Nancras

französische Gemeinde im Département Charente-Maritime

Nancras ist eine westfranzösische Gemeinde mit 795 Einwohnern (Stand 1. Januar 2021) im Département Charente-Maritime in der Region Nouvelle-Aquitaine. Die Bewohner werden Nancrassiens und Nancrassiennes genannt.

Nancras
Nancras (Frankreich)
Nancras (Frankreich)
Staat Frankreich
Region Nouvelle-Aquitaine
Département (Nr.) Charente-Maritime (17)
Arrondissement Saintes
Kanton Saint-Porchaire
Gemeindeverband Cœur de Saintonge
Koordinaten 45° 45′ N, 0° 53′ WKoordinaten: 45° 45′ N, 0° 53′ W
Höhe 22–39 m
Fläche 3,06 km²
Einwohner 795 (1. Januar 2021)
Bevölkerungsdichte 260 Einw./km²
Postleitzahl 17600
INSEE-Code
Website www.nancras.fr

Nancras – Ortsbild mit Église de la Nativité de la Sainte Vierge

Nancras liegt in einer Höhe von etwa 30 Metern ü. d. M. in der historischen Kulturlandschaft der Saintonge etwa 20 Kilometer (Fahrtstrecke) westlich von Saintes bzw. 28 Kilometer südöstlich von Rochefort.

Bevölkerungsentwicklung

Bearbeiten
Jahr 1962 1968 1975 1982 1990 1999 2006 2016
Einwohner 261 303 302 325 353 418 548 789

Im 19. Jahrhundert hatte der Ort stets zwischen 300 und 550 Einwohner. Die Reblauskrise und die Mechanisierung der Landwirtschaft führten zu einem Bevölkerungsrückgang, der in den letzten Jahrzehnten wegen der Nähe zu den Großstädten Saintes und Rochefort und den vergleichsweise niedrigen Mieten und Grundstückspreisen in Nancras gestoppt werden konnte.

Wirtschaft

Bearbeiten

Über Jahrhunderte spielte die Landwirtschaft zum Zweck der Selbstversorgung der Bevölkerung die größte Rolle im Wirtschaftsleben der Gemeinde. Doch wurde in Gegend schon seit der Römerzeit auch Wein angebaut, der seit der frühen Neuzeit destilliert und nach Nordeuropa (v. a. nach England) exportiert wurde. Nancras gehört zu den Bois ordinaires et communs des Weinbaugebietes Cognac, doch werden die meisten Trauben wegen der Absatzprobleme bei Cognac-Weinbränden zu Wein und Pineau des Charentes verarbeitet.

Geschichte

Bearbeiten

Die Tatsache, dass der Ort eine romanische Kirche besitzt, lässt auf eine lange Besiedlungszeit schließen, die wahrscheinlich bis in die gallorömische Zeit zurückreicht.

Sehenswürdigkeiten

Bearbeiten
 
Kirche Nativité de la Sainte Vierge. West- und Ostseite der Kirche zeigen die in der Saintonge üblichen Scheingiebel.
  • Die romanische Pfarrkirche (Nativité de la Sainte Vierge, manchmal nur als Notre-Dame bezeichnet) stammt weitgehend aus dem 13. und 14. Jahrhundert – also der Zeit des Übergangs von der Romanik zur Gotik. Sie hatte ehemals ein Querhaus und wahrscheinlich auch einen Vierungsturm – beide Bauteile sind entweder eingestürzt oder wurden im Hundertjährigen Krieg (1337–1453) zerstört. Der kleine Turm auf der Südseite der Kirche war möglicherweise ehemals der Treppenturm des verloren gegangenen Vierungsturms – er zeigt noch Spuren des ehemaligen Querhauses und wurde im 17. Jahrhundert mit Bruchsteinmaterial erhöht. Auch die – für die Saintonge unübliche – schmucklose Westfassade lässt darauf schließen, dass die Kirche einst um ein Joch länger war und nur notdürftig ausgebessert und mit mächtigen Strebepfeilern stabilisiert wurde. Im Innern ist der einschiffige Bau mit einer Holzdecke versehen. Der Kirchenbau ist seit dem Jahre 1925 als Monument historique[1] eingeschrieben.
  • Aus dem beginnenden 20. Jahrhundert stammen die inzwischen restaurierte Quellfassung und der Waschplatz (lavoir) unweit der Kirche.
 
Waschplatz

Literatur

Bearbeiten
  • Le Patrimoine des Communes de la Charente-Maritime. Flohic Editions, Band 2, Paris 2002, ISBN 2-84234-129-5, S. 1053.
Bearbeiten
Commons: Nancras – Sammlung von Bildern

Einzelnachweise

Bearbeiten
  1. Église de la Nativité de la Sainte Vierge, Nancras in der Base Mérimée des französischen Kulturministeriums (französisch)