Huckarde

Stadtteil von Dortmund im gleichnamigen Stadtbezirk

Huckarde ist ein Stadtteil im gleichnamigen Stadtbezirk im Westen von Dortmund. Er liegt am Zusammenfluss von Emscher und Roßbach und grenzt direkt an die beiden Innenstadtbezirke Innenstadt-West und Innenstadt-Nord. Mit einer Fläche von rund 6,4 km² ist er einer der größten Stadtteile und zählt mit einer Bevölkerungszahl von rd. 17.000 Einwohnern zu den durchschnittlich dicht besiedelten.

Huckarde
Stadt Dortmund
Koordinaten: 51° 31′ 49″ N, 7° 24′ 50″ O
Höhe: ca. 72 m ü. NHN
Fläche: 6,42 km²
Einwohner: 16.880 (31. Dez. 2020)[1]
Bevölkerungsdichte: 2.628 Einwohner/km²
Eingemeindung: 10. Juni 1914
Postleitzahl: 44369
Vorwahl: 0231
Statistischer Bezirk: 82
Stadtbezirk AplerbeckStadtbezirk BrackelStadtbezirk EvingStadtbezirk HombruchStadtbezirk HördeStadtbezirk HuckardeStadtbezirk Innenstadt-NordStadtbezirk Innenstadt-OstStadtbezirk Innenstadt-WestStadtbezirk LütgendortmundStadtbezirk MengedeStadtbezirk ScharnhorstKarte
Über dieses Bild
Lage von Huckarde in Dortmund
St.-Urbanus-Kirche
St.-Urbanus-Kirche

Das Stadtbild wird heute rund um das ursprünglichen Dorf Huckarde mitsamt der St.-Urbanus-Kirche von zahlreichen Baudenkmälern und den umliegenden Siedlungsentwicklungen der industriellen Entwicklung und der Mietshäusern aus den 1950er und 1960er Jahren geprägt.

Der Stadtbezirk ist mit dem Gelände der Kokerei Hansa und dem Deusenberg im Zusammenspiel mit dem Unionviertel einer der drei Hauptstandorte der Internationale Gartenausstellung 2027.[2] Es zielt also sowohl auf Privatpersonen, als auch auf ganze Quartiere oder Stadtteile ab.

GeschichteBearbeiten

Erste Besiedlungen konnten in Huckarde, nahe der heutigen Oberfeldstraße, bis in die Zeit um Christi Geburt nachgewiesen werden. Archäologische Funde belegen, dass die Gegend bereits vor 1000 v. Chr. in der Bronzezeit dicht besiedelt gewesen ist. Der Name geht dabei auf das altsächsische Ursprungswort „hucretha“ zurück, was übersetzt „Hügel im Sumpf“ bedeutet. Die ersten Siedler haben sich aller Voraussicht nach an einer kleinen Anhöhe niedergelassen haben, die nah an der unterschiedlichen Fließgewässern lag. Um 800 n. Chr. unterliegt das Land sächsischer Herrschaft, wobei das hucrethe als das Land, wo der Rossbach in die Emscher mündet, zum Hofverband des sächsischen Edelings Ecbert gehört. Nach der Enteignung sämtlicher sächsischer Besitzungen durch die Franken unter Karl dem Großen – in dieser Zeit fällt auch die Christianisierung des Gebiets – wurde dem Reichshof „Hukretha“ die Sicherung des Hellwegs übertragen.

 
Typische Bebauung rund um den Huckarder Kirchplatz

In einer Urkunde des Stiftes Essen wird erwähnt, dass Hukretha um das Jahr 860 in den Besitz von Altfrid, Bischof von Hildesheim und Gründer des Stiftes, überging. Von dieser Zeit bis zur Säkularisation und Auflösung des Stifts im Jahr 1803 bildete die Herrschaft Huckarde, zu der auch das benachbarte Dorstfeld gehörte, eine Essener Exklave an der Grenze zwischen der Grafschaft Mark und der Grafschaft Dortmund. Im 13. Jahrhundert erfolgte auch die erste Nennung des adeligen Hauses Huckarde. Es lag südlich der Roßbachstraße, unmittelbar am Ufer des Rossbaches und wurde schon 1793 abgerissen. Um die Mitte des 13. Jahrhunderts wurde auch Bau der ersten Huckarder Kirche im Stil einer romanischen Hallenkirche begonnen. Die Huckarder Kirche wird 1272 erstmals als Marienkirche erwähnt, während ihr heutiger Name St. Urbanus 1719 zum ersten Mal urkundlich genannt ist. St. Urbanus fällt an Preußen, als zur Zeit der Säkularisierung 1802 das Damenstift Essen aufgelöst wird. In dieser Zeit sowie schon in den Jahrzehnten seit 1562, als Dortmund durch die Reformation nahezu protestantisch wurde, konnte Huckarde sich als katholisch behaupten, wobei die Kirche 1624 voll Pfarrechte erhielt. Im Jahr 1899 wird die Kirche in erheblichen Maße durch den Bau des neuromanischen Teils der Kirche nach Osten hin durch den königlichen Baurat Spanke erweitert, wobei der alte spätgotische Chorraum weichen muss.

Während der Große Dortmunder Fehde 1388–89 waren das ländlich geprägte Huckarde und Dorstfeld aufgrund ihrer Nähe zur Stadt Dortmund Hauptstandorte von festen Lagern zur Belagerung der Freien Reichsstadt. Im Jahr 1808 übernimmt Napoleon die Regentschaft des Großherzogtum Berg und bestimmt Düsseldorf zur Hauptstadt; das Land wird in die Departements Ems, Rhein, Sieg und Ruhr eingeteilt. Dortmund inklusive der umliegenden Gemeinden wird dabei Hauptstadt des Département Ruhr.

 
Blick auf Kokerei Hansa und Huckarde vom Deusenberg

Bei dem Bau eines Brunnens wurde im Jahr 1810 in dem bis dahin rein landwirtschaftlich geprägten Stadtteil erstmals Steinkohle gefunden. Mit der Gründung der Zeche Hansa im Jahr 1855 begann auch in Huckarde das Industriezeitalter. Seit 1878 ist der Ort an die Emschertalbahn angebunden. 1908 erhielt Huckarde einen repräsentativen Personenbahnhof.

Am 10. Juni 1914 wurde die Gemeinde in die Stadt Dortmund eingegliedert. Zwei Jahre später am 15. April 1916 wird die erste Straßenbahnlinie zwischen Huckarde und der Innenstadt bis Hafenbahnhof eröffnet und wenige Monate später bis zur Dorfmitte verlängert. Im Frühjahr 1928 nimmt die Zentralkokerei der Dortmunder Union - Kokerei Hansa ihren Betrieb auf. Im Zweiten Weltkrieg wird die Kokerei und Huckarde durch mehrere Großangriffe nahezu vollständig zerstört und am 7. April 1945 durch die Amerikaner eingenommen.[3]

In den 1950er Jahren erfolgte ein starkes Anwachsen der Gemeinde Huckarde bedingt durch Flüchtlingsströme aus Ost-Preußen und dem allgemeinen Wirtschaftsaufschwung. Im Westen entlang des Rahmer Wald entsteht mit der St. Barabara - und Erpinghofsiedlung inklusive eines Gemeindezentrums ein neuer Stadtteil im Stil der Nachkriegsmoderne.

Kultur und SehenswürdigkeitenBearbeiten

 
Typische Bebauung am Kirchplatz

Im Dorfkern Huckarde, befinden sich zahlreiche Baudenkmäler der Stadt Dortmund. Rund um Pfarrkirche St. Urbanus, sind dabei die meisten denkmalgeschützten Gebäude zu finden. Die Pfarrkirche wurde 1272 erstmals erwähnt. Damals noch eine Kapelle, gehörte sie zum Damenstift Essen. Der Bau erfolgte während des Übergangs von der Romanik zur Gotik, Mitte des 13. Jahrhundert. Aus dieser Zeit sind nur der Turm, eine Glocke und das Langhaus erhalten. Der Chor aus dem 15. Jahrhundert wurde 1897/99 für den bestehenden Neubau abgebrochen. Man erweiterte die Kirche dabei durch einen großen, neoromanischen Teil nach Osten, welcher im Jahre 1906 ausgemalt wurde. Im Innenraum sind die Kanzel, die bei den Sanierungsarbeiten in den Jahren 2003 bis 2005 rekonstruierten Malereien sowie drei Replikate historischer Holzskulpturen zu besichtigen.[4][5]

