Ceilhes-et-Rocozels

französische Gemeinde

Ceilhes-et-Rocozels (okzitanisch Selha e Rocosèls) ist eine französische Gemeinde mit 326 Einwohnern (Stand 1. Januar 2018) im Département Hérault in der Region Okzitanien. Sie gehört zum Arrondissement Béziers und zum Kanton Clermont-l’Hérault.

Ceilhes-et-Rocozels
Selha e Rocosèls
Wappen von Ceilhes-et-Rocozels
Ceilhes-et-Rocozels (Frankreich)
Ceilhes-et-Rocozels
Staat Frankreich
Region Okzitanien
Département (Nr.) Hérault (34)
Arrondissement Béziers
Kanton Clermont-l’Hérault
Gemeindeverband Grand Orb
Koordinaten 43° 48′ N, 3° 7′ OKoordinaten: 43° 48′ N, 3° 7′ O
Höhe 426–821 m
Fläche 27,95 km²
Einwohner 326 (1. Januar 2018)
Bevölkerungsdichte 12 Einw./km²
Postleitzahl 34260
INSEE-Code

Die Gemeinde entstand 1794 durch Zusammenlegung von Ceilhes und Rocozels.

GeografieBearbeiten

Die Gemeinde liegt am oberen Orb an der Grenze zum Département Aveyron, etwa 33 Kilometer südlich von Millau zwischen der Hochebene Causse im Norden und der Bergkette Monts de l’Espinouse im Südwesten. Das Gemeindegebiet gehört zum Regionalen Naturpark Haut-Languedoc.

BevölkerungsentwicklungBearbeiten

Jahr 1962 1968 1975 1982 1990 1999 2008 2017
Einwohner 364 397 405 358 283 256 307 324

SehenswürdigkeitenBearbeiten

  • Kirche Saint-Jean-Baptiste in Ceilhes (12. Jahrhundert)
  • Stadtmauer von Ceilhes
  • Schloss Bouloc (10./12. Jahrhundert und 18. Jahrhundert)
  • Ferme du Batiment
  • Brücke über den Orb (14. Jahrhundert)
  • Kapelle Notre-Dame (12. Jahrhundert)
  • Kirche von Rocozels (ab 12. Jahrhundert)

PersönlichkeitenBearbeiten

  • Guillaume IV. de Rocozels, Bischof von Béziers 1198–1205
  • Raymond III. de Rocozels, Bischof von Lodève 1263–1280
  • Marie de Fleury (1661–1692), Schwester von André Hercule de Fleury (1653–1743), Bischof von Fréjus 1699–1715 und Minister Ludwigs XV., Ehefrau von Bernardin de Rosset de Rocozels, Seigneur de Bouloc
  • Jean Hercule de Rosset de Rocozels de Fleury (1683–1748), deren Sohn, geboren auf Schloss Bouloc
  • Pons de Rosset de Rocozels de Fleury (1690–1763), Marquis de Rocozels
  • André-Hercule de Rosset de Rocozels de Fleury (1715–1788), Feldmarschall, Gouverneur und Leutnant von Lothringen
  • Pierre Augustin Bernardin de Rosset de Rocozels de Fleury (1717–1780), Bischof von Chartres (1747–1780)
  • Henri-Marie-Bernardin de Rosset de Rocozels de Fleury (1718–1781), Erzbischof von Tours (1751–1774), Erzbischof von Cambrai (1774–1781)
  • André Hercule Marie Louis de Rosset de Rocozels de Fleury (1767–1810), letzter Herzog von Fleury, Pair de France. ∞ Anne-Françoise-Aimée de Franquetot de Coigny (1769–1820)
  • Abbé Antoine Tarroux († 1877), Vikar von Ceilhes, Gründer der Congrégation des Sœurs minimes de la Doctrine chrétienne.
  • Charles Bonami (1908–1987), Historiker, geboren in Ceilhes.
  • Lucette Allègre (1913–2009), Lehrerin, Widerstandskämpferin
  • Claude Allègre (* 1937), Politiker und Minister, deren Sohn,

LiteraturBearbeiten

WeblinksBearbeiten

Commons: Ceilhes-et-Rocozels – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien