Olympische Sommerspiele 2012/Schwimmen – 100 m Schmetterling (Männer)

Wettbewerb bei den Olympischen Sommerspielen 2012

Der Wettbewerb über 100 Meter Schmetterling der Männer bei den Olympischen Spielen 2012 in London wurde am 2. und 3. August 2012 im London Aquatics Centre ausgetragen. 43 Athleten nahmen daran teil.

Olympische Ringe
Sportart Schwimmen
Disziplin 100 Meter Schmetterling
Geschlecht Männer
Ort London Aquatics Centre
Teilnehmer 43 Athleten aus 35 Ländern
Wettkampfphase 2./3. August 2012

Es fanden sechs Vorläufe statt. Die 16 schnellsten Schwimmer aller Vorläufe qualifizierten sich für die zwei Halbfinals, die am gleichen Tag ausgetragen wurden. Auch hier qualifizierten sich die Finalteilnehmer über die acht schnellsten Zeiten beider Halbfinals.

Abkürzungen:
WR = Weltrekord, OR = olympischer Rekord, NR = nationaler Rekord, PB = persönliche Bestleistung, JWB = Jahresweltbestzeit

Bestehende RekordeBearbeiten

Weltrekord Michael Phelps (Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten) 49,82 s Rom, Italien 1. August 2009
Olympischer Rekord 50,58 s Peking, Volksrepublik China 16. August 2008

TitelträgerBearbeiten

Olympiasieger Michael Phelps (Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten) 50,58 s Peking 2008
Weltmeister Michael Phelps (Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten) 50,71 s Shanghai 2011
Europameister Milorad Čavić (Serbien  Serbien) 51,45 s Debrecen 2012
Deutscher Meister Steffen Deibler 52,00 s Berlin 2012

VorlaufBearbeiten

Vorlauf 1Bearbeiten

2. August 2012

Platz Name Nation Zeit Anmerkung
1 Sofyan El Gidi Libyen  Libyen 56,99 s
2 Mohanad Al-Azzawi Irak  Irak 1:00,71 min
3 Khalid Baba Bahrain  Bahrain 1:04,05 min

Vorlauf 2Bearbeiten

2. August 2012

Platz Name Nation Zeit Anmerkung
1 Dominik Meichtry Schweiz  Schweiz 53,40 s NR
2 Pawel Sankowitsch Weissrussland  Weißrussland 53,47 s
3 Joseph Schooling Singapur  Singapur 53,63 s
4 Ben Hockin Paraguay 1990  Paraguay 53,65 s
5 Daniel Bell Neuseeland  Neuseeland 53,76 s
6 Jewgeni Lazuka Aserbaidschan  Aserbaidschan 53,86 s
7 Vytautas Janušaitis Litauen  Litauen 54,17 s
8 Stefanos Dimitriadis Griechenland  Griechenland 54,20 s

Hockin, dessen Vater Brite ist, war bei den Olympischen Spielen 2008 in Peking Mitglied der britischen 4-mal-100-Meter-Freistilstaffel.

Vorlauf 3Bearbeiten

2. August 2012

Platz Name Nation Zeit Anmerkung
1 Bence Pulai Ungarn  Ungarn 52,19 s
2 Dinko Jukić Osterreich  Österreich 52,22 s
3 Peter Mankoč Slowenien  Slowenien 52,44 s
4 Ryan Pini Papua-Neuguinea  Papua-Neuguinea 52,68 s
5 Jang Gyu-cheol Korea Sud  Südkorea 52,69 s
6 Joe Bartoch Kanada  Kanada 53,09 s
6 Clément Lefert Frankreich  Frankreich 53,22 s
8 Simão Morgado Portugal  Portugal 53,26 s

Vorlauf 4Bearbeiten

2. August 2012

Platz Name Nation Zeit Anmerkung
1 Jewgeni Korotyschkin Russland  Russland 51,84 s
2 Tyler McGill Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten 51,95 s
3 Zhou Jiawei China Volksrepublik  Volksrepublik China 52,06 s
4 Benjamin Starke Deutschland  Deutschland 52,36 s
5 Lars Frölander Schweden  Schweden 52,47 s
6 Matteo Rivolta Italien  Italien 52,50 s
7 Michael Rock Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich 52,56 s
8 Kaio de Almeida Brasilien  Brasilien 53,14 s

