Deutsche Fußball-Amateurmeisterschaft 1965

Deutscher Fußball-Amateurmeister 1965 wurden zum zweiten Mal in Folge die Amateure von Hannover 96. Insgesamt war es der dritte Titel der Niedersachsen in diesem Wettbewerb. Im Finale im Siegener Leimbachstadion siegten die Hannoveraner am 27. Juni 1965 in einer Neuauflage des Vorjahresfinales mit 2:1 gegen den SV Wiesbaden.

Deutsche Fußball-Amateurmeisterschaft 1965
Meister Hannover 96
Deutsche Fußball-Amateurmeisterschaft 1964

ModusBearbeiten

Die qualifizierten Mannschaften der 16 Landesverbände spielten im K.-o.-System mit Hin- und Rückspiel den 15. Deutschen Amateurmeister aus. Ein Finale entschied über die Meisterschaft.

Teilnehmende MannschaftenBearbeiten

Für die 16 Landesverbände des DFB nahmen am Wettbewerb teil:

AchtelfinaleBearbeiten

Gesamt Hinspiel Rückspiel
SpVgg Erkenschwick 5:3 1. FC Köln Amateure 3:2 2:1
Hannover 96 Amateure 3:1 VfB Lohberg 0:1 3:0
SV 08 Kuppenheim 3:5 SSV Mülheim 0:0 3:5
SV Wiesbaden 3:1 Langenhorner TSV 2:0 1:1
VfB Stuttgart Amateure 3:2 FSV Schifferstadt 3:0 0:2
Karlsruher SC Amateure 2:3 VfL Oldesloe 2:2 0:1
1. FC Neukölln 2:3 SV St. Ingbert 1:1 1:2 n. V.
Blumenthaler SV 2:9 BC Augsburg 1:3 1:6

ViertelfinaleBearbeiten

Gesamt Hinspiel Rückspiel
Hannover 96 Amateure (M)2:2(M) VfL Oldesloe 1:0 1:2 n. V.
SpVgg Erkenschwick 3:2 SSV Mülheim 1:1 2:1
SV St. Ingbert 3:5 SV Wiesbaden 2:2 1:3
VfB Stuttgart Amateure 3:9 BC Augsburg 2:3 1:6

HalbfinaleBearbeiten

Gesamt Hinspiel Rückspiel
BC Augsburg (M)2:2(M) Hannover 96 Amateure 2:1 0:1 n. V.
SV Wiesbaden 3:2 SpVgg. Erkenschwick 1:1 2:1

FinaleBearbeiten

Paarung   Hannover 96 AmateureSV Wiesbaden
Ergebnis 2:1 (1:0)
Datum 27. Juni 1965
Stadion Leimbachstadion, Siegen
Zuschauer 8.000
Schiedsrichter Helmut Fritz (Oggersheim)
Tore 1:0 Esch (7.)
1:1 Bertram (59.)
2:1 Esch (67.)
Hannover 96 Amateure Rainer Steinbach – Helmut Thomassek, Wilfried FrickeHannes Baldauf, Helmut Hennemann, Rainer Stiller – Heinz Bode, Hans-Jürgen Mumme, Karl-Heinz Esch, Hans Dittmann, Michael Ferenz
Trainer: Hannes Kirk
SV Wiesbaden Rudi Stierstorfer – Stachowiak, Kernen – Janos Mikulas, Dieter Kuhn, Matzke – Rolf Bertram, Schmidt, Günter Haas, Berger, Uygun

QuelleBearbeiten

  • Hardy Grüne: Enzyklopädie des deutschen Ligafußballs. Band 2: Bundesliga & Co. 1963 bis heute. 1. Liga, 2. Liga, DDR Oberliga. Zahlen, Bilder, Geschichten. AGON Sportverlag, Kassel 1997, ISBN 3-89609-113-1.
  • Amateurmeisterschaften, auf hannover96.de, abgerufen am 27. Dezember 2012