordinaten 48° 38′ N, 6° 19′ OKoordinaten: 48° 38′ N, 6° 19′ O
Höhe 197–323 m
Fläche 12,04 km²
Einwohner 3.594 (1. Januar 2019)
Bevölkerungsdichte 299 Einw./km²
Postleitzahl 54110
INSEE-Code

Kirche Saint-Gorgon

Varangéville ist eine französische Gemeinde mit 3.594 Einwohnern (Stand: 1. Januar 2019) im Département Meurthe-et-Moselle in der Region Grand Est (bis 2015 Lothringen). Sie gehört zum Arrondissement Nancy und zum Kanton Lunéville-1. Die Einwohner werden Varangévillois(es) genannt.

GeografieBearbeiten

Varangéville liegt an der Meurthe und am Flüsschen Roanne, die in der Nachbargemeinde Saint-Nicolas-de-Port mündet. Mitten durch die Gemeinde verläuft der Canal de la Marne au Rhin. Umgeben wird Varangéville von den Nachbargemeinden Lenoncourt im Norden und Nordwesten, Buissoncourt im Norden, Haraucourt im Osten und Nordosten, Dombasle-sur-Meurthe im Osten und Südosten, Rosières-aux-Salines im Süden, Saint-Nicolas-de-Port im Südwesten, Laneuveville-devant-Nancy im Westen sowie Art-sur-Meurthe im Westen und Nordwesten.

Der Bahnhof Varangéville-Saint-Nicolas liegt an der Bahnstrecke Paris–Strasbourg.

GeschichteBearbeiten

Ende des achten Jahrhunderts errichteten die Mönche der Abtei Gorze bei Metz hier in Varangesi villa eine Priorei. 1051 bestätigte Papst Leo IX. dem Kloster Gorze alle seine Besitzungen, darunter auch eine in "Vuaringisivilla" (Regesta Imperii Band III Nr. 858). Vorgängerbauten der heutigen Prioratskirche des 11. und 12. Jahrhunderts sind nicht erhalten.

BevölkerungsentwicklungBearbeiten

Jahr 1962 1968 1975 1982 1990 1999 2006 2019
Einwohner 4382 4385 4301 4126 4001 4241 4121 3594

SehenswürdigkeitenBearbeiten

  • merowingische Nekropole aus dem 6. bis 8. Jahrhundert nach Christus (mit etwa 20 bis 30 Bestattungen)
  • Kirche Saint-Gorgon aus dem 15. Jahrhundert, Umbauten im 16. Jahrhundert, Monument historique seit 1907
  • Frühere Prioratskirche aus dem 11./12. Jahrhundert
  • Ruinen des früheren Kapuzinerkonvents aus dem 17. Jahrhundert
 
Alte Prioratskirche von Varangéville

WeblinksBearbeiten

Commons: Varangéville – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien