Hauptmenü öffnen

Bainville-aux-Miroirs

französische Gemeinde

Vorlage:Infobox Gemeinde in Frankreich/Wartung/abweichendes Wappen in Wikidata

Bainville-aux-Miroirs
Wappen von Bainville-aux-Miroirs
Bainville-aux-Miroirs (Frankreich)
Bainville-aux-Miroirs
Region Grand Est
Département Meurthe-et-Moselle
Arrondissement Nancy
Kanton Meine au Saintois
Gemeindeverband Pays du Saintois
Koordinaten 48° 26′ N, 6° 17′ OKoordinaten: 48° 26′ N, 6° 17′ O
Höhe 250–366 m
Fläche 6,76 km2
Einwohner 320 (1. Januar 2016)
Bevölkerungsdichte 47 Einw./km2
Postleitzahl 54290
INSEE-Code

Ruinen des Schlosses Bainville

Bainville-aux-Miroirs ist eine französische Gemeinde mit 320 Einwohnern (Stand 1. Januar 2016) im Département Meurthe-et-Moselle in der Region Grand Est (bis 2015 Lothringen). Sie gehört zum Arrondissement Nancy und zum Gemeindeverband Pays du Saintois.

GeographieBearbeiten

Die Gemeinde liegt an der Départementsstraße D570 an der Mosel rund 30 Kilometer südlich von Nancy und zehn Kilometer nördlich von Charmes. Links, parallel zur Mosel, verläuft der Canal des Vosges durch das Gemeindegebiet. Die Ruinen des Schlosses liegen südlich des Kernortes über dem linken Moselufer. Zu Bainville-aux-Miroirs gehören die Weiler Les Chaussottes im Westen sowie Bingerville und Montauban im Osten, rechts der Mosel.

Nachbargemeinden von Bainville-aux-Mirroirs (im Uhrzeigersinn, von Norden beginnend) sind: Mangonville, Virecourt, Villacourt, Chamagne, Gripport, Lebeuville und Leménil-Mitry.

Toponymie und GeschichteBearbeiten

Der bereits im Jahr 836 auftauchende Ortsname Babanivilla leitet sich von dem germanischen Personennamen Babano ab. Die Burgherren von Bainville waren die Grafen von Vaudémont. Im 14. Jahrhundert zu Burgund gehörend, fiel Bainville mit der Zerstörung der Burg 1468 an Lothringen.

EinwohnerBearbeiten

Entwicklung der Einwohnerzahl
1962 1968 1975 1982 1990 1999 2006 2011
291 263 276 277 298 316 337 342

SehenswürdigkeitenBearbeiten

 
Burgreste am Fuß des Donjon
  • Ruinen des Schlosses Bainville (Château de Bainville-aux-Miroirs) mit Resten des 25 m hohen Donjon
  • Schloss Bingerville, 1844 von Claude-Emile Binger, einem Vetter des Forschers Louis-Gustave Binger erbaut
  • Kirche Saint-Maurice, ein ehemaliges Benediktiner-Priorat mit romanischem Turm aus dem 11. Jahrhundert; das Langhaus stammt aus dem 18. Jahrhundert

WeblinksBearbeiten

  Commons: Bainville-aux-Miroirs – Sammlung von Bildern