Kanton Saujon

französische Verwaltungseinheit

Der Kanton Saujon ist ein französischer Wahlkreis im Département Charente-Maritime und in der Region Nouvelle-Aquitaine. Er umfasst Gemeinden aus den Arrondissements Saintes und Rochefort. Im Rahmen der landesweiten Neuordnung der französischen Kantone wurde er im Frühjahr 2015 verkleinert.

Kanton Saujon
Region Nouvelle-Aquitaine
Département Charente-Maritime
Arrondissement Saintes (7 Gemeinden), Rochefort (2 Gemeinden)
Bureau centralisateur Saujon
Einwohner 21.444 (1. Jan. 2017)
Bevölkerungsdichte 121 Einw./km²
Fläche 176,99 km²
Gemeinden 9
INSEE-Code 1722

Lage des Kantons Saujon im
Département Charente-Maritime

GemeindenBearbeiten

Seit 2015 besteht der Kanton aus neun Gemeinden[1] mit 21.444 Einwohnern (Stand: 2017) auf einer Fläche von 176,99 km2:

Gemeinde Einwohner
1. Januar 2017
Fläche
km²
Dichte
Einw./km²
Code
INSEE
Postleitzahl Arrondissement
Corme-Écluse 1113 17,49 64 17119 17600 Saintes
Le Chay 767 12,01 64 17097 17600 Saintes
L’Éguille 872 5,49 159 17151 17600 Rochefort
Médis 2881 23,46 123 17228 17600 Saintes
Sablonceaux 1397 22,09 63 17307 17600 Saintes
Saint-Romain-de-Benet 1712 32,78 52 17393 17600 Saintes
Saint-Sulpice-de-Royan 3204 20,81 154 17409 17200 Rochefort
Saujon 7165 18,01 398 17421 17600 Saintes
Semussac 2333 24,85 94 17425 17120 Saintes
Kanton Saujon 21444 176,99 121 1722 –  – 

Von 1801 bis 2015 bestand der Kanton aus 13 Gemeinden: Balanzac, Le Chay, La Clisse, Corme-Écluse, Corme-Royal, Luchat, Médis, Nancras, Pisany, Sablonceaux, Saint-Romain-de-Benet, Saujon und Thézac. Sein Zuschnitt entsprach einer Fläche von 197,75 km2. Er besaß vor 2015 den INSEE-Code 1736.

PolitikBearbeiten

Vertreter im Departementrat
Amtszeit Namen Partei
2004–2015 Pascal Ferchaud PRG
2015– Pascal Ferchaud
Ghislaine Guillen[2]
PRG

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Décret n° 2014-269 du 27 février 2014 portant délimitation des cantons dans le département de la Charente-Maritime publiziert im JORF und auf Légifrance (französisch).
  2. Résultats des élections départementales 2015 publiziert auf der Website des französischen Innenministeriums (französisch).