FC Sevilla

spanischer Fußballverein
(Weitergeleitet von Sevilla FC)

Der Sevilla Fútbol Club, im deutschen Sprachraum als FC Sevilla bezeichnet, ist ein spanischer Fußballverein aus der andalusischen Stadt Sevilla, der in der Primera División spielt. Mit sieben Titeln ist der FC Sevilla Rekordgewinner des UEFA-Pokals bzw. der UEFA Europa League und international einer der erfolgreichsten spanischen Vereine.

FC Sevilla
Vorlage:Infobox Fußballklub/Wartung/Kein Bild
Basisdaten
Name Sevilla Fútbol Club
Sitz Sevilla, Spanien
Gründung 25. Januar 1890[1][2][3][4]
Präsident José Castro Carmona
Website sevillafc.es
Erste Fußballmannschaft
Cheftrainer Quique Sánchez Flores
Spielstätte Estadio Ramón Sánchez Pizjuán
Plätze 43.833
Liga Primera División
2022/23 11. Platz
Heim
Auswärts
Ausweich

Die Mannschaft trägt bei Heimspielen weiße und bei Auswärtsspielen normalerweise rote Trikots. Die Fans des Sevilla FC werden Sevillistas genannt. Als „Erzfeind“ des Klubs gilt der Stadtrivale Betis Sevilla; ihr direktes Aufeinandertreffen wird als Derbi sevillano bezeichnet.

Im Jahr 1958 eröffnete der Verein das Stadion Ramón Sánchez Pizjuán, das aktuell 43.833 Zuschauern Platz bietet. Das vereinseigene Stadion war Spielort der Fußball-Weltmeisterschaft 1982 in Spanien – damals noch mit einer Kapazität von 70.000 Plätzen, weil es mehr Stehränge gab. Es liegt unweit des östlichen Stadtrands Sevillas in Laufentfernung zum Hauptbahnhof Santa Justa.

Der Verein betreibt eine eigene Radiostation, Sevilla FC Radio, den Fernsehsender Sevilla FC Televisión und gibt die Zeitung Sevilla FC Periódico heraus.

Die zweite Mannschaft des Vereins spielt seit der Saison 2007/08 erneut unter ihrem traditionellen Namen Sevilla Atlético (zuvor Sevilla FC B).

Geschichte

Bearbeiten

Die Anfänge

Bearbeiten
 
Leistungen des FC Sevilla in der Liga 1929-heute

Der Klub wurde am 25. Januar 1890 gegründet und stieg 1934 in die Primera División auf. Nachdem 1940 und 1943 jeweils der 2. Platz erreicht worden war, wurde der Sevilla FC 1946 spanischer Meister. Der Klub wurde in den folgenden Jahren noch zweimal Vizemeister (1951 und 1957). Den spanischen Pokalwettbewerb, der damals noch unter dem Namen Copa del Generalísimo geführt wurde, gewann der Sevilla FC bis inklusive 1950 dreimal in den Jahren 1935, 1939 und 1948.

Vizemeisterschaften und erste europäische Spielzeit (1950–1958)

Bearbeiten

In der Spielzeit 1950/51 wurde der FC Sevilla Vizemeister hinter Atlético Madrid, was die beste Platzierung seit dem Meistertitel 1946 darstellte.

1955 erreichte man zum vierten Mal das Finale des nationalen Pokals. Dieses ging mit 0:1 gegen Atlético Bilbao verloren.

Im Spieljahr 1956/57 wurde Sevilla nach 1951 einmal mehr Vizemeister, dieses Mal hinter Real Madrid. Da Real Madrid am Ende der Spielzeit sowohl den Europapokal der Landesmeister als auch die Meisterschaft gewann, qualifizierte Sevilla sich für die folgende Ausgabe des Landesmeisterpokals. In der Saison 1957/58 wurde Sevilla dann der erste Klub aus Andalusien, der im Europapokal der Landesmeister spielte. Nach einem Sieg über Aarhus GF in der 1. Runde zog Sevilla ins Viertelfinale ein, wo es auf Titelverteidiger Real Madrid traf. Das Viertelfinale gegen die Königlichen wurde das erste Aufeinandertreffen zweier Vereine aus der gleichen Liga in einem europäischen Wettbewerb. Das Hinspiel in Madrid verloren die Andalusier mit 0:8 und das Rückspiel beendeten sie 2:2, worauf sie mit einem Gesamtergebnis von 2:10 ausschieden.

1962 erreichte man zum fünften Mal das Endspiel der Copa del Generalísimo. Dort verlor man im Estadio Santiago Bernabéu gegen das dort ansässige Real Madrid mit 1:2.

Das neue Jahrtausend mit neuem Aufschwung (2001–2006)

Bearbeiten
Saisonleistungen von 2001 bis 2006
Saison Platzierung Torverältnis Punkte Fortschritt
Copa del Rey
Fortschritt
Europapokal
2001/02 8. 51:40 53 2. Runde
2002/03 10. 38:39 50 Viertelfinale
2003/04 6. 56:45 55 Halbfinale
2004/05 6. 44:41 60 Viertelfinale Achtelfinale
UEFA-Pokal
2005/06 5. 54:39 68 Achtelfinale Titelgewinn
UEFA-Pokal

Seit dem Aufstieg aus der Segunda División in der Saison 2000/01 spielt der FC Sevilla permanent erstklassig. Jedoch konnte man den eigenen Erwartungen vorerst nicht gerecht werden. Zur Saison 2001/02 erreichte man Platz 8 und verpasste damit um nur einen Punkt die Qualifikation zum UEFA-Pokal. Zwischenzeitlich erreichte Stadtrivale Real Betis – der ebenfalls zuvor aufgestiegen war – den sechsten Platz und qualifizierte sich wiederum für den Wettbewerb. In der Saison 2002/03 erreichte man den zehnten Platz, was dem Klub weiterhin zu wenig war. Dafür konnte man in der Copa del Rey das Viertelfinale erreichen. Nach einem 1:1 im Hinspiel verlor man mit 2:3 gegen den CA Osasuna. Mit zunehmender Dauer des neuen Jahrtausends wurde Sevilla immer stärker und schaffte es in der Saison 2003/04 schließlich mit dem 6. Platz erstmals wieder in den Europapokal zurück. Außerdem erreichte man das Halbfinale in der Copa del Rey. Dort scheiterte man im Hinspiel mit 0:2 an Real Madrid, im Rückspiel reichte es nur zu einem 1:0-Erfolg.

Im UEFA-Pokal 2004/05 stieß Sevilla zur ersten Runde hinzu und gewann dort beide Spiele gegen Nacional Funchal mit 2:0 und 2:1. Anschließend traf man in der Gruppenphase auf Alemannia Aachen (2:0 h), Zenit St. Petersburg (1:1 a), AEK Athen (3:2 h) und den OSC Lille (0:1 a) und erreichte mit sieben Punkten den zweiten Platz. Im Sechzehntelfinale musste sich Sevilla Panathinaikos Athen stellen. Das Hinspiel verlor man mit 0:1, drehte den Rückstand aber noch mit einem 2:0 im Rückspiel. Im Achtelfinale unterlag man nach einem 0:0 im Hinspiel schließlich dem FC Parma mit 0:1. Auf nationaler Ebene beendete man die Saison 2004/05 erneut auf Platz 6 und verpasste die Qualifikation zur UEFA Champions League nur hauchdünn. Zwischenzeitlich wurden in der Copa del Rey alte Erinnerungen wach, denn wie schon zwei Jahre zuvor musste man sich im Viertelfinale dem CA Osasuna geschlagen geben. Diesmal siegte Sevilla im Hinspiel mit 2:1, verlor aber das Rückspiel mit 1:3.

In der Saison 2005/06 schien der FC Sevilla dann endgültig zu alter Stärke zurückzufinden. Während man auf nationaler Ebene mit Platz 5 in der Liga und dem Achtelfinale in der Copa del Rey insgesamt verbesserungswürdig auftrat, überzeugte man dafür im europäischen Geschäft. Die erste Runde des UEFA-Pokals gegen den FSV Mainz 05 (0:0 h; 2:0 a) wurde überstanden, in der Gruppenphase wurde man Gruppensieger. Dabei traf man auf Beşiktaş Istanbul (3:0 h), Zenit St. Petersburg (1:2 a), Vitória Guimarães (3:1 h) und die Bolton Wanderers (1:1 a). Über Lokomotive Moskau (1:0 a; 2:0 h), den OSC Lille (1:0 h; 1:1 a), Zenit zum zweiten (4:1 h; 1:1 a) und den FC Schalke 04 (0:0 a; 1:0 h, n. V.) erreichte Sevilla somit erstmals in der Vereinsgeschichte ein Europacup-Finale. Dort traf man auf den FC Middlesbrough und fertigte diesen im Philips Stadion mit 4:0 ab. Damit bejubelte Sevilla gleichzeitig den ersten internationalen Titel der Vereinsgeschichte.

National und international voll im Geschäft (2006–2010)

Bearbeiten
Saisonleistungen von 2006 bis 2010
Saison Platzierung Torverhältnis Punkte Fortschritt
Copa del Rey
Fortschritt
Europapokal
2006/07 3. 64:35 71 Titelgewinn Titelgewinn
UEFA-Pokal
2007/08 5. 75:49 64 Achtelfinale Achtelfinale
Champions League
2008/09 3. 75:49 70 Halbfinale Gruppenphase
UEFA-Pokal
2009/10 4. 65:49 63 Titelgewinn Achtelfinale
Champions League

Die Saison 2006/07 startete für den FC Sevilla mit dem UEFA Super Cup, wo man den FC Barcelona überraschend mit 3:0 besiegte. Für Sevilla war damit innerhalb weniger Monate der zweite internationale Titel gesichert. In der neuen Saison des UEFA-Pokals absolvierte man die erste Runde gegen Atromitos Athen (2:1 a; 4:0 h) mit Bravour. In der Gruppe C musste sich der andalusische Klub Slovan Liberec (0:0 a), Sporting Braga (2:0 h), dem Grasshopper Club Zürich (4:0 a) und AZ Alkmaar (1:2 h) stellen. Dabei platzierte man sich hinter den Niederländern auf Platz 2. Anschließend startete der FC Sevilla in der K.O.-Runde voll durch und bezwang hierbei Steaua Bukarest (2:0 a; 1:0 h), Schachtar Donezk (2:2 h; 3:2 a, n. V.), Tottenham Hotspur (2:1 h; 2:2 a) und den CA Osasuna (0:1 a; 2:0 h). Somit stand der FC Sevilla schon wieder im Finale und schlug dort Espanyol Barcelona im Hampden Park. Beim Stand von 1:1 ging es hierbei in die Verlängerung, in der für beide Mannschaften noch jeweils ein Tor fiel. Die Entscheidung fiel schlussendlich im Elfmeterschießen, womit Sevilla in der Geschichte des UEFA-Pokals der zweite Klub wurde, der seinen Titel in der Folgesaison verteidigen konnte. Als Erstes gelang dies Real Madrid in der Saison 1985/86. Aber es kam noch besser, denn Sevilla erreichte in der Liga Platz 3 und war damit zur Teilnahme an der Qualifikation zur UEFA Champions League 2007/08 berechtigt. Zudem konnte man im Finale der Copa del Rey mit einem 1:0 den FC Getafe schlagen und auch in der Supercopa de España setzte man sich mit zwei Siegen (1:0 h; 5:3 a) spektakulär gegen Real Madrid durch. Somit gewannen die Andalusier innerhalb von nur wenigen Monaten ein Triple, das aber auf zwei Saisons aufgespalten gewonnen wurde und daher nur als Double (aus UEFA-Pokal und Copa del Rey) anerkannt wurde.

Am 25. August 2007 trat man zum ersten Liga-Spieltag der Saison 2007/08 gegen den FC Getafe (4:1) an. Dabei erlitt der erst 22-jährige Antonio Puerta in der 30. Spielminute eine Synkope. Seine Mitspieler bewahrten ihn davor, seine Zunge verschlucken, anschließend wurde er ausgewechselt. Er brach anschließend in der Kabine erneut zusammen und erlitt einen Herz-Kreislauf-Stillstand an dessen Folgen er drei Tage später verstarb. Daher wurde auch das ursprünglich für den 28. August terminierte Playoff-Rückspiel in der Champions-League-Qualifikation gegen AEK Athen um sechs Tage verschoben. Dennoch gewann Sevilla beide Spiele (2:0 h; 4:1 a) und qualifizierte sich erstmals überhaupt für die Gruppenphase der Königsklasse. Sevilla wurde der Gruppe H zugelost, wo man es mit dem FC Arsenal, Slavia Prag und Steaua Bukarest zu tun bekam und Gruppensieger wurde. Anschließend wurde es im Achtelfinale gegen Fenerbahçe Istanbul enorm spannend. Das Hinspiel endete mit einem 3:2 zu Gunsten der Türken, das Rückspiel entschieden wiederum die Spanier nach Verlängerung mit 3:2 für sich. Auch im Elfmeterschießen stand es 3:2, aber diesmal ging Fenerbahçe als Sieger vom Platz. In der Copa del Rey kam Sevilla gegen den FC Barcelona nicht über das Achtelfinale hinaus. Beide Spiele endeten remis (1:1 a; 0:0 h), jedoch profitierten die Katalanen von der Auswärtstorregel. In der Liga belegte Sevilla Platz 5, da man im direkten Vergleich gegen das punktgleiche Atlético Madrid das Nachsehen hatte, und verpasste damit knapp die UEFA Champions League 2008/09.

In der Saison 2008/09 traf Sevilla zur ersten Runde des UEFA-Pokals auf den FC Red Bull Salzburg. Ein doppelter 2:0-Erfolg brachte die Andalusier in die Gruppenphase, wo man jedoch nur Platz 4 erreichte und damit erstmals seit der Rückkehr ins europäische Geschäft die K.O.-Runde verpasste. Siege und Niederlagen wechselten sich hierbei ab: Der VfB Stuttgart (2:0 h) und Partizan Belgrad (3:0 a) konnten bezwungen werden, dafür scheiterte man an Standard Lüttich (0:1 a) und Sampdoria Genua (0:1 a). Durch das frühe Ausscheiden im Europacup konnte sich Sevilla dafür vermehrt auf die nationalen Wettbewerbe konzentrieren. Die Auswärtstorregel brachte Sevilla gegen den FC Valencia (2:3 a; 2:1 h) ins Halbfinale der Copa del Rey, das man gegen Athletic Bilbao trotz eines 2:1-Hinspielsieges noch mit einem 0:3 im Rückspiel verlor. Die Liga beendete man erneut auf dem dritten Platz und schaffte damit die Qualifikation zur UEFA Champions League 2009/10.

Zur Saison 2009/10 wurde Sevilla in der Champions-League-Gruppe G gegen den VfB Stuttgart, Unirea Urziceni und Glasgow Rangers Gruppensieger und qualifizierte sich so fürs Achtelfinale. Dort unterlag man jedoch nach einem 1:1 im Hinspiel ZSKA Moskau mit 2:1. In der Liga belegte man Platz 4, und am 19. Mai gewann man die fünfte – und bis heute letzte – Copa del Rey der Klubgeschichte. Dabei schlug man Atlético Madrid im Camp Nou mit 2:0.

Leistungsrückgang und Titel in weiter Ferne (2010–2013)

Bearbeiten
Saisonleistungen von 2010 bis 2013
Saison Platzierung Torverhältnis Punkte Fortschritt
Copa del Rey
Fortschritt
Europapokal
2010/11 5. 62:61 58 Halbfinale Sechzehntelfinale
Europa League
2011/12 9. 48:47 50 Achtelfinale Qualifikations-Playoff
Europa League
2012/13 9. 58:54 50 Halbfinale

Die Saison 2010/11 fing für den FC Sevilla alles andere als nach Plan an. In der Supercopa de España gegen den FC Barcelona verloren die Andalusier nach einem 3:1 im Hinspiel das Rückspiel mit 0:4. Zudem scheiterte man in der Play-off-Runde zur Champions League mit zwei Niederlagen von 0:1 und 3:4 an Sporting Braga. In der Gruppenphase der Europa League spielten die Andalusier in einer verhältnismäßig schweren Gruppe J gegen Paris Saint-Germain, Borussia Dortmund und Karpaty Lemberg und belegten hinter den Parsiern den zweiten Tabellenplatz. Im Sechzehntelfinale schied man gegen den späteren Turniersieger FC Porto aus. Dabei verlor man im Hinspiel mit 1:2 und kam trotz eines 1:0-Rückspielsieges aufgrund der Auswärtstorregel nicht weiter. In der Liga belegte die Mannschaft Platz 5 und in der Copa del Rey kam sie bis ins Halbfinale, wo man gegen Real Madrid unterging (0:1 h; 0:2 a).

