Deutsche Fußball-Amateurmeisterschaft 1976

Deutscher Fußball-Amateurmeister 1976 wurde der SV Holzwickede. Im Finale setzte er sich mit 1:0 gegen den Titelverteidiger VfR OLI Bürstadt durch. Das Endspiel in Oldenburg war das zweitschlechtbesuchteste Finale der Wettbewerbsgeschichte. Nur das Endspiel von 1996 zog noch weniger Zuschauer an (500).

Deutsche Fußball-Amateurmeisterschaft 1976
Meister SV Holzwickede
Deutsche Fußball-Amateurmeisterschaft 1975

Teilnehmende MannschaftenBearbeiten

An der deutschen Amateurmeisterschaft nahm mit dem FC Wacker München (verzichtet auf die 2. Bundesliga) ein Meister aus der Saison 1975/76 teil. Weiterhin qualifiziert waren zehn Vizemeister, wobei sich Biberach noch regionalen Qualifikationsspielen unterziehen musste. Aus der Oberliga Nord kamen die jeweils bestplatzierten Vereine aus (Schleswig-Holstein, Hamburg, Bremen, Niedersachsen) dazu, die nicht für die Aufstiegsrunde zur 2. Bundesliga qualifiziert waren.

Mannschaften Ligen Saison 1975/76
  Holstein Kiel Amateur-Oberliga Nord Schleswig-Holstein
  SC Concordia Hamburg Amateur-Oberliga Nord Hamburg
  Blumenthaler SV Amateur-Oberliga Nord Bremen
  VfB Oldenburg Amateur-Oberliga Nord Niedersachsen
  Hertha BSC / Amateure Oberliga Berlin
  SV Holzwickede Verbandsliga Westfalen Staffel 2
  TuS 08 Langerwehe Verbandsliga Mittelrhein
  Schwarz-Weiß Essen / Amateure Verbandsliga Niederrhein
  VfR OLI Bürstadt Amateurliga Hessen
  TuS Neuendorf Amateurliga Rheinland
  ASV Gummi-Mayer Landau Amateurliga Südwest
  VfB Theley Amateurliga Saarland
  SV Sandhausen 1. Amateurliga Baden
Freiburger FC 1. Amateurliga Südbaden
  FV Biberach 1. Amateurliga Württemberg
1. Amateurliga Schwarzwald-Bodensee
  FC Wacker München 1. Amateurliga Bayern

VorrundeBearbeiten

Hinspiele: 29. Mai Rückspiele: 5. Juni

Gesamt Hinspiel Rückspiel
FC Wacker München 4:5 Freiburger FC 1:4 3:1
Schwarz-Weiß Essen / Amateure 3:6 VfR OLI Bürstadt 3:2 0:4
TuS 08 Langerwehe 2:5 VfB Oldenburg 1:2 1:3
Blumenthaler SV 5:3 VfB Theley 3:1 2:2
Hertha BSC / Amateure 3:5 SC Concordia von 1907 1:1 2:4
ASV Gummi-Mayer Landau 5:2 SV Sandhausen 1:0 4:2
TuS Neuendorf 3:2 FV Biberach 1:0 2:2
Holstein Kiel 2:4 SV Holzwickede 0:2 2:2

ViertelfinaleBearbeiten

Hinspiele: 12. Juni Rückspiele: 17. Juni

Gesamt Hinspiel Rückspiel
VfR OLI Bürstadt 5:0 Freiburger FC 3:0 2:0
Blumenthaler SV 3:5 VfB Oldenburg 1:0 2:5
ASV Gummi-Mayer Landau 1:3 SC Concordia von 1907 1:1 0:2
SV Holzwickede 1:0 TuS Neuendorf 0:0 1:0

Halbfinale in DelmenhorstBearbeiten

Datum Ergebnis
Fr 25. Juni, 16:30 Uhr VfR OLI Bürstadt 2:1 SC Concordia von 1907
Fr 25. Juni,18:45 Uhr VfB Oldenburg 1:1 n. V.
(2:3 i. E.)
SV Holzwickede

Spiel um Platz 3 in OldenburgBearbeiten

Datum Ergebnis
So 27. Juni, 14:00 Uhr SC Concordia von 1907 3:1 VfB Oldenburg

FinaleBearbeiten

SV Holzwickede VfR OLI Bürstadt
 
Sonntag, 27. Juni 1976 um 16:00 Uhr in Oldenburg (Stadion Donnerschwee)
Ergebnis: 1:0 (0:0)
Zuschauer: 750
Schiedsrichter: Karl-Heinz Picker (Hamburg)
 


Helmut Scholz – Dieter Eiler – Herbert Bell, Hans-Joachim Woköck, Reinhard Backs – Dieter Kurrat, Heinz Wulf, Klaus Waldschmidt (86. Rolf Weltmann) – Gerd Kuhlhüser, Ingo Peter, Hans-Jürgen Kurrat
Cheftrainer: Dieter Kurrat
Manfred NeuwingerRudolf GeierBert Grieser, Bernd Weigel, Ludwig ReinhardtReinhard Grimm, Jürgen Groh, Kurt KöhleKlaus Nathmann, Guido Stetter (68. Karl-Heinz Vogt), Erich Schmiedl
Cheftrainer: Wolfgang Solz
  1:0 Rolf Weltmann (90.+2')

WeblinksBearbeiten

http://www.sv-holzwickede.de/mambo452/index.php?option=com_content&task=view&id=43&Itemid=74

LiteraturBearbeiten

Kicker-Sportmagazin: Jahrgang 1976, Olympia-Verlag GmbH, ISSN 0023-1290