Olympische Sommerspiele 2016/Leichtathletik – Weitsprung (Frauen)

Der Weitsprung der Frauen bei den Olympischen Spielen 2016 in Rio de Janeiro wurde am 16. und 17. August 2016 im Estádio Nilton Santos ausgetragen. 38 Athletinnen nahmen teil.

Olympische Ringe
Stade Olympique des JO de Rio 2016 (28633599424).jpg
Sportart Leichtathletik
Disziplin Weitsprung
Geschlecht Frauen
Teilnehmer 38 Athletinnen aus 26 Ländern
Wettkampfort Estádio Nilton Santos
Wettkampfphase 16. August 2016 (Qualifikation)
17. August 2016 (Finale)
Medaillengewinnerinnen
Goldmedaille Tianna Bartoletta (Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA)
Silbermedaille Brittney Reese (Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA)
Bronzemedaille Ivana Španović (SerbienSerbien SRB)

In dieser Disziplin gab es einen US-amerikanischen Doppelsieg. Tianna Bartoletta gewann die Goldmedaille vor ihrer Brittney Reese. Bronze errang die Serbin Ivana Španović.

Für Deutschland starteten Malaika Mihambo, Sosthene Moguenara und Alexandra Wester. Wester scheiterte in der Qualifikation. Mihambo und Moguenara qualifizierten sich für das Finale. Mihambo wurde Vierte, Moguenara Zehnte.
Athletinnen aus der Schweiz, Österreich und Liechtenstein nahmen nicht teil.

Darja Klischina startete bei diesen Spielen als einzige russische Leichtathletin. Da sie in den USA lebt und trainiert, war sie nicht in das russische Staatsdopingsystem involviert und konnte die von der IAAF für eine Teilnahme russischer Leichtathleten gestellten Bedingungen erfüllen.

Aktuelle TitelträgerinnenBearbeiten

Olympiasiegerin Brittney Reese (Vereinigte Staaten  USA) 7,12 m London 2012
Weltmeisterin Tianna Bartoletta (Vereinigte Staaten  USA) 7,14 m Peking 2015
Europameisterin Ivana Španović (Serbien  Serbien) 6,94 m Amsterdam 2016
Nord-/Zentralamerika-/Karibik-Meisterin Quanesha Burks (Vereinigte Staaten  USA) 6,93 m San José 2015
Südamerika-Meisterin Paola Mautino (Peru  Peru) 6,52 m Lima 2015
Asienmeisterin Lu Minjia (China Volksrepublik  Volksrepublik China) 6,52 m Wuhan 2015
Afrikameisterin Ese Brume (Nigeria  Nigeria) 6,57 m Durban 2016
Ozeanienmeisterin Catherine Hannell (Australien  Australien) 5,82 m Cairns 2015

Bestehende RekordeBearbeiten

Weltrekord Galina Tschistjakowa (Sowjetunion  Sowjetunion) 7,52 m Sankt Petersburg (heute Leningrad), Sowjetunion (heute Russland) 11. Juni 1988[1]
Olympischer Rekord Jackie Joyner-Kersee (Vereinigte Staaten  USA) 7,40 m Finale von Seoul, Südkorea 19. September 1988

Anmerkungen:

  • Alle Zeitangaben sind auf die Ortszeit Rio (UTC-3) bezogen.
  • Alle Weiten sind in Metern (m) angegeben.

QualifikationBearbeiten

Die Athletinnen traten zu einer Qualifikationsrunde in zwei Gruppen an. Die für den direkten Finaleinzug geforderte Qualifikationsweite betrug 6,75 m. Da nur drei Springerinnen diesen Wert übertrafen – hellblau unterlegt, wurde das Finalfeld mit den nachfolgend besten Springerinnen beider Gruppen auf insgesamt zwölf Teilnehmerinnen aufgefüllt – hellgrün unterlegt. So waren für die Finalteilnahme schließlich 6,53 m zu erbringen.

Gruppe ABearbeiten

16. August 2016, 21:05 Uhr

Platz Name Nation 1. Versuch 2. Versuch 3. Versuch Weite (m) Anmerkung
1 Ivana Španović Serbien  Serbien 6,87 - - 6,87
2 Malaika Mihambo Deutschland  Deutschland 6,63 6,82 - 6,82
3 Tianna Bartoletta Vereinigte Staaten  USA 6,44 6,70 6,61 6,70
4 Lorraine Ugen Vereinigtes Konigreich  Großbritannien 6,44 6,58 6,65 6,65
5 Darja Klischina Russland  Russland 6,64 x x 6,64
6 Maryna Bech Ukraine  Ukraine 6,49 6,47 6,55 6,55
Sosthene Moguenara Deutschland  Deutschland 6,46 x 6,55
8 Karin Melis Mey Turkei  Türkei 6,49 6,43 6,40 6,49
9 Bianca Stuart Bahamas  Bahamas 6,45 5,40 6,39 6,45
10 Chelsea Jaensch Australien  Australien 6,20 6,35 6,41 6,41
11 Alina Rotaru Rumänien  Rumänien 6,40 x 6,38 6,40
12 Christabel Nettey Kanada  Kanada 6,05 6,32 6,37 6,37
13 Concepción Montaner Spanien  Spanien 6,23 6,23 6,32 6,32
14 Wolha Sudarawa Weissrussland  Weißrussland 6,29 x x 6,29
15 Julija Tarasowa Usbekistan  Usbekistan x 6,10 6,16 6,16
16 Anna Jermakowa-Lunjowa Ukraine  Ukraine 6,12 6,15 6,14 6,15
17 Haido Alexouli Griechenland  Griechenland 6,07 x 6,13 6,13
18 Amalja Scharojan Armenien  Armenien 5,58 x 5,95 5,95
19 Keila Costa Brasilien  Brasilien 5,86 5,73 5,79 5,86

Gruppe BBearbeiten

16. August 2016, 21:05 Uhr

Platz Name Nation 1. Versuch 2. Versuch 3. Versuch Weite (m) Anmerkung
1 Brittney Reese Vereinigte Staaten  USA 6,78 - - 6,78
2 Ksenija Balta Estland  Estland 6,13 6,71 - 6,71
3 Ese Brume Nigeria  Nigeria 6,32 6,67 6,49 6,67
4 Brooke Stratton Australien  Australien 6,40 6,46 6,56 6,56
5 Jazmin Sawyers Vereinigtes Konigreich  Großbritannien 6,49 6,36 6,53 6,53
6 Janay DeLoach Vereinigte Staaten  USA 6,45 6,50 6,46 6,50
7 Jana Velďáková Slowakei  Slowakei 6,45 6,48 6,29 6,48
8 Anna Kornuta Ukraine  Ukraine x 6,34 6,37 6,37
9 Shara Proctor Vereinigtes Konigreich  Großbritannien 6,36 6,34 6,30 6,36
10 Juliet Itoya Spanien  Spanien 6,35 x 5,69 6,35
11 Eliane Martins Brasilien  Brasilien 6,33 6,24 6,30 6,33
12 Maria Natalia Londa Indonesien  Indonesien 6,21 6,29 6,29 6,29
13 Khaddi Sagnia Schweden  Schweden 6,04 6,25 x 6,25
14 Marestella Sunang Philippinen  Philippinen 6,22 6,10 6,15 6,22
15 Yvonne Treviño Mexiko  Mexiko x 6,16 x 6,16
16 Lynique Prinsloo Sudafrika  Südafrika 5,96 x 6,10 6,10
17 Alexandra Wester Deutschland  Deutschland 5,98 x x 5,98
18 María del Mar Jover Spanien  Spanien x 5,82 5,90 5,90
19 Konomi Kai Japan  Japan x x 5,87 5,87

FinaleBearbeiten

17. August 2016, 21:15 Uhr

Im Finale hatte jede Teilnehmerin zunächst drei Versuche, die Weiten der Qualifikationsrunde wurden nicht gewertet. Die besten acht Athletinnen hatten im Anschluss drei weitere Versuche, die letzten vier schieden aus.

Für das Finale hatten sich zwölf Athletinnen qualifiziert, drei von ihnen direkt über die Qualifikationsweite, die anderen neun über ihre Platzierungen. Je zwei US-Amerikanerinnen, Deutsche und Britinnen sowie jeweils eine Teilnehmerin aus Australien, Estland, Nigeria, Russland, Serbien und der Ukraine kämpften um die Medaillen.

Die Favoritinnen des Wettbewerbs waren in erster Linie die Olympiasiegerin von 2012 und Weltmeisterin von 2013 Brittney Reese, die amtierende Weltmeisterin Tianna Bartoletta, beide aus den USA, die Europameisterin und WM-Dritte von 2015 Ivana Španović aus Serbien sowie die britische Vizeweltmeisterin Shara Proctor, die allerdings schon in der Qualifikation ausgeschieden war.

In der ersten Versuchsrunde setzte sich Španović mit 6,95 m vor der Deutschen Malaika Mihambo mit 6,83 m an die Spitze. Im zweiten Durchgang kam Bartoletta bis auf einen Zentimeter an Španović heran, im dritten sprang die US-Amerikanerin die gleiche Weite wie zuvor Španović. Bis zum fünften Versuch lag Bartoletta auf Grund des besseren zweiten Versuchs vor Španović, Mihambo folgte weiterhin auf dem dritten Rang. In der fünften Runde gelangen Reese 7,09 m, womit sie kurzzeitig die Führung übernahm. Mihambo zog zunächst mit Španović und Bartoletta gleich, doch Španović und Bartoletta verbesserten sich ebenfalls: Španović auf 7,08 m und Bartoletta auf 7,17 m. Damit führte Bartoletta vor dem letzten entscheidenden Durchgang. Acht Zentimeter hinter ihr lag Reese, nur einen weiteren Zentimeter zurück folgte Španović. Reese verbesserte sich mit ihrem letzten Sprung noch einmal auf 7,15 m, doch es blieb schließlich bei der Reihenfolge nach Durchgang fünf. Mihambo wurde Vierte vor der Nigerianerin Ese Brume und der Estin Ksenija Balta.

Ivana Španović war die erste Medaillengewinnerin Serbiens im Weitsprung der Frauen.

Platz Name Nation 1. Versuch 2. Versuch 3. Versuch 4. Versuch 5. Versuch 6. Versuch Weite (m) Anmerkung
1 Tianna Bartoletta Vereinigte Staaten  USA x 6,94 6,95 6,74 7,17 7,13 7,17
2 Brittney Reese Vereinigte Staaten  USA x 6,79 x x 7,09 7,15 7,15
3 Ivana Španović Serbien  Serbien 6,95 x x 6,91 7,08 7,05 7,08 NR
4 Malaika Mihambo Deutschland  Deutschland 6,83 x x 6,58 6,95 6,79 6,95
5 Ese Brume Nigeria  Nigeria 6,73 6,34 6,71 5,96 6,81 x 6,81
6 Ksenija Balta Estland  Estland 6,71 x 6,79 6,71 x 6,62 6,79
7 Brooke Stratton Australien  Australien x 6,69 6,64 6,74 6,64 6,53 6,74
8 Jazmin Sawyers Vereinigtes Konigreich  Großbritannien 6,55 6,69 6,57 6,53 x x 6,69
9 Darja Klischina Russland  Russland 6,63 6,60 6,53 nicht im Finale der
besten acht Springerinnen
6,63
10 Sosthene Moguenara Deutschland  Deutschland 6,61 x 6,46 6,61
11 Lorraine Ugen Vereinigtes Konigreich  Großbritannien 6,56 x 6,58 6,58
ogV Maryna Bech Ukraine  Ukraine x x x ohne Weite

WeblinksBearbeiten

VideoBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. IAAF Statistics Handbook, Peking 2015 Seite 799 (englisch), abgerufen am 16. Oktober 2018