Hauptmenü öffnen
Ksenija Balta Leichtathletik

Ksenija Balta Doha 2010.jpg
Ksenija Balta bei den Hallenweltmeisterschaften 2010

Nation EstlandEstland Estland
Geburtstag 1. November 1986 (32 Jahre)
Geburtsort MinskSowjetunionSowjetunion Sowjetunion
Größe 168 cm
Gewicht 53 kg
Karriere
Disziplin Weitsprung, 100 Meter, 200 Meter, Siebenkampf
Bestleistung 6,87 m Sport records icon NR.svg 11,35 s Sport records icon NR.svg 23,05 sSport records icon NR.svg
Verein Kergejõustikuklubi TIPP
Trainer Andrei Nazarov
Nationalkader seit 2005
Status aktiv
Medaillenspiegel
Halleneuropameisterschaften 1 × Gold 0 × Silber 0 × Bronze
Junioren-EM 0 × Gold 0 × Silber 1 × Bronze
Logo der EAA Halleneuropameisterschaften
0Gold0 Turin 2009 6,87 m
Logo der EAA Junioreneuropameisterschaften
0Bronze0 Kaunas 2005 5747 Punkte
letzte Änderung: 18. April 2017

Ksenija Balta (* 1. November 1986 in Minsk) ist eine estnische Leichtathletin.

Inhaltsverzeichnis

Sportliche KarriereBearbeiten

Balta begann ihre sportliche Karriere als Siebenkämpferin. Bei den Junioreneuropameisterschaften 2005 in Kaunas gewann sie mit 5745 Punkten die Bronzemedaille. Bei ihrem ersten internationalen Großereignis bei den Senioren, den Halleneuropameisterschaften 2005 in Madrid wurde sie mit 3711 Punkten 14. im Fünfkampf. Am 1. Juni 2006 erzielte sie im Rahmen des Siebenkampfs in Arles mit einer Zeit von 23,05 s über die 200 Meter estnischen Rekord. Den Wettkampf beendete sie mit persönliche Bestleistung von 6180 Punkten. In diesem Jahr gewann sie erstmals den Estnischen Meistertitel im Siebenkampf.[1] Bei den Europameisterschaften 2006 in Göteborg ging sie über die 100 Meter und im Weitsprung an den Start. Im 100-Meter-Wettbewerb scheiterte sie mit Landesrekord von 11,47 s in der ersten Runde.[2] Bei der Weitsprungqualifikation konnte sie nach ungültigen Versuchen nur noch einen Sicherheitssprung machen und schied mit einer enttäuschenden Weite von 6,03 m als Zwölfte in der Qualifikationsgruppe A aus. Vier Tage später zeigte sie ihr Potential bei einem Wettkampf im heimischen Tallinn, als sie mit 6,80 m, die bei den Europameisterschaften zum Gewinn der Bronzemedaille gereicht hätten, ihren dritten estnischen Landesrekord in diesem Jahr erobern konnte. Im Februar ersprintete Balta in Kuressaare über die selten gelaufenen 50 Meter mit einer Zeit von 6,35 s ihren vierten Landesrekord. Bei den Olympischen Sommerspielen 2008 in Peking startete sie wieder im Weitsprung, wo sie jedoch erneut mit einer Weite von 6,38 m in der Qualifikation scheiterte.[3] Dass sie erneut unter Wert geschlagen worden war, bewies Balta beim Leichtathletik-Weltfinale in Stuttgart, wo sie den zweiten Platz hinter Naide Gomes belegen konnte. Im März 2009 gelang ihr dies auch erstmals bei einem internationalen Großereignis. Mit einer Weite von 6,87 m gewann sie mit Landesrekord und Weltjahresbestleistung die Goldmedaille bei den Halleneuropameisterschaften 2009 in Turin.[4] Bei den Weltmeisterschaften 2009 in Berlin belege sie mit 6,62 m den achten Platz.

Nach langjähriger Pause als Leichtathletin, startete Balta bei den Leichtathletik-Hallenweltmeisterschaften 2016 in Portland und erreichte dort im Finale den siebten Platz. Bei den Europameisterschaften in Amsterdam verpasste sie als Vierte nur knapp eine Medaille. Malaika Mihambo hatte dieselbe Weite von 6,65 m aber den besseren Zweitversuch. Dank ihrer Leistungen konnte sie sich für die Olympischen Spiele in Rio de Janeiro qualifizieren, bei denen sie im Finale den sechsten Platz erreichen konnte.

2017 erzielte sie im Finale bei den Leichtathletik-Halleneuropameisterschaften den fünften Platz mit 6,79 m.[5] Bei den Hallenweltmeisterschaften 2018 erreichte sie den achten Platz.

Persönliche BestleistungenBearbeiten

  • Weitsprung: 6,87 m (+ 0,1 m/s), 8. August 2010 in Tallinn (Estnischer Rekord)
    • Halle: 6,87 m, 7. März 2009 in Turin (Estnischer Rekord)
  • 100 Meter: 11,35 s (+ 1,3 m/s), 15. Juni 2014 in Tartu (Estnischer Rekord)
  • 200 Meter: 23,05 s (+ 1,3 m/s), 1. Juli 2006 in Arles (Estnischer Rekord)
  • Siebenkampf: 6180 Punkte, 2. Juli 2006 in Arles

AuszeichnungenBearbeiten

WeblinksBearbeiten

  Commons: Ksenija Balta – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Naiste seitsmevõistlus. www.kergejoustik.ee. 8. April 2006. Abgerufen am 25. Dezember 2009.
  2. European Athletics Championships Göteborg, Schweden 7. - 13. August 2006. www.goteborg.com. 13. August 2006. Archiviert vom Original am 10. Juli 2009.   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.goteborg.com Abgerufen am 7. März 2009.
  3. Results - Women's Long Jump Qual. Round - Group B. results.beijing2008.cn. 19. August 2008. Archiviert vom Original am 16. März 2009. Abgerufen am 7. März 2009.
  4. Balta break- through with World lead. www.european-athletics.org. 7. März 2009. Abgerufen am 7. März 2009.@1@2Vorlage:Toter Link/www.european-athletics.org (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven  Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.
  5. Archivierte Kopie (Memento des Originals vom 11. August 2018 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.european-athletics.org
  6. Eesti aasta naissportlaseks valiti Euroopa meister Ksenia Balta. Postimees. 26. Dezember 2009. Abgerufen am 26. Dezember 2009.@1@2Vorlage:Toter Link/sport.err.ee (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven  Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.