Sevilla spielte in der Saison 2011/12 in der Play-off-Runde zur Europa League mit. Dort schied die Mannschaft gegen den deutschen Bundesligisten Hannover 96 aus. Damit verpassten die Andalusier erstmals seit acht Jahren den Europapokal. In der Liga reichte es lediglich zum neunten Platz, womit die Mannschaft sich erneut nicht für den Europapokal qualifizierte. Auch in der Spielzeit 2012/13 reichte es für den FC Sevilla lediglich zum neunten Tabellenplatz, wobei die Mannschaft dann unverhofft zu einer Teilnahme an der Qualifikation zur UEFA Europa League 2013/14 kam, da Rayo Vallecano von der UEFA die Lizenz entzogen worden war. Dabei gelang aber erneut der Halbfinal-Einzug in der Copa del Rey. Nach einer 1:2-Niederlage im Hinspiel gegen Atlético Madrid kam man im Rückspiel nicht über ein 2:2 hinaus.

Europa-League-Rekordsieger mit drei Titeln in Folge (seit 2013)

Bearbeiten

In der Spielzeit 2013/14 spielte der FC Sevilla um die Teilnahme an einem Europapokalwettbewerb und setzte sich in der 3. Qualifikationsrunde gegen FK Mladost Podgorica und in den Play-offs gegen Śląsk Breslau durch. Zum ersten Mal seit 2010/11 spielte man wieder in einem Europapokalwettbewerb. Der FC Sevilla setzte sich in der Gruppenphase als Gruppensieger vor Slovan Liberec, dem SC Freiburg und Estoril Praia durch. Im Sechzehntelfinale besiegten die Andalusier den slowenischen Vertreter NK Maribor und im Achtelfinale gewann der FC nach einem dramatischen Rückspiel im Derby gegen Betis Sevilla mit 4:3 im Elfmeterschießen.[5] Im Viertelfinale besiegte man den FC Porto; im Halbfinale traf man auf den FC Valencia. Das Hinspiel gewann der Club mit 2:0.[6] Eine 1:3-Niederlage im Rückspiel reichte zum Finaleinzug aus, da Sevilla mehr Auswärtstore geschossen hatte. Im Finale besiegte man im Elfmeterschießen Benfica Lissabon mit 4:2. Dies war nach 2006 und 2007 der dritte Titelgewinn in diesem Wettbewerb.[7] In der Liga belegte der FC Sevilla den fünften Platz und qualifizierte sich für die Europa League. 2015 konnte Sevilla zum vierten Mal die UEFA Europa League gewinnen und ist seitdem Rekordhalter in diesem Wettbewerb. 2016 konnte Sevilla als erste Mannschaft die Europa League zum dritten Mal hintereinander gewinnen.[8] Am 21. August 2020 gewann der FC Sevilla in Köln erneut das Finale der Europa League, diesmal gegen Inter Mailand, mit 3:2.

In der Spielzeit 2020/21 gelang dem FC Sevilla mit 77 Zählern ein neuer Punkterekord in der Liga. Damit erreichte die Mannschaft von Trainer Julen Lopetegui den vierten Platz und qualifizierte sich so zum zweiten Mal in Folge für die Champions League. In der Copa del Rey erreichte Sevilla das Halbfinale gegen den FC Barcelona. Zwar gewann Sevilla das Hinspiel noch mit 2:0, nach einer 3:0-Niederlage im Rückspiel (nach Verlängerung) schied man dann aber aus dem Wettbewerb aus. In der UEFA Champions League erreichte der FC Sevilla das Achtelfinale, schied dort aber nach einer 3:2-Niederlage sowie einem 2:2-Unentschieden gegen Borussia Dortmund aus dem Wettbewerb aus.

Am 31. Mai 2023 gewann der FC Sevilla in Budapest zum siebten Mal das Finale der UEFA Europa League, diesmal gegen die AS Rom im Elfmeterschießen. Nach einer Bilanz von zwei Siegen, fünf Unentschieden und vier Niederlagen in der Primera División 2023/24 trennte sich der Club am 8. Oktober 2023 von Cheftrainer José Luis Mendilibar.[9]

Seit seiner Gründung benutzte der Verein ein Wappen mit einem doppelten Kreis. Im äußeren Kreis war der Vereinsname und sein Gründungsdatum geschrieben. Im inneren Kreis standen die Buchstaben „SFC“ ineinander verflochten auf weißem Hintergrund (so wie auch in der heutigen Form.) Das erste Wappen wurde von Juan Lafita gestaltet.