Das historische Gebäudeensemble, Widum, Wittum oder Widem genannt, besteht heute aus sechs Fachwerkbauten. Der Begriff meint neben anderen Bedeutungen kirchenrechtlich das Kirchengut, das meist vom Geistlichen zu seinem Unterhalt bewirtschaftet werden konnte. So stehen die Häuser nicht nur räumlich, sondern auch inhaltlich im Bezug zur Kirche in ihrem Zentrum. Es handelt sich überwiegend um zweigeschossige Wohnhäuser, die mehrheitlich aus der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts stammen. Dieses schon seit dem Mittelalter bestehende Gebäudeensemble spiegelt einen Eindruck vom ursprünglichen Siedlungskern des alten Huckarde wieder.

 
Hoppsche Kotten

Ein weiteres Gebäude am Kirchplatz ist die sogenannte Domschänke. Das Gebäude stammt aus der 2. Hälfte des 19. Jahrhundert. Allerdings war der Platz schon 1790 bebaut. Die Familie Straeter errichtete damals hier eine kleine Brauerei mit Ausschank. Gegenüber befindet sich der ""Hoppsche Kotten"", die Geschichte des Hauses lässt sich bis zur Mitte des 13. Jahrhunderts zurückverfolgen. Bis zur Säkularisation nach 1803 gehörte es dem Dortmunder Katharinenkloster und diente höchstwahrscheinlich als Wirtschaftshof für die nördlich der Kirche gelegene ‚Kluse’ (jetzt: Kirchplatz 1). Seit ca. 1640 ist die Familie Hoppe als Bewirtschafterin nachgewiesen, die den Hof bis 1992 bewohnte und ihm seinen Namen gab.

 
Hofgebäude Dickhof

Der Dieckhof, auch Dychuve genannt, findet bereits um 1500 urkundliche Erwähnung. Von der einstigen Größe und Bedeutung des Hofes über Jahrhunderte hinweg zeugen zahlreiche Urkunden über Landkäufe und -verkäufe sowie Landzupachtungen unterschiedlicher Arten, u. a. erwarb man Land von der berühmten Dortmunder Patrizierfamilie Berswordt. Theodor Heinrich Dieckhöfer wurde vom Landrat als vermögend be-zeichnet. Im Jahre 1813 fiel sein Hofgebäude einem Feuer zum Opfer. Unmittelbar danach wurde das heutige Wohnhaus erstellt. Es ist als letztes großes, altes Bauernhaus in Fachwerk im Ortsbild zu sehen. Es handelt sich um ein mächtiges, zweigeschossiges Fachwerkhaus mit ausgebautem Dachgeschoss. Der Wirtschaftsteil ist in Ankerbalkenkonstruktion errichtet. Als die Bedeutung der Landwirtschaft zugunsten der Schwerindustrie abnahm, baute Ignaz Dieckhöfer nach 1900 die Hofgebäude ein- schließlich des alten Bauernhauses in Fachwerk zu Wohnungen um.

 
Luftbild Kokerei Hansa - Hauptstandort IGA 2027

In Huckarde findet sich das Industriedenkmal Kokerei Hansa. Die Kokerei Hansa ist ein Architektur- und Industriedenkmal in Dortmund-Huckarde. Sie entstand in den Jahren 1927 bis 1928 als Großkokerei infolge von Rationalisierungsmaßnahmen und löste die abgewirtschafteten kleinen Kokereien der Zechen Hansa, Westhausen und Germania im Dortmunder Nordwesten ab. Hansa ist Ankerpunkt der Europäischen Route der Industriekultur. Im Zuge der IGA 2027 soll diese in den Zukunftsgarten Emscher nordwärts integriert werden, welcher von Dorstfeld bis Nette führen und neben Fuß- sowie Radwegen auch (touristisch) durch historische Straßenbahnen des Nahverkehrsmuseums Bahnhof Mooskamp über die Trasse der Hansabahn verbunden werden soll.

