Puisserguier

französische Gemeinde

Vorlage:Infobox Gemeinde in Frankreich/Wartung/abweichendes Wappen in Wikidata

Puisserguier
Puègserguièr
Wappen von Puisserguier
Puisserguier (Frankreich)
Puisserguier
Staat Frankreich
Region Okzitanien
Département (Nr.) Hérault (34)
Arrondissement Béziers
Kanton Saint-Pons-de-Thomières
Gemeindeverband Sud-Hérault
Koordinaten 43° 22′ N, 3° 2′ OKoordinaten: 43° 22′ N, 3° 2′ O
Höhe 39–205 m
Fläche 28,16 km²
Einwohner 2.974 (1. Januar 2018)
Bevölkerungsdichte 106 Einw./km²
Postleitzahl 34620
INSEE-Code
Website Puisserguier

Puisserguier – Ortsansicht mit Burg (château) und Kirche

Puisserguier (okzitanisch: Puèrserguièr) ist ein südfranzösischer Ort und eine Gemeinde (commune) mit 2.974 Einwohnern (Stand: 1. Januar 2018) im Département Hérault in der Region Okzitanien.

Lage und KlimaBearbeiten

Der ca. 90 m hoch gelegene Ort Puisserguier liegt etwa 18 km (Fahrtstrecke) westlich von Béziers in einer Weinbau- und Heidelandschaft. Das milde bis gemäßigte Klima wird sowohl vom Mittelmeer als auch von den Bergen der südlichen Cevennen beeinflusst; Regen (ca. 650 mm/Jahr) fällt überwiegend im Winterhalbjahr.

BevölkerungsentwicklungBearbeiten

Jahr 1800 1851 1901 1954 1999 2018
Einwohner 1.175 1.828 3.754 2.512 2.482 2.974

Die Reblauskrise im Weinbau und die zunehmende Mechanisierung der Landwirtschaft sorgten seit dem Beginn des 20. Jahrhunderts für einen deutlichen Bevölkerungsrückgang, der erst in den 1980er Jahren aufgrund der relativen Nähe zur Stadt Béziers zum Stillstand kam.

WirtschaftBearbeiten

Das Umland von Puisserguier ist nahezu ausschließlich landwirtschaftlich orientiert, wobei der Weinbau dominiert; im Herbst werden auch Trüffel gefunden. Im Ort selbst haben sich Kleinhändler und Handwerker niedergelassen; außerdem werden zahlreiche Ferienwohnungen und -häuser (gîtes) vermietet.

GeschichteBearbeiten

Beim Bau der RN 112 wurde eine Nekropole aus der Eisenzeit (ca. 800 v. Chr.) entdeckt. Im 12. Jahrhundert wird der als Runddorf (circulade) angelegte Ort als Castrum Podio Serigorio oder Puech Serguier erwähnt.

SehenswürdigkeitenBearbeiten

 
Kirche Saint-Paul
  • Die Burg (château) stammt aus dem 12. Jahrhundert; im Jahr 1209 wurde sie im Zuge des Albigenserkreuzzugs belagert. Ihr heutiger Zustand entspricht dem späterer Um- und Anbauten. Der Bau ist seit dem Jahr 2012 als Monument historique anerkannt.[1]
  • Die Kirche Saint-Paul stammt aus dem 14. Jahrhundert, doch entspricht ihr heutiger Zustand einer Restaurierungsmaßnahme des 19. Jahrhunderts.
  • Die Alte Priorei Saint-Christophe wurde Ende des 15. Jahrhunderts erbaut, später jedoch wiederholt umgebaut.
  • Ein Wohngebäude (logis) aus dem ausgehenden 15. Jahrhundert (genannt Café du Marché) enthält noch Teile der einstigen Innenausstattung. Es ist ebenfalls als Monument historique eingestuft.[2]
  • Statue der Marianne wurde im Jahr 1885 aufgestellt.
  • Das Heimatmuseum (Ecomusée des MémoiRes) im ehemaligen Schulgebäude des Ortes erinnert an das Leben vergangener Zeiten.
Umgebung
  • Die ins 8. bis 6. vorchristliche Jahrhundert zu datierende und eine Fläche von ca. 3000 m² einnehmende Necropole von La Rouquette befindet sich an der RN 112 in Richtung Béziers. Sie beinhaltet ca. 220 Gräber, in denen mehr als 2600 einfache Keramikobjekte und ca. 500 weitere Fundstücke entdeckt wurden.[3]

PersönlichkeitenBearbeiten

WeblinksBearbeiten

Commons: Puisserguier – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Puisserguier – Burg
  2. Puisserguier – Café du Marché
  3. Puisserguier – Nekropole