1922 gestaltete Pablo Rodríguez Blanco das zweite Wappen. Das Wappen wurde dreigeteilt und erhielt die Silhouette eines Herzens. Drei Figuren wurden links in das Wappen aufgenommen. Es sind die Stadtheiligen Sevillas: Isidor von Sevilla, Ferdinand III. von Kastilien und Leander von Sevilla. Die drei erscheinen auch auf Sevillas Stadtwappen. Rechts sind die Buchstaben SFC dargestellt.[10] Beim Zusammentreffen der drei Felder ist ein altertümlicher Fußball abgebildet. Die Herkunft der rot-weißen Streifen ist nicht klar.

Der FC Sevilla hat zwei Vereinshymnen:

  • Offizielle Hymne: Sie stammt aus dem Jahr 1983. Der Texte wurden von Angel Luis geschrieben, die Musik von Manuel Osquiguilea de Roncales komponiert.
  • Hundertjährige Hymne: Diese Hymne entstand 2005 anlässlich des 100-jährigen Jubiläums des FC Sevilla. Sie wurde vom Sänger Javier Labandon El Arrebato komponiert.

Sport-Ausrüstung

Bearbeiten
Ausrüster
1980–1985 Adidas
1985–1986 Yama
1986–1990 Puma
1990–1992 Bukta
1992–1993 Front Runner
1993–1994 Hot Shot
1994–2001 Umbro
2001–2011 Joma
2011–2013 Umbro
2013–2015 Warrior Sports
2015–2018 New Balance
2018–2022 Nike
seit 2022 Castore

Bei seinen insgesamt sieben Finalteilnahmen im UEFA-Cup bzw. der Europa League war der FC Sevilla immer erfolgreich und ist damit Rekordsieger; in den Jahren 2014 bis 2016 gewann der Verein diesen Wettbewerb dreimal nacheinander. Den bisher letzten Titel gewann er am 31. Mai 2023 im Elfmeterschießen gegen die AS Rom.

Persönlichkeiten

Bearbeiten

Aktueller Kader 2023/24

Bearbeiten

Stand: 3. April 2024[11]

Nr. Nat. Name Geburtstag im Verein seit
Tor
01 Serbien  Marko Dmitrović 24. Januar 1992 2021
13 Norwegen  Ørjan Nyland 10. September 1990 2023
Abwehr
02 Spanien  Kike Salas 23. April 2002 2023
03 Spanien  Adrià Pedrosa 13. Mai 1998 2023
04 Spanien  Sergio Ramos 30. März 1986 2023
14 Frankreich  Tanguy Nianzou 7. Juni 2002 2022
16 Spanien  Jesús Navas (C)  21. November 1985 2017
19 Argentinien  Marcos Acuña 28. Oktober 1991 2020
22 Frankreich  Loïc Badé 11. April 2000 2023
23 Brasilien  Marcão 5. Juni 1996 2022
26 Spanien  Juanlu Sánchez 15. August 2003 2022
Mittelfeld
06 Serbien  Nemanja Gudelj 16. November 1991 2019
08 Spanien  Joan Jordán 6. Juli 1994 2019
18 Schweiz  Djibril Sow 6. Februar 1997 2023
21 Spanien  Óliver Torres 10. November 1994 2019
24 Frankreich  Boubakary Soumaré 15. Februar 1988 2021
25 Belgien  Adnan Januzaj 5. Februar 1997 2022
42 Frankreich  Lucien Agoumé 9. Februar 2002 2024
46 Tunesien  Hannibal Mejbri 21. Januar 2003 2024
Sturm
05 Argentinien  Lucas Ocampos 11. Juni 1994 2019
07 Spanien  Suso 19. November 1993 2020
09 Spanien  Rafa Mir 18. Juni 1997 2021
10 Argentinien  Alejo Véliz 19. September 2003 2024
11 Belgien  Dodi Lukébakio 24. September 1997 2023
12 Dominikanische Republik  Mariano 1. August 1993 2023
15 Marokko  Youssef En-Nesyri 1. Juni 1997 2020
17 Argentinien  Erik Lamela 4. März 1992 2021
20 Spanien  Isaac Romero 18. Mai 2000 2019