Es sind weiterhin noch einige Bauten der Zeche Hansa, unter anderem ein Förderturm und das heutige Kulturzentrum Alte Schmiede, vorhanden. Dort angesiedelt ist ebenfalls das BINARIUM. Deutsches Museum der digitalen Kultur, ein Museum mit einer großen Ausstellung von Videospielkonsolen.

Wirtschaft und InfrastrukturBearbeiten

BildungBearbeiten

Huckarde verfügt über drei Grundschulen und eine Gesamtschule.

  • Urbanus Grundschule
  • Hansa Grundschule
  • Gilden Grundschule
  • Gustav-Heinemann Gesamtschule

StatistikBearbeiten

Am 31. Dezember 2020 lebten 16.880 Einwohner in Huckarde (mit Wischlingen).

Strukturdaten der Bevölkerung Huckardes (mit Wischlingen):

  • Bevölkerungsanteil der unter 18-Jährigen: 17,9 % [Dortmunder Durchschnitt: 16,2 % (2018)][6]
  • Bevölkerungsanteil der mindestens 65-Jährigen: 17,9 % [Dortmunder Durchschnitt: 20,2 % (2018)][7]
  • Ausländeranteil: 20,7 % [Dortmunder Durchschnitt: 19,1 % (2020)][8]
  • Arbeitslosenquote: 12,8 % [Dortmunder Durchschnitt: 11,0 % (2017)][9]

Das Durchschnittseinkommen liegt etwa 15 % unter dem Dortmunder Durchschnitt.

BevölkerungsentwicklungBearbeiten

Jahr 1987 2003 2008 2013 2016 2018 2020
Einwohner 15.188 16.931 16.786 16.686 17.071 17.084 16.880

VerkehrBearbeiten

Über den oben erwähnten Bahnhof Dortmund-Huckarde Nord ist Huckarde durch die Linie RB43 (Emschertalbahn) im Regionalverkehr angebunden. Darüber hinaus erhielt Huckarde mit dem Bau der S-Bahn Rhein-Ruhr auch den S-Bahn-Haltepunkt Dortmund-Huckarde   im Westen des Stadtteils. Dieser wird von der Linie S2 bedient, welche im 30-Minuten-Takt von Dortmund Hbf über Herne alternierend nach Recklinghausen oder Gelsenkirchen-Essen verkehrt. Das Angebot wird in der Hauptverkehrszeit bis Dortmund-Mengede auf einen 15-Minuten-Rhythmus verdichtet. Die Stadtbahnlinie U47 führt über den Hafen und den Hauptbahnhof zum Osten der Stadt.
Über die Anschlussstelle Dortmund-Hafen der Bundesautobahn 45 ist Huckarde mit dem Bundesfernstraßennetz verbunden.

LiteraturBearbeiten

  • August Wittkamp: 1100 Jahre Huckarde. Beiträge zur Geschichte Dortmunds und der Grafschaft Mark, Bd. LVI. Dortmund 1960.

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Bevölkerungszahlen in den statistischen Bezirken am 31.12.2020 (PDF)
  2. Konzept IGA 2027. Abgerufen am 3. Mai 2019.
  3. Stephanie Reekers: Die Gebietsentwicklung der Kreise und Gemeinden Westfalens 1817–1967. Aschendorff, Münster Westfalen 1977, ISBN 3-402-05875-8, S. 250.
  4. Michael Ortwald: Pastoralverbund - Geschichte. Abgerufen am 23. Dezember 2020.
  5. Michael Ortwald: Pastoralverbund - Kirche. Abgerufen am 23. Dezember 2020.
  6. Bevölkerungsanteil der unter 18-Jährigen Statistikatlas 2019 (PDF-Datei)
  7. Bevölkerungsanteil der mindestens 65-Jährigen Statistikatlas 2019 (PDF-Datei)
  8. Staatsangehörigkeiten in den statistischen Bezirken am 31. Dezember 2020 (PDF-Datei)
  9. Arbeitslosenquoten nach statistischen Bezirken am 30. Juni 2017 (Memento des Originals vom 25. Juni 2018 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.dortmund.de (PDF-Datei)