Vorlauf 5Bearbeiten

2. August 2012

Platz Name Nation Zeit Anmerkung
1 Chad le Clos Sudafrika  Südafrika 51,54 s NR
2 Konrad Czerniak Polen  Polen 51,85 s
3 Steffen Deibler Deutschland  Deutschland 51,92 s
4 Jason Dunford Kenia  Kenia 52,23 s
5 Ivan Lenđer Serbien  Serbien 52,40 s
6 Takuro Fujii Japan  Japan 52,49 s
7 Jayden Hadler Australien  Australien 52,52 s
8 Albert Subirats Venezuela  Venezuela 53,18 s

Vorlauf 6Bearbeiten

2. August 2012

Platz Name Nation Zeit Anmerkung
1 Michael Phelps Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten 51,72 s
2 Milorad Čavić Serbien  Serbien 51,90 s
3 Joeri Verlinden Niederlande  Niederlande 52,07 s
4 Chris Wright Australien  Australien 52,11 s
5 Nikolai Skworzow Russland  Russland 52,12 s
6 François Heersbrandt Belgien  Belgien 52,22 s NR
7 Takeshi Matsuda Japan  Japan 52,36 s
8 Antony James Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich 53,25 s

Matsuda schwamm die gleiche Zeit wie Benjamin Starke im vierten Vorlauf. In der Endabrechnung reichte diese Zeit für den letzten Teilnehmerplatz im Halbfinale. Matsuda verzichtete auf ein Stechen mit Starke.

HalbfinaleBearbeiten

Lauf 1Bearbeiten

2. August 2012

Platz Name Nation Zeit Anmerkung
1 Michael Phelps Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten 50,86 s
2 Steffen Deibler Deutschland  Deutschland 51,76 s
3 Konrad Czerniak Polen  Polen 51,78 s
4 Chris Wright Australien  Australien 52,11 s
5 Zhou Jiawei China Volksrepublik  Volksrepublik China 52,30 s
6 Bence Pulai Ungarn  Ungarn 52,40 s
6 Benjamin Starke Deutschland  Deutschland 52,40 s
8 François Heersbrandt Belgien  Belgien 52,71 s

Lauf 2Bearbeiten

2. August 2012

Platz Name Nation Zeit Anmerkung
1 Chad le Clos Sudafrika  Südafrika 51,42 s NR
2 Tyler McGill Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten 51,61 s
3 Milorad Čavić Serbien  Serbien 51,66 s
4 Joeri Verlinden Niederlande  Niederlande 51,75 s NR
5 Jewgeni Korotyschkin Russland  Russland 51,85 s
6 Dinko Jukić Osterreich  Österreich 51,99 s NR
7 Nikolai Skworzow Russland  Russland 52,03 s
8 Jason Dunford Kenia  Kenia 52,16 s

Der Südafriker le Clos schaffte es, den südafrikanischen Rekord über diese Distanz gleich zwei Mal zu verbessern.

FinaleBearbeiten

3. August 2012, 19:38 Uhr MEZ

Platz Name Nation Zeit Anmerkung
1 Michael Phelps Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten 51,21 s
2 Chad le Clos Sudafrika  Südafrika 51,44 s
Jewgeni Korotyschkin Russland  Russland
4 Milorad Čavić Serbien  Serbien 51,81 s
Steffen Deibler Deutschland  Deutschland
6 Joeri Verlinden Niederlande  Niederlande 51,82 s
7 Tyler McGill Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten 51,88 s
8 Konrad Czerniak Polen  Polen 52,05 s

Sieger Phelps ist das dritte Mal in Folge Olympiasieger über 100 Meter Schmetterling und der erste Mann, dem dies bei Olympischen Spielen gelang. Für ihn war es der elfte Einzelsieg und die 17. Goldmedaille insgesamt.
Gleich zwei tote Rennen gab es auf dieser Strecke. Korotyschkin und le Clos schlugen zeitgleich an, beide bekamen Silber, die Bronzemedaille entfiel daher. Auch Čavić und Deibler schlugen dahinter zeitgleich an, beide wurden auf Platz 4 gesetzt.

WeblinksBearbeiten