Bekannte ehemalige Spieler

Bearbeiten

Sevilla Atlético

Bearbeiten

Sevilla Atlético ist die zweite Mannschaft des FC Sevilla. Die Mannschaft wurde im Jahr 1950 gegründet und erreichte schnell die Tercera División, gewann den Wettbewerb 1961 und 1962 und verbrachte die Saison 1962–1963 auch in der Segunda División. Nach drei Jahren in der Regionalliga zu Beginn der 1970er Jahre kehrte der Verein 1976 in die dritte Liga zurück. 1977 wurde die Segunda División B als neue dritte Fußballliga gegründet. Sevilla Atlético spielte dort drei Saisons, ehe man 1980 als Tabellenachtzehnter in die Tercera División abstieg. Nach sieben Jahren stieg die Mannschaft 1987 dann wieder in die Segunda División auf und spielte dort, bis auf zwei Saisons in der Tercera División (1991/92 und 2000/01), 20 Jahre lang.

Die Spielzeit 2005/06 beendete Sevilla Atlético als Tabellenerster und stieg somit in die Segunda División auf. In der Saison 2008/09 war sie die einzige B-Mannschaft in der Segunda División, der zweiten spanischen Liga, stieg aber als Tabellenletzter in die Segunda División B ab. Dort spielte Sevilla Atlético anschließend sechs Jahre und stieg in der Saison 2015/16 als Tabellendritter in die Segunda División auf. In der Saison Spielzeit 2017/18 folgte dann als Tabellenletzter mit 32 Punkten der erneute Abstieg in die Segunda División B. Nach drei Saison gelang der zweiten Mannschaft des FC Sevilla dann der erneute Aufstieg, sodass man 2021/22 in der Primera División RFEF, der neu gegründeten, dritthöchsten Spielklasse im spanischen Ligasystem, spielt.

Bearbeiten
Commons: FC Sevilla – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

Bearbeiten
  1. Your BNA Stories: Sevilla Football Club – the Oldest Football Club in Spain, Founded in 1890 by British Residents. In: britishnewspaperarchive.co.uk. Findmypast Newspaper Archive Limited, 5. Oktober 2012, abgerufen am 3. Juli 2021 (englisch).
  2. Courier proves Seville’s claim as Spain’s oldest football club. In: thecourier.co.uk. DC Thomson & Co. Ltd., 7. Februar 2013, abgerufen am 3. Juli 2021 (englisch).
  3. The day Spanish football was born. In: marca.com. UNIDAD EDITORIAL INFORMACION DEPORTIVA S.L.U, 10. September 2012, abgerufen am 3. Juli 2021 (englisch).
  4. How Glasgow man Hugh McColl helped set up Spain's oldest football club. In: glasgowtimes.co.uk. Newsquest Media Group Limited, abgerufen am 3. Juli 2021 (englisch).
  5. Hollywood-Drama mit Happy End für Sevilla. In: uefa.com. Union des Associations Européennes de Football („UEFA“), 21. März 2014, abgerufen am 3. Juli 2021.
  6. Sevilla mit wichtigem Sieg gegen Valencia. In: uefa.com. Union des Associations Européennes de Football („UEFA“), 24. April 2014, abgerufen am 3. Juli 2021.
  7. Europa League: FC Sevilla gewinnt Europa League nach Elfer-Drama. In: sport-90.de. Web-Schneiderei UG, 15. Mai 2014, abgerufen am 3. Juli 2021.
  8. Doppelpacker Bacca krönt Sevillanos erneut. In: kicker.de. Olympia-Verlag GmbH, 27. Mai 2015, abgerufen am 3. Juli 2021.
  9. José Luis Mendilibar has been relieved of his Duties as Sevilla FC Coach. In: sevillafc.es. FC Sevilla, 8. Oktober 2023, abgerufen am 9. Oktober 2023 (englisch).
  10. Escudo oficial Sevilla Fútbol Club. FC Sevilla, archiviert vom Original am 23. August 2010; abgerufen am 3. November 2021 (spanisch).
  11. Primer equipo | Sevilla FC. Abgerufen am 3. April 2024.