Hauptmenü öffnen

Bahnstrecke Paris–Strasbourg

Bahnstrecke in Frankreich
Paris–Strasbourg
Strecke der Bahnstrecke Paris–Strasbourg
Streckenverlauf
Streckennummer (SNCF):070 000
Kursbuchstrecke (SNCF):101 und 103
Streckenlänge:502,0 km
Spurweite:1435 mm (Normalspur)
Stromsystem:25 kV 50 Hz ~
Maximale Neigung:
Höchstgeschwindigkeit:160 km/h
Zweigleisigkeit:ja
Kopfbahnhof – Streckenanfang
0,00 Paris-Est
   
(weitere Betriebsstellen)
Bahnhof, Station
8,91 Noisy-le-Sec
   
nach Mulhouse
Bahnhof, Station
10,27 Bondy
   
T 4 nach Aulnay-sous-Bois
Haltepunkt, Haltestelle
12,82 Le Raincy
Haltepunkt, Haltestelle
14,06 Gagny
Haltepunkt, Haltestelle
16,12 Le Chénay-Gagny
Haltepunkt, Haltestelle
18,31 Chelles-Gournay
Haltepunkt, Haltestelle
22,54 Vaires-Torcy
   
22,70 LGV Est européenne nach Straßburg
Haltepunkt, Haltestelle
27,35 Lagny-Thorigny
   
32,91 Brücke über die Marne (70 m)
Tunnel
33,23 Tunnel de Chalifert (168 m)
Planfreie Kreuzung – unten
33,37 LGV Interconnexion Est
   
von Crécy-la-Chapelle
Bahnhof, Station
36,14 Esbly
   
37,71 Marne (70 m)
Bahnhof, Station
44,20 Meaux
   
49,88 Marne (70 m)
Bahnhof, Station
50,24 Trilport
   
Bahnstrecke Trilport–Bazoches nach Reims
Tunnel
54,31 Tunnel bei Armentières (655 m)
   
55,03 Marne (70 m)
Bahnhof, Station
57,69 Changis sur Marne
Bahnhof, Station
65,15 La Ferté-sous-Jouarre
   
69,65 Marne (70 m)
   
72,05 Marne (70 m)
Tunnel
72,73 (945 m)
   
73,44 Marne (82 m)
Bahnhof, Station
73,82 Nanteuil-Sarcy
Bahnhof, Station
83,78 Nogent-l’Artaud-Charly
Tunnel
87,61 (407 m)
Bahnhof, Station
88,07 Chézy-sur-Marne
   
94,10 Bahnstrecke Château-Thierry–Oulchy-Breny von Oulchy-Breny
Bahnhof, Station
94,49 Château-Thierry
   
103,30 Bahnstrecke Mézy–Romilly-sur-Seine
Bahnhof, Station
116,40 Dormans
Bahnhof, Station
125,91 Port-à-Binson-Châtillon
Bahnhof, Station
135,49 Damery-Boursault
Bahnhof, Station
141,40 Épernay
Gleisdreieck – geradeaus, nach links, von links
Bahnstrecke Épernay–Reims von/ nach Reims
   
147,60 Oiry
   
148,30 Bahnstrecke Oiry-Mareuil–Romilly-sur-Seine von/n. Romilly/S.
Bahnhof, Station
154,06 Athis-Tours sur Marne
Bahnhof, Station
158,65 Jâlons
BSicon STR.svg
   
von Paris via LGV Est européenne
und Reims
BSicon STR.svg
Bahnhof, Station
172,21 Châlons-en-Champagne
Bahnhof, Station
174,86 Coolus
   
175,76 Bahnstrecke Coolus–Sens
Bahnhof, Station
187,72 Vitry-la-Ville
Bahnhof, Station
198,82 Loisy-sur-Marne
   
204,15 Marne (57 m)
BSicon STR.svg
   
Bahnstrecke Vallentigny–Vitry-le-François
und Bahnstrecke Fère-Champenoise–Vitry-le-François
BSicon STR.svg
Bahnhof, Station
204,90 Vitry-le-François 104 m
Bahnhof, Station
217,11 Blesme-Haussignémont
BSicon STR.svg
   
Bahnstrecke Blesme-Haussignémont–Chaumont
über Saint-Dizier nach Chaumont
BSicon STR.svg
Bahnhof, Station
225,31 Pargny-sur-Saulx
Bahnhof, Station
230,91 Sermaize-les-Bains
BSicon STR.svg
   
236,70
237,20
Bahnstrecke Revigny–Saint-Dizier
und Bahnstrecke Amagne-Lucquy–Revigny
BSicon STR.svg
Bahnhof, Station
239,04 Revigny
Bahnhof, Station
244,99 Mussey
Bahnhof, Station
253,59 Bar-le-Duc
Bahnhof, Station
258,51 Longeville-Meuse
Bahnhof, Station
264,97 Nançois-Tronville
Bahnhof, Station
273,58 Ernécourt-Loxéville
   
Bahnstrecke Pont-Maugis–Lérouville
Bahnhof, Station
288,72 Lérouville
Gleisdreieck – geradeaus, nach links, von links
Bahnstrecke Lérouville–Metz von/ nach Metz
Bahnhof, Station
294,01 Commercy
   
299,78 Maas (90 m)
   
302,20 Bahnstrecke Jessains–Sorcy
Bahnhof, Station
302,20 Sorcy 241 m
Tunnel
306,99 (572 m)
Bahnhof, Station
307,86 Pagny-sur-Meuse
Gleisdreieck – geradeaus, nach rechts, ex von rechts
3080,0 Bahnstrecke Bologne–Pagny-sur-Meuse
Tunnel
311,17 (1122 m)
Bahnhof, Station
312,62 Foug
Gleisdreieck – geradeaus, nach rechts, von rechts
Bahnstrecke Culmont-Chalindrey–Toul
Bahnhof, Station
319,40 Toul
   
nach Point-Saint-Vincent
   
327,28 Moselle (112 m)
Bahnhof, Station
328,14 Fontenoy-sur-Moselle
   
336,96 Moselle (117 m)
Bahnhof, Station
337,39 Liverdun
   
338,03 Moselle (117 m)
Gleisdreieck – geradeaus, nach links, von links
Bahnstrecke Frouard–Novéant nach Metz
Bahnhof, Station
344,27 Frouard
   
von Sarralbe
Bahnhof, Station
347,18 Champigneulles
Bahnhof, Station
352,43 Nancy
Bahnhof, Station
355,29 Jarville
   
Bahnstrecke Jarville-la-Malgrange–Mirecourt nach Mirecourt
Bahnhof, Station
357,95 Laneuveville
   
361,93 Meurthe (91 m)
Bahnhof, Station
365,40 Varangéville-Saint-Nicolas
Bahnhof, Station
366,08 Dombasle-sur-Meurthe
   
~3700,0 Bahnstrecke Toul–Rosières-aux-Salines
Bahnhof, Station
370,14 Rosières-aux-Salines
Bahnhof, Station
375,46 Blainville-Damelevières
   
Bahnstrecke Blainville-Damelevières–Lure nach Lure
Bahnhof, Station
380,35 Mont-sur-Meurthe
   
382,30 Meurthe (70 m)
   
383,98 Meurthe (42 m)
Bahnhof, Station
385,18 Lunéville
   
Bahnstrecke Lunéville–Saint-Dié nach Saint-Dié-des-Vosges
Bahnhof, Station
392,89 Marainviller
Bahnhof, Station
401,20 Emberméril
Bahnhof, Station
409,59 Igney-Avricourt
   
409,74 nach Cirey
   
410,89 Nouvel-Avricourt
   
412,65 Bahnstrecke Nouvel-Avricourt–Bénestroff von/nach Bénestroff
   
413,48 Réchicourt-le-Château
   
420,13 Gondrexange
   
420,34 Canal de la Marne au Rhin (32 m)
   
422,00 Hertzing
Bahnhof, Station
423,28 Héming
   
425,25 Xouaxange
   
426,63 Wechsel von Links- auf Rechtsverkehr
   
Chemin de fer touristique d’Abreschviller von Abreschviller
Bahnhof, Station
431,83 Sarrebourg
Gleisdreieck – geradeaus, nach links, von links
435,12 Bahnstrecke Réding–Rémilly von/nach Metz
Bahnhof, Station
435,20 Réding
   
nach Drulingen (zur LGV Est ab 2016)
Tunnel
Tunnel bei Arzviller (2677 m)
   
442,88 Arzviller
   
446,14 Canal de la Marne au Rhin (92 m)
Tunnel
446,64 Hofmuhl-Tunnel (328/247 m)
Bahnhof, Station
447,98 Lutzelbourg
Tunnel
448,30 Tunnel de Lutzelbourg (439 m)
Tunnel
451,72 Tunnel bei Niederrheimberg (400 m)
Tunnel
452,40 Tunnel Niederrheinthal (493 m)
   
453,47 Stambach
Tunnel
455,33 Tunnel Haut-Barr (304 m)
Bahnhof, Station
458,01 Saverne
   
Bahnstrecke Sélestat–Saverne von/nach Obernai
Bahnhof, Station
459,83 Zornhoff-Monswiller
Bahnhof, Station
462,46 Steinbourg
   
Bahnstrecke Steinbourg–Rastatt nach Obermodern
Bahnhof, Station
466,47 Dettwiller
   
LGV Est européenne
Bahnhof, Station
469,64 Wilwisheim
Bahnhof, Station
474,55 Hochfelden
Bahnhof, Station
476,65 Schwindratzheim
Gleisdreieck – geradeaus, ex nach links, von links
478,08 Bahnstrecke Mommenheim–Sarreguemines von Sarreguemines
Bahnhof, Station
479,73 Mommenheim
Bahnhof, Station
484,85 Brumath
Bahnhof, Station
486,57 Stephansfeld
   
Bahnstrecke Vendenheim–Wissembourg von Wissembourg
   
LGV Est européenne
Bahnhof, Station
492,39 Vendenheim
Bahnhof, Station
494,74 Mundolsheim
Bahnhof, Station
Schiltigheim
   
Bahnstrecke Strasbourg–Lauterbourg nach Lauterbourg
   
Güterumgehungsbahn
   
Bahnstrecke Strasbourg–Lauterbourg von Lauterbourg
Bahnhof, Station
502,00 Strasbourg
BSicon STR.svg
Strecke – geradeaus
Bahnstrecke Strasbourg–Saint-Dié nach Saint-Dié,
Bahnstrecke Strasbourg–Basel nach Basel
und Europabahn nach Offenburg

Die Bahnstrecke Paris–Straßburg ist eine elektrifizierte Hauptbahn in Frankreich, sie verbindet die Städte Paris und Straßburg miteinander. Der Abschnitt von Paris-Est nach Noisy-le-Sec ist Teil der Bahnstrecke Paris–Mulhouse, welche die Nummer 001 000 trägt.[1]

Inhaltsverzeichnis

GeschichteBearbeiten

 
Gare de l’Est (Ostbahnhof) in Paris

Im Jahr 1845 erhielt die Compagnie du chemin de fer de Paris à Strasbourg, die spätere Compagnie des Chemins de fer de l’Est , die Konzession zum Bau einer Bahnstrecke von Paris nach Straßburg mit Abzweigungen von Épernay nach Reims und von Frouard nach Metz. Am 5. Juli 1849 konnte zunächst der Abschnitt vom Pariser Bahnhof Gare de l’Est (Ostbahnhof) nach Meaux eröffnet werden. Es folgten weitere Teilstücke, so am 29. Mai 1851 der Abschnitt von Sarrebourg nach Straßburg. Am 12. August 1852 konnte mit der Inbetriebnahme des Abschnitts von Nancy nach Sarrebourg die gesamte Strecke befahren werden.

Nach der Abtretung von Elsaß-Lothringen an das Deutsche Kaiserreich 1871 gelangte der Abschnitt Sarrebourg–Straßburg unter die Verwaltung der neu gegründeten Reichseisenbahnen in Elsaß-Lothringen. Heute ist dies noch an dem niveaufreien Gleiswechsel bei Sarrebourg (deutsch: Saarburg) zu erkennen, wo der Betrieb von Links- auf Rechtsverkehr wechselt. Nach dem Ende des Ersten Weltkriegs 1918 fiel dieser Streckenabschnitt wieder unter französische Verwaltung und wurde durch die Administration des chemins de fer d'Alsace et de Lorraine (AL) betrieben. Mit der Gründung der SNCF am 1. Januar 1938 kam die Eisenbahnstrecke Paris–Straßburg in die Verwaltung des französischen Staates.

Beginnend am 17. Dezember 1956 mit dem Abschnitt Sarrebourg–Straßburg wurde die gesamte Strecke bis zum 22. Mai 1962 mit 25 kV 50 Hz Wechselspannung elektrifiziert.

1961 ereignete sich bei Vitry-le-François der Anschlag auf den Schnellzug Straßburg–Paris mit 28 Toten und 170 Verletzten.

BetriebBearbeiten

Die Strecke Paris–Straßburg ist zweigleisig ausgebaut. Sie diente von Anfang an dem hochwertigen Fernverkehr. So nahm auch der Orient-Express seinen Weg über diese Route. Heute führt der schnelle Fernverkehr über die LGV Est européenne. Bis zur Fertigstellung des zweiten Bauabschnitts benutzten die TGV-Züge ab Sarrebourg aber noch die alte Strecke. Von Straßburg führt der Fernverkehr über die Europabahn sowohl nach Karlsruhe, als auch nach Stuttgart und München. Seit 2011 fahren die TGV von Paris nach Basel und Zürich über die LGV Rhin-Rhône, welche die Reisezeit um 30 Minuten verkürzte.

WeblinksBearbeiten

  Commons: Bahnstrecke Paris–Strasbourg – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

LiteraturBearbeiten

  • Jean-Pierre Rigouard: Paris–Strasbourg. De la Compagnie de l’Est au TGV. 1. Auflage. Éditions Alan Sutton, Saint-Cyr-sur-Loire 2006, ISBN 978-2-84910-550-4.

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Fascicule Gares et lignes du nord édité par le COPEF (Cercle Ouest Parisien d'Études Ferroviaires